Counterpart (Starz, J. K. Simmons)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 21 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Stormbringer.

      Counterpart ist einfach ein Paradebeispiel dafür, wieso es Starz niemals in die selbe Liga wie HBO geschafft hat - und wohl auch niemals schaffen wird. Äußerst interessante Ausgangssituation mit sehr viel Potential auf eine tiefgehende, menschliche Handlung ... reduziert auf einen drögen Actionplot, gepaart mit Dialogen, welche nur Mittel zum Zweck sind. Gut, dass die Serie nach der zweiten Staffel eingestellt wurde, so kann sich J.K. Simmons glücklicherweise nach guten Projekten umsehen. In einer dritten Staffel wäre ich aber auch so oder so nicht mehr dabei gewesen.

      Wie auch schon in Staffel 1, geht es auch in der zweiten vordergründig wieder nur um den völlig in die Länge gezogenen und schon komplett abgenutzten Verschwörungsplot, welcher die Serie einfach nicht tragen kann und mit jeder Folge uninteressanter und bescheuerter wird. Ich weiß nicht, wie man eine Serie mit einer so guten Grundidee so dermaßen gegen die Wand fahren kann. Dazu wird natürlich auch noch alles so über die Maßen verstrickt erzählt, damit der Eindruck entsteht, man hätte es hier mit einer intelligenten Geschichte und somit anspruchsvollen Serie zu tun. Dem ist aber bei weitem nicht der Fall.

      Es ist natürlich nicht alles schlecht gewesen, auch wenn das so klingt. Allem voran natürlich J.K. Simmons, der halt wie immer sehr gut spielt. Auch ist ja die Grundidee, wie gesagt, ziemlich gut. Nur wurde halt nichts daraus gemacht. Und bis auf ein paar ganz wenige Ausnahmen war Counterpart schlicht langweilig und leider auch im Endeffekt überflüssig.
      ANZEIGE