Ballon (Michael Bully Herbig, Thomas Kretschmann)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      Ballon (Michael Bully Herbig, Thomas Kretschmann)

      BALLON

      Regie: Michael Herbig



      Am 18. September fiel die erste Klappe zu Herbigs erstem Thriller "Ballon" mit Alicia von Rittberg, David Kross, Karoline Schuch und Friedrich Mücke.

      "Ballon“ erzählt die Story zweiter Familien aus Thüringen, die 1979 mit einem selbstgebauten Heißluftballon aus der DDR geflohen sind.


      Der Stoff wurde schonmal 1982 von Disney unter dem Titel „Mit dem Wind nach Westen“ verfilmt.
      ANZEIGE
      Also ich mochte BALLON sehr gern. Ein überaus spannender Film zu einer interessanten Thematik, mehr als überzeugend gespielt, großartig gefilmt und mit einem passenden Score versehen. Auch wenn mir das Ende bekannt war, hat der Film mich zwei Stunden in seinen Bann gezogen. Absolute Empfehlung!

      8,5/10

      Ich hoffe wirklich dass sich rumspricht, was für einen guten Film Michael "Bully" Herbig hier abgeliefert hat. Das Startochenende war ja leider nicht so überzeugend.


      Überraschend gut. Eigentlich hängen mir DDR-Filme zum Hals raus und dieses Gefühl begleitete mich auch in den Anfangsminuten, doch Ballon machte meine negative Einstellung sehr rasch vergessen, wofür in erster Linie die wirklich gute Grundspannung verantwortlich ist, die zudem absolut konstant über zwei Stunden gehalten wird. Das geht schon mit dem angenehm straight vorgetragenen Beginn los. Kein großes Hadern oder Aufbauschen - direkt rein in den Plot. Ansonsten überragt das Werk nun in keiner Disziplin, aber das Gesamtpaket aus Inszenierung, Schauspiel und Dialoge kommt wirklich gut rüber.

      Bavarian schrieb:

      Überraschend gut. Eigentlich hängen mir DDR-Filme zum Hals raus


      Meine Rede, passt jetzt nicht ganz so rein, aber die Deutschen (auch die Medienlandschaft) leben zu sehr in der Vergangenheit.
      Die ganzen Dokumentationen, die laufen, sind einfach so monoton...zweiter Weltkrieg, DDR...am Ende hat es irgendwann jeder begriffen und möchte auch keinem ehemaligem DDR'ler auf die Füsse treten, aber irgendwann ist auch mal gut.
      ANZEIGE

      Ratty schrieb:

      Bavarian schrieb:

      Überraschend gut. Eigentlich hängen mir DDR-Filme zum Hals raus


      Meine Rede, passt jetzt nicht ganz so rein, aber die Deutschen (auch die Medienlandschaft) leben zu sehr in der Vergangenheit.
      Die ganzen Dokumentationen, die laufen, sind einfach so monoton...zweiter Weltkrieg, DDR...am Ende hat es irgendwann jeder begriffen und möchte auch keinem ehemaligem DDR'ler auf die Füsse treten, aber irgendwann ist auch mal gut.


      Die Amerikaner drehen natürlcih keine Filme über den Bürgerkrieg, Western, Prohibition, ersten oder zweiten Weltkrieg....
      Wir sind da wohl die einzigen.... ;)
      In Deutschland machen genau diese Filme nur einen kleinen Teil des Spektrums aus....
      Da aber vieles anderes an der breiten Masse vorbei läuft entsteht hier ein verfälschter Eindruck...

      Genießt die Stille.....

      joerch schrieb:

      Ratty schrieb:

      Bavarian schrieb:

      Überraschend gut. Eigentlich hängen mir DDR-Filme zum Hals raus


      Meine Rede, passt jetzt nicht ganz so rein, aber die Deutschen (auch die Medienlandschaft) leben zu sehr in der Vergangenheit.
      Die ganzen Dokumentationen, die laufen, sind einfach so monoton...zweiter Weltkrieg, DDR...am Ende hat es irgendwann jeder begriffen und möchte auch keinem ehemaligem DDR'ler auf die Füsse treten, aber irgendwann ist auch mal gut.


      Die Amerikaner drehen natürlcih keine Filme über den Bürgerkrieg, Western, Prohibition, ersten oder zweiten Weltkrieg....
      Wir sind da wohl die einzigen.... ;)
      In Deutschland machen genau diese Filme nur einen kleinen Teil des Spektrums aus....
      Da aber vieles anderes an der breiten Masse vorbei läuft entsteht hier ein verfälschter Eindruck...


      Ich beziehe mich dabei mehr auf Ntv und Co, die ihren Schwerpunkt auf deutsche Geschichte legen, was Dokus angeht. Ist ja alles schön und gut, aber ein Wechsel des Programmes ausserhalb zweiten Weltkrieges usw. wäre ja mal nicht verkehrt. Entweder gehts um Hitler, seine letzten Tage, Normandie oder eben Mauerbau und der Fall und das wiederholt sich dann auch ständig.
      Was ist z. B. mit dem amerikanischem Unabhängigkeitskrieg oder Alexander der Grosse? Inkas, Mayas, japanisches Kaiserreich, Dschingis Khan etc...da wird meiner Meinung nach nicht viel rotiert oder andere Themen produziert...

      Ratty schrieb:

      Ich beziehe mich dabei mehr auf Ntv und Co, die ihren Schwerpunkt auf deutsche Geschichte legen, was Dokus angeht. Ist ja alles schön und gut, aber ein Wechsel des Programmes ausserhalb zweiten Weltkrieges usw. wäre ja mal nicht verkehrt. Entweder gehts um Hitler, seine letzten Tage, Normandie oder eben Mauerbau und der Fall und das wiederholt sich dann auch ständig.
      Was ist z. B. mit dem amerikanischem Unabhängigkeitskrieg oder Alexander der Grosse? Inkas, Mayas, japanisches Kaiserreich, Dschingis Khan etc...da wird meiner Meinung nach nicht viel rotiert oder andere Themen produziert...

      Wird schlichtweg weniger geguckt. "Hitler" ist immernoch ein Reizwort, das viele zum Einschalten verleitet. Die anderen Sachen sind zweifellos mindestens genauso interessant - aber einfach weniger geguckt.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Ratty schrieb:

      Was ist z. B. mit dem amerikanischem Unabhängigkeitskrieg oder Alexander der Grosse? Inkas, Mayas, japanisches Kaiserreich, Dschingis Khan etc...da wird meiner Meinung nach nicht viel rotiert oder andere Themen produziert...


      Alexander der Große hab ich sogar 2-3 Dokus drüber gesehen....
      Aber Grundsätzlich hast du was NTV angeht schon recht... Entweder Nazizeit oder irgendwelcher "die 10 größten Trecker der Welt" Mist...
      Einiges von dir angesprochenes würd mich durchaus auch mal interessieren, da ich an sich sehr geschichtsinteressiert bin. (Kann man schön sehen, wie unsere Spezies bestimmte Fehler wieder und wieder begeht...)

      Was mir aber aufgefallen ist, dass zum einen der erste Weltkrieg heute durchaus dokumentarisch anders behandelt wird. Früher war immer der Eindruck, dass Deutschland hier der Kriegstreiber war, heute wird das differenzierter betrachtet, dass Deutschland EINER der Kriegstreiber war. Hier gabs in letzter Zeit durchaus mal interessante Sachen...

      Genießt die Stille.....