Gesundes Leben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 95 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von smoochy.

      joerch schrieb:

      Emily schrieb:

      Niemand sagt, dass man dadurch krebsfrei wird,


      Doch - der Samurai hatte das getan - darauf hatte ich mich bezogen vorher ;)


      Ach joerchi, ja, das stimmt. Dass er sich auf Dahlke im Eingangspost bezieht, ist auch so ein Quatsch. Naja, es gibt ja auch Leute, die meinen, mit Homöopathie könne man HIV bekämpfen. Gefährlich.



      Emily schrieb:

      Ach komm, das ist zu leicht gemacht. Das Nutzvieh wird mies behandelt, aber für mich wird keines gequält. Und die paar Rinder und Schweine, die wegen mir pro Jahr nicht gequält werden, ist es das wert. Zu sagen, dass ja trotzdem welche sterben, funktioniert so nicht - das weißt du auch ;-). Klar, wir sind nicht viele, aber jeder einzelne kann dazu beitragen.


      Ich glaub du hast mich missverstanden - der Kollege hatte für sich entschieden keine tierischen Produkte zu kaufen, weil die Art wie sie hergestellt werden ihm gegen den Strich geht. Er hat weder versucht mich zu bekehren noch hat er damit erklärt, dass er die Welt gerettet hat. Er hat nur gesagt, dass aus seiner Sicht Vegetarisch nur halbseiden ist, wenn man aus Tierwohlgründen Vegetarier ist.
      Und das kann man so unterschreiben - auch wenn ich weder zu den Vegetariern noch den Veganern gehöre...


      Okay, habe ich wirklich falsch verstanden. Ja, Vegetarier ist nen Anfang, aber nicht das Ende. Einige bezeichnen die Milchwirtschaft als brutaler als die Fleischwirtschaft, erst kürzlich kam wieder was bei arte bezüglich der Kälber. Und gestern habe ich noch gelesen, dass die Aufzucht so teuer sei, deswegen lasse man sie verhungern. Von den 50 Mio Küken, die geschreddert werden, brauchen wir nicht reden.

      All das wusste ich, als ich Vegetarier war. Aber ich verstehe, dass es Zwischenschritte braucht. Ich habe für das vegane Leben 15 Jahre gebraucht. Trotzdem ist das hier kein "alles oder nichts", stufenweise kann man es ja machen bzw. werden es die geschlachteten Tiere, die nicht in deinem Magen landen und deshalb weniger geschlachtet werden, trotzdem danken. Dann wusste ich einige Jahre, dass die Konsequenz vegan ist. Und irgendwann war es dann soweit. Käse hielt mich davon ab, mittlerweile frage ich mich, wieso ich nicht vorher damit angefangen habe. Klar ist es eine Umstellung (weswegen der Schritt über den Vegetarismus auch vollkommen akzeptabel ist), aber jetzt...
      Das resultiert alles aus Gewohnheiten und dass wir es jahrelang vorgelebt bekommen haben. Fleisch essen ist normal. Ich bin mittlerweile an dem Punkt, an dem ich langsam nicht mehr verstehen kann, weshalb andere Menschen noch Fleisch essen, ist es für mich doch sowas von selbstverständlich, es nicht zu tun. Mein Verhältnis zu diesen Tieren hat sich total gewandelt. Ich sehe einzelne Tiere, die das Glück hatten, zur Welt zu kommen. Nur leider nicht um zu leben, sondern für "das". Und das finde ich einfach nur schade, denn es gibt nur dieses eine Leben. Und jetzt muss ich aufhören, ich bin da mittlerweile sehr empfindlich geworden, habe schon wieder Pipi in den Augen...

      Wie dem auch sei: Alles Gewohnheit.
      ANZEIGE

      Emily schrieb:


      Wie dem auch sei: Alles Gewohnheit.

      Bei diesem Punkt habe ich so meine Zweifel. Ich habe mich vor vielen Jahren zwei Jahre fleischlos ernährt. Habe dann mit Shaolin Kung-Fu angefangen. Nach gut drei Monaten regelmäßigem Training hatte ich plötzlich Heißhungerattacken auf Fleisch. Für mich war das ein natürlicher Hilferuf des Körpers, der mir zeigte, dass das intensive Training an die körperliche Substanz gegangen ist und demnach Nachschub gefordert wurde. Ich habe von da an wieder Fleisch in den Ernährungsplan eingebaut (1x pro Woche) und bin dabei auch geblieben. Eine Freundin, Vegetarierin, hatte dieses Heißhungergefühl nach mehreren Jahren Fleischabstinenz. Das ging über mehrere Wochen, sie hat das Gefühl unterdrückt. Ob das gesund sein soll...ich habe da so meine Bedenken.

      Anderes Beispiel - ich verfolge eine Veganer Familie auf YT. Meistens kann ich bei dieser Familie nur den Kopf schütteln und trotzdem haben die etwas Faszinierendes an sich. Sie schwanger, erzählt von ihren Gelüsten nach Käse, die nun in der Schwangerschaft aufgekommen sind. Sie will aber diesen Gelüsten nicht nachgeben.

