Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Ärger mit Amazon Logistics

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ärger mit Amazon Logistics

      Ich habe für die Übersicht mal einen neuen Thread eröffnet. Wenn es eher in Off-topic gehört, bitte verschieben.

      Seit einiger Zeit verschickt Amazon in manchen Städten mit Amazon Logistics. Da geht es vermutlich, wie so oft, darum, Geld zu sparen. So wirklich ein eigener Versender ist es jedoch nicht, sondern sind es unterschiedliche Subunternehmer, die ausliefern.

      Und wie ich es aus der Wirtschaft so kenne, wird es vermutlich so gelaufen sein: Amazon gibt nen Preis vor, Subunternehmer sagt zu, denn das Volumen kann er so sonst nicht erreichen. Lohnt also doch.

      Wir hier (Bochum) haben, seit Amazon Logistics unterwegs ist, nur Probleme. Da kann selbst Hermes nicht mithalten.

      Szenario 1:
      Zusteller klingelt. Ich öffne, schaue runter. Er sagt irgendwas (dazu muss man sagen: Ich wohne ganz oben), ich verstehe ihn nicht, Zusteller geht. Ich tracke bei Amazon, wo steht, dass mein Nachbar das Paket hat. Nachdem ich da auch noch angerufen habe, wusste ich auch, welcher Nachbar - natürlich der ganz unten.

      Szenario 2:
      Ich bin den ganzen Tag zu Hause, gehe mit dem Hund raus, klemmt ein Paket unter dem Türgriff. Niemand hat geklingelt. Aber wir wohnen ja auch ganz oben.

      Szenario 3:
      Die Pakete vom Nachbarn liegen auch mal gerne auf seinem Balkon (EG).

      Szenario 4:
      Mein Freund hat eine neue Konsole bestellt. Am Donnerstag. Mit Evening Express. Das Paket ist bis heute nicht angekommen, galt zwischenzeitlich als verschollen, die Ersatzlieferung lässt auf sich warten, ist aber schon seit einigen Tagen unterwegs.

      Szenario 5:
      Ein Paket, das nicht für den Briefkasten geeignet ist, klemmt mit einer Kante im Briefkasten des Nachbarn. Der Rest steht drüber.


      Ja, man hätte sicherlich auch den Einzelhandel nehmen können. Da ich aber Bücher größtenteils auf Englisch lese, ist es da etwas schwierig. Ich gehe immer in eine Buchhandlung, wenn eine in der Nähe ist, aber die English Books-Sektionen kenne ich schon in und auswendig.

      Wie dem auch sei, wir haben nun angefangen, unseren Frust bei Paket-Aerger.de von der Verbraucherzentrale loszuwerden, da Amazon am Telefon jedesmal sagt, dass die nichts machen können. Amazon habe ich als sehr kundenfreundliches Unternehmen kennengelernt, zuverlässig waren sie auch immer. Wenn es aber nun am Versand hakt, dann muss man das ansprechen.

      Man muss bis zu einem gewissen Wert auch nie unterschreiben. Ich mache mir bei Amazon keine Sorgen, aber was, wenn wirklich mal ein Paket mitgenommen wird, das vor der Haustür steht? Amazon liefert wie oben beschrieben gerne Ersatz, aber da hat nicht wirklich jemand Bock drauf.

      Und wenn ich mir die Bewertungen bei Paket-Aerger.de anschaue, dann scheint gerade Amazon Logistics große Probleme zu haben, worunter die Servicequalität leidet.

      Und bevor hier irgendjemand kommt: Mir tun die Fahrer auch leid. Die sind auch eher Symptom. Aber unser DHL-Fahrer schafft es auch, uns Pakete zu überbringen (der ist super).

