Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

The Florida Project (Sean Baker, Willem Dafoe)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      The Florida Project (Sean Baker, Willem Dafoe)

      The Florida Project



      Regie: Sean Baker (Tangerine)
      Drehbuch: Sean Baker, Chris Bergoch
      Darsteller: Willem Dafoe, Brooklynn Prince, Valeria Cotto
      Genre: Drama
      Laufzeit: 115 Minuten
      Kinostart: 08. Februar 2018 (DE), 06. Oktober 2017 (US), Premiere in Cannes
      IMDB: Klick
      Metacritic: Klick
      Inhalt:
      Der Film erzählt die Geschichte einer Sechsjährigen und ihrer Freunde, die in den Sommerferien die Abenteuer ihres Lebens erleben, während die Erwachsenen um sie herum an den harten Zeiten zu scheitern drohen.




      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wucki“ ()

      Interessanter Spagat, dem der Film hier gelungen ist. Einerseits das arglose Leben der Kinder an einem für sie wunderschönen Ort und auf der anderen Seite das knallharte Leben der Erwachsenen in einem billigen Motel in der Nähe von Disneyworld. Ist ne ganz seltsame (im positiven Sinne) Mischung aus Wohlfühlkino und Sozialdrama. Die erwachsenen Schauspieler überzeugen und auch die Kinder sind eigentlich gut, aber ich habe so meine Probleme mit dem Drehbuch. Besonders Moonee sagt häufig Dinge, die aufgesetzt und für mich unglaubwürdig wirken. Redet so ein sechsjähriges Kind? Beziehe mich da haupsächlich auf die ganzen witzigen und frechen Sprüche/Bemerkungen. Ansonsten aber eine "schöne" Geschichte, irgendwie zumindest, falls man das so sagen kann. Irgendwie schon, aber letztendlich eigentlich nicht. Über das Ende lässt sich streiten, ist schon arg abrupt. Das Setting sticht natürlich heraus. Diese ganzen knallbunten Motels und Geschäfte mit den riesigen Figuren... schick und deprimierend gleichzeitig ^^

      Nicht ganz der erwartete Knaller, aber immer noch ein richtig guter Film.

      7,5/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „freido“ ()