      Solch eine Einstellung kann ich dann schon wieder nicht nachvollziehen. Man befindet sich körperlich in einem Ausnahmezustand, der Körper meldet sich und man ignoriert ihn einfach. Dabei können wir sicher sein, dass der Mensch sich deshalb so entwickelt hat wie er sich entwickelt hat, weil er stets darauf aus war, seinen Grundbedarf abzudecken. Und ich gehe nicht davon aus, dass Phänomene wie Schwangerschaftsgelüste in irgendeiner Form neu sind. Auch die Höhlenmenschen werden damals danach geschaut haben, ihren Grundbedarf abzudecken, angepasst an ihre jeweilige, körperliche Verfassung.

      They made me do it

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      Und wenn 18 Milliarden Tiere für die Fleischverarbeitung drauf gehen würden. Solange sie nicht gequält getötet werden ist das sowas von wayne. Und zu den dinos: Klaro es gabs damals nur 3 Stück. Leute wacht mal auf. Fleisch ist gut, gesund, lebensnotwendig und nicht verwerflich. Genauso kann ich behaupten das grüner Tee schädlich ist, weil die Teepflanze dafür getötet wird. Oh man Echt mal. Und nach solchen Aussagen am besten direkt zum goldenen M um die Ecke fahren und einen Salat essen :nono:
      UHD/BD/DVD-Counter: 1.862

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      Unter der Woche - Kaffee :uglylol:
      Am Wochenende und im Urlaub entweder das klassische käsebrot oder Haferflocken im Porridge - Stil. Viele mögen die schleimige Konsistenz nicht, aber ich mache mir da Banane, Beeren und Nüsse rein und mit joghurt ist es total lecker. Hält sehr lange satt. (ich kann wiederum Müsli nicht leiden.) manchmal gibt es Eier (mit Brot und /oder Frühstücks - bacon)... Manchmal Avocado auf Brot mit Tomate... Es gibt wirklich viel, ich glaube beim Frühstück bin ich am kreativsten (wenn ich Zeit habe).
      Every life comes with a death sentence.

      The Fiend schrieb:

      Ich habe mal eine Frage an diejenigen, die sich recht zuckerarm ernähren. Wie sieht bei euch das Frühstück aus, was esst ihr und worauf achtet ihr?

      Selbstgemachtes Roggenbrot, Avocado und Hummus. Dazu gerne auch Karotten und Paprika. Hin und wieder das Frühstücksei, das lasse ich mir nicht nehmen.

      Gerne auch mal ein Schale mit Haferflocken. Für die natürliche Süsse etwas Apfelpektin hinzumischen (zB in Form von fein gemahlenen Äpfelschalen). Dann vermisst man auch keinen Zucker.

      They made me do it

      Kiddo schrieb:

      Unter der Woche - Kaffee :uglylol:
      Am Wochenende und im Urlaub entweder das klassische käsebrot oder Haferflocken im Porridge - Stil. Viele mögen die schleimige Konsistenz nicht, aber ich mache mir da Banane, Beeren und Nüsse rein und mit joghurt ist es total lecker. Hält sehr lange satt. (ich kann wiederum Müsli nicht leiden.) manchmal gibt es Eier (mit Brot und /oder Frühstücks - bacon)... Manchmal Avocado auf Brot mit Tomate... Es gibt wirklich viel, ich glaube beim Frühstück bin ich am kreativsten (wenn ich Zeit habe).


      Das ist aber nicht zuckerarm, Kohlenhydrate = Zucker. Brot: Kohlenhydratbombe. Die Banane ist eine Fructose(=Zucker)bombe. Joghurt kommt drauf an welcher, aber selbst die ungesüssten haben noch einiges an Kohlenhydraten. Die gesüssten sowieso. Das sind alles keine schlechten Lebensmittel mit wichtigen Nährstoffen, aber wenn man sich zuckerarm ernähren will (oder muss um den Insulinspiegel untern zu halten), ist das Genannte eher ungeeignet.
      Dann will ich hier auch mal einen kurzen Beitrag über mein (verändertes) Leben leisten.

