Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Oscars 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      90th Academy Awards
      04.03.2018



      Spoiler anzeigen
      Film


      Regie


      Hauptdarsteller


      Hauptdarstellerin


      Nebendarsteller


      Nebendarstellerin


      Drehbuch Original


      Drehbuch Adaptiert


      Kamera


      Schnitt


      Production Design


      Kostüm Design


      Make Up & Hair


      Soundtrack


      Song


      Sound Editing


      Sound Mixing


      Spezialeffekte


      Foreign Language Film


      Dokumentation


      Animationsfilm


      Kurzfilm


      Dokumentarischer Kurzfilm


      Animierter Kurzfilm




      Kritikerpreise:
      Spoiler anzeigen
      27.11.2017 - Gotham Independent Awards
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Call Me By Your Name

      Beste Dokumentation
      Strong Island

      Beste Darstellerin
      Saoirse Ronan, Lady Bird

      Bester Darsteller
      James Franco, The Disaster Artist

      Bingham Ray Breakthrough Director Award
      Jordan Peele, Get Out

      Bestes Drehbuch
      Jordan Peele, Get Out

      Breakthrough Actor
      Timothée Chalamet - Call Me By Your Name

      28.11.2017 - National Board of Review
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      The Post

      Beste Regie
      Greta Gerwig, Lady Bird

      Bester Hauptdarsteller
      Tom Hanks, The Post

      Beste Hauptdarstellerin
      Meryl Streep, The Post

      Bester Nebendarsteller
      William Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird

      Bestes Drehbuch Original
      Phantom Thread, Paul Thomas Anderson

      Bestes Drehbuch Adaptiert
      The Disaster Artist, Scott Neustadter & Michael H. Weber

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Breakthrough Performance
      Timothée Chalamet, Call Me By Your Name

      Bestes Regiedebüt
      Jordan Peele, Get Out

      Bester Foreign Language Film
      Foxtrot

      Beste Dokumentation:

      Jane

      Bestes Ensemble
      Get Out

      Spotlight Award

      Patty Jenkins and Gal Gadot, Wonder Woman

      NBR Freedom of Expression Award

      First They Killed My Father,
      Let it Fall: Los Angeles 1982-1992

      Top 10 Filme des Jahres
      Baby Driver
      Call Me by Your Name
      The Disaster Artist
      Downsizing
      Dunkirk
      The Florida Project
      Get Out
      Lady Bird
      Logan
      Phantom Thread

      Top 5 Foreign Language Filme
      A Fantastic Woman
      Frantz
      Loveless
      The Square
      Summer 1993

      Top 5 Dokumentationen

      Abacus: Small Enough to Jail
      Brimstone & Glory
      Eric Clapton: Life in 12 Bars
      Faces Places
      Hell on Earth: The Fall of Syria and the Rise of ISIS

      Top 10 Independent Filme
      Beatriz at Dinner
      Brigsby Bear
      A Ghost Story
      Lady Macbeth
      Logan Lucky
      Loving Vincent
      Menashe
      Norman: The Moderate Rise and Tragic Fall of a New York Fixer
      Patti Cake$
      Wind River

      30.11.2017 - New York Film Critics Circle
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Lady Bird

      Beste Regie
      Sean Baker, The Florida Project

      Bestes Drehbuch
      Phantom Thread, Paul Thomas Anderson

      Bester Hauptdarsteller
      Timothée Chalamet, Call Me By Your Name

      Beste Hauptdarstellerin
      Saoirse Ronan, Lady Bird

      Bester Nebendarsteller
      William Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Tiffany Haddish, Girls Trip

      Beste Kameraarbeit
      Mudbound, Rachel Morrison

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Beste Dokumentation
      Faces Places

      Bester Foreign Language Film
      120 BPM (120 battements par minute)

      Bester Debüt Film
      Get Out

      Special Award
      Carreer Achievement: Molly Haskell

      03.12.2016 - Los Angeles Film Critics Association
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Call Me By Your Name
      Runner-up: The Florida Project

      Beste Regie
      Guillermo Del Toro, The Shape of Water & Luca Guadagnino, Call Me By Your Name (tie)

      Bestes Drehbuch
      Get Out, Jordan Peele
      Runner-up: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri, Martin McDonagh

      Bester Hauptdarsteller
      Timothée Chalamet, Call Me By Your Name
      Runner-up: James Franco, The Disaster Artist

      Beste Hauptdarstellerin
      Sally Hawkins, The Shape of Water
      Runner-up: Frances McDormand, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Bester Nebendarsteller
      William Dafoe, The Florida Project
      Runner-up: Sam Rockwell, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird
      Runner-up: Mary J. Blige, Mudbound

      Beste Kameraarbeit
      The Shape of Water
      Runner-up: Blade Runner 2049

      Bester Schnitt
      Dunkirk
      Runner-up: I, Tonya

      Bestes Production Design
      Blade Runner 2049
      Runner-up: The Shape of Water

      Bester Soundtrack
      Phantom Thread
      Runner-up: The Shape of Water

      Bester Foreign Film
      Loveless & 120 BPM (tie)

      Bester Animationsfilm
      The Breadwinner
      Runner-up: Coco

      Beste Dokumentation
      Faces Places
      Runner-up: Jane

      07.12.2017 - Detroit Film Critics Society
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      The Florida Project

      Beste Regie
      Sean Baker, The Florida Project

      Bester Hauptdarsteller
      James Franco, The Disaster Artist

      Beste Hauptdarstellerin
      Frances McDormand, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Bester Nebendarsteller
      William Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Allison Janney, I, Tonya

      Bestes Drehbuch
      Three Billboards Outside Ebbing, Missouri, Martin McDonagh

      Bestes Ensemble
      The Post

      Beste Dokumentation
      Jim & Andy: The Great Beyond

      Breaktrough
      Jordan Peele, Regie und Drehbuch "Get Out"

      Bester Animationsfilm
      The LEGO Batman Movie

      Bester Soundtrack oder Einsatz von Musik
      baby Driver

      07.12.2017 - American Film Institute (AFI) Top 10
      Spoiler anzeigen
      The Big Sick
      Call Me By Your Name
      Dunkirk
      The Florida Project
      Get Out
      Lady Bird
      The Post
      The Shape of Water
      Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
      Wonder Woman

      08.12.2017 - Washington (DC.) Area Film Critics Association
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Get Out

      Beste Regie
      Christopher Nolan, Dunkirk

      Bester Hauptdarsteller
      Gary Oldman, Darkest Hour

      Beste Hauptdarstellerin
      Frances McDormand, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Bester Nebendarsteller
      Sam Rockwell, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird

      Bestes Ensemble
      Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Beste Youth Performance
      Brooklynn Prince, The Florida Project

      Beste Voice Performance
      Gael García Bernal, Coco

      Beste Motion Capture Performance
      Andy Serkis, War for the Planet of the Apes

      Bestes Drehbuch Original
      Get Out, Jordan Peele

      Bestes Drehbuch Adaptiert
      Mudbound, Virgil Williams und Dee Rees

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Beste Dokumentation
      Jane

      Bester Foreign Language Film
      120 battements par minute

      Bestes Production Design
      Blade Runner 2049

      Beste Kameraarbeit
      Blade Runner 2049

      Bester Schnitt
      Baby Driver

      Bester Soundtrack
      Blade Runner 2049

      The Joe Barber Award for Best Portrayal of Washington, DC:
      The Post

      09.12.2017 - Boston Online Film Critics Association
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Get Out

      Beste Regie
      Paul Thomas Anderson, Phantom Thread

      Bester Hauptdarsteller
      Timothée Chalamet, Call Me By Your Name

      Beste Hauptdarstellerin
      Frances McDormand, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Bester Nebendarsteller
      Willem Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird

      Bestes Ensemble
      Get Out

      Bestes Drehbuch
      Get Out, Jordan Peele

      Bester Foreign Language Film
      First They Killed My Father

      Beste Dokumentation
      Faces Places

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Beste Kameraarbeit
      Blade Runner 2049

      Bester Schnitt
      Dunkirk

      Bester Soundtrack (tie)
      The Shape of Water & Phantom Thread

      Top 10 Filme des Jahres
      1. Get Out
      2. The Florida Project
      3. Call Me By Your Name
      4. Lady Bird
      5. Phantom Thread
      6. Dunkirk
      7. The Shape of Water
      8. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
      9. A Ghost Story
      10. Good Time

      10.12.2017 - San Francisco Film Critics Circle
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      The Florida Project

      Beste Regie
      Guillermo del Toro

      Bester Hauptdarsteller
      Andy Serkis, War for the Planet of the Apes

      Bester Hauptdarstellerin
      margot Robbie, I, Tonya

      Bester Nebendarsteller
      Willem Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird

      Bestes Drehbuch Original
      Get Out, Jordan Peele

      Bestes Drehbuch Adaptiert
      Call Me By Your Name, James Ivory

      Beste Kameraarbeit
      Blade Runner 2049

      Bestes Production Design
      The Shape of Water

      Bester Soundtrack
      Phantom Thread

      Bester Foreign Language Film
      120 battements par minute

      Beste Dokumentation
      Faces Places

      Bester Animationsfilm
      Coco

      10.12.2017 - Boston Society of Film Critics
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Phantom Thread
      Runner-up: The Shape of Water

