ANZEIGE

Gesundes Leben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 166 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Pulpman.

      Gesundes Leben

      Hallo

      Gibt es hier Leute die auf irgendeine weise auf ein gesundes Leben achten? (was immer ihr darunter versteht)

      Meine Oma sagte immer: nach dem essen ist ein spaziergang gut für den körper und ein schläfchen gut für die seele. das ist n gutes leitmotiv für diesen thread.

      es ist ja heute IN sich für einen gesunden Lebenswandel zu entscheiden.

      folglich erheben sich viele zynische gegenstimmen.

      macht ihr irgendetwas ? seis jetzt vegan oder glutenfrei essen - oder regelmässige spaziergänge - fitnesscenter - meditation und autogenes training - besucht ihr vielleicht einen therapeuten ? trinkt ihr viel wasser ? ach da gibts tausend sachen.

      vielleicht können sich hier gleichgesinnte austauschen und sich tipps geben.

      ich mag hier mal 3 bücher als erstes vorstellen:

      1. Fit ohne Geräte

      zeigt einem einen Haufen übungen für die man nichts braucht - ausser vielleicht mal n stuhl oder ne tür. hilft einem auch einen fittnesplan zu erstellen

      2. Die Glyx Diät
      Ist ein sehr bekanntes buch , dass beim abnehmen hilft. es konzetriert sich dabei auf den glykämischen index. also man darf nichts essen , was das insulin hochtreibt. sehr praktisch man bekommt ein zusatzbüchlein das man zum einkaufen mitnehmen kann.

      3. alle bücher von Rüdiger Dahlke
      ein toller alternativer heiler. ich hab nur ein buch von ihm (Krankheit als weg) aber man kann sich haufenweise zeug bei youtube ansehen.

      ANZEIGE
      Der Thread ist mal eine gute Idee :)
      Ich versuche auf das Gewicht zu achten und ernähre mich meist von Gemüse und zum Teil Obst.

      Zucker sehe ich als großen Feind an.
      Mehr als 70 gr. täglich können später ziemlich gefährlich werden lt. Fachkreisen.
      Dazu gehören: Depression, Diabetes, Schädigung der Hirnzellen, Panikstörungen und und und. :thumbdown:

      Versuche auch weitestgehend auf Weizenprodukte zu verzichten, sowie auf chemische zusätze in Lebensmitteln.


      Vor einiger Zeit habe ich aus eigener Kasse einen ganzen Vitamin und Leberwärte check gemacht. Es kam heraus das ich zu wenig Vit D , Magnesium und B Vit besitze.
      Das ist bei mir dem Magenschoner zu verdanken. Es bildet einen Film im Magen der diese genannten Elemente nicht oder kaum verarbeitet. Mir tat zu der Zeit einfach alles weh und wusste nicht was der Grund dafür war. Ich kann heute aber sagen das ich mit der richtigen Ernährung gepaart mit Ergänzungsmitteln prima klar komme.

      Mein Alkohol Pensum habe ich auch drastisch zurückgeschraubt.

      Es steht außer Frage das ich über 100 werde. :catch:

      "Was wird dir diese Welt bedeuten ohne mich..."

      King Conan schrieb:

      Es steht außer Frage das ich über 100 werde.


      Wenn du das Leben nicht genießt ist die Frage wozu? :uglylol:

      Spaß beiseite - ich lebe nicht wirklich gesund - schon allein weil ich Raucher bin...
      Aber ich trinke nahezu keinen Alkehol (unbewusste Entscheidung) und kaufe meist Produkte aus der Region oder Bio.
      Da hörts dann auch schon auf...
      Eigentlich mache ich worauf ich Bock hab und lebe dann mit den Konsequenzen....

