ANZEIGE

Star Wars (David Benioff und D.B. Weiss)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 72 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Karl_113.

      Das gleich ne ganze Trilogie angekündigt wurde bzw in der Mache ist, hat auch ein ordentliches Risiko in sich, denn wenn man auf mehrere Teile plant besteht die Gefahr, dass man bestimmte Charaktere oder Handlungselemente aufbaut, die vielleicht dem Zuschauer nicht gefallen, und erst zwei Jahre kommt die Aufklärung aber dann hat man sein Urteil schon gefällt.

      Nur hoffentlich machen die Beiden nicht den Fehler auf die bestehenden Filme in einer Tour zu verweisen, dass hat mich schon beim Hobbit genervt.

      Black schrieb:

      Das gleich ne ganze Trilogie angekündigt wurde bzw in der Mache ist, hat auch ein ordentliches Risiko in sich, denn wenn man auf mehrere Teile plant besteht die Gefahr, dass man bestimmte Charaktere oder Handlungselemente aufbaut, die vielleicht dem Zuschauer nicht gefallen, und erst zwei Jahre kommt die Aufklärung aber dann hat man sein Urteil schon gefällt.

      LucasFilm hat schon dreimal (!) im offenen Feld Regisseure bzw. Macher gefeuert: Josh Trank, Lord&Miller und Trevorrow. Wenn denen was nicht passt, werden die das schon sagen. Ist jetzt nicht so, dass das kein Schleudersitz wäre.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Was auch zur Folge haben kann, dass der Film unter einem schlechten Stern steht, bei Solo war das ja schon ein ziemliche Vorbelastung, allerdings war dies mitten in den Dreharbeiten, bei Josh Tank sollte es wohl um eine Gruppe Kopfgeldjäger gehen und Trevorrow hatte sich neben dem Flop, den er zuvor abgeliefert hatte und dass er mit dem Skript auf keinen grünen Zweig kam tat wohl sein übriges.
      ich fand seinen Jurassic World Film ziemlich lahm, da hat es mich relativ wenig gestört, dass man ihn in dem Sarlac als Snack geopfert hat

      Black schrieb:

      Das gleich ne ganze Trilogie angekündigt wurde bzw in der Mache ist, hat auch ein ordentliches Risiko in sich, denn wenn man auf mehrere Teile plant besteht die Gefahr, dass man bestimmte Charaktere oder Handlungselemente aufbaut, die vielleicht dem Zuschauer nicht gefallen, und erst zwei Jahre kommt die Aufklärung aber dann hat man sein Urteil schon gefällt.


      Nunja, das große Problem der Sequel-Trilogie ist ja, dass man genau das nicht getan hat. Dass man Episode VII gemacht hat - und Rian Johnson dann wiederum völlig freie Hand ließ, wie er das fortsetzen möchte.

      Also dann lieber eine Trilogie mit Plan für ein Gesamtnarrativ als nochmal so ein Flickenteppich.
      Die sind, aufgrund der Vergangenheit durchaus auch verständlich, total vernarrt in die Trilogie-Konzeption. Schlicht und simpel einen Film mit einer in sich geschlossenen Handlung vorzubereiten, daran denkt leider fast keiner mehr. Mittelerde, Hogwarts etc. sind davon leider ebenfalls betroffen. Freilich sind gewisse Vorlagen prädestiniert dafür ausgebaut zu werden, aber im Falle von "Star Wars" könnte das "klassische" Herangehen sogar richtig Früchte tragen.

      Vl. ist dies jedoch aktuell, eben dank der 3. Phase des MCU, einfach nicht mehr möglich. :P



      Olly schrieb:

      Schlicht und simpel einen Film mit einer in sich geschlossenen Handlung vorzubereiten, daran denkt leider fast keiner mehr.

      Ist - zumindest bei Blockbustern - ne absolut korrekte Beobachtung. Gibt eigentlich nur noch einen, der das macht und dem es auch erlaubt wird: Christopher Nolan. Tarantino ist seine eigene Marke, Fincher ist mittlerweile abgemeldet und Cameron macht Avatar bis er selber ein Cyborg ist. Der Film als solcher findet bestenfalls noch unter 30 Mio. Dollar statt.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Daleron schrieb:

      Wen wundert's? Wenn man sich die erfolgreichsten Filme der letzten Jahr(zehnt)e so anschaut, dann sind das zum größten Teil alles Sequels oder andersweitige Franchise-Filme :/

      Wundern tut das niemanden, denke ich. Selbst Nolan ist ja alles andere als ein Kassengarant. Und wenn man sich die Vorstöße der letzten Jahre dahingehend ansieht - "John Carter of Mars", "Lone Ranger", "Tomorrowland" (ironischerweise hat sich Disney da hervorgetan) - dann sieht man auch, dass die nicht unbedingt gut ankamen. Die andere Ecke wird ja von Blumhouse und dem Horror- oder Sundance-Spirit bedient. Und da funktioniert es ja auch.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Bei manchen geplanten Trilogien hat man halt zu sehr auf ne Fortsetzung gehofft, insbesondere, wenn es sich um Buchreihen handelte. Das ist mir bei "Der goldene Kompass" aufgefallen, da hat man das Ende so mies gestaltet, dass man bzw ich unbefriedigt aus dem Kino gegangen ist, weil die Story nicht abgeschlossen war.

      Zurück zu Star Wars. Lucas hatte damals auch nur nen sehr oberflächlichigen Plan und im Falle eines Misserfolges wäre der Film trotzdem rund gewesen.
      Ursprünglich sollte ja sogar Luke in RotJ zur dunklen Seite der Macht wechseln und sich symbolisch Vaders Maske aufsetzen.
      Und auch in ANH merkt man, dass noch nicht Alles in Karbon eingefroren war, die Auflösung mit der "Wahrheit von einem gewissen Standpunkt" ist in Episode 6 für mich ein Indiz bzw eine maue Lösung, da war die gelöschte Szene mit Yoda, wo er sagt, dass er es Kenobi verboten hatte, Luke die Wahrheit zu sagen, etwas runder.

      Klar, man darf bzw sollte nen Plan im Hinterkopf haben aber darauf achten, dass man ihn nicht zu sehr im Hinterkopf hat.
      Abrams hätte einfach alle drei Filme machen sollen oder für Teil 2 und 3 Jemand suchen sollen, der "Action" und "Cut" sagt

      Black schrieb:


      Abrams hätte einfach alle drei Filme machen sollen oder für Teil 2 und 3 Jemand suchen sollen, der "Action" und "Cut" sagt


      Also die Kritik, dass Lucasfilm die Regisseure von Episode VIII und IX sich an ein Abrams-Konzept hätte halten sollen, ist ja nun auch nicht gerade neu ;)

      Grundsätzlich wünsche ich Benioff & Weiss mit ihrer Star-Wars-Trilogie viel Erfolg.

      Da mich Star Wars abseits der Skywalker-Saga nicht interessiert, wird das hier auch der letzte Post zu den Filmen von mir hier werden :)