      Beste Regie
      Paul Thomas Anderson, Phantom Thread
      Runner-up: Guillermo del Toro, The Shape of Water

      Bester Hauptdarsteller
      Daniel Kaluuya, Get Out
      Runner-up: Timothée Chalamet, Call Me By Your Name

      Bester Hauptdarstellerin
      Sally Hawkins, The Shape of Water
      Runner-up: Vicky Krieps, Phantom Thread

      Bester Nebendarsteller
      Willem Dafoe, The Florida Project
      Runner-up: Sam Rockwell, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird
      Runner-up: Allison Janney, I, Tonya

      Bestes Drehbuch
      Lady Bird, Greta Gerwig
      Runner-up: Get Out, Jordan Peele

      Beste Kameraarbeit
      Dunkirk
      Runner-up: Blade Runner 2049

      Bester Soundtrack
      Phantom Thread
      Runner-up: Dawson City: Frozen Time & The Shape of Water

      Bester Schnitt
      A Ghost Story
      Runner-up: I, Tonya

      Bester Foreign Language Film
      The Square
      Runner-up: 120 battements par minute

      Beste Dokumentation
      Dawson City: Frozen Time & The Shape of Water
      Runner-up: Faces Places

      Bester Animationsfilm
      Coco
      Runner-up: Loving Vincent

      Best New Filmmaker
      Jordan Peele, Get Out

      Bestes Ensemble
      The Meyerowitz Stories
      Runner-up: 120 battements par minute

      10.12.2017 - New York Film Critics Online
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      The Florida Project & The Shape of Water

      Beste Regie
      Dee Rees, Mudbound

      Best Hauptdarsteller
      Gary Oldman, Darkest Hour

      Beste Hauptdarstellerin
      Margot Robbie, I, Tonya

      Bester Nebendarsteller
      Willem Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Allison Janney, I, Tonya

      Breakthrough Performer
      Timothée Chalamet (Call Me By Your Name, Lady Bird & Hostiles)

      Bestes Drehbuch
      Get Out, Jordan Peele

      Beste Kameraarbeit
      The Shape of Water

      Best Use of Music
      Baby Driver

      Bestes Regie Debüt
      Get Out, Jordan Peele

      Bester Foreign Language Film
      In The Fade

      Beste Dokumentation
      Bombshell: The Hedy Lamarr Story

      Bester Animationsfilm
      Coco

      10.12.2017 - Toronto Film Critics Association
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      The Florida Project

      Beste Regie
      Greta Gerwig, Lady Bird

      Bester Hauptdarsteller
      Daniel Day-Lewis, Phantom Thread

      Beste Hauptdarstellerin
      Frances McDormand, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Bester Nebendarsteller
      Willem Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird

      Bestes Drehbuch
      Get Out, Jordan Peele

      Bester Animationsfilm
      The Breadwinner

      Beste Dokumentation
      Faces Places

      Best First Feature
      Get Out

      Bester Foreign Language Film
      The Square

      10.12.2017 - Atlanta Film Critics Circle
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Get Out

      Beste Regie
      Christopher Nolan, Dunkirk

      Bester Hauptdarsteller
      Timothée Chalamet, Call Me By Your Name

      Bester Hauptdarstellerin
      Sally Hawkins, The Shape of Water

      Bester Nebendarsteller
      Willem Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird

      Bestes Drehbuch
      Get Out, Jordan Peele

      Bestes Ensemble
      Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Beste Kameraarbeit
      Dunkirk

      Bester Foreign Language Film
      120 battements par minute

      Beste Dokumentation
      Jane und Kedi (tie)

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Breaktrough Award
      Jordan Peele, Get Out

      Top 10 Filme des Jahres

      1. Get Out
      2. Dunkirk
      3. Lady Bird
      4. The Shape of Water
      5. Call Me By Your Name
      6. The Florida Project
      7. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
      8. The Big Sick
      9. Baby Driver
      10. The Post

      10.12.2017 - Philadelphia Film Critics
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Get Out

      Beste Regie
      Jordan Peele, Get Out

      Bester Hauptdarsteller
      Daniel Day-Lewis, Phantom Thread

      Bester Hauptdarstellerin
      Sally Hawkins, The Shape of Water

      Bester Nebendarsteller
      Woody Harrelson, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Beste Nebendarstellerin
      Allison Janney, I, Tonya

      Bestes Drehbuch
      Get Out, Jordan Peele

      Beste Kameraarbeit
      Blade Runner 2049

      Bester Soundtrack
      Coco

      Bester Foreign Language Film
      Graduation

      Beste Dokumentation
      Jane

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Breaktrough Award
      Brooklynn Prince, The Florida Project

      Bestes Regie Debüt
      Jordan Peele, Get Out

      11.12.2017 - New Mexico Film Critcs
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      "Blade Runner 2049"
      Runner Up: "Lady Bird"

      Beste Regie
      Greta Gerwig - "Lady Bird"
      Runner Up: Denis Villeneuve - "Blade Runner 2049"

      Bester Hauptdarsteller
      Sam Elliott - "The Hero"
      Runner Up: James Franco - "The Disaster Artist"

      Beste Hauptdarstellerin
      Jennifer Lawrence - "Mother!"
      Runner Up: Jessica Rothe - "Happy Death Day"

      Beste Nebendarstellerin
      Catherine Keener - "Get Out"
      Runner Up: Maryana Spivak - "Loveless"

      Bester Nebendarsteller

      Harrison Ford - "Blade Runner 2049"
      Runner Up: Ewen Bremner - "T2 Trainspotting"

      Bestes Ensemble
      "Raw"
      Runner Up: "The Killing Of A Sacred Deer"

      Bestes Drehbuch Original
      "November"
      Runner Up: "Lady Bird"

      Bestes Drehbuch Adaptiert
      "The Disaster Artist"
      Runner Up: "Call Me By Your Name"

      Bester Animationsfilm
      "Loving Vincent"
      Runner Up: "The Breadwinner"

      Bester Foreign Language Film
      "November"
      Runner Up: "BPM (Beats Per Minute)"

      Bester Schnitt
      "November"
      Runner Up: "Blade Runner 2049"

      Beste Kameraarbeit
      "Blade Runner 2049"
      Runner Up: "Song Of Granite"

      Bester Soundtrack
      "The Shape Of Water"
      Runner Up: "Mother!"

      Bestes Production Design
      "Blade Runner 2049"
      Runner Up: "The Shape Of Water"

      Beste Dokumentation
      "City Of Ghosts"
      Runner Up: "Faces Places"

      Best Young Actor/Actress
      Garance Marillier - "Raw"
      Runner Up: Sophia Lillis - "It"

      Bester Original Song
      The Mystery Of Love - "Call Me By Your Name"
      Runner Up: Prayers For The World - "Cries From Syria"

      11.12.2017 - San Diego Film Critics Society
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Get Out
      Runner-up: Lady Bird

      Beste Regie
      Greta Gerwig, Lady Bird
      Runner-up: Christopher Nolan, Dunkirk

      Bester Hauptdarsteller
      James McAvoy, Split
      Runner-up: James Franco, The Disaster Artist

      Beste Hauptdarstellerin
      Sally Hawkins, The Shape of Water & Maudie
      Runner-up: -

      Bester Nebendarsteller
      Sam Rockwell, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
      Runner-up: Willem Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Allison Janney, I, Tonya & Laurie Metcalf, Lady Bird (tie)
      Runner-up: -

      Best Comedic Performance
      Daniel Graig, Logan Lucky
      Runner-up: James Franco, The Disaster Artist

      Bestes Ensemble
      Mudbound
      Runner-up: -

      Breakthrough Artist
      Timothée Chalamet, Call Me By Your Name
      Runner-up: Barry Keoghan, The Killing of a Sacred Deer

      Bestes Drehbuch Original
      Get Out, Jordan Peele
      Runner-up: Lady Bird, Lady Bird

      Bestes Drehbuch Adaptiert
      The Disaster Artist, Scott Neustadter & Michael H. Weber
      Runner-up: Mudbound, Virgil Williams & Dee Rees

      Beste Dokumentation
      Jane
      Runner-up: The Work

      Bester Animationsfilm
      My Life As A Zucchini
      Runner-up: The Boss Baby

      Bester Foreign Film
      Thelma
      Runner-up: 120 BPM

      Bester Schnitt
      Baby Driver
      Runner-up: Dunkirk

      Beste Kameraarbeit
      Dunkirk
      Runner-up: The Lost City of Z

      Bestes Production Design
      The Shape of Water
      Runner-up: Blade Runner 2049

      Beste Effekte
      War For The Planet Of The Apes
      Runner-up (tie): Beauty And The Beast & Dunkirk

      Beste Kostüme
      Phantom Thread & Beauty And The Beast
      Runner-up: -

      Soundtrack
      Baby Driver
      Runner-up: Call Me By Your Name

      12.12.2017 - Chicago Film Critics Association
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      Lady Bird

      Beste Regie
      Christopher Nolan, Dunkirk

      Bester Hauptdarsteller
      Timothée Chalamet, Call Me By Your Name

      Beste Hauptdarstellerin
      Saoirse Ronan, Lady Bird

      Bester Nebendarsteller
      Willem Dafoe, The Florida Project

      Beste Nebendarstellerin
      Laurie Metcalf, Lady Bird

      Bestes Drehbuch Orignial
      Get Out, Jordan Peele

      Bestes Drehbuch Adaptiert
      Call Me By Your Name, James Ivory

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Bester Foreign Language Film
      The Square

      Beste Dokumentation
      Jane

      Beste Kameraarbeit
      Blade Runner 2049

      Bester Schnitt
      Baby Driver

      Bestes Production Design
      Blade Runner 2049

      Bester Soundtrack
      Phantom Thread

      Most Promising Filmmaker
      Greta Gerwig, Lady Bird

      Most Promising Performer
      Timothee Chalamet, Call Me By Your Name

      13.12.2017 - Dallas-Fort Worth Film Critics Association
      Spoiler anzeigen
      Bester Film
      The Shape of Water

      Beste Regie
      Guillermo del Toro, The Shape of Water

      Bester Hauptdarsteller
      Gary Oldman, Darkest Hour

      Beste Hauptdarstllerin
      Sally Hawkins, The Shape of Water

      Bester Nebendarsteller
      Sam Rockwell, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Beste Nebendarstellerin
      Allison Janney, I, Tonya

      Bester Foreign Film
      The Square

      Beste Dokumentation
      City of Ghosts

      Bester Animationsfilm
      Coco

      Bestes Drehbuch
      Lady Bird, Greta Gerwig

      Beste Kameraarbeit
      The Shape of Water

      Bester Soundtrack
      The Shape of Water

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 36 mal editiert, zuletzt von „Wucki“ ()

      Sehr cool! Der dürfte das ruhig noch öfter machen.




      Instagram
      Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences wächst um weitere 774 Mitglieder aus 57 verschiedenen Ländern.

      Neu dabei sind u.a.: Riz Ahmed, Daniel Brühl, Chris Evans, Fan Bing-bing, Naomie Harris, Ruth Negga, Gal Gadot, Barry Jenkins und mein persönlicher Favorit: Lav Diaz.

      Die vollständige Liste gibt es hier:
      latimes.com/entertainment/movi…-list-20170628-story.html

      Oscar Übersicht 2017

      Knapp sechs Monate sind seit der Verleihung vergangen, Zeit für eine kleine Übersicht. Am 30. August läuten die 74. Filmfestspiele von Venedig die Awardseason ein. Es ist das zweite Jahr in Folge in dem die Academy mehr als 600 neue Mitglieder aus aller Welt aufgenommen hat. Es wird sich zeigen ob Moonlight nur eine Eintagsfliege war, oder ob sich die Mitglieder mehr und mehr vom klassischen Oscarbait Film abwenden. Es gibt bisher keinen klaren Favoriten, auf dem Papier stehen die Chancen für den einen oder anderen Film allerdings mehr als gut. Für eine große Analyse ist es noch zu früh und deswegen wird diese Übersicht auch ein wenig kürzer ausfallen. Viele Stimmen aus Kritik und Branche werden erst über die nächsten Monate zu lesen bzw. hören sein, erst dann lässt sich ein besserer Stimmungsbild ableiten. Nichtsdestotrotz dürften viele spätere Gewinner der großen Kategorien unter den von mir aufgelisteten Filmen, Autoren und Schauspielern sein. Here we go:

      Bester Film:

      Was gab es bisher zusehen (Sundance, Cannes etc. oder regulärer Start im Kino)

      Top 3

      01. Dunkirk (R: Christopher Nolan) - [Warner] - Regulärer Start im Juli
      Warner, dass letztes Jahr ohne Best Picture Nominierung auskommen musste hat mit Dunkirk sicherlich das beste Ass im Ärmel, welches bisher gezeigt wurde. Nolans (Anti)-Kriegsfilm wurde von der Kritik außergewöhnlich gut aufgenommen (Metascore: 94) und dürfte eine Nominierung ziemlich sicher haben. Außerdem gilt der Film in einigen technischen Kategorien als einer der Favoriten. Zum heutigen Zeitpunkt eine ziemlich sichere Bank.

      02. Call Me By Your Name (R: Luca Guadagnino) - [SPC] - Premiere in Sundance
      Der diesjährige Sundance Hit kommt aus dem Hause Sony Picture Classics (SPC). Das romantische Filmdrama von Luca Guadagnino wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die meisten Jahresendlisten der Kritiker auf dem ersten Platz beenden. CMBYN kommt mit einem überragenden Metascore von 98 aus Sundance und wird im Herbst auf den Festivals in Toronto und New York laufen. Hier wird sich zeigen wie offen die Academy für einen derart europäischen Film sein wird. Im Gegensatz zur Mutterfirma beherrschen SPC allerdings ihr Handwerk, die Kampagne dürfte dementsprechend stark ausfallen. Nicht ganz so sicher wie Dunkirk, aber dennoch klar einer der Pre-Fest Favoriten.

      03. Get Out (R: Jordan Peele) - [Universal] - Premiere in Sundance
      Jordan Peele hat mit Get Out sicherlich den Zeitgeist Film des Jahres geliefert. Zu wahrscheinlich keinem anderen Film gab es dieses Jahr mehr Think pieces und Kommentare in Blogs und auf renommierten Onlinemedien zu lesen. Die Kritik ist für einen Horrorfilm mehr als gut (Metascore: 82) und mit 175 Millionen $ in den USA war auch das breite Publikum bereit für den Film. Die Überraschung des ersten Halbjahres könnte sich bis zur heißen Phase in aller Munde halten und am Ende eine Nominierung bekommen.

      Longshots

      04. The Florida Project (R: Sean Baker) - [A24] - Premiere in Cannes
      Der amtierende Champion (A24 – Moonlight) strauchelt dieses Jahr ein wenig. Bisher ist ihre Nummer Eins noch nicht klar auszumachen. The Florida Project kommt mit starken Kritiken aus Cannes (Metascore: 91), ist aber alles andere als ein typischer Oscarfilm (zugegebenermaßen war das auch Moonlight nicht). A24 ist ein starkes Studio, der Film wird auch noch in New York laufen und hat einen der Nebendarsteller Favoriten, aber dieses Jahr könnte es eng werden.

      05. Mudbound (R: Dee Rees) - [Netflix] - Premiere in Sundance
      Mudbound hat fast Alles was es benötigt um im BP Lineup aufzutauchen: Gute Kritiken (Metascore 82), einen guten Cast (Carey Mulligan, Jonathan Banks, Jason Clarke, Jason Mitchell), eine awardfreundliche Story, Festivalstarts (Sundance, Toronto, New York). Dem gegenüber steht allerdings sein Verleiher, nämlich Netflix. Bisher blieben Reed Hastings und Ted Sarandos in punkto Kinoauswertung stur, es dürfte innerhalb der Academy außerdem einen recht großen Pool an Gegnern dieser Veröffentlichungspolitik geben. Mudbound wäre mit Fox Searchlight oder Focus Features einer der Favoriten, so kann man nur abwarten.

      06. Detroit (R: Kathryn Bigelow) - [Annapurna] - Regulärer Start im August
      Kathryn Bigelow + Mark Boal + US historisches Ereignis = eigentlich eine sichere Bank, eigentlich. Der Film wird teilweise als überhart beschrieben, außerdem es gab aus der Black Community vermehrt kritische Stimmen zu hören. Die Kritik ist gut (Metascore: 78), aber nicht überschwänglich. Annapurna hat bei Detroit zum ersten Mal den Vertrieb selbst übernommen und muss nun Lehrgeld zahlen. Der Film schmiert am BoxOffice ab, Marketing und Werbung waren bis zwei Wochen vor Kinostart kaum bis nicht vorhanden. Der Start im August ist auch nicht sonderlich hilfreich. Ich würde Detroit noch nicht gänzlich abschreiben, aber wenn nicht mehrere der Festivalstarts scheitern, dann wird es wohl nichts.

      07. Wonder Woman - [Warner] - Regulärer Start im Juni
      Warum Warner unbedingt für WW eine große Kampagne starten möchte, wo sie doch mit Dunkirk und Blade Runner zumindest in den technischen Kategorien mehr als gut aufgestellt sein dürften, verwundert ein wenig. Ernsthafte BP Chancen rechne ich dem Film nicht aus, aber wenn Warner es so will, dann sollen sie halt.

      Herbst Festival Starts (Venedig, Telluride, Toronto, New York)

      01. Last Flag Flying (R: Richard Linklater) - [Amazon Studios] - Premiere New York - 28.09.2017
      Linklaters Anti-Kriegs Drama und indirekte Fortsetzung zu Hal Ashbys Film „Das letzte Kommando“ gehört für mich zu den absoluten Favoriten unter den Festivalstarts. Linklater dürfte einer der Favoriten auf den Drehbuch Oscar sein und mit Bryan Cranston, Steve Carell und Laurence Fishburne stehen drei starke Mimen vor der Kamera. Amazon hat bewiesen das sie es können und LFF dürfte deren Nummer Eins sein. Außerdem dürfte der Film die ältere Wählerschaft besonders gut ansprechen.

