Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Stranger Things - Staffel 2 (Netflix)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Burning schrieb:

      Habe es jetzt auch endlich geschafft die zweite Staffel zu beenden. Und müsste ich sie mit nur einem Wort beschreiben, wäre dies wohl 'enttäuschend'.

      Hatte ich in der ersten Episode noch das Gefühl alte Bekannte wieder zu treffen und mit ihnen Spaß zu haben, ist das spätestens in der dritten Episode völlig verflogen. Alles was für mich die erste Staffel so überragend gemacht hat, ist in der zweiten extrem zurückgefahren worden. Die Handlung tritt die meiste Zeit der Staffel auf der Stelle, mit Max wurde ein Störfaktor in die Serie eingebaut der sich einfach nur falsch anfühlt, El ist völlig abseits von allem und die Gruppe selbst ist auch gesplitet und jeder geht seiner eigenen Geschichte nach, was einfach nicht interessant war. Und warum man mit Nancy und Jonathan eine alte, eigentlich abgeschlossene Geschichte nochmals aufwärmen muss, das weiß wohl auch niemand so wirklich.

      Erst zum Ende hin, als die Gruppe nach all ihren Soloabenteuern wieder vereint war, kam doch tatsächlich so etwas wie das Stranger Things Feeling der ersten Staffel auf. Die letzten beiden Folgen sind tatsächlich die besten der Staffel, obwohl sie nicht besonders gut sind. Ich hoffe in der dritten Staffel haben die Duffer Brothers wieder mehr einen Plan wo sie überhaupt hin wollen, diese Staffel wirkte ziemlich orientierungslos. Schade.



      Ich würde im Prinzip genau das gleiche schreiben und muss daher leider eine kleine Enttäuschung aussprechen.
      Nette Unterhaltung aber für mich nicht zu vergleichen mit der S1 ich sehe das so ,manches am Verlauf der Erzählung war einfach nicht interessant und die Story brauchte gefühlt 5-6 Folgen um in Schwung zu kommen und dann kam alles wie es kommen musste ,der Storyverlauf ging dann ruck zuck ohne größere Überraschungen weiter und der Plot zum Schluss war zwar in sich logisch aber relativ unspannend zu vorhersehbar.

      Was ich wieder rum sehr genossen habe war der 80er Jahre Flair aber den Bonus verteile ich nur eine mal !

      Ich würde 6 bis 7 von 10 Samweis Gamdschie vergeben mit meiner zZ. anhaltenden Enttäuschung eher 6 und wenn
      diese verfliegen sollte dann vielleicht eine 7

      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      Eben Folge 7 gesehen und die ist mit Abstand die schlechteste und unnötigste der Serie bisher. Toller Lückenfüller, der rein gar nichts ausgesagt und die Geschichte nicht im Geringsten beeinflusst hat. Bisher finde ich die 2. Staffel zwar okay bis unterhaltsam, aber insgesamt dann doch enttäuschend. Zwei Folgen stehen noch aus, aber wirklich was rausreißen werden die dann auch nicht mehr können. Von Logiklöchern über Solo-Nebenplots bis hin zur augenscheinlichen Planlosigkeit, wohin man mit der Serie letztendlich gehen möchte, ist leider alles dabei.




      Instagram
      Bin zwar nach S1 nicht ganz auf den Hype-Train aufgesprungen, wusste Stranger Things aber durchaus als richtig gute Unterhaltung zu schätzen. Tatsächlich fand ich Staffel 2 ebenso eine Liga schwächer. Der herrliche Retro-Style der Show hatte anfänglich einen noch stärkeren Effekt, die Dynamik der Kennenlern-Phase zwischen Elfie und den Jungs beherbergte eine geschmeidigere Dynamik (die man mit Max nicht in der Form kompensieren konnte) und das noch völlig unerforschte Mysterium bot mir damals noch spannendere Reize.

      Dieser charakteristische Retro-Adventure-Flair, das gute Ensemble und auch der Humor bereiten mir nach wie vor Spaß, zweifellos, doch die Handlung erschien mir etwas zerfahrener. Nicht mehr so aus einem Guss wie in der Staffel zuvor. Doch sicherlich weiß Stranger Things sich trotz gewisser Mankos nach wie vor gut in Szene zu setzen und zu entertainen. Die Folgen sind wohl nicht mehr so kurzweilig wie einst, doch die Atmosphäre passt, die vielen Referenzen machen Spaß und ein gewisses Mitfiebern kann und ich will ich nicht leugnen. Emotional holte man mich dann doch immer mal wieder ab. Freilich werde ich die Show weiterverfolgen. ;)