ANZEIGE

Stranger Things - Staffel 3 (Netflix)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 94 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kaibear.

      So wie ich das gehört habe sind wohl 4 Staffeln geplant, und die werden dann wohl auch kommen danach wird aber wohl für den Cast auch Schluss sein weil die meisten inzwischen auch zu viele andere Optionen haben.

      Fand den einstieg bei der dritten zwar etwas ungewohnt aber zum ende hin zieht man das Tempo ganz schön an. Fühlte mich zumindest durchgängig recht gut unterhalten, auch wenn man den Hype vielleicht nicht ganz gerecht wird. Man merkt in dieser Staffel auch extrem das der Cast so langsam aus dem Kinderalter raus ist, besonders Finn Wolfhard ist ganz schön in die Höhe geschossen.

      Ich hoffe auch das man bei der vierten Staffel den Humor etwas zurück fährt das war teilweise manchmal dann doch zu viel des guten, und wirkte an einigen stellen auch etwas deplatziert. Das man die Gruppendynamik aus der ersten Staffel nicht beibehalten kann finde ich sogar normal, da es auch dazu gehört das die Kinder nach einiger Zeit andere Interessen haben was durch Will deutlich wird der weiterhin "Dungeons & Dragons" spielen will wohingegen der Rest eher andere Interessen hat.

      Spoiler anzeigen
      Bei Hopper bin ich etwas zwiegespalten was eine Rückkehr angeht, sehe ihn zwar recht gerne allerdings kann man Tote auch gerne mal Tot sein lassen finde es dann immer ein wenig albern wenn man Charaktere wieder zurückholt. Ansonsten könnte die Videothek als Handlungsort bei einer vierten Staffel recht interessant sein, schon alleine was man da an Filmreferenzen dann raushauen könnte.


      Aufgrund der zweiten Staffel hatte ich vielleicht nicht ganz so hohe Erwartungen, und bin eigentlich recht zufrieden trotz einiger Kritikpunkte. Die nächste Staffel sollte dann aber schon die Finalstaffel sein, weil man irgendwie merkt das die inhaltlichen Themen sich so langsam abnutzen. Trotzdem will ich mehr Serien im Setting der 80ger oder frühen 90ger, wo noch keiner mit Smartphones herumwedelt und vieles sich noch auf einer Persönlicheren Ebene abspielt ohne das Internet.
      ANZEIGE
      Die Duffer Jungs haben ja schon ein paar mal gesagt das es 4 maximal 5 Staffeln geben soll. Nach dem Erfolg der aktuellen Staffeln kann man also davon ausgehen das es mindestens noch eine geben wird.
      Auch würde es Sinn machen, wenn man noch 2 Staffeln macht, diese gleich back to back zu drehen. Die Kids altern ja schon recht schnell.


      Mich hat die Staffel auch komplett abgeholt.
      Auch ich habe die Staffel 3 komplett in 2 Durchgängen aufgesaugt und liebe alle 3 Staffeln!
      Nur falls das durch meine Anmerkung evtl anders verstanden wurde.

      Einzig Hopper hat sich für mich zu einem nervigen Kerl entwickelt. Bin gespannt ob und wie das ganze weiter (und auch zu Ende) geht.
      Also: Auf auf zu Staffel 4! :)

      Kiddo schrieb:

      GrafSpee schrieb:



      Spoiler anzeigen
      Bei Hopper bin ich etwas zwiegespalten was eine Rückkehr angeht, sehe ihn zwar recht gerne allerdings kann man Tote auch gerne mal Tot sein lassen finde es dann immer ein wenig albern wenn man Charaktere wieder zurückholt.



      Spoiler anzeigen
      ​Er ist aber nicht tot :D



      Sehe ich genauso! Das lässt sich aus der Mid Credit Scene am Ende der letzten Folge doch eigentlich sonnenklar erschließen.