      02. The Shape of Water (R: Guillermo del Toro) - [Fox Searchlight] - Premiere in Venedig - 31.08.2017
      Del Toros im Kalten Krieg angesiedeltes Sci-Fi Liebesdrama wird auf allen drei wichtigen Festivals (Venedig, Tellruide und Toronto) laufen und gilt jetzt schon als einer der Favoriten auf den Audience Award in Toronto. Fox Searchlight ist eines der stärksten Award Studios und dürfte nach dem letztjährigen fernbleiben bei den Oscars alles an Promo in den Film stecken. Mit guter Rezeption auch ein klarer Technik Gigant (Kamera, Prod. Design, VFX etc.). Schaden könnte dem Film evtl. der Plagiatsvorwurf am Kurzfilm „The Space Between Us“.

      03. Darkest Hour (R: Joe Wright) - [Focus Features] - Premiere in Telluride - 01-04. September
      Das obligatorische historische Biopic aus England darf natürlich auch dieses Jahr nicht fehlen. In diesem Jahr verkörpert durch Wrights Churchill Biopic. Der Trailer war OK, Story und historischer Hintergrund sind allerdings Academy catnip. Gary Oldman gilt seit Monaten als Favorit bei den Hauptdarstellern und Focus Features gehört zu den stärkeren Award Studios. Mit guten Reviews hat The Darkest Hour gute Chancen.

      04. Downsizing (R: Alexander Payne) - [Paramount] - Premiere in Venedig - 30.08.2017
      Alexander Paynes Academy Statistik kann sich mehr als sehen lassen. Nebraska, The Descendants & Sideways bekamen zuletzt alle eine Best Picture Nominierung. Für Downsizing konnte er wieder einen beachtlichen Cast (u.a.: Matt Damon, Kristen Wiig, Christoph Waltz, Alex Baldwin & Laura Dern) zusammentrommeln. Der Plot liest sich allerdings ein wenig wie ein 2017 „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“, ausserdem wurde der Film unverhältnismäßig oft getestet, also in zig (mW sieben) verschiedenen Fassungen gezeigt. Payne steht für Qualität und Downsizing ist ein lang geplantes Wunschprojekt des Regisseurs, aber am Ende müssen hier die Reviews entscheiden. Von Meisterwerk bis Vollkatastrophe ist alles drin.

      05. Suburbicon (R: George Clooney) - [Paramount] - Premiere in Venedig - 02.09.2017
      Das Drehbuch zu Joel und Ethan Coens Crime Dramedy existiert bereits seit 1986 und war lange als eigenes Projekt geplant um letztendlich unter George Clooney realisiert zu werden. Suburbicon war für mich einige Monate einer der Favoriten, der Trailer hat mich aber ein wenig enttäuscht zurückgelassen. Coen Drehbücher können unter fremder Regie schnell in die Hose gehen und ob Clooney die Tonalität der Brüder einfangen konnte muss man abwarten.

      06. Wonder Wheel (R: Woody Allen) - [Amazon Studios] - Premiere in New York - 15.10.2017
      Lt. mehreren Berichten ist der neueste Flick von Woody Allen wieder ein Volltreffer. Der vierfache Oscarpreisträger ist ohnehin immer einer der erweiterten Kandidaten in den Drehbuch Kategorien und ist trotz seiner Vergangenheit bei der Academy und besonders bei Schauspielern überaus beliebt. Zusätzlich dürfte ein anderer Academy Liebling (Kate Winslet), die hier die Hauptrolle übernahm helfen. Wahrscheinlich Amazons Nummer 2, könnte wenn Last Flag Flying bei der Kritik durchfällt aber deren Nummer Eins werden und den main push bekommen.

      07. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (R: Martin McDonagh) - [Fox Searchlight] - Premiere in Venedig - 04.09.2017
      Martin McDonagh gehört zum Kreis derer, die vor einem Durchbruch bei der Academy stehen. 2004 bereits für seinen Kurzfilm „Six Shooter“ mit einem Oscar ausgezeichnet ist der Brite dieses Jahr mit einer neuen Oddball Comedy im erweiterten Kreis. Der Trailer konnte überzeugen und zeigte die typischen Merkmale McDonaghs. Frances McDormand dürfte eine der denkwürdigsten Leistung dieses Jahres abliefern und mit Woody Harrelson, Peter Dinklage, Sam Rockwell und John Hawkes ist die Riege der Nebendarsteller mehr als hochkarätig besetzt. Man muss abwarten ob McDonagh sich ein wenig zurückhalten konnte und Three Billboards nicht zu abgedreht ist, mit ein wenig mehr Drama durchaus ein Kandidat auf eine Nominierung.

      08. mother! (R: Darren Aronofsky) - [Paramount] - Premiere in Venedig - 05.09.2017
      Black Swan war ein Massenphänomen (13 Million Budget/330 Million am Boxoffice; 5 Oscar Nominierungen und der Award für Portman), Noah war das Gegenteil. Kehrt Aronofsky zu alter Stärke zurück? Venedig und Toronto sind kein schlechter Festival-Mix. Der Cast, allen voran Jennifer Lawrence und Jarvier Bardem werden sich die Seele aus dem Leib spielen. Beide sind in der Academy überaus beliebt und könnten den Film am Ende trotz Genre Vorteile der Academy ins Lineup hiefen. Wundertüte.

      09. Breathe (R: Andy Serkis) - [Bleecker Street] - Premiere in Toronto - 12.09.2017
      Caesar hat einen Film gedreht…oh wait. Breath liest sich wie ein The Theory of Everything 2.0, also perfekt für die Academy Awards. Leider gibt es ja jedes Jahr so einen Film, man kann nur hoffen dass durch die neuen Mitglieder solche Langweiler in ein paar Jahren der Vergangenheit angehören. Aber, Serkis hat sich für sein Regiedebüt immerhin mit ein paar fähigen Leuten zusammengetan. Fotografiert hat den Film kein geringerer als Robert Richardson (3 Oscars und 9 Nominierungen) und geschrieben wurde Breathe von William Nicholson (Gladiator). Könnte der diesjährige Lion werden: Mittelmäßiger Film, mittelmäßige Reviews und trotzdem zahlreiche Nominierungen.

      10. The Battle of Sexes (R: Jonathan Dayton, Valerie Faris) - [Fox Searchlight] - Premiere in Telluride - 01-04. September
      Der neue Film der “Little Miss Sunshine” Regisseure wird als eher kommerzieller Film gehandelt und dürfte auch nur die dritte Priorität im Hause Fox Searchlight sein. Hat mit Emma Stone aber die frisch gebackene Oscar Preisträgerin als Hauptdarstellerin und Steve Carell als sexistischen Ekel als Gegenpart im Gepäck. Ist einer dieser Filme, die durch die Festivals einen enormen Push bekommen könnten.

      11. Film Stars Don't Die in Liverpool (R: Paul McGuigan) - [SPC] - Premiere in Telluride - 01-04. September
      Der Regisseur von Victor Frankenstein, was kann schon schief gehen. Matt Greenhalgh (Control) ist allerdings nicht der schlechteste Autor und SPC ist ein sehr gutes Studio für gute Oscar Kampagnen. Die Telluride Premiere stimmt mich positiv und eine Liebesgeschichte zwischen einem jungen Schauspieler (Jamie Bell) und einer gestandenen Hollywoodgröße (Annette Benning spielt sich offenbar selbst) liegt auch genau in der Komfortzone der Academy. Wurde bereits einigen Kritikern gezeigt und durchaus positiv aufgenommen.

      12. Hostiles (R:Scott Cooper) - [Ohne Verleih] - Premiere in Telluride - 01-04. September
      Ein neuer Scott Cooper Film bedeutet idR. : Guter Cast, ganz netter Film und hier und da eine Nominierung bei Festival A und Award B. Der US Amerikaner startete vor 8 Jahren mit Crazy Heart durch und wurde danach von der Academy ignoriert. Aufhorchen lassen sollten die Lobeshymnen von Alberto Barbera (Festivaldirektor von Venedig), der den Film unbedingt im eigenen Lineup haben wollte. Bisher allerdings auch noch ohne Vertrieb.

      13. Lean on Pete (R: Andrew Haigh) - [A24] - Premiere in Venedig - 01.09.2017
      Der neue Film des „45 Years“ Regisseurs wird bei allen drei Festivals (Venedig, Telluride, Toronto) starten, was in den meißten Fällen für eine gewisse Qualität spricht. Das A24 den Film trotz starker Festival Präsenz bisher immer noch nicht datiert hat, müsste auch an ihren anderen Filmen liegen. A24 dürfte einfach nicht so Recht wissen was sie als Nummer eins ins Awardrennen schicken sollen. Ist hinter The Florida Project wahrscheinlich nur Nummer zwei und könnte auch erst im nächsten Jahr starten.

