Morbius the Living Vampire

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 31 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      Dexter ist böse und die Hauptfigur. Ein Serienmörder, für den man aber Sympathie empfindet. Bei Breaking Bad ist die Hauptfigur ein Krimineller, für den man Sympathie empfindet. Ist es nicht so, da ich beide Serien nie gesehen habe. Natürlich sind beides keine Comics. Was wollte ich damit eigentlich aussagen? Hm, keine Ahnung, was auch immer.

      Deshalb zurück zum eigentlichen Thema:
      Morbius als Hauptcharakter in einem Spin-Off? Geht schon klar. Genau wie Venom kann er in einem Spider-Man Film dann trotzdem der Gegenspieler werden, man aber durchaus etwas sympathisches an ihm finden kann. Bei Spider-Man waren die bösen doch meistens ambivalent und dadurch nachvollziehbarer. Siehe Green Goblin, Doc Ock und Sandman in der ersten Trilogie von Raimi.
      Es stimmt, dass man für fast jeden Schurken Sympathie empfinden kann. Aber da sie Schurken sind, verlieren die am Ende... Und sind somit ungeeignet für die Hauptrolle.
      ​​​​​​
      Na vielleicht ist es auch nur eine Frage der Definition. Morbius jedenfalls klingt interessant! Ob nun Schurke oder anti - Held.
      Every life comes with a death sentence.

      Kiddo schrieb:

      Stell dir vor, man dreht einen Film über Lex Luthor. Er schafft es am Schluss Superman zu besiegen und dann geht die Welt unter... Ende des Films. Würde keinen Sinn machen. Ebenso wenig wie ein Film über Lex, wo Superman siegt.


      Du hast zum einen nicht gesagt, dass es nur bei Comicfilmen nicht geht....
      Zum anderen - wenn man das gut verfilmt - warum soll das nicht funktionieren?
      Aus dem Nicht-Comic-Bereich: Hannibal, American Gangster, Dexter (auch wenn schon genannt)
      Die echte Hauptfigur in vielen Horrorserien ist der Antagonist - Wer fiebert denn mit den Campern mit? Hauptsache Jason kommt durch.
      Und du kannst den Bösen Hauptdarsteller am Ende sterben lassen. Er muss nicht zwansläufig gewinnen.

      Kiddo schrieb:

      Ich hab Dexter nie gesehen, aber geht es nicht um einen Serienmörder, der sich auf das Töten von anderen Mördern spezialisiert? Macht ihn das nicht zum Anti-Helden?


      Anthiheld und Bösewicht haben ja einen schwammigen Übergang ;)

      Genießt die Stille.....

      Kiddo schrieb:

      Es stimmt, dass man für fast jeden Schurken Sympathie empfinden kann. Aber da sie Schurken sind, verlieren die am Ende... Und sind somit ungeeignet für die Hauptrolle.

      Empathie. Sympathie nicht zwangsweise. Man kann mühelos einen unmoralischen Protagonisten haben ("Der Pate", usw.) aber man muss ihn empathisch nachfühlbar oder zumindest interessant machen. Dafür gibts erzählerisch einige Wege. Walter White wird uns fast eine halbe Folge lang als Loser und Niemand präsentiert, der sich aber trotzdem für seine Familie aufopfert. Das ist ja erstmal nachvollziehbar und darum folgen wir ihm auch. Dann kann man zeigen, dass auch ein boshafter Charakter sich um etwas ganz säuberlich, leidenschaftlich und gewissenhaft kümmert ("Red Sparrow", "Nightcrawler"). Und dann kann man einen Charakter auch interessant machen, indem er ganz einfach extrem selbstsüchtig handelt ("Iron Man", "Doc Strange"). Dann gibts noch ein paar andere Spielarten: Es gibt immer einen noch Böseren ("Dexter", "Hannibal Rising", "Venom"), er verhält sich seinen Werten gegenüber ehrlich ("Das Leben Der Anderen"), wird von seinen Autoritäten gedemütigt ("House of Cards"), etc.

      Es gibt auch Filme, bei denen der Protagonist gleichzeitig der Antagonist ist ("Requiem for a Dream", "Shame") aber die werden selten als Schurken wahrgenommen.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Joerch hat immer noch kein Comic-Beispiel genannt ;) Mir ist aber vielleicht selber gerade ein Beispiel dafür eingefallen: Unbreakable/Split/Glass(?). Es gibt es also doch.

      Allerdings ist es doch eher die Ausnahme, der klassische Comic ist Kampf von Gut gegen Böse, zumindest nach meinem Verständnis.
      Every life comes with a death sentence.
      Venom einen eigenen Film zu geben ist ja klar, aber Morbius? Interesse hab ich da erstmal nicht so dran, lass mich aber gerne überraschen. So ein „Bösewicht“ reicht eigentlich um ihn bei einem Spiderman Teil einzuführen. Das ist doch wieder so eine Sony Idee, die dann nicht wirklich zum MCU gehört... :thumbdown:

      Leto sollte auch ne bessere Leistung zeigen als beim schwachen Joker.