      Ich habe aber eine Menge Leute im Bekanntenkreis, die extrem auf sowas achten....
      Komischerweise war in in 5 Jahren genau 1 Tag wegen Krankheit nicht auf der Arbeit....
      Die sind ständig krank...
      Hab wohl ne recht ordentlich Genetik was das angeht :)

      Hupengröße ... die ja essenziell für eine Rolle wie die der Wonder Woman ist.
      Ich denke es geht nicht so sehr darum, 100 Jahre alt zu werden, sonder wie fit man später noch ist. Ich werde lieber 85 und kann noch alleine alles machen, als mit 70 in ein Heim zu kommen und 20 Jahre vor mich hin zu vegetieren.

      Seit ca 6-8 Jahren (war ein sehr schleichender Prozess) rauche ich nicht mehr. Gott sei dank... wenn ich an das ganze Geld denke oder die Falten :D Von Helmut Schmidt hat man auch immer gesagt, Kettenraucher und wurde trotzdem uralt. Dass er aber mit Sicherheit mehr als nur einen Stent in den Arterien hatte, und wie gut er noch zu Fuß war, lässt man dabei immer schön außer Acht. Klar ist, statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit höher krank zu werden, wenn man ungesund lebt. Dabei gibt es natürlich immer die Ausnahmen.

      Ich habe 35 Jahre lang gesagt, Sport ist Mord... Gesundheit wird überbewertet... man lebt nur einmal, wozu das ganze in die Länge ziehen :uglylol:
      Vor 1,5 Jahren hatte mein Vater einen Herzinfarkt und seitdem sehe ich das ganze etwas anders. War ein Weckruf, sozusagen. Mein Vater hat knapp 15kg abgenommen und angefangen, täglich entweder seine 12000 Schritte oder seine 20-50 km auf dem Rad hinter sich zu bringen (also mind. 5 x Woche!). Er ärgert sich nur, dass er erst mit 62 damit angefangen hat. Es geht ihm viel besser heute und er ist viel fitter, als vor dem Infarkt.

      Ich selber habe letzten Herbst angefangen, Zucker stark einzuschränken (an den meisten Tagen jedenfalls), weil ich viele Dokus darüber gesehen habe und mir sicher bin, dass Zucker wirklich der allergrößte Feind in unserer heutigen Gesellschaft ist. Jedenfalls, nach 4 Wochen fast ohne Zucker (mittlerweile wieder mehr, aber immer noch sehr wenig verglichen mit früher) hatte ich das erste mal seit meiner Teenagerzeit Bock, mich zu bewegen. Seitdem gehe ich 2-3 mal die Woche joggen. Ich habe außerdem nur durch die Einschränkung von Zucker (und somit auch Fastfood, was aber eh nie so mein Ding war) von alleine knapp 8 kilo abgenommen.

      Ich habe auch durch meinen Job (Klinik für Gefäßchirurgie) einen ganz neuen Blick für Ernährung und Gesundheit bekommen. Ich sehe täglich zig Menschen zu uns kommen, die (meistens, nicht immer!) durch ihre Lebensweise (falsche Ernährung, Rauchen, zu wenig Bewegung) verkalkte Arterien haben. Zusammen mit Diabetes Typ II ("Altersdiabetes") führt das schnell zu Stents und Bypässen in den Beinen. Und mehr als nur einmal habe ich einen Patienten auf zwei Beinen zu uns kommen sehen mit einer Gehstrecke von 150 m oder weniger und im nächsten Jahr waren an einem Bein einige Zehen amputiert und am anderen der Fuß... und dann der Unterschenkel... usw. Das kann wirklich abschreckend wirken. Wir haben einen Stammpatienten, der in diesem Jahr schon ca 8 mal stationär lag, manchmal wochenlang, weil sein x-ter Bypass immer wieder zugeht. Diese Patienten rauchen zu 95% weiter. Wenn man sie fragt warum, dann antworten sie, sie hätten doch sonst nichts. Ich habe wirklich keine Lust, irgendwann auch dazu zu gehören.