      14. Roman Israel, Esq (R: Dan Gilroy) - [Sony] - Premiere in Toronto - 10.09.2017 *update*
      Mit Nightcrawler schrammte Dan Gilroy vor ein paar Jahren noch knapp an einer Best Picture Nominierung vorbei, konnte stattdessen aber eine Nominierung für sein Drehbuch einfahren. Roman Israel, Esq wird als eine Art "The Verdict" beschrieben und hat mit Denzel Washington einen der mächtigsten Hollywood Darsteller im Gepäck. Hinter der Kamera stand Robert Elswit und für den Sountrack zeichnet sich James Newton Howard verantwortlich. Mit dem gleichen Team wie bei Nightcrawler, einem deutlich größeren Star als Hauptdarsteller (sorry not sorry Gyllenhaal) und einer wahrscheinlich zugänglicheren Geschichte bringt der Film alles mit. Leider ist Sony der Verleiher und die bekommen in den letzten Jahren leider so gar nichts auf die Reihe.

      Ohne Festival Start oder auf dem AFI (9. – 16. November)

      01. The Post (R: Steven Spielberg) - [FOX] - 22.12.2017
      Fiktives Meeting irgendwo in Los Angeles im Januar diesen Jahres: Hallo? Wir benötigen noch einen Film der aus jeder Pore nach Oscars und Hollywood trieft. Steven Spielberg: Hold my beer. The Post ist ein Drama über die Veröffentlichung der Pentagon Papiere von Daniel Ellsberg und der Herausgabe durch die Washington Post und New York Times bis hinein in den Watergate Skandal, der im Rücktritt Nixons kulminierte. Aktueller Bezug zur politischen Landschaft in den USA? Check! Für die Regie haben wir eine Hollywoodlegende, wen lassen wir die Hauptrollen spielen? Genau, Meryl Streep und Tom Hanks (Zusammen 5 Oscars und 25 Nominierungen). Ok, aber haben wir nicht auch das goldene Zeitalter der TV Unterhaltung? Wait a sec. Für die Nebenrollen besetzen wir einfach: Bob Odenkirk, Sarah Paulson, Jesse Plemons, Matthew Rhys, Michael Stuhlbarg, Carrie Coon, Alison Brie, David Cross, Bruce Greenwood, Tracy Letts, Bradley Whitford und Zach Woods. Gut, aber wer hat eigentlich das Drehbuch geschrieben? Liz Hannah! Liz Hannah? Die kennt aber doch Niemand. Josh Singer (Oscar für Spotlight) wurde der Gruppe hinzugefügt. John Williams und Janusz Kaminski kommen zufällig vorbei, sehen Steven Spielberg und sagen einfach ja. Jetzt haben wir es aber schon Juni, wie soll der Film denn in der kurzen Zeit fertig werden? Steven Spielberg und Michael Kahn (dreifacher Oscar Preisträger für Editing): Hold my beer². Michael Kahn: Steven, du drehst einfach wieder am Tag und ich schneide die ganze Sache über Nacht in meinem Container, das haben wir bei München auch schon so gemacht und dafür hatten wir noch weniger Zeit. Spielberg: Ok Michael.

      Wenn das keine Obergurke wird, gibts eine Nominierung.

      Außenseiter

      02. Phantom Thread (R: Paul Thomas Anderson) - [Focus Features] - 25.12.2017
      Der Film erscheint erst in der letzten Kalenderwoche und Andersons letzten beide Filme haben sich eher von der Academy entfernt, als in den gleichen Gewässern wie There Will Be Blood zu schwimmen. Man muss wohl einfach abwarten wie sperrig der Film wird und ob er überhaupt noch dieses Jahr erscheint. Focus hat bereits Darkest Hour und PT Anderson ist in der Post nicht gerade der schnellste. Ich könnte mir eine Verschiebung und einen späteren Start in Berlin oder Cannes gut vorstellen. Ohne Daniel Day-Lewis hätte ich den Film wohl gar nicht auf dem Academy Radar.

      04. Blade Runner 2049 (R: Denis Villeneuve) - [Warner] - 06.10.2017
      Neben Dunkirk und The Shape of Water sicherlich der dritte Technik Juggernaut, aber ob ein 150 minütiger, extrem langsam erzählter Sci-Fi Film es ins Best Picture Lineup schafft, ist wohl eher fraglich. Villeneuve hatte mit Arrival den Academy Durchbruch, aber Blade Runner 2049 müsste für eine Wiederholung schon mit außergewöhnlichen Kritiken und breiter Zustimmung daherkommen.

      Und sonst so?

      Es gibt natürlich noch ein paar andere potientielle Kandidaten, aber bei denen muss man einfach noch mehr die Festivals bzw. den Verlauf der Awardseason abwarten. U.A.:

      Lady Bird (R: Greta Gerwig) - [A24] --- The Big Sick (R: Michael Showalter) - [Amazon Studios] --- Victoria and Abdul (R: Stephen Frears) - [Focus Features] --- The Greatest Showman (R: Michael Gracey) - [FOX] --- The Death of Stalin (R: Armando Iannucci) - [IFC Films] --- I, Tonya (R: Craig Gillespie) - [Miramax] --- The Meyerowitz Stories (R: Noah Baumbach) - [Netflix] --- Marshall (R: Reginald Hudin) - [Open Road] --- The Current War (R: Alfonso Gomez-Rejon) - [Weinstein]

      Darsteller

      Bei den Hauptdarstellern/-in könnte es dieses Jahr zu einem Lineup kommen, dass sich zu großen Teilen aus Oscar Preisträgern und bereits Nominierten zusammensetzt. Bis auf Chalamet bei den Herren und Vega bei den Frauen, deren beider Filme auch schon in Sundance und Berlin zu sehen waren, ist das Pool an potentiellen Oscar Neulingen rar gesät. Vor allem Toronto wird zeigen, ob sich noch eine Überraschung finden lässt.

      Hauptdarsteller

      Top 3

      Denzel Washington - Roman Israel, Esq [Sony] dürfte bei der letzten Verleihung nur hauchdünn an seinem 3 Academy Award vorbei geschrammt sein. Letztendlich musste er sich Casey Affleck geschlagen geben, der Gewinn bei den Screen Actors Guild Awards zeigt aber, dass der Schauspieleranteil hinter ihm steht. Washington wird in "Roman Israel, Esq" einen Anwalt spielen, der mit den Veränderungen seiner Kanzlei fertigen werden muss. Der Film ist trotz Colin Farrell in einer Nebenrolle klar auf Washington ausgelegt und Setbilder zeigten bereits, dass der 62 jährige US-Amerikaner, zumindest optisch gegen seine typisches Rollenbild spielen wird. Ein Academy und Zuschauerliebling in einer guten Rolle, in einem aller Voraussicht nach guten Film und mit der knappen Niederlage bei den letzten Academy Awards im Rücken, machen Washington für mich zur Nummer Eins.

      Gary Oldman - Darkest Hour [Focus Features] Der britische Charaktermime bringt es trotz 35 jähriger Karriere und zahlreichen denkwürdigen Rollen erst auf eine Oscar Nominierung. Was böte sich also besser an, als in einem Biopic eine der wichtigsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts darzustellen. Das Drehbuch von Anthony McCarten ist für Oldman eine dankbare Angelegenheit. Zahlreiche Reden Churchills sowie Dialoge mit anderen hochrangigen Militärs wird es von Oldman zu sehen geben. Das Biopic umfasst nur einen kleinen Zeitraum in Churchills Leben und erschwert damit nicht noch zusätzlich das ohnehin schon aufwendige Make-up. Focus Features wird natürlich die overdue Karte ausspielen und die Oscarlose Karriere von Oldman als ein zentrales Thema in der Kampagne aufbringen. Gary Oldman gilt seit Monaten bei vielen Pundits in den USA als Nummer Eins, bei mir reicht es aber nur für die zwei hinter Washington.

      Bryan Cranston - Last Flag Flying [Amazon Studios] Amazon hat es innerhalb von nur zwei Jahren geschafft einen der Hauptdarsteller Oscars abzuräumen und mit dem neuesten Anti-Kriegs Film von Richard Linklater dürfte sich auch Bryan Cranston gute Chancen auf die Trophäe ausrechnen. Cranston spielt indirekt die Rolle von Jack Nicholson aus "The Last Detail" weiter und bekommt mit Steve Carell und Laurence Fishburne zwei dankbare Nebendarsteller an seine Seite. Cranston hat schon mit Trumbo gezeigt, dass er es auch in einem schwächeren Film zu einer Nominierung schaffen kann und von Last Flag Flying darf man im Normalfall einiges mehr erwarten. Cranston ist beliebt und bringt gerade mit Hinsicht auf die SAGs einen großen Anteil Unterstützer aus dem TV Bereich mit. Klare Nummer Drei.