      Spoiler anzeigen
      ​Wer sonst sollte "Der Amerikaner" hinter der ersten Tür sein!?
      :D
      Nach der deutlich schwächeren zweiten Staffel kann sich Stranger Things leider nicht erholen und untertrifft die Vorgängerstaffel noch einmal. Staffel 3 ist in den ersten 4 Folgen (was die Hälfte der Staffel ausmacht) unfassbar zäh und langweilig. Alle stärken, die die tolle Auftaktstaffel noch ausgemacht haben, sind hier immer weniger vorzufinden. Die Gruppendynamik zwischen den Kids ist kaum noch da. Zudem haben viele Charaktere kaum etwas zu tun und werden nur der Vollständigkeit halber durchgeschleppt. Außerdem kommt die Handlung in der ersten Hälfte nicht in die Gänge. Die eigentliche Geschichte mit dem „Die Körperfresser kommen“ Thema wird völlig stiefmütterlich behandelt und kann das Potenzial nicht entfalten. Stattdessen erhalten wir Teenie-Schmonzetten, grauenhaften Humor und Klischees.
      In der zweiten Hälfte tritt eine gewisse Besserung ein, jedoch bleibt man hinter Staffel 2 und weit hinter der tollen ersten. Das Tempo wird angezogen und es wird mehr Action geboten. Leider bleibt die Geschichte weiterhin nur Beiwerk. Die zwischenmenschlichen Momente werden zwar besser, aber funktionieren nicht mehr so gut. Das beste an der Staffel sind Steve und Robin sowie das neue Monster, das ein sehr gelungenes Design bekommen hat.

      Leider setzt Stranger Things seine Talfahrt fort und kann nicht mehr auf dem Niveau wie zuvor unterhalten. Die Macher müssen mit der nächsten Staffel auf, dass sie nicht endgültig Indie Belanglosigkeit abrutschen. Viel zu erzählen gibt es in dem Universum nicht mehr, man scheint sich nur noch im Kreis zu drehen. Vielleicht wäre es besser gewesen, Stranger Things als eine Miniserie zu lassen.

      Knappe 6/10

      Ganz schlimm waren Erica, die Gesangseinlage und die ständige Zankerei von Hopper und Joyce m(




      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik
      So gehen die Meinungen auseinander. Ich fand die hier deutlich besser, als Staffel 2!
      Das die Dynamik zwischen den Kids nicht mehr so ist, wie zuvor, find ich gerade richtig - sogar realitätsnah und eher konsequent. Die haben sich halt weiterentwickelt und sind nun Ternager, bei denen die Hormone sprühen. Lösen von der Kindheit und dieser doch noch irgendwie hinterherhängen. Zudem kommen nich die Liebschaften, wo man sich untereinander ja auch (logischerweise) etwas voneinander entfernt, da die Prioritäten einfach anders liegen.
      Wer Kinder im passenden Alter hat (oder gut kennt), kann dies gut nachvollziehen...

      Aber ich werde hier bald auch nnochmal ausführlich berichten.... ;)
      Meine Meinung zu Staffel 3:

      Zweieinhalb Jahre hat es gedauert das "Stranger Things" Fans auf die sehnsüchtige Rückkehr nach Hawkins warten mussten. Und nun hat das Warten endlich ein Ende. Die Dritte Staffel spielt wie die ersten beiden Staffeln davor wieder 1 Jahr später im Jahre 1985 und zeigt unsere Helden wie sie nach den Ereignissen versuchen ein normales Leben in Hawkins zu führen. Vieles hat sich verändert.

      Spoiler anzeigen
      Die Kids-Clique um Mike, Dustin, Lucas, Will, Elfi und Max sind nun älter geworden und zu Teenagern herangewachsen. Mike und Elfi sind ein Paar, sowie Lucas und Max, auch Dustin hat eine Freundin namens Suzie gefunden. Nur Will nicht. Er will lieber mit seinen Freunden Dungeons & Dragons spielen als seine Zeit mit Mädchen zu verbringen. Das führt zu einer großen Krise zwischen den Freunden. Sie leben sich auseinander. In einer emotionalen Szene zerstört der traurige Will seine Byers Burg.
      Dustin entfernt sich ebenfalls von seinen alten Freunden und hängt lieber bei seinem besten Kumpel Steve ab. Steve und Dustin sind einfach herrlich zusammen. Mittlerweile sehe ich Dustin mit Steve viel lieber als mit Mike und Co. Die zwei sind inzwischen unzertrennlich. Die Chemie zwischen Gaten Matarazzo und Joe Keery ist einfach wunderbar und einzigartig. :love:
      Sehr schön fand ich auch die neue Freundschaft zwischen Elfi und Max. Apropo Max, hätte nicht gedacht das ich sie viel mehr mögen würde als Elfi, aber ja es ist so.