      Man macht immer so viele Witze über gesundes Essen, und wie man nicht auf die Pizza oder die Chips verzichten will aber ich denke insgeheim weiß jeder dass das nicht gut ist und einfach der innere Schweinehund zu groß ist. Bei mir ist es jedenfalls ein Thema geworden (und ich ärgere mich, dass ich nicht schon vor 10 Jarhen auf den Trichter gekommen bin), ich gebe mir Mühe aber bin auch nicht zu streng, kompletter Verzicht ist einfach nicht möglihc. Wenn man mich fragen würde wie die optimale Ernährung aussieht, würde ich sagen kein Zucker (egal ob weißer, brauner, Sirup, Honig, Traubenzucker oder was auch immer), vor allem nicht in Getränken, und alles andere nur als unverarbeitete Lebensmittel, die ich erst selber verarbeite (wobei ich für mich selber Brot, Nudeln und Milchprodukte und auch etwas Alkohol als Ausnahme sehe, ohne geht es einfach nicht :D).
      Every life comes with a death sentence.
      Ich versuche auf meine Ernährung zu achten, aber habe auch kein Problem damit, mal Ungesundes Zeug in mich reinzustopfen.

      Trinke eigentlich nur Wasser und (hochwertigen) grünen Tee, Alkohol am besten nur einmal pro Woche, besser alle zwei Wochen. So kann man den Zuckerkonsum schon massiv reduzieren und muss beim Essen weniger drauf achten.

      Und was das Essen selbst angeht, joa, hauptsächlich fettarmes Fleisch (Hähnchen), Fisch, zum Braten Kokosöl und kein Fett, Vollkornnudeln/reis, dazu Gemüse, wenig Saucen und Fertigprodukte, bisschen Obst... aber wie gesagt, beim Essen bin ich da nicht so streng. Wenn man sich grundsätzlich ganz ordentlich ernährt, kann man auch hier und da locker mal reinhauen, egal was es ist. Besonders im Urlaub achte ich kaum aufs Essen. Habe allerdings auch mit Übergewicht nichts zu tun, eher im Gegenteil. Ansonsten, Süßigkeiten ab und zu in kleinen Mengen, hauptsächlich irgendwas mit Schokolade. Ich versuche generell unter ~30g Zucker pro Tag zu bleiben.

      Sport mache momentan kaum. Ein bisschen Krafttraining, hier und da mal ne Runde Fußball. Für die Ausdauer versuche ich es ab und zu mit Joggen, aber ich bleibe da nie am Ball, weil ich es mir keinen Spaß macht ;)

      Kiddo schrieb:



      Ich selber habe letzten Herbst angefangen, Zucker stark einzuschränken (an den meisten Tagen jedenfalls), weil ich viele Dokus darüber gesehen habe und mir sicher bin, dass Zucker wirklich der allergrößte Feind in unserer heutigen Gesellschaft.

      ich gebe mir Mühe aber bin auch nicht zu streng, kompletter Verzicht ist einfach nicht möglich. Wenn man mich fragen würde wie die optimale Ernährung aussieht, würde ich sagen kein Zucker (egal ob weißer, brauner, Sirup, Honig, Traubenzucker oder was auch immer)


      Find ich gut das ich nicht der einzige "Spinner" bin. Manche Leute in meinem Umfeld verstehen das alles nicht, oder sind einfach nur stur. Ich kann auch nur von mir reden und sagen, wie gut es mir mit weniger Zucker geht.
      Der einzige Zucker den ich zu mir nehme, sind die Banane morgens und Laktose im Gouda zb. :D

      Allzu streng solltest du auch nicht sein.
      Ich wähle einen Tag in der Woche aus zb Samstag und dann gibt's eine FETTE Pizza und ein Dessert. So ähnlich hatte es auch Sly gemacht und davon unabhängig, wurde es mir genau so empfohlen.

      Der siebte Samurai schrieb:

      @Kiddo

      wie hast du denn das rauchen aufgegeben ? oder hast du vielleicht aus deiner fachrichtung einen generell guten tipp wie man das schafft ?

      ich bin schon sehr starker raucher - und langsam sollte ich das auch lassen.