      Erweitertes Feld

      Daniel Day-Lewis - Phantom Thread [Focus Features] spielt lt. Gerüchten einen Londoner Modedesigner, der der Drogensucht verfällt und sich auf eine ungleiche Beziehung mit einem jüngeren Model einlässt. Ferner verkündete der dreifache Oscarpreisträger im Juni seinen Rücktritt aus dem Filmgeschäft. Muss ich noch mehr schreiben? Day-Lewis dürfte sich mit einem Paukenschlag verabschieden wollen, warum also nicht mit dem vierten Oscar? Phantom Thread wird allerdings erst sehr spät erscheinen und mit Gary Oldman bekommt Daniel Day-Lewis auch noch Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Sein Standing und die vorrausichtlich letzte Rolle dürften ihn aber fast im Alleingang zumindest eine Nominierung einbringen.

      Für Timothée Chalamet - Call Me by your Name [SPC], der in Sundance mit Lob überhäuft wurde, sprechen einige Dinge. CMBYN ist die klare Nummer Eins von Sony Picture Classics. Der Film dürfte am Ende des Jahres den höchsten aller Kritikerwerte bekommen und außerdem ist Chalamet der einzige Schauspieler ohne bisherige Nominierung. Gegen ihn spricht nur sein Alter, mit 22 wäre er bei den Hauptdarstellern der jüngste Gewinner und drittjüngste Nominierte aller Zeiten. Auch hier könnte der große Anteil neuer Academy Mitglider einen Unterschied ausmachen.

      Für Tom Hanks - The Post [Fox] könnte es ein entscheidenes Jahr werden. Cast Away ist bereits 16 Jahre her und zuletzt gab es weder für Sully, Bridge of Spies noch für Captain Phillips eine Nominierung. Erschwerend kommt hinzu, dass Hanks keine große Lust an Oscar-Kampagnen zeigt. Mit Meryl Streep an seiner Seite könnte es dieses Jahr reichen, gerade auch wenn sich Chalamet als sein größter Konkurrent entpuppt.

      Andrew Garfield - Breathe [Bleecker Street] kommt mit einer frischen Nominierung (Hacksaw Ridge) aus der vergangen Awardseason. Breathe ist Oscarbait und Garfield spielt den an Polio erkrankten Briten Robin Cavendish. Man muss abwarten ob Andy Serkis auch als Regisseur etwas taugt und aus dem eher schnöden Stoff mehr als ein 0815 Biopic realisieren konnte. Bleecker Street könnte helfen, sie gelten als eines der stärksten Studios wenn es um zahlreiche und zeitige Screener für Academy Mitglieder geht.

      Javier Bardem - mother! [Paramount] Sofern mother! in der kommenden Awardseason irgendeine Rolle spielen sollte, dürfte auch mit dem Oscar-Prämierten Spanier zu rechnen sein. Ein wenig unsicher ist noch seine Platzierung, es könnte durchaus sein das außer Jennifer Lawrence alle Darsteller des Films in den Supporting Kategorien eingereicht werden.

      Und sonst so?

      Im Moment sehe ich außerhalb dieser acht eigentlich keine ernstzunehmenden Kandidaten. Jake Gyllenhall - Stronger würde ich mit einem anderen Regisseur mehr zutrauen, aber David Gordon Green erzeugt in mir keine große Zuversicht. Die Filme von Hugh Jackman - The Greatest Showman und Benedict Cumberbatch - The Current War kamen beide bei Testscreenings weniger gut weg. The Greatest Showman ist außerdem ein Debütfilm und The Current War ist Harvey Weinstein, der sich eine groß angelegte Kampagne wohl gar nicht mehr leisten kann. Dass er den Film zwei Wochen vor seiner Premiere in Toronto immer noch testen lässt, verheißt auch nichts Gutes. Matt Damon hat gleich zwei Eisen im Feuer (Suburbicon und Downsizing) von denen mich bisher keiner so richtig überzeugt und Joaquin Phoenix - You Were Never Really Here erscheint wohl erst nächstes Jahr. Einzig Donald Sutherland - The Leisure Seeker könnte überraschen, obwohl auch Paolo Virzi nicht der stärkste Regisseur ist.

      Hauptdarstellerin

      Top 3

      Meryl Streep - The Post [Fox] It's Meryl Streep! Sie könnte das erste mal seit 1985 (Jenseits von Afrika) eine Nominierung für einen Film bekommen, der als Best Picture nominiert ist. Streep wurde zahlreich für Filme nominiert, die außerhalb von ihrer Nominierung keine Rolle gespielt haben. Die Hauptrolle in einem politisch relevanten Biopic von Steven Spielberg setzt sie einfach automatisch auf die Eins.

      Für Kate Winslet - Wonder Wheel [Amazon Studios] könnte es in diesem Jahr auch schon zur achten Nominierung kommen. Viele sind sich einig das Winslet schon für Steve Jobs ihren zweiten Academy Award erhalten hätte, wenn Alicia Vikander (mit einer Hauptrolle) nicht in Support platziert wurden wäre. Angeblich ist Wonder Wheel wieder ein stärkerer Allen Film und von einigen Blue Jasmine Vergleichen habe ich auch bereits gelesen. Sollte der Film wirklich überzeugen und Winslet eine ähnlich überzeugende Leistung wie Cate Blanchett in Blue Jasmine abliefern, macht sie das zu einer der absoluten Favoritin auf den Sieg.

      Annette Bening - Film Stars don't Die in Liverpool [SPC] Bereits vier Mal musste sich die US Amerikanerin geschlagen geben und für einige zählt der Sieg von Hilary Swank über Benning (1999) zu den größten Snubs der Oscar Geschichte. Benning war mit 20th Century Women schon letztes Jahr im erweiterten Kreis und SPC dürfte die overdue Karte ausspielen wie kein anderes Studio. Sie haben es erst letztes Jahr mit Isabelle Huppert gezeigt. Einer kleinen Gruppe von Kritikern wurde der Film bereits gezeigt und die zeigten sich bezüglich der darstellerischen Leistung mehr als begeistert.

      Erweitertes Feld

      Jennifer Lawrence - mother! [Paramount] It's Jennifer Lawrence! Ok, sie ist noch keine Meryl Streep, aber wer innerhalb von fünf Jahren vier Mal für einen Oscar nominiert wird und ihn auch schon gewonnen hat, der ist auf dem besten Weg dorthin. Auch wenn Lawrence hier im Forum nicht das beste Standing hat, sie ist der größte weibliche Filmstar der Welt, wählt sorgfältig zwischen Blockbustern und anspruchsvolleren Rollen und ist gerade in Academy Kreisen mehr als beliebt. Außerdem hat Aronofsky was seine Darsteller angeht und sofern sein Film gut rezensiert wird eine beeindruckende Statistik vorzuweisen. Für Requiem for a Dream und The Wrestler gab es ausschließlich Darsteller Nominierungen und für Black Swan sogar einen Oscar. Ich rechne auch bei mother! den Darstellern die größten Chancen aus.

      Sally Hawkins - The Shape of Water [Fox Searchlight] dürfte aus den Top acht am meisten von der allgemeinen Stärke ihres Film abhängig sein. Das Del Toros Sci-Fi Romanze auf allen wichtigen Festivals laufen wird ist allerdings ein gutes Omen. Sally Hawkins, die für The Shape of Water die Gebärdensprache erlernte, ist außerdem die einzige Hauptrolle des Films. Sollte der Film der große Festival Breakout werden, dann darf sich Hawkins gute Chancen ausrechnen.

      Daniela Vega - A Fantastic Woman [SPC] Wenn ich es einem Studio zutraue zwei Darstellerinnen in das Lineup zu bekommen, dann SPC. A Fantastic Woman kommt mit sehr starken Kritiken aus Berlin (Metascore 96) und Daniela Vega hätte die wohl stärkste Narrative auf ihrer Seite. Hier könnte die Academy überaus politisch agieren und Trump wiederholt ein großes fuck you senden, denn die chilenische Darstellerin wäre die erste Transfrau in der Neunzigjährigen Oscar Geschichte. Sie hat die Rolle, den Film, die Narrative und das richtige Studio auf ihrer Seite.

      Frances McDormand - Three Billboards... [Fox Searchlight] Der Trailer zeigte bereits wohin die Reise geht. McDormand flucht und schlägt sich durch den Film und Martin McDonagh dürfte ihr und ihren Schauspielkollegen mehr als genügend deftige Dialoge geschrieben haben. Eine Globe Nominerung dürfte fast schon sicher sein und ihren Oscar gab es ebenfalls für einen schwarz humorigen Film (Fargo).

      Und sonst so?

      Judi Dench - Victoria and Abdul unter der Regie von Stephen Frears muss man immer auf dem Zettel haben, zumal es für Dench die letzte Nominierung sein könnte, da sie inzwischen fast erblindet ist. Saoirse Ronan - Lady Bird ist wahrscheinlich die einzige Darstellerin von A24 die sich Chancen auf eine Nominierung machen darf. Ob Greta Gerwigs Stil bei der Academy ankommt, kann aber durchaus bezweifelt werden. Claire Foy - Breathe spielt die unterstützende Frau an der Seite ihres Mannes, um dem sich das Biopic dreht (Schnarch). Alicia Vikander und Felicity Jones brachte dieser Rollentypus allerdings jeweils mindestens eine Nominierung ein. Margot Robbie - I, Tonya im Fatsuit und Emma Stone - Battle of Sexes mit einer möglichen Afterglow Nominierung könnten auch passieren.

