Endergebnis - Serienwahl 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 206 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von DerHerrderRinge.

      Das sieht doch ganz ok aus :)
      ##SeriennameErgebnis
      01.Game of Thrones
      Platz 2
      02.Sons of Anarchy
      Platz 7
      03.Breaking Bad
      Platz 1
      04.Westworld
      Platz 9
      05.The Walking Dead
      Platz 15
      06.Homeland
      Platz 76
      07.The Blacklist
      Platz 157
      08.Vikings
      Platz 29
      09.The 100
      Platz 70
      10.Fear the Walking Dead
      Platz 172
      11.The Man in The High Castle
      Platz 200
      12.How to get away with a Murder
      Platz 90
      13.Secrets & Lies
      Platz 223
      14.Designated Survivor
      Platz 149
      15.The Shield
      Platz 20
      16.Godless
      Platz 95
      17.The Killing
      Platz 210
      18.StartUp
      Platz 269
      19.11.22.63 - Der Anschlag
      Platz 271
      20.Die Brücke - Transit in den Tod
      Platz 162
      ANZEIGE

      inri999 schrieb:

      Für nächstes Jahr wünsche ich mir eine neue Nummer 1. Wird aber schwer, keine neue GoT Staffel und Lost ist auch schon lange vorbei, das wars dann auch schon mit der Konkurrenz.

      Vielleicht kann sich ja Westworld zumindest unter die Top 5 schieben.

      Vielen Dank an Cassandra für die tolle Durchführung und Auswertung der Wahl!


      Eine neue Nummer 1? :nene: Warum? Der König sitzt nun mal auf seinem Thron :hammer:
      BB, GoT und Lost sind die unumstrittenen Sieger und die genaue Platzierung ihrer Plätze ist mir relativ gleich. Alle haben sich die Top 3 verdient, auch wenn das Ende von Lost natürlich nicht unumstritten ist.

      Was für mich nicht geht, sind aber die vielen Hype- und B-Serien auf den oberen Rängen. Stranger Things ist eine wunderbare Serie, aber keineswegs die viertbeste aller Zeiten. Die Serie ist nur wegen des Recency-Effekts so weit oben auf der Liste. Aber auch Westworld, True Detective und Mr. Robot sind mir bei Weitem zu gehypt, um bei ernsthafter Betrachtung in die Top 25 zu kommen. Dann wären da B-Serien wie Supernatural und Walking Dead, die beide bis auf starke Pilotfilme nie wieder hohe Qualität, erfrischendes Plot Delevopment und intelligente Dialoge abgeliefert haben und sich dennoch bis heute riesiger Fangemeinden erfreuen. Und schließlich sind da noch Serien wie The Wire und Sopranos, bei denen, obwohl sie in der oberen Klasse mitspielen, nie der Funke auf mich übergesprungen ist. Alles geht einfach viel zu schleppend voran, teils ganze Staffeln gelten als Exposition bis es mal losgeht.

      Serien, die es durchaus in die Top 25 verdient hätten, wären Better Call Saul (das Breaking Bad in nichts nachsteht), Spartacus, American Horror Story (wenigstens die ersten vier Staffeln), Preacher, ferner auch Ash vs. Evil Dead oder Ozark gewesen. Blabla, persönliche Meinung, blabla, Geschmäcker sind verschieden. Aber bei manchen Serien fällt es mir wesentlich schwieriger, ihren Platz zu akzeptieren, als bei anderen. Einige scheinen ihren Platz einfach weniger zu verdienen.

      Interessieren würde mich daher, ob das tatsächlich rein subjektiv ist oder ob andere dieselben Serien runtervoten würden. Versucht die Liste, zu viel zu sein, indem sie alle Genres wie Drama, Sitcom, Anime oder Show miteinander vermischt, womit sich die Qualität der erfassten Produktionen nicht messbar miteinander vergleichen lässt, sondern lediglich einen Ausblick darüber gibt, wie unterhaltsam diese sind? Oder sollte man die Daten normalisieren und wenn ja, wogegen? Für mich sind abgegebene Stimmen auf seit Jahren abgelaufene Serien höher zu werten als solche auf aktuelle Serien. Und zwei 10er Stimmen sind für mich höherwertiger anzusehen als eine 20er Stimme (Ausreißer).

      Natürlich bin ich mir bewusst, dass es die Liste in ihrer Form seit zig Jahren gibt und ich will auch gar nichts verschlimmbessern. Komplexe Algorithmen zerstören die Transparenz und den Spaß an der Sache. Als Statistikenthusiast stelle ich mir aber diese Fragen. Und als zwei sehr einfache Fortentwicklungen möchte ich daher einfach mal als Vorschläge in den Raum stellen:

      a) Mehr Serien. Die Serienwelt ist vielfältig wie nie zuvor und es wird schwerer und schwerer, dieser bunten Welt mit nur 20 Nennungen gerecht zu werden. Eine Top 30 würde die neue Realität womöglich besser abbilden und die hohe Fluktuation auf den hinteren Rängen reduzieren.
      b) Statt nur Lieblingsserien zu nennen, können auch Hassserien genannt werden. Beide werden miteinander verrechnet. Das macht nicht nur Spaß, sondern hat vor allem den Sinn, dass besonders polarisierende Serien etwas herabgewertet werden. Bisher reflektiert die Liste eben nur, was jemand mag. Nichtnennungen offenbaren hingegen nicht, ob jemand eine Serie nur nicht gesehen hat oder aber sie nicht leiden kann. Eine schlechte populäre Serie schneidet bisher aufgrund ihrer Zuschauermacht auch dann gut ab, wenn es viele Gegenstimmen gibt.

      Man kann beide Änderung auch als bloße Alternativszenarien austesten, indem man vornehmlich anhand der abgegebenen Daten eine klassische Auswertung veröffentlicht, aber hinterher in Kurzform auch die sich aus der Abwandlung ergebenden Änderungen. Sogesehen würde sich an dem eigentlichen Contest nichts ändern, aber man hätte im Hintergrund mehr Daten für zusätzliche Auswertungen zur Verfügung. Oder aber

      c) Einfach parallel eine Hasswahl machen und es damit gut sein lassen. ;)