      Same here mit der raucherei früher.
      Bin seit ende Januar Dampfer.
      Klar gibt's im Bezug auf die E-Zigarette Fakten sowie auch Vorurteile.
      Jedoch spricht man in der Regel vom besseren Übel. Ich kann dazu nur sagen das ich fitter bin, besser Luft bekomme und kaum mehr Eisfüße habe. Vor allem der Dreck, die Asche und der Gestank sind pasè.
      Hatte mit 18mg Nikotin angefangen und nach und nach bis heute auf 6 mg reduziert - dabei bleibe ich jetzt.

      "Was wird dir diese Welt bedeuten ohne mich..."
      Ich sehe zwar ein das der Zucker Konsum Problematisch ist, aber da dieser inzwischen fast überall drin ist wäre mir das Zu anstrengend darauf genau zu gucken. Auch bin ich beim Essen viel zu sehr der genießer als das ich mich da irgendwie Einschränken würde, habe nur den Cola Konsum in den letzten Jahren drastisch Reduziert ansonsten wird das gegessen worauf man gerade Lust hat. Dafür Rauche ich nicht, und Trinke auch recht wenig Alkohol vielleicht höchstens mal etwas in Gesellschaft ansonsten fast gar nicht. Bewegung habe ich aber genug durch meine Arbeit und auf dem weg dahin fährt man auch immer mit dem Fahrrad.

      Der siebte Samurai schrieb:

      wie hast du denn das rauchen aufgegeben ?

      Ich fürchte da habe ich keinen ultimativen Tipp. Zum einen denke ich, der Suchtfaktor ist zumindest teilweise genetisch bedingt stärker oder weniger stark ausgeprägt. Ich habe zig Freunde, die alle schon für lange Zeit nicht geraucht haben. Zwei, fünf Jahre... und eine Zigarette hat sie zurück zum Raucher gemacht. In meiner Familie hat mindestens ein Onkel und mein Vater aufgehört und zwar endgültig, mein Vater 1989 bis heute. Ich denke, ich habe das von ihm. Meine Mutter hatte mal 5 Jahre nicht geraucht, heute raucht sie ziemlicih stark.

      Es ist eine Gewohnheit, die man aufgeben muss. Hättest du mich vor 10 Jahren gefragt, ich hätte gesagt ich höre nie auf. Ich konnte mir nicht vorstellen, nicht zu rauchen wenn ich
      -Bier trinke
      -auf einer Party bin
      -im Biergarten bin
      -im Park chille
      -auf den Bus warte

      Ich habe einfach schrittweise weniger geraucht. Erst nur noch abends, dann nur noch am WE, dann nur noch mit Alkohol, dann nur noch auf den ganz großen Partys... die auch immer seltener wurden :D
      Die letzten Jahre habe ich nur noch zu Silvester geraucht, deshalb kann ich auch gar nicht sagen wann ich genau aufgehört habe.

      Aber genau so läuft es: so wie du jetzt gewohnt bist, in bestimmten Situationen zu rauchen, musst du dich daran gewöhnen, in diesen Situationen nicht mehr zu rauchen. Das dauert lange... Monate oder sogar Jahre. Vielleicht hilft die E-Zigarette, aber auch hier kenne ich Leute die es probiert haben udn jetzt wieder "normal" rauchen. Mir jedenfalls fehlt es nicht, im Gegenteil.

      King Conan schrieb:

      Find ich gut das ich nicht der einzige "Spinner" bin.

