The Big Sick (Kumail Nanjiani)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von The_Ghost.

      The Big Sick (Kumail Nanjiani)

      Bewertung für "The Big Sick" 6
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (4) 67%
      8.  
        8/10 (2) 33%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Ich passe den Thread später noch an. Bin gerade nur am Funkgerät.

      The Big Sick


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Endlich mal wieder eine Komödie abseits des dümmlichen Humors der meisten Genrevertreter. Manche davon mag ich zwar durchaus gerne, aber "The Big Sick" ist eine willkommene Abwechslung. Wobei der Vergleich eigentlich hakt, denn der Film ist Dramedy. Er ist wie so häufig bei Comedians autobiographisch, beschäftigt sich mit Kulturen bzw. Multikulturalismus und wie diese parallel existieren können oder sollten.
      TBS überzeugt mit seiner Botschaft und einer gelungenen Mischung aus Comedy und Drama, weiß auch durchaus zu berühren, kommt rein inszenatorisch und atmisphärisch aber nicht an Werke wie beispielsweise "Garden State" ran. Empfehlenswert ist er aber allemal.

      7/10

      Was für ein wundervoller Film. Gefühlvoll, ehrlich, nah, sehr authentisch und - ja, ich wiederhole mich - mit so verdammt viel Gefühl, das habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Kumail Nanjiani überzeugt auf ganzer Linie, aber auch Zoe Kazan weiß die Zuschauer mit ihrer einzigartigen Art und diesem wundervollen Lächeln - Gott, das Lächeln! - um den Finger zu wickeln.

      The Big Sick bietet die volle Bandbreite an Emotionen. Seien es Spaß, sehr viel davon, oder auch zutiefst traurige und berührende Szenen, die einem direkt ins Herz gehen. Der Film ist zwar auf gewisse Weise vorhersehbar, aber das tut dieser tollen Geschichte keinen Abbruch.

      Einziger Kritikpunkt wäre, dass The Big Sick einen kleinen Ticken zu lang geht. Aber auch darüber kann man nach dem Gang ins Kino ganz gut hinwegsehen, bietet er doch trotzdem ein rundum ergreifendes Erlebnis.

      Geht ins Kino, unterstützt solche kleinen Filme, sie haben es verdient.


      8/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: <3
      Die besten Geschichten schreibt immer noch das echte Leben und diese werden gerne für Filme verwendet und verfremdet. Wenn aber die realen Menschen hinter der Geschichte für das Drehbuch verantwortlich sind und sogar die Hauptrolle des Films übernehmen, bekommt dieser damit eine ganz besondere Note.

      In "The Big Sick" spielt sich der pakistanisch-amerikanische Stand-Up-Comedian Kumail Nanjiani selbst und es wird die rührende Geschichte von ihm und seiner Frau Emily V. Gordon erzählt. Dabei geht es um die kulturellen Unterschiede zwischen den beiden Familien und die tragische Krankheitsgeschichte von Emily. Diese wird mit viel Herz und Witz erzählt und gerade die kulturellen Engstirnigkeiten der jeweiligen Familien machen wirklich Spaß. Auch die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern funktioniert wunderbar und der ganze Film fühlt sich nahbar und authentisch an. Einige Szenen hätten sich für Hollywood-typische Überspitzungen und -zeichnungen angeboten, doch der Film bleibt stehts seiner bescheidenen und sympathischen Linie treu.

      So viel positive Aspekte der Film auch hat, so konnte er mich emotional leider nicht vollends packen. Das liegt eventuell auch daran, dass gerade die Tragik von Emilys Krankheit nicht hunderprozentig greifbar gemacht wird. Viel zu schnell wird der Dramatik dabei der Wind aus den Segeln genommen und ein anderer, durchaus sympathischer, Sub-Plot torpediert das Thema regelrecht. Schade, denn da wäre meiner Meinung nach emotional mehr drin gewesen.

      Mit "The Big Sick" bekommt man einen sympathischen und witzigen Film geboten der das Herz am rechten Fleck hat, es aber leider in den tragischen Momenten verpasst, das volle emotionale Potential auszuschöpfen. Ein schöner Feel-Good-Movie mit leichtem dramatischen Ausschlag.

      7/10
      Jep, ein wirklich angenehm-leichtfüßiges, romantisches Drama, das dramaturgisch relativ untypisch zu Werke geht und diverse genre-typische Klischee-Szenen umbaut oder gar komplett ausradiert. In meinen Augen in keiner Disziplin überragend, aber quer durch die Bank solide. Von den Emotionen, über den Humor bis hin zum Schauspiel. Erfrischend, authentisch und gefühlvoll - da kann man über ein paar Längen im 2. Akt hinwegsehen. :)
      The Big Sick ist eine überaus charmante, kleine Indie Dramedy mit guten und sehr sympathischen Darstellern. Der Film besitzt einige wundervolle, zugleich ehrliche und auch authentische Szenen. Auch kann der sehr angenehme Humor überzeugen.
      Kumail Nanjiani und Zoe Kazan haben eine tolle Chemie in ihren gemeinsamen Szenen. Auch sind kulturellen Unterschiede wunderbar witzig umgesetzt. Im Mittelteil besitzt der Film leider ein paar Längen und dramaturgische Schwächen, sodass ich den Film nicht ganz so abfeiern kann, wie viele andere.

      Aber The Big Sick ist ein guter Film geworden und hat mich sehr unterhalten.

      7/10


      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik