ANZEIGE

Castle Freak (Reboot)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Olly.

      Castle Freak (Reboot)

      Castle Freak Reboot

      Die Geschichte The Outsider von H.P. Lovecraft wird erneut verfilmt. Cinestate, die Company hinter dem "Puppet Master: The Littlest Reich"-Reboot, zeichnet hierfür verantwortlich. Tate Steinsiek (Creature / Puppet Designer) wird die Neuauflage inszenieren. Das Original aus dem Jahre 1995 stammt vom Lovecraft-Experten Stuart Gordon ("Re-Animator").

      In den finsteren Katakomben einer jahrhundertealten italienischen Villa hält die vorletzte Überlebende einer traditionsreichen Familiendynastie ihren mißgestalteten Sohn schlimmer als ein Tier gefangen. Als die Greisin eines Tages von Altersschwäche dahingerafft wird, bezieht eine vierköpfige amerikanische Familie samt Gesinde das Gemäuer, ohne zu ahnen, was für eine Hypothek sie sich damit einhandelt. Bald setzt eine brutale Mordserie ein.

      Hier der Trailer zum Original:


      Quelle: dreadcentral.com/news/271568/c…freak-reboot-coming-soon/

      Ich mag das Original. Ein recht wüster Horrorfilm mit Gordons Stammschauspieler Jeffrey Combs. Mit einem Reboot macht man nicht viel falsch. Einen großen Aufschrei wird es nicht geben. :troll:

      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      ANZEIGE
      Das Original kenne ich gar nicht, der Trailer sieht aber ganz witzig aus. Jeffrey Combs ist sowieso immer ne coole Sau. Nur mit der Geschichte von H.P. Lovecraft scheint der Film, wenn überhaupt, nur lose etwas zu tun zu haben. Denn in der Geschichte ist der Außenseiter alles andere als ein mordendes Monster, sondern ganz im Gegenteil, ein sehr trauriges und einsames Wesen. Es stirbt keiner in der Geschichte :D Soll der Film eine neue Interpretation der Geschichte sein oder tatsächlich ein Reboot des Films? :gruebel:
      Das Original war einer der Filme, denn ich mir damals in schöner Regelmäßigkeit aus der Videothek ausgeliehen habe. Fand den immer ganz cool. Wie es heute aussieht, weiß ich nicht. Aber wohl einer der Filme, wo ein Remake vielleicht sogar sinnvoll ist.
      Wenn Lovecraft einer verstanden hat, dann Stuart Gordon, obwohl er mehr oder weniger über Nacht zum "Experten" wurde. "Re-Animator", "From Beyond", "Castle Freak", "Dagon" und "Dreams in the Witch-House". Auch wenn da teilweise lose was aufgebaut wurde. Aber das hat er (zusammen mit Yuzna) clever arrangiert.

      Gordon hat den Film für ich glaube 500.000 Dollar gedreht. So wenig Geld hatte er noch nie zur Verfügung gehabt. Aber das hat dem Film richtig gut getan. Je weniger Geld Gordon hatte, desto mehr musste er sich einfallen lassen. Und darin war er verdammt gut. Man siehe nur sein blutverschmiertes Regie-Debüt. :thumbup:

      Ich hoffe diese Neuauflage drehen sich auch in einem (italienischen) Schloss um eine gewisse Atmosphäre zu garantieren. Und dann bitte wieder ein Make-Up-Monster. Denn eine CGI-Kreatur würde den Film wahrscheinlich im wahrsten Sinne des Wortes killen.
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"

      joerch schrieb:

      Ich bin gespannt :)
      Auch wenn mich Stuart Gordons erste Verfilmung nicht wirklich begeistern konnte...


      Das Original war einfach super langweilig. Das Setting des Filmes, bietet schon gute Möglichkeiten. Stuart Gordons "Castle Freak" war für mich pure Zeitverschwendung, weder gruselig noch waren großartig Horror/Splatter Elemente vorhanden.

      Das Remake kann man sich sicherlich mal anschauen. Warten, wir mal die ersten Positiven Kritiken ab. *räusper* :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tomtec“ ()

      "Castle Freak" spielt wunderbar mit den Themen Sinneswahrnehmung und -täuschung. In den Filmen von Stuart Gordon stecken mehr Themen drin als man glaubt. Mir hat der sehr gefallen. Weitestgehend ein ungemütlicher Film, der auch noch in einem echten (italienischen) Schloss spielt. Schlösser waren für mich schon immer unheimlich. Und wenn dann noch Gordon ein Monster durchhuschen lässt, dann hat man mich. Low Budget - sprich das Schloss gehörte dem Produzenten Charles Band (der aktuell gerade mit den "Corona Zombies" unterwegs ist ^^ ). Sonst hätte sie den Film vermutlich auch nicht gemacht. :D

      Würde mich nicht wundern, wenn auch dieses Reboot in dem gleichen Schloss spielt, denn Charles Band ist ebenfalls wieder als Produzent an Bord. Wobei ich glaube das Schloss gehört ihm gar nicht mehr. Aber da will ich mich nicht festlegen.
      "Bitte bleiben Sie (mal wieder) daheim!"
      ANZEIGE

      Olly schrieb:

      "Castle Freak" spielt wunderbar mit den Themen Sinneswahrnehmung und -täuschung. In den Filmen von Stuart Gordon stecken mehr Themen drin als man glaubt. Mir hat der sehr gefallen. Weitestgehend ein ungemütlicher Film, der auch noch in einem echten (italienischen) Schloss spielt. Schlösser waren für mich schon immer unheimlich. Und wenn dann noch Gordon ein Monster durchhuschen lässt, dann hat man mich. Low Budget - sprich das Schloss gehörte dem Produzenten Charles Band (der aktuell gerade mit den "Corona Zombies" unterwegs ist ^^ ). Sonst hätte sie den Film vermutlich auch nicht gemacht. :D



      Aufgrund deines Textes werde ich ihn mir diese Woche nochmal anschauen. Und von einem anderen Blickwinkel anschauen. Konnte damals dem Film echt nichts abgewinnen, sorry. :( Ist halt einfach kein "Conquest" von fulci. :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tomtec“ ()