Mudbound (Garrett Hedlund, Jason Mitchell, Carey Mulligan)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Emily.

      Mudbound (Garrett Hedlund, Jason Mitchell, Carey Mulligan)

      Bewertung für "Mudbound" 3
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (2) 67%
      8.  
        8/10 (1) 33%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Mississippi nach dem zweiten Weltkrieg: Das ländliche Leben ist von Rassismus und harter Arbeit geprägt. Eine Siedlerfamilie wird auf eine harte Probe gestellt...

      Regie: Dee Rees

      Cast: Garrett Hedlund, Jason Mitchell, Carey Mulligan, Mary J. Blige, Jonathan Banks, Jason Clarke

      Trailer:



      Ab 17.11.2017 bei Netflix verfügbar



      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Zwar haben sich in der ersten Hälfte ein paar kleinere Längen eingeschlichen, hier und da gab es den ein oder anderen ein bisschen zu melodramatisch aufgetragenen Moment und mir persönlich waren die begleitenden Voice-Over von allen Beteiligten oftmals zu viel des Guten, aber das sind nur kleinere Makel in diesem packend erzählten, großartig gespielten und zunehmend aufwühlenden Südstaaten-Rassismus-Drama, das sich um das Leben zweier Farmer-Familien (die eine schwarz und die andere weiß) im Mississippi-Delta kurz vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg dreht. Gerade in der zweiten Hälfte, als Familienangehörige mit gehörigen Kriegstraumata in die Heimat zurückkehren und dort mit der Realität, den Problemen und den Zuständen der damaligen Zeit zurechtkommen müssen, hat der Film stark angezogen, was die Intensität angeht, gipfelnd in einem Finale, was schwer anzuschauen war und einem an die Nieren ging, weil die Figuren vorher so stark charakterisiert und einem ans Herz gewachsen sind. Und weil sie von den Darstellern so gut worden waren, allen voran Jason Mitchell und Garrett Hedlund. Jason Clarke und Carey Mulligan waren wie gewohnt gut, aber besonders erwähnen muss ich Jonathan Banks (Mike aus "Breaking Bad" und "Better Call Saul"), der zwar keine große aber sehr eindringliche Rolle inne hat.

      Gibts seit diesen Freitag auf Netflix zu streamen und lohnt sich sehr..... 8/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RP_McMurphy“ ()

      Für meinen Geschmack etwas zu langatmig und hätte gut und gerne um etwa 20 Minuten gekürzt werden können. Vor allem die Voice-Over hätte man ruhig weglassen können.

      Aber davon ab ist Mudbound ein klasse Drama mit einer dichten, bedrückenden Atmosphäre, die die damaligen Verhältnisse gut zu transportieren vermag. Hinzu kommen die gut gecasteten Schauspieler und die sehr ruhige und langsame Erzählweise. Dadurch wirken manche Szenen noch intensiver - manche aber leider auch noch langwieriger.

      Insgesamt ein gelungenes Rassismus-Drama, das vor allem durch seine bedrückende, triste Atmosphäre zu überzeugen weiß.


      7/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
      Da sehe ich doch, dass ich noch gar nichts zu Mudbound geschrieben hatte, obwohl ich den Film schon im November gesehen hatte. Das liegt vermutlich daran, dass ich mich mit einer Rezension äußerst schwer getan habe.

      Genau wie mein Vorposter finde ich Mudbound zu langatmig. Dieses ruhige hatte wenig packendes, und lange fragte ich mich, wo das alles hinführen soll.

      Die Geschichte ansich taugt was und kann ihre Botschaft deutlich vermitteln, aber gerade zu Beginn hätte man kürzen können.

      Die Inszenierung ist insgesamt in Ordnung, das Gefühl der damaligen Zeit wird deutlich.

      Ich würde irgendwas zwischen 6 und 7 Punkten vergeben.