The Rain (Netflix)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Payback.

      The Rain (Netflix)

      Zehn Jahre nachdem der Großteil der Bevölkerung Skandinaviens von einem brutalen Virus ausgelöscht wurde, ist ein junges Geschwisterpaar auf der Suche nach Sicherheit. Ihr einziger Wegweiser sind die Notizen ihres Vaters über das Virus und die Gefahren dieser neuen Welt. Mit anderen jungen Überlebenden treten sie eine gefährliche Reise durch das Land an. In Anbetracht der gravierenden Risiken muss die Gruppe schon bald einsehen, dass die größte Bedrohung nicht von außen, sondern von innen kommt.



      Schauspieler: Mikkel Boe Folsgaard, Alba August, Lucas Lynggaard Tonnesen, Lars Simonsen, Iben Hjejle, Lukas Lokken, Angela Bundalovic, Sonny Lindberg, Jessica Dinnage und Johannes Kuhnke.

      Die erste Staffel der Endzeit-Serie umfasst 8 Folgen, die ca. 40 Minuten lang sind.


      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik
      ANZEIGE
      In der (Post-) Apokalypse nichts neues. Die dänische Netflix Serie The Rain ist leider nur ein mäßiger Aufguss bekannter Endzeitklischees.
      Die Serie sieht zwar richtig gut aus und bietet einige gute Schauwerte, scheitert aber im Storytelling und bei den Charakteren. Die Charaktere sind unfassbar langweilig, entwickeln sich kaum weiter und die Schauspieler nicht besonders gut und vollkommen unsympathisch.
      Im Verlauf der Handlung werden keine Klischees ausgelassen, so dass die Folgen nur so dahinplätschert. Spannung kommt so gut wie niemals auf.

      The Rain ist zwar kein Totalausfall, aber im besten Falle nur Mittelmaß. Bei einer zweiten Staffel werde ich nicht mehr einschalten. Selbst die erste Staffel kann man sich im Grunde sparen.


      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik
      Jo, am besten gefallen hat mir noch die Schwester, aber der Bruder nervte eigentlich immer wenn er im Bild war aber auch die anderen machten keine bessere Figur einer unsympathischer als der andere. Hinzu kommt dann noch das die Handlung nicht gerade mit Spannung glänzte, das ganze hat dann sogar ein wenig Videospielcharakter komme von Bunker A nach Bunker B dazu entwickelte sich das ganze schon etwas verwirrend.
      Kling ziemlich belanglos....und für belanglos opfere ich kompromisslos keine zeit mehr dafür ist die masse an serien zu gross...
      Dann lieber mal nix kucken oder einen coolen re run starten von serien die es verdienen..

      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."