      Nebendarsteller/-in
      I have no idea?!?

      Zu dieser Zeit ist es für die Nebendarsteller einfach noch zu früh, zumal man hier oft auch die Stärken der Filme abwarten muss, da viele Supporting Nominierungen aus Filmen kommen die auch bei Best Picture nominiert sind. Eine Viola Davis oder ein J.K. Simmons sind bisher noch nicht in Sicht, gerade Toronto und Telluride dürften hier Aufschluss geben. Ein paar Namen möchte ich aber dennoch nennen, allerdings nur in Kurzform.

      Nebendarsteller

      Michael Stuhlbarg - Call Me By Your Name [SPC] --- William Dafoe - The Florida Project [A24] --- Laurence Fishburn - Last Flag Flying [Amazon Studios] --- Michael Shannon - The Shape of Water [Fox Searchlight] --- Colin Farrell - Roman Israel, Esq [Sony] --- Armie Hammer - Call Me by Your Name [SPC] --- Steve Carrell - Last Flag Flying [Amazon Studios] --- Jamie Bell - Film Stars Don't Die in Liverpool [SPC] --- Mark Rylance - Dunkirk [Warner] --- Ben Mendelsohn - Darkest Hour [Focus] --- Sam Rockwell - Three Billboards.. [Fox Searchlight]

      Nebendarstellerin

      Laurie Metcalf - Lady Bird [A24] --- Michelle Pfeiffer - mother! [Paramount] --- Juno Temple - Wonder Wheel [Amazon Studios] --- Vicky Krieps - Phantom Thread [Focus] --- Octavia Spencer - The Shape of Water [Fox Searchlight] --- Holly Hunter - The Big Sick [Amazon Studios] --- Allison Janney - I, Tonya [Miramax] --- Mary J. Blige - Mudbound [Netflix] --- Melissa Leo - Novitiate [SPC] --- Millicent Simmonds - Wonderstruck [Amazon Studios]

      Drehbuch

      Original

      The Papers - Liz Hannah & Josh Singer [Fox] --- Wonder Wheel - Woody Allen [Amazon Studios] --- Roman Israel, Esq - Dan Gilroy [Sony] --- Get Out - Jordan Peele [Universal] --- Dunkirk - Christopher Nolan [Warner] --- Three Billboards - Martin McDonagh [Fox Searchlight] --- Phantom Thread - Paul T. Anderson [Focus] --- The Florida Project - Sean Baker & Chris Bergoch [A24] --- The Big Sick - Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani [Amazon Studios] --- Downsizing - Alexander Payner [Paramount]

      Adaptiert

      Call Me by Your Name - James Ivory [SPC] --- Last Flag Flying - Richard Linklater [Amazon Studios] --- The Death of Stalin - Armando Iannucci [IFC] --- Darkest Hour - Anthony McCarten [Focus] --- Leen on Pete - Andrew Haigh [A24] --- Wonderstruck - Brian Selznick [Amazon Studios] --- Blade Runner 2049 - Hampton Fancher & Michael Green [Warner] --- Film Stars Don't Die in Liverpool - Matt Greenhalgh [SPC] --- The Disaster Artist - Scott Neustadter & Michael Weber [A24] --- Mudbound - Virgil Williams & Dee Rees [Netflix]

      Kamera

      Dunkirk - Hoyte Van Hoytema [Warner] --- Blade Runner 2049 - Roger Deakins [Warner] --- The Shape of Water - Dan Laustsen [Fox Searchlight] --- Darkest Hour - Bruno Delbonnel [Focus] --- Wonderstruck - Edward Lachmann [Amazon Studios] --- Call Me by Your Name - Sayombhu Mukdeeprom [SPC] --- Wonder Wheel - Vittorio Storaro [Amazon Studios] --- mother! - Matthew Libatique [Paramount] --- The Florida Project - Alexis Zabe [A24] --- Roman Israel, Esq - Robert Elswit [Sony]

      Regie habe ich bewusst ausgelassen, da sich die Kategorie eh zu 99% mit den Filmen spiegelt. Die ganzen anderen technischen Kategorien lasse auch ich aus. Es hat schlichtweg keinen Sinn über Prod. Design oder Editing zu spekulieren, wenn es teilweise noch nicht einmal Trailer zu den Filmen gibt. Die ausländischen Filme sind zu großen Stücken auch noch nicht eingereicht, Deutschland hat "Aus dem Nichts" von Fatih Akin gewählt. Bei den Animationsfilmen dürfte es wohl nur über Coco gehen.

      Das war es fürs Erste :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Wucki“ ()

      GoinBlind schrieb:

      Wieso Serkis nicht? Ist das irgendwo festgelegt, dass Motion Capturing nicht als beste Schauspielleistung ausgezeichnet werden darf?

      Dachte bisher kam das immer einfach nur so nicht zu stande..


      Also so weit ich weiß, sträubt sich die Academy noch dagegen. Zumindest kam durch den neusten Affen-Film die Diskussion wieder neu auf, das nun endlich mal zu ändern.

      Scholleck schrieb:

      Also so weit ich weiß, sträubt sich die Academy noch dagegen. Zumindest kam durch den neusten Affen-Film die Diskussion wieder neu auf, das nun endlich mal zu ändern.

      Jow, die Debatte flammt immer mal wieder auf. Kernpunkt ist, dass bei Mo-Cap-Rollen nicht klar festgestellt werden kann, wo die Performance des Schauspielers endet und wo die Arbeit der Animatoren anfängt. Argument der Academy ist, dass es somit kein reiner Schauspiel-Oscar wäre sondern eigentlich zwischen Darsteller und CGI-Leuten aufgeteilt werden müsste. Wiederum muss sich die Academy vorwerfen lassen, natürlich der Zeit hinterherzuhinken. Außerdem wird gemunkelt, sie wollten den Prozess des "digitalen Schauspielers" aufhalten - wie etwa bei Tarkin in "Rogue One" - also dem kompletten Ersetzen von Darstellern durch digitale Darsteller.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE

      GregMcKenna schrieb:

      Scholleck schrieb:

      Also so weit ich weiß, sträubt sich die Academy noch dagegen. Zumindest kam durch den neusten Affen-Film die Diskussion wieder neu auf, das nun endlich mal zu ändern.

      Jow, die Debatte flammt immer mal wieder auf. Kernpunkt ist, dass bei Mo-Cap-Rollen nicht klar festgestellt werden kann, wo die Performance des Schauspielers endet und wo die Arbeit der Animatoren anfängt. Argument der Academy ist, dass es somit kein reiner Schauspiel-Oscar wäre sondern eigentlich zwischen Darsteller und CGI-Leuten aufgeteilt werden müsste. Wiederum muss sich die Academy vorwerfen lassen, natürlich der Zeit hinterherzuhinken. Außerdem wird gemunkelt, sie wollten den Prozess des "digitalen Schauspielers" aufhalten - wie etwa bei Tarkin in "Rogue One" - also dem kompletten Ersetzen von Darstellern durch digitale Darsteller.


      Würdest du Caesar aus "Planet der Affen" mit Tarkin aus "Rogue One" einfach so vergleichen? Tarkin wurde wiedererweckt, da der Darsteller tot ist und man bei ihm aus irgendwelchen Gründen das altbekannte Gesicht wollte. Andere Rollen wie Mon Mothma wurden dagegen ja neu besetzt. Ich persönlich sehe da gewisse moralische Probleme. Und auch eine gewisse Bequemlichkeit. Die Leute schauen nur noch altbekanntes Zeugs im Kino, blöderweise sterben die altbekannten Leute langsam...hm, machen wir sie halt jünger oder erwecken wir sie komplett zum Leben. Caesar oder auch Gollum sind von Grund auf per CGI erschaffen worden. Da wurde kein eigentlich toter Schauspieler in Szene gesetzt. Technisch oder von mir aus auch schauspielerisch mag der Unterschied nicht groß sein. Aber das eine ist meiner Meinung nach unterstützenswert...das andere nicht.

      TheKillingJoke schrieb:

      Würdest du Caesar aus "Planet der Affen" mit Tarkin aus "Rogue One" einfach so vergleichen?

      Ich schon. Ich vergleiche aber auch "Dunkirk" mit "Triumph des Willens" oder einer Birne wenn es sein muss. Die Frage auf die du hinaus willst ist einfach die der Trennlinie: "Ab wann ist eine Mo-Cap-Performance moralisch unterstützenswert?". Und da gibt es bisher auch keine Antwort. Es gibt ja verschiedenste Spielarten dieser Technik. Da hätten wir zum Beispiel auch den damaligen Entzünder dieser Frage: "Benjamin Button". Pitt spielt das Gesicht, der Körper aber kommt von einem anderen Darsteller. Müssten sie sich so einen Award teilen? Sollten wir - wie bei Auslandsoscars oder Musik-Oscars Quoten einführen? So dass eine bestimmte Prozentzahl einer Performance von einem bestimmten Darsteller stammen muss? Und ist es zum Beispiel okay, eine schwarze Frau von einer weißen Frau spielen zu lassen (siehe "Uncharted 4"), was wiederum nur eine moderne Fassung des Blackfacing wäre?