      Ich bin auch irgendwie die einzige in meiner Umgebung. Die wissen das alle, haben aber trotzdem kein Problem damit. Naja, ich nerve die auch nicht weiter. Ich will ja nicht kein Prediger sein :D

      Übrigens ist Milchzucker kein "böser" Zucker. Der Unterschied ist, wie der Körper Zucker verstoffwechselt. Milchzucher, Stärke und Glucose (allgemein Kohlenhydrate) werden überall im Körper verbrannt, ob im Gehirn, in den Muskeln oder in den Organen. Richtiger Zucker, also Fructose, Saccarose usw., also alles was süß schmeckt, wird ausschließlich in der Leber verbaut und dort auch gespeichert, falls es einen Überfluss gibt. Es unterscheidet sich nicht groß vom Alkohol, führt auf Dauer auch zu Fettleber und sogenannter "Nonalcoholic fatty liver disease". Falls es dich interessiert, guck mal bei Youtube nach Dr. Lustig und "Sugar: The Bitter Truth" und die anderen Dokus von ihm, hat mir echt die Augen geöffnet.

      GrafSpee schrieb:

      aber da dieser inzwischen fast überall drin ist wäre mir das Zu anstrengend darauf genau zu gucken

      Das ist der Hauptgrund, fast noch mehr als der Gesundheitsaspekt, weswegen mich das Thema so beschäftigt. Die Zuckerlobby ist so unfassbar mächtig, und die verarschen uns von vorne bis hinten und denken, die können alles mit uns machen. Eigentlich schlimmer als die Tabaklobby in den 60ern! Am Ende bin ich trotzdem süchtig nach dem Zeug, sonst wäre es überhaupt kein Thema für mich.
      Every life comes with a death sentence.
      Ja, der Zucker. Das ist schon ein Problem. Ich verzichte freiwillig auf diese ganzen Limonaden (Cola, Fanta, Sprite etc.) und esse auch keine Süßigkeiten und Eis. Habe ich auch gar kein Verlangen nach. Geht jetzt schon seit Jahren so. Bier kaufe ich alkoholfrei oder Light OHNE Zucker. Auf Gluten verzichte ich auch aber ohne Fleisch geht es dann doch nicht. Aber von diesen ganzen Fertigprodukten lasse ich auch schon seit einiger Zeit die Finger...Wasser, Tee (Fenchel), Bier alkoholfrei in der Woche und 2x pro Woche dann Light (also weniger Alkohol). Kaffee brauche ich täglich.

      GrafSpee schrieb:

      Ich sehe zwar ein das der Zucker Konsum Problematisch ist, aber da dieser inzwischen fast überall drin ist wäre mir das Zu anstrengend darauf genau zu gucken.


      Das sehe ich auch etwas problematisch, deswegen versuche ich so gut es geht auf die offensichtlichen Zuckerlieferanten wie Süßigkeiten, Getränke, Kuchen etc. zu verzichten. Ich glaube um sämtlichen Zuckerkonsum vermeiden zu können, müsste man das studieren. :D

      Das mit dem Zucker habe in den Griff bekommen, es ist eigentlich auch nicht so schwer, man muss nur die Kohlenhydrate einschränken (vor allem abends) und auf die Snacks zwischendurch verzichten. Und zuckerhaltige Limonaden. Man kann auch ein Steak mit Salat essen, ohne Kartoffel oder Reis, das geht, wenn man es probiert. Das wird dann zur Routine. Man muss auch nicht leben wie die Low-Carb Fitnessjunkies, die ihren KFA krampfhaft unter 10% halten wollen, das ist dann finde ich auch kein lebenswertes Leben mehr. Die Dosis macht wie bei vielen anderen Dingen das Gift, d.h. man kann sich an einem Tag durchaus auch mal was gönnen und alles reinstopfen, an den Folgetagen muss dann aber wieder etwas mehr gearbeitet werden, um den Körper zurück in die Spur zu bringen. Sport ist da unabdingbar, sonst wird's zu schwer. Probleme bereitet mir nur der Schlaf, ich schlafe immer zu wenig und auch zu unruhig, das ist sicherlich nicht besonders gesund.