      Joyce trauert immer noch um Bob und lehnt daher ein Date mit Hopper ab. Bei den Flashbacks wurde mir wieder klar wie sehr mir Bob fehlt, er war ein so sympathischer und liebenswerter Charakter den ich sehr gerne noch länger in der Serie dabei gehabt hätte. ;( Fand es daher sehr schön von den Duffer Brothers das sie Bob nicht vergessen lassen, und er immer noch eine sehr große Rolle in Joyce' Leben spielt.
      Auch Dustin's Katze Miez die in Staffel 2 von dem Demogorgon Dart gefressen wurde, wird in einer kleinen Szene gewürdigt.

      Die Entwicklung von Hopper gefällt mir in Staffel 3 überhaupt nicht. Er ist extrem mürrisch, frustriert und gereizt. Dadurch gehört er nicht mehr zu meinen Lieblingscharakteren, weil er sich sehr zum negativen verändert hat.

      Größter Lichtblick der ganzen Staffel war für mich Dacre Montgomery. <3 Sowohl schauspielerisch als auch von der Storyline war Billy das Beste und interessanteste der gesamten Staffel. Umso enttäuschender ist es das wir ihn in Staffel 4 nicht mehr wiedersehen werden. Es ist schon echt fies von den Duffer Brothers wie sie Billy in Staffel 2 noch als arrogantes Arschloch zeigen und jetzt in Staffel 3 zur richtigen Sympathiefigur machen. Man erfährt als Zuschauer nun warum Billy so ist wie er ist, es werden Flashbacks aus seiner Kindheit gezeigt die einem wirklich nahe gehen. Billy liebte seine Mutter, und wurde von seinem Vater wie Dreck behandelt, seine Mutter wurde von seinem Vater geschlagen und verlässt die Familie und damit ihren Sohn im Stich. Der Vater lernt eine neue Frau kennen und Max kommt in die Familie. Somit versteht man Billy's aggressives Verhalten Max gegenüber in Staffel 2 viel besser. Mich hat daher sein Tod extrem traurig und wütend zugleich gemacht. || Da bekommt er mehr Tiefe und Entwicklung und stirbt dann. So ein Ende hatte Billy nicht verdient, nachdem was er in seinem Leben durchgemacht hat. :( Ich hätte ihn gerne noch in einer weiteren Staffel gesehen da er sich in dieser Staffel zu meiner Lieblingsfigur entwickelt hat und dann sowas. Übrigens gehört die Szene im Finale zwischen Billy und Elfi zu den stärksten und emotionalsten was ich bisher je gesehen habe. Elfi schafft durch die Erinnerung an seine Mutter sein altes "Ich" hervorzuholen und er opfert sich schließlich für Elfi. Ganz stark gespielt von Dacre Montgomery und Millie Bobby Brown. :bow: Dafür sollte es für beide einen Emmy geben.
      Der Tod von Hopper hat mich hingegen ziemlich kalt gelassen, der von Billy hat mich viel mehr mitgenommen.

      Der Neuzugang Robin gefällt mir sehr gut, sie und Steve harmonieren total schön miteinander, und ich finde die Chemie zwischen den beiden besser als zwischen Steve und Nancy. Ich hätte Steve und Robin als Paar echt süß gefunden, doch dann haut sie raus das sie lesbisch ist. Armer Steve. :/ Wieder kein Glück mit den Frauen. Aber ich habe das Gefühl die zwei könnten vielleicht doch noch in Staffel 4 zusammenkommen.

      Jonathan und Nancy sind für mich irgendwie die uninteressantesten Figuren der Serie und agieren in dieser Staffel sehr im Hintergrund. Wahrscheinlich ist den Machern keine bessere Story für die beiden eingefallen als sie ein Praktikum bei der Hawkins Post absolvieren zu lassen wo Nancy den frauenfeindlichen Redakteuren beweisen will das sie mehr kann als nur Essen und Kaffee verteilen - und schließlich hinter einer Story kommt.

      Dustin-Steve-Robin als Team fand ich echt toll, wie sie versuchen die Russen auszuspionieren.
      Erica, Lucas kleine nervige Schwester war da hingegen fehl am Platz. Darauf hätte man wirklich verzichten können, aber die Duffer Brothers wollten Erica scheinbar mehr Screentime geben, warum auch immer. Hätte wirklich nicht sein müssen. Hoffentlich sieht man sie in Staffel 4 weniger.