      Wie dem auch sei: Habt ihr Amazon Logistics noch nicht, dann freut euch. Ich werde wohl, sofern möglich, auch mal öfter bei Mitbewerbern bestellen, wo ich meine Pakete mit DHL oder Hermes bekomme.
      Break through the surface and breathe.
      ANZEIGE
      Als Berliner kennen wir die Arbeit von Amazon Logistics mittlerweile schon recht lange. Zu Beginn gab es bei uns auch Anlaufschwierigkeiten und fragwürdige Aktionen seitens der Auslieferer. Allerdings muss ich sagen, dass es seit einigen Monaten sehr gut funktioniert. Wir haben bei uns sogar regelmäßig den selben Boten, der sehr bemüht und freundlich ist. Also, ich weiß nicht ob das für ganz Berlin gilt, aber in unserem Stadtteil funktioniert die Auslieferung von Amazon-Titeln in der Regel wirklich gut. Was ganz schön ist, da unser äußerst fähiger und freundlicher DHL-Bote mittlerweile leider eine neue Route hat. Jetzt haben wir wieder nur Durchschnittsleistungen.


      "Alle spielen ihre Rollen so verdammt gut."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ElMariachi90“ ()

      Kann gut sein, dass die sich auf solche Mengen erstmal einstellen müssen. Vielleicht sind die erstmal total überfordert. Lässt zumindest hoffen, dass es doch noch was wird. Ich weiß gar nicht, wie lange wir die hier schon haben, weil wir auch nicht so regelmäßig bestellen.

      Letzte Woche war ich schon total irritiert, als einer geklingelt hat und sogar bis in die 3. Etage kam.
      Ich kenne nur eine Möglichkeit, um die Auslieferung mit DHL zu erzwingen: Packstation. Bietet sich natürlich nur an, wenn man eine in der Nähe hat (bei mir sind es 5 Minuten Fußweg) und zu 100% stressfrei ist das leider auch nicht. Gerade zur Weihnachtszeit ist das Ding öfter mal voll und das Paket wird bei der Post, eigentlich direkt nebenan, abgegeben. Das ist noch okay, da man es am nächsten Tag abholen kann. Manchmal, wenn auch sehr selten, bringt der Fahrer das Paket allerdings zu irgendnem Shop, der in nem komplett anderen Stadtteil ist. Insgesamt bin ich aber zufrieden.

      @Emily

      ich kann dir, weil ich in der Branche arbeiten, dazu sagen, wie es läuft...

      Ich, wenn ich der Zusteller wäre, würde für den Preis nicht mal bei dir Klingeln.
      Die Subunternehmer wurden mancherorts so schlecht bezahlt, dass es sogar Probleme mit dem Mindestlohn gab - dazu gab es übrigens auch ausführliche Presseberichte - leider will der "Durchschnittsdeutsche" das nicht gerne lesen.

      Aber wenn eine Sache für (fast) nix zugestellt werden soll - wie soll dann der, der es letztendlich tut dafür auch noch ordentlich vergütet werden.

      Bei uns in Hannover hatten wir Verhandlungen mit einer Firma aus Holland, die für Zalando in Holland bereits Sameday-Zustellungen macht. Die sollen das auch in Hannover managen. Und die Preise lagen auch auf meinem Tisch. Ich habe daraufhin (nett) geschrieben, dass der Zusteller, damit ich Kostendeckend (!) arbeite - 10 Kunden je Stunde beliefern muss (und zwar wirklich beliefern - also Nachbar oder ähnliches) - bei einer Quote unter 95% wird die Vergütung sogar gekürzt (also umgekehrt - es gibt einen Preis für den man nicht arbeiten kann und ab 95% gibts nen Aufschlag).

      10 Kunden die Stunde heißt also inkl. fahren, dann im Dunkeln im Winter das Haus finden, evtl. in den x-ten Stock hochrennen, warten oder nicht - Nachbarn ansprechen ob der es annimmt usw.. (also wenn er es ordentlich macht) - also hat er pro Kunden für diese Aktion 6 Minuten. der Junge steht dann voll unter Stress und alles was dazwischen kommt, für das er nix kann, zersäbelt ihm das. Das finanzielle Risiko trägt der Subunternehmer.