      Der Anteil an Kohlenhydraten und auch Zucker, der ein Bestandteil von Kohlenhydraten ist, steht auf der Packung, habe mir mittlerweile angewöhnt vor dem Kauf einen Blick auf die Nährwerttabelle zu riskieren, dann weiß man recht schnell, ob man dies oder das in den Einkaufswagen legen soltle oder nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Winnfield“ ()

      @Kiddo

      ich hab auch mal für ein jahr aufgehört ... mit dem buch "endlich nichtraucher" ... ist ne geile gehirnwäsche xD vielleicht sollt ich das wieder mal lesen. aber hat halt nur n jahr gehalten. genau wie du sagst ... ein zwei zigaretten und man ist wieder drin :D

      @King Conan

      Ich denke ich werde es auch einfach mit ner E Ziggi lösen. hab eine zu weihnachten bekommen - und die wurde kaputt geliefert - sonst würd ich schon längst dampfen xD so muss man nicht drauf verzichten - und lebt doch n bischen gesünder.


      ansonsten versuch ich vegan zu leben , was mal besser mal schlechter klappt. gluten versuch ich erst seit kurzem zu vermeiden. ich will einfach nicht mit 50 zum windelkacker werden. bewegung verschaff ich mir mit langen spaziergängen. nix besonderes ... aber für beleibtere menschen das beste. alkohol trink ich eigentlich gar nicht. zucker leider schon immer wieder mal.

      aber kaffee muss keiner fürchten ... laut einer neueren studie lebt man mit kaffee im schnit 5 jahre länger. zum abnehmen ist es auch sehr gut - da es den kreislauf beschleunigt.

      jedenfalls will ich es jetzt ernsthaft angehen ... nicht nur solala. für sport bin ich leider zu faul xD aber man kann ja vieles andere tun.

      im prinzip kann man sagen , wenn du lebst wie ein höhlen mensch - dann lebst du richtig ... und die hatten eben keine milchprodukte ... zucker ... oder mehl. dafür bewegung und weniger stress. wurden halt aus anderen gründen nicht so alt. (wobei es auch da gegenteilige meinungen gibt - das beste argument sind die heutigen naturvöker - das sind im grunde fast noch höhlenmenschen - und die nippeln eben nicht mit 30 ab :D ) und wie ich mir angelesen hab , haben die auch nicht so viel fleisch gegessen ... eigentlich fast nur im winter - und das gezwungenermassen.

      dann kann man natürlich saisonal essen - aber das ist echt schon hardcore - und wie ich finde nicht nötig.

      ich glaube fest an den spruch: gesunder geist in gesundem körper.

      Was haltet ihr von Plastik im essen?
      Es gibt in der modernen Welt nichts mehr an Lebensmitteln das nicht in Plastik verpackt oder serviert wird.
      Nicht nur das es krebserregend ist, sondern auch die Hormone durcheinander bringt.
      Genauer gesagt erhöht es ein weibliches Hormon bei Frau/Mann
      Dieser Bericht erläutert die fatale Wirkung
      》》》Focus《《《

      @Kiddo danke für den Tipp :) ​​​​​​​

      "Was wird dir diese Welt bedeuten ohne mich..."

      Scholleck schrieb:

      Ich glaube um sämtlichen Zuckerkonsum vermeiden zu können, müsste man das studieren.


      Oder einfach nur unverarbeitete Lebensmittel kaufen. Obst, Gemüse, Eier, Fleisch, Reis, Kartoffeln, Nüsse, Körner und dazu wahlweise minimal verarbeitete wie Joghurt, Milch, kaltgepresste Öle... und Brot selber backen, alles andere selber kochen. Problem gelöst :D

      @King Conan
      Da es sich nicht vermeiden lässt (ein Leben ohne Plastik ist viel schwieriger als ein Leben ohne Zucker), vermeide ich es, darüber nachzudenken. Ich habe es schon längst wo es geht auf Plastik verzichtet (wegen der Umwelt) und habe eine Aluminium-Trinkflasche mit Wasser immer dabei (Aluminium ist dabei ja auch scheisse aber egal :thumbsup: ) und benutze zuhause alles aus Glas/Keramik oder Holz aber komplett ohne geht eben nicht :(
      Every life comes with a death sentence.