      Fragen über Fragen, die dahingehend alle ungeklärt sind.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Ja, ich denke, um genau die Frage ging es mir. :)

      Es ist wohl auch der falsche Thread für diese Diskussion. Aber bei Tarkin aus "Rogue One" war mein Gedankengang einfach folgender: Das ist Peter Cushing. Moment, das SOLL Peter Cushing sein. Aber Cushing ist doch schon seit Jahren tot. Hm, 100pro sieht das ja nicht aus wie Cushing. Sieht schon gut aus...aber irgendwie...hm, nicht so ganz. Außerdem ist er ja tot. Soll man da so was machen? Find ich irgendwie nicht gut. Und überhaupt, vorhin kam doch Mon Mothma vor. Warum hat man denn da nicht die Darstellerin aus Episode VI kopiert? Die müsste hier ja knapp vier Jahre jünger sein und dürfte gar nicht so viel anders aussehen. Und was ist eigentlich mit diesem Han-Solo-Film? Da wird die Rolle doch auch neu besetzt. Warum geht das da, hier mit Tarkin aber nicht? Sind die hier am Experimentieren? Ist das hier ein Film oder ein Versuch?

      Wegen all der Gedanken war ich bestimmt eine Minute aus dem Film draußen. :D Bei Caesar aus "Planet der Affen" hatte ich überhaupt keine dieser Überlegungen. Da habe ich einfach nur gestaunt, wie das effekttechnisch von Film zu Film besser geworden ist. Und während ich "Rogue One" in den Tarkin-Momenten doof fand, würde ich Serkis für "Planet der Affen" schon einen Preis gönnen. Was für einen weiß ich nicht. Aber wie gesagt, unterstützen würde ich so was. Die Auferstehung von toten Schauspielern durch CGI würde ich ab einem bestimmten Punkt vielleicht sogar boykottieren. Ist ja im Grunde auch das einzige, was ich machen kann.

      TheKillingJoke schrieb:

      Und während ich "Rogue One" in den Tarkin-Momenten doof fand, würde ich Serkis für "Planet der Affen" schon einen Preis gönnen.

      Das ist aber auch nur eine Einzelfallentscheidung und kann ja nicht regelhaft angewandt werden. Wenn wir mal trennen zwischen "nachgebauter Mensch kriegt nix und nachgebautes Tier kriegt was", würde beispielsweise "Benjamin Button" leer ausgehen und "WarCraft" dagegen nicht.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      GregMcKenna schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Und während ich "Rogue One" in den Tarkin-Momenten doof fand, würde ich Serkis für "Planet der Affen" schon einen Preis gönnen.

      Das ist aber auch nur eine Einzelfallentscheidung und kann ja nicht regelhaft angewandt werden. Wenn wir mal trennen zwischen "nachgebauter Mensch kriegt nix und nachgebautes Tier kriegt was", würde beispielsweise "Benjamin Button" leer ausgehen und "WarCraft" dagegen nicht.


      Vielleicht könnte man ja eine neue Kategorie einführen, die dann quasi neben den klassischen darstellerischen Kategorien läuft. Eine Art Motion-Capture-Kategorie, die vom Animationsfilm dadurch zu trennen ist, dass der Performance eine tatsächliche schauspielerische Leistung zu Grunde liegen muss. Eine weitere Richtlinie könnte sein, dass es sich um neue und originelle Figuren handeln muss, die keinen Versuch darstellen, einen gestorbenen Darsteller zu imitieren. Damit wäre Tarkin raus, aber Button drin, denn diese Rolle wurde ja für den Film erfunden und nicht zu einem anderen Zeitpunkt von wem anders verkörpert. Innerhalb der Kategorie gewinnt dann das, was in erster Linie emotional und darstellerisch überzeugt, oder einfach Teil eines insgesamt auszeichnungswürdigen Films ist.

      Ich merke aber, dass die Grenzen sehr fließend und eine solche Kategorie dementsprechend schwierig zu gestalten wäre. ;)

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich merke aber, dass die Grenzen sehr fließend und eine solche Kategorie dementsprechend schwierig zu gestalten wäre.

      Richtig. Das ist das Problem dabei. Wenn du ein entsprechendes Regelwerk für so eine Kategorie aufstellen kannst: Gerne. Leg los. Ich traue es mir zugegebenermaßen nicht zu. Und von den Stuntleuten mit digitalen Masken von den Darstellern haben wir noch gar nicht angefangen ... :P

      Übrigens - wo wir schon bei dem Thema mal sind: Die meisten Performances sind heutzutage "digitally enhanced". Stars bestehen bei Filmen darauf, dass gewisse Schönheitsmerkmale von ihnen bearbeitet werden. Legendär ist Vin Diesels Wunsch, das Päckchen in seiner Hose zu vergrößern. Flawless FX ist eine Firma, die beispielsweise kaum Referenzen anbietet - weil deren Klienten das quasi nicht in der Öffentlichkeit sehen wollen. Da gibts NDAs von "Star Wars"-Setgröße. Andere von deren Arbeiten sind das Entfernen von Tränensäcken, störenden Haarsträhnen, Muskeldefinition, und so weiter. Also zu behaupten, dass eine Performance jetzt "100 % Bio" ist, wäre auch falsch.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Das mit Vin Diesels Pullermann wusste ich noch nicht. :D Aber es überrascht mich nicht. Dass in Hollywood digitale Verjüngung oder digitale Verschönerung inzwischen gang und gäbe sind, ist mir bekannt. Da könnte man sich ja jetzt ziemlich schnell über die entsprechenden Schauspieler lustig machen. Aber andererseits...erfüllen sie damit vielleicht einfach nur unsere Vorstellungen, wie wir diese oder jene Filmfigur gerne auf der Leinwand sehen wollen? Da muss man sich als Zuschauer schon auch hin und wieder selbst hinterfragen...

      Und wenn wir schon beim Thema Sinn und Zweck der Kategorien sind: Angenommen, eine Schauspielerin oder ein Schauspieler bekommt einen Oscar. Müsste man da - eben bei einer ganz stinknormalen Performance - nicht auch gleichzeitig die Leute (wohl zumeist Frauen) auszeichnen, die für Maske und Kostüm zuständig sind? Und sollten Kameramann und Regisseur nicht auch gleich nochmal einen bekommen? Schließlich inszenieren sie ja den Schauspieler und ohne sie wäre er eventuell viel schlechter rübergekommen. Und den Drehbuchautor sollte man auch nicht vergessen. Selbst wenn es sich um Daniel Day-Lewis handeln sollte, der die Rückseite meiner Müsli-Packung vorliest, einen Oscar bekommt er dafür sicher nicht. Oder...doch? :P

      Aber na ja...man darf da auch nicht zu viel nachdenken. Sonst kriegt am Ende niemand was. :D

      TheKillingJoke schrieb:

      Müsste man da - eben bei einer ganz stinknormalen Performance - nicht auch gleichzeitig die Leute (wohl zumeist Frauen) auszeichnen, die für Maske und Kostüm zuständig sind? Und sollten Kameramann und Regisseur nicht auch gleich nochmal einen bekommen? Schließlich inszenieren sie ja den Schauspieler und ohne sie wäre er eventuell viel schlechter rübergekommen. Und den Drehbuchautor sollte man auch nicht vergessen. Selbst wenn es sich um Daniel Day-Lewis handeln sollte, der die Rückseite meiner Müsli-Packung vorliest, einen Oscar bekommt er dafür sicher nicht. Oder...doch?

      Das ist zum Beispiel einer der Gründe dafür, warum bestimmte Filme bei den Oscars teilweise mehrfach in versch. Kategorien vorhanden sind. Die Liste der nominierten Filme ist ja meist recht überschaubar - eben genau deshalb. Weil sich gewisse Dinge gegenseitig bedingen und so weiter.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Scholleck schrieb:

      Ich hatte gelesen, dass der 3. Planet der Affen Film ähnlich wie bei HdR für sein Gesamtwerk einige Nominierungschancen hätte? Natürlich nicht so viele wie bei Jackson's Werk aber sicherlich in einigen technischen Kategorien, eventuell sogar bester Film? Serkis ja leider nicht...

      Das halte ich ehrlich gesagt eher für Wunschdenken. Ist natürlich auch ungünstig, dass es gerade in diesem Jahr mit Wonder Woman, Dunkirk, Get Out und vielleicht auch noch Blade Runner und The Shape of Water einige populäre Filme gibt, die vor Planet der Affen in den großen Kategorien nominiert werden könnten. Aber vielleicht gewinnen sie ja endlich den VFX Oscar.

      Zu Serkis haben Greg und KillingJoke ja schon alles ausklabustert, ich sehe eine Mocap Performance in der regulären Kategorie auch in der Zukunft nicht. Die einzige Möglichkeit die ich sehe, wäre den Academy Mitgliedern das Rohmaterial zu zeigen, was aber natürlich wieder eine Menge zusätzliches Geld kosten würde.