      Und das ganze, weil der Schuhvertickerer seinen Kunden in Hannover ohne Aufpreis (!) Zustellung am gleichen Tag anbieten will um besser da zu stehen....

      Ich hab denen halt höflich geschrieben, dass ich nicht weiß, warum ich mein Personal unter Stress setzen soll und mit hohen Risiko im besten Falle einen minimalsten Gewinn erzielen soll nur weil die meinen Sonderleistungen umsonst zu verticken und die Leute zu faul sind in einen Laden zu rennen aber ihren Mist noch am gleichen Tag haben wollen....

      Und Amazon ist in allen Belangen ein fragwürdiges Unternehmen. Die bezahlen ja nicht nur Ihre eigenen Leute mies. Angeblich sind auch alle Paket- und Expressdienstleister zu teuer... Und ich hab mal gesehen was die der Post/DHL zahlen - dafür würd ich bei denen nicht mal anhalten als Logistiker....

      Muss noch vervollständigt werden....
      Was da an Geld drinsteckt :gruebel: :uglylol:

      joerch schrieb:

      und die Leute zu faul sind in einen Laden zu rennen aber ihren Mist noch am gleichen Tag haben wollen....


      Wobei ich dazu sagen muss, dann alles immer auf den Endverbraucher zu schieben, finde ich auch nicht richtig. Ich gebe zu, ich bestelle auch der Einfachheit halber öfter bei Amazon, aber ich habe bspw. nie darum gebeten, dass ich Bestellungen schon den nächsten Tag haben möchte (Prime). Wenn es 2-3 Tage dauert, ist das auch vollkommen okay. Aber was ich dann schon verlangen möchte, dass wenigstens versucht wird, mir das Paket zuzustellen. Sprich wenn ich zu hause bin, dass ich das Paket dann auch (persönlich) erhalte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Scholleck“ ()

      @joerch

      Ich habe ja geschrieben, dass gewisse Vorgaben bestehen, wenn solch ein Riese ein Angebot macht. Ich habe damals lange in einer Firma gearbeitet, die selber auch über Amazon verkauft hat und da gibt es von alles, von Konventionalstrafen zu was weiß ich nicht noch. Aber wie ich auch schrieb, kann das nicht den Fahrern angelastet werden, nichtsdestotrotz darf so etwas nicht passieren. Das Symptom ist das Problem. Und was du an Details noch beschrieben hast, sind diese auch Teil des Symptoms. Dass der Fisch vom Kopf anfängt zu stinken, habe ich in meinem Text durchaus dargestellt.

      Und ehrlich, wenn etwas angeboten wird, ist, wie @Scholleck schon schrieb, nicht der Verbraucher dran schuld, weil er es annimmt.

      In besagtem Betrieb haben wir damals per UPS versendet (was im Geschäftsbereich super ist, bei Privatpersonen kritisch). Ich musste da nicht einmal UPS Express wählen, in der Regel hatte der Kunde seine Ware am nächsten Tag da. Und wenn dies nicht ging, weil die Kommissionierung zu lange gedauert hätte, dann sagt man das dem Kunden. Wenn aber nun ein Amazon-Kunde Prime-Versand bis abends oder so angeboten bekommt und er nimmt es an, dann sollte es funktionieren.
      Und es sollten auch keine Pakete in Mülltonnen oder sonstwo liegen.

      Es geht ja auch nicht darum, dass ein Paket innerhalb eines Tages ankommen muss. Ich bin seit 2002 Amazon-Kunde, und in der Regel gab das System an, dass das Paket innerhalb der nächsten Tage kommt. Dann war es auch da. Manchmal sogar einen Tag früher und fertig. Ich habe meinen Kunden damals mitgeteilt, dass das Paket innerhalb von 2-3 Tagen ankommt, meist war es wie gesagt einen Tag später da, da freut sich der Kunde. Wenn er was dringend braucht, muss er früher bestellen. Ganz einfach.