      Der siebte Samurai schrieb:



      @King Conan

      Ich denke ich werde es auch einfach mit ner E Ziggi lösen. hab eine zu weihnachten bekommen - und die wurde kaputt geliefert - sonst würd ich schon längst dampfen xD so muss man nicht drauf verzichten - und lebt doch n bischen gesünder.



      Die Gesundheitsschutzbehörde "Puplic Health England" hatte vielleicht etwas übertrieben, als sie vor ein paar Jahren meinten, das Krebsrisiko (im Vergleich zum Glimmstängel) bei der E-Zigarette nur 5 % beträgen würde.
      Noch im Februar wurde besprochen, ob man Rauchern E-Shishas auf Rezept geben sollte.

      Die Deutschen Politiker sind ja von Natur aus skeptisch und überlegen sogar, in ein paar Jahren eine Nikotin (Liquid) Steuer zu erheben.

      Aber finde es klasse das du es probieren willst. :thumbsup: ​​​​​​​

      "Was wird dir diese Welt bedeuten ohne mich..."
      "Gesundes Leben" ist für mich nicht nur auf Ernährung bezogen. Was bringt es sich überall einzuschränken wenn man nicht auch mal "lebt". Ich denke da muss jeder für sich die Balance finden. Wie schon einige gesagt haben, es bringt nichts 100 Jahre alt zu werden wenn ich ab dem 70. Lebensjahr trotzdem schwer krank bin und lange vor mich hin vegetiere. Es gibt Raucher die leben einfach ewig und haben nie Beschwerden und es gibt Top-Fitte Menschen die mit 35 einfach tot umfallen oder schwer krank werden.

      Ich trinke schon seit Jahren wenns hoch kommt an 3-4 Feierlichkeiten pro Jahr mal etwas Alkohol und auch nur dann. Es kann auch mal sein das es dann mal mehr ist, wobei "mehr" ist hier schwierig denn ich vertrage sowieso keine hohen Mengen..... Bei mir gibts keine Feierabend-Halbe oder auch nur zwischendrin mal ein Schlückchen etc. Meine Gäste wissen schon das sie bei mir keinen Alkohol bei Besuchen auffinden :D
      Genauso bin ich schon immer Nichtraucher. Das hat alles nichts mit Überzeugung zu tun, ich brauch es einfach nicht. Ich treibe viel Sport, auch nicht weil ich es "Muss" sonder weil es mir einfach Laune macht. Mein größtes Laster ist einfach der Zucker. Da versuch ich schon aufzupassen, habe z.B. schon vor längerer Zeit Nutella komplett aus dem Programm gestrichen, trinke keine Energydrinks mehr, Cola etc. ist auch schon auf ein minimum reduziert. Was mich einfach süchtig mach sind alles mögliche an Süßigkeiten und Obst. Ich kann den ganzen Tag Obst essen, ist an sich ja nicht verkehrt aber halt auch die Fructose hat seine Tücken.
      Ich habe vor ein paar Jahren auch entschieden nicht mehr so viel Fleisch zu essen. Auch hier war es nicht weil ich es "musste" sondern einfach das es auch mit weniger geht. Ich schaffe es meistens 3x pro Woche Fleischlose Tage umzusetzen. Hat vlt nichts mit "Gesundem Leben" zu tun, aber wie oben beschrieben, es muss jeder für sich selber wissen. Es bringt nichts wenn ich mich zu was zwinge, aber eigentlich gar nicht möchte. Eine gewisse Überzeugung muss schon vorhanden sein.

      Ganz schlimm sind nur die Leute die meinen sie müssen ihren "Lebensstil" anderen ständig mitteilen und meinen das sie ja sooooo glücklich sind. Sind wie manche Veganer die bei jeder Gelegenheit darauf hinweisen müssen (ich möchte ihr keinem zu nahe treten :winke: )

      Kiddo schrieb:

      Scholleck schrieb:

      Ich glaube um sämtlichen Zuckerkonsum vermeiden zu können, müsste man das studieren.