      Was Hopper angeht, ich kann nicht ganz nachvollziehen das so viele Fans um ihn trauern und ihn zurück haben wollen, irgendwie ist seine Geschichte auserzählt finde ich, was man mit dem Abschiedsbrief an Elfi super gezeigt hat. Hoffe daher dass das bei der Abspannszene mit dem Amerikaner nicht er ist, sondern jemand anderes wie z.b. Dr. Brenner, immerhin wurde in Staffel 2 erwähnt das er noch am Leben sein soll, würde daher gut passen.


      Ansonsten bin ich von Staffel 3 bis auf wenige Ausnahmen richtig begeistert. Es gibt wieder ganz viel wundervollen 80er Jahre Nostalgie-Faktor. Es ist immer wieder unglaublich wie authentisch man es immer wieder schafft diesen wundervollen 80er Flair darzustellen. Man hat als Zuschauer wirklich das Gefühl sich in den 80igern zu befinden. Das haben andere Filme und Serien noch nie geschafft. Die Musik, Klamotten und Effekte einfach klasse. Diese Staffel hat mehr Humor als die ersten beiden davor (was ich aber nicht als schlimm empfand), ganz viel Gefühl und Herz, auch Horror-Elemente und Spannung-pur. ♥️







      Ich finde es ja ein wenig lustig das man Kritisiert das die Gruppendynamik der ersten Staffel nicht mehr vorhanden ist, dabei soll es hinter den Kulissen ja ohnehin etwas hitzig zugehen auch weil Millie Bobby Brown sich wohl wie eine kleine Diva verhält. Bei der nächsten Staffel muss man ohnehin fast einen 2 - 3 Jahressprung machen weil da fast keiner mehr als Kind durchgeht besonders wenn man es noch etwas hinauszögert wann die nächste Staffel gedreht wird.

      Finn Wolfhard(Mike) (Im Dezember 17)
      Millie Bobby Brown(Eleven) (15)
      Gaten Matarazzo(Dustin) (Im September 17)
      Caleb McLaughlin (Lucas) (Im Oktober 18)
      Sadie Sink (Max) (17)
      Noah Schnapp (Will) (Im Oktober 15)

      Bezüglich Hopper habe ich die ganze Staffelö lang überlegt woran er mich erinnert bis ich dieses Video gesehen habe. :D

      @GrafSpeeHopper hat ja in einer Folge sogar Magnum geschaut und daraufhin sein neues Hemd gekauft, um bei
      Spoiler anzeigen
      ​Joyce
      zu punkten. ;)

      @sunshine86 die Entwicklung von Hopper, die dir nicht gefallen hat, fand ich wiederum gut. So, wie der Vater einer Teenietochter eben drauf ist/wäre... :D
      ANZEIGE

      Matze schrieb:


      @sunshine86 die Entwicklung von Hopper, die dir nicht gefallen hat, fand ich wiederum gut. So, wie der Vater einer Teenietochter eben drauf ist/wäre... :D


      Mir ging es nicht nur um die Sache mit dem Vater-Tochter Ding sondern mir gefiel Hoppers ganze Art nicht wie er in Staffel 3 verändert und dargestellt wurde. Er war die ganze Staffel über sehr aggressiv, und das passte so gar nicht zu dem Hopper in den ersten beiden Staffeln. Klar da war er zwar ab und zu auch mürrisch aber auf eine liebevolle Art und Weise doch in Staffel 3 wirkt er dadurch nur noch unsympathisch und nervig. Auch die ganzen Streitereien zwischen ihm und Joyce waren sehr fehl am Platz. In den ersten beiden Staffeln stritten sie sich gar nicht, und nun wird in Staffel 3 erwähnt das sie sich ja immer streiten würden.
      Spoiler anzeigen
      Erst am Ende bei dem Abschiedbrief an Elfi kam endlich wieder der alte Hopper durch so wie ich ihn immer mochte







      Was heißt aggressiv...

      Spoiler anzeigen
      ​Er wollte halt Elfie beschützen. Und das musste schnell gehen.


      Was das Ende der Staffel angeht:

      Spoiler anzeigen
      ​Die Russen müssen es ja geschafft haben auf die andere Seite zu gehen, ansonsten hätten sie ja keinen Demogorgon im Besitz.
      Mit Hoppers Blick auf den Riss glaube ich fast, dass er auf die andere Seite gegangen ist und dann von den Russen aufgelesen wurde. Und dann damit in der Zelle geendet hat. Während nämlich alle anderen Russen in dem Raum mit dem Portal verpulvert wurde und deren Überreste samt intakter Kleidung überall rumlagen, war Hoppers Stelle komplett blank.