      Aber wenn Versprechungen gemacht werden, die - aus welchen Gründen auch immer - nicht eingehalten werden können, dann muss was passieren.

      Und dann ist es gleich, ob man Amazon, den Subunternehmer oder sonstwen aufwachen lässt. Dann stimmt was am System nicht.

      Paket-Aerger.de ist von der Verbraucherzentrale, und so wie ich das mitbekommen habe, möchte die Seite grundlegende Missstände aufdecken anhand der Symptome.

      Nur, wenn wir alles so hinnehmen und dauernd Pakete verschwinden, dann wird sich nichts ändern. Ich habe ja lange im Kino gearbeitet. Ich war dort auch für das Beschwerdemanagement zuständig. Haben sich Besucher beschwert, weil sie zu lange warten mussten oder die Säle nicht sauber genug waren, habe ich Besucher darum gebeten, sich an die Zentrale zu wenden. Denn die müssen spüren, dass es nicht mit drei Mitarbeitern an einem Samstagabend, wenn Harry Potter anläuft, funktionieren kann. So auch hier.
      Ich bestelle fast nur noch an Packstationen. Wenn es an mich geht, werde ich aber auch immer wieder eines Besseren belehrt.

      Bei mir wird fast grundsätzlich nicht geklingelt (4. Stock, kann ich gut nachvollziehen) aber es wird halt auch nicht immer an den Wunsch-Nachbarn abgegeben (Asia-Imbiss, Nachbar im Vorderhaus 1. Stock) sondern eben auch an die demente Nachbarin im Hinterhaus oder an die nächste Poststelle (die ziemlich weit weg ist).

      Was mich aber wirklich ärgert ist der (immer öfter) fehlende Zettel mit entsprechender Info. Da guckt man nach paar Tagen (weil man geduldig ist aber sich eben doch irgendwann verwundert dass nix ankommt) dann in die Sendungsverfolgung und stellt fest, dass das Paket vor über 7 Werktagen an eine Postfiliale geliefert wurde und auf die Abholung gewartet hat, bis es an den Versender zurückgeschickt wurde :grumble:

      Emily schrieb:

      Und ehrlich, wenn etwas angeboten wird, ist, wie @Scholleck schon schrieb, nicht der Verbraucher dran schuld, weil er es annimmt.


      Grundsätzlich stimmt das natürlich - aber auch dort ist eine deutliche Tendenz da, dass das die gängige Erwartungshaltung ist..

      Sicher ist das Ärgerlich was da passiert. Aber hier muss man nicht nach dem Symptom, sondern nach der Ursache schauen ;)
      Fahrer zu kriegen ist heute sehr schwer. Und die Paketdienste haben da massive Unterschiede. UPS und Postbeschäftigte werden (in der Regel) gut eingearbeitet und fair bezahlt. Die Partnerunternehmer dieser beiden werden eigentlich auch Recht fair vergütet. TNT hat bislang im Privatkundenbereich nicht mitgemischt (soll sich wohl ändern).

      Zu DPD kann ich nicht so irre viel sagen. Aber Hermes und GLS sind echte Ausbeuter. Wenn der Chef vom Paketfahrer so ca. 1 Euro für so einen Stop kriegt dann kannst du dir halt ausrechnen unter welchen Leistungsdruck der seinen Fahrer setzt. Der fängt morgens um 5 an - sammelt den Mist selber vom Band, belädt (überlädt) die Karre und ist dann locker 12-15 Stunden unterwegs....

      Klar - du als Kunde bist grundsätzlich natürlich nicht Schuld daran - aber so ist die Situation.

      Muss noch vervollständigt werden....
      Was da an Geld drinsteckt :gruebel: :uglylol:
      ANZEIGE