      Oder einfach nur unverarbeitete Lebensmittel kaufen. Obst, Gemüse, Eier, Fleisch, Reis, Kartoffeln, Nüsse, Körner und dazu wahlweise minimal verarbeitete wie Joghurt, Milch, kaltgepresste Öle... und Brot selber backen, alles andere selber kochen. Problem gelöst :D
      (


      Klingt ja unkompliziert. :D

      ​​​​​​​Problem ist ja hierbei auch, wenn man zu Hause ist, kann man das ja sicherlich noch so handhaben, aber man is(s)t ja auch des öfteren mal was woanders. Arbeit, Verwandte, Bekannte etc.

      Ich hab vor knapp 1 1/2 Jahren aus ner Laune heraus ne Diät begonnen, die mir zu einem gesünderen Leben verholfen hat, sagt jedenfalls mein Arzt.
      Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Maße eines Nilpferdes und wog 135 Kilo.

      Ich hab erstmal sämtliche Bestände an Softdrinks und anderem Süßkram aufgebraucht bzw nicht mehr aufgefüllt und habe mir eine persönliche Bannmeile um jede Pizzeria und Döner-Läde in Laufweite....das waren mindestens 5.

      Dann habe ich radikal meine Ernährung umgestellt:
      Seitdem steht viel Gemüse bei mir auf dem Speiseplan, u.a. Tomaten-Mozarella Salat mit Huhn, Chili son Corne, Spinat mit Lachs und Ei, Ofenkartoffeln etc.
      Alles ohne Fix, ich hab seitdem auch wieder richtigen Spaß am Kochen und all diese Gerichte sind total easy und machen satt, ich nenne es meine "Faulheimer-Diätküche".
      Zum Spülen gibts inzwischen nur noch Krahnheimer minimal verdünnt mit Saft und Kaffee.

      Als Snacks gibts bei mir Obst....mein Kühlschrank ist immer mit Obst zugestellt.

      Komplett auf Süßkram zu verzichten, ist jedoch auch nicht clever: Ich hab immer ne Packung Milchschnitten im Eisfach, da nehme ich mir i.d.R. eine pro Tag und dank der festeren Form isst man automatisch langsamer und man lernt wieder zu genießen.

      Bzgl. Kohelnhydrate bin ich einfach auf Vollkorn umgestiegen aber trotzdem mach ich inzwischen um Pasta und Co. nen ziemlichen Bogen

      Ne Diät geht aus meiner Sicht natürlich nicht ohne Sport, sonst bekommt man aus meiner Sicht nen Jojo-Effekt à la Gerre von Tankard.

      Ich hab direkt zum Beginn der Diät mit "Marschieren" angefangen, "Walken" würden die Experten sagen, aber Gunnery Sergeant Hartman hat mich die Wege raufgebrüllt. Da ich mir bzw. meinen Beinen mit meinem Gewicht und täglichen Training von knapp 1 1/2 Stunden dann doch etwas zu viel zugemutet habe, musste ich ne Zwangspause einlegen.
      Letztes Jahr habe ich mir dann ein Fahrrad gekauft und damit fahre ich seitdem auch fast jeden Tag damit, mindestens 1 1/2 Stunden; mein aktueller Rekord sind 6 1/2 Stunden mit ner Distanz von 165 Kilometern.

      Das Ergebnis kann sich ohne Eigenlob sehen lassen; aktuell wiege ich nur noch 74 Kilo und das schon über ein halbes Jahr.....und ich habe wieder Haare aufm Kopf
      Bilder
      • Kombi.jpg

        20,13 kB, 640×412, 69 mal angesehen
      • 2015_Poetry.jpg

        56,77 kB, 584×503, 70 mal angesehen
      • IMG_20180518_210017.jpg

        258,86 kB, 1.016×1.944, 67 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Black“ ()