ANZEIGE

Unsane - Ausgeliefert (Steven Soderbergh)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bavarian.

      Unsane - Ausgeliefert (Steven Soderbergh)

      Deine Bewertung für "Unsane"? 5
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (1) 20%
      6.  
        6/10 (3) 60%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (1) 20%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Es geht um eine junge Frau, die gegen ihren Willen in eine Nervenheilanstalt gesteckt wird. Hier wird sie mit ihren tiefsten Ängsten konfrontiert ...

      Regie: Steven Soderbergh

      Cast: Juno Temple, Jay Pharaoh, Joshua Leonard, Aimee Mullins, Claire Foy, Amy Irving


      US - Start ist der 23.03.2018


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Burning“ ()

      Erster Trailer online.


      Deutscher Trailer.



      „Wonder Woman 2“

      02. Oktober 2020


      Neuer Trailer.




      „Wonder Woman 2“

      02. Oktober 2020


      Deutscher Clip:

      Spoiler anzeigen


      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      ANZEIGE
      Nach einem starken und unheimlich atmosphärischen Anfang, der sehr bedrückend wirkt, verliert Unsane nach und nach an Spannung und seiner Wirkung. Dazu kommt noch, dass Soderbergh zu früh die Geheimnisse auflöst, was dem Film auch nicht zu gute kommt. Außerdem schlägt der Film zu viele Schnörkel und möchte viel zu viel erzählen. Dabei macht der Film zu Beginn vieles Richtig, da hätte Soderbergh einfach die Linie beibehalten müssen und einen straighten Thriller mit punktuellen schockmomenten inszenieren müssen. Die zu vielen Handlungsstränge bremsen den Film zu oft aus, zudem kratzt der Film bei vielen Themen nur an der Oberfläche.
      Claire Foy spielt gewohnt gut, muss aber mit einer total unsympathischen Figur kämpfen, die bei so einer Art Film eher ungeeignet ist.

      Ganz knappe 6/10
      So wirklich abholen will mich Soderbergh mit seinen Filmen einfach nicht. Lediglich die Serie The Knick würde ich als großes Werk betiteln. Unsane ändert meine Meinung dazu also leider nicht. An sich freilich beeindruckend, wie viel hier aus einem iPhone geschöpft wird, jedoch hat mich das auf einer inszenatorischen bzw. cineastischen Ebene nicht allzu sehr abgeholt. Foy, die ich seit The Crown sehr schätze, macht ihre Sache jedenfalls richtig gut.

      Der Film verhandelt über Voyeurismus sowie dem Zwiespalt zwischen Freiheit und Kontrolle. Umso interessanter, dass das Werk, das sich kritisch mit Smartphones und Social Media auseinandersetzt, selbst mit einem iPhone gedreht wurde. Ebenso die Rolle des Antagonisten scheint in diesem Kontext als recht widersprüchlich (Bösewicht vs. Retter). Es ist also durchaus Substanz da. Irgendwo. Doch man bekommt diese nicht so wirklich serviert. Insbesondere der dritte Akt agiert zu verkopft und man erklärt sich über. Der Psycho-Thriller hat durchaus interessanten Input für den Zuschauer parat, stolpert jedoch in der Erzählung sowie in der experimentellen Inszenierung.

      Eine Erfahrung, die man machen kann, aber nicht muss.