      Ich selbst mache 4-5 Mal die Woche Sport, 4 Mal eigentlich garantiert, das fünfte Mal wenn es die Zeit noch zulässt. Ich achte sehr auf die Ernährung und esse trotzdem (fast) alles worauf ich Lust habe. Wichtig ist mir in erster Linie, dass man sich dessen bewusst ist was man zu sich nimmt und wie man das Ganze angeht. Einen Kinobesuch ohne Popcorn (salzig und süß gemischt - genial) gibt es bei mir beispielsweise nicht ... wenn ich am Wochenende mit Frau durch die Stadt schlendere und zu unserem Lieblingscafe gehe gibt es auch gerne mal einen Kuchen zum Kaffee – genauso wie es bei meinem Lieblingsitaliener meine Lieblingspizza gibt. Jedoch gehe ich das Ganze sehr ausgeglichen an und verzichte an meinen Trainingstagen nahezu vollständig auf all dieses "schlecht-für-den-Körper"-Zeug (meistens unter der Woche). Zuckerhaltige Getränke trinke ich seit über 6-7 Jahren nicht mehr (wüsste ehrlich nicht wann ich zuletzt Mal eine Cola oder Ähnliches getrunken habe) und greife da eher auf Fruchtzucker (Apfelsaftschorle) zurück. Ich übertreibe es aber auch nicht, ich würde beispielsweise niemals anfangen die Kalorien zu zählen und das Essen abzuwiegen, das wäre mir ein viel zu hoher Aufwand und würde in gewissen Punkten auch etwas Lebensfreude nehmen.

      Zum Theme Supplemente:
      Ich nehme die Basis-Supplemente zu mir (unabhängige davon ob Placebo-Effekt oder nicht - ich glaube daran und sie bringen mir zumindest einen spürbaren Effekt, da ich in Vergangenheit durch den intensiven Sport doch gemerkt hatte, dass meinem Körper etwas fehlt und es sich stark auf mein Wohlbefinden ausgewirkt hatte ... was dann auch ärztlich nachgewiesen wurde (großes Blutbild etc.)). Wenn man dann noch den heutigen Nährstoffgehalt von Obst und Gemüse mit den Werten von vor 30-40 Jahren vergleicht, ist es nicht mehr arg verwunderlich, dass es uns Menschen an Mineralien und Vitalstoffen fehlt. Daher nehme ich morgens Vitamin D3 zusammen mit Omega-3 Fischöl ein, nach dem Mittagessen Zink und an den Abenden nach meinem Sport hin und wieder mal Magnesiumbisglycinat.

      Zum Thema Fleisch/Gemüse:
      Auch hier gleiche ich aus, Fleisch brauche ich nicht täglich und verzichte daher auch gerne mal mehrere Tage darauf. Selbstverständlich versuche ich weitestgehend auf regionale und unverarbeitete Lebensmittel zurückzugreifen, aber am Ende ist das auch immer eine Kostenfrage. Letztlich gilt auch hier wieder, sich dessen bewusst zu sein, was man wie und wann zu sich nimmt.

      Noch kurz zu meinem Hintergrund und meiner persönlichen Motivation:
      Ich hatte vor über 10 Jahren über 100 Kilo auf der Waage und diesen Zustand möchte ich nie wieder erreichen. Deshalb ist die körperliche Aktivität, wie ich sie aktuell ausübe, für mich auch kein gelegentliches Hobby mehr sondern eine Lebenseinstellung geworden, der festen Bestand hat in meinem Arbeits- und Privatleben und mich gleichzeitig deutlich glücklicher macht.

      Winnfield schrieb:



      Das ist aber nicht zuckerarm, Kohlenhydrate = Zucker. Brot: Kohlenhydratbombe. Die Banane ist eine Fructose(=Zucker)bombe. Joghurt kommt drauf an welcher, aber selbst die ungesüssten haben noch einiges an Kohlenhydraten. Die gesüssten sowieso. Das sind alles keine schlechten Lebensmittel mit wichtigen Nährstoffen, aber wenn man sich zuckerarm ernähren will (oder muss um den Insulinspiegel untern zu halten), ist das Genannte eher ungeeignet.
      ​​​​​​
      ​​​​​​
      Ich kann es nur immer wiederholen :
      Zucker ist nicht gleich Kohlenhydrat.
      ​​​​​​
      Haushaltszucker ist ein Mix aus Glukose und Fructose (50/50).fructose ist "böse", weil es fast nur in der Leber verstoffwechselt wird.

      ​​​​​​​Glukose ist nicht böse sondern ein wichtiger energielieferant und wird in Muskeln, Gehirn und überhaupt jeder Zelle verbrannt. Den brauchen wir auch zum Überleben.
      ​​​​​​
      Stärke, milchzucker und alles, was nicht süß schmeckt, ist auch nicht ungesund.
      ​​​​​​
      Fructose in Obst ist nochmal ein Sonderfall, weil durch die Ballaststoffe der Zucker anders aufgenommen wird über den darm und somit erlaubt ist Obst erlaubt.
      ​​​​​​
      Die Frage ging nach Zuckerarm, nicht Kohlenhydrat-Arm. Wenn man abnehmen will, sollte man die vielleicht einschränken aber wenn man einfach nur keinen Zucker essen will, darf man all das essen was ich aufgezählt habe.
      Every life comes with a death sentence.
      @kruemel_1978

      Nun, man kann vegetarisch oder vegan auch einiges falsch machen. Es reicht halt nicht, diese Produkte einfach nur wegzulassen. Es gibt die sogenannten "Pommes"-Veganer. Dass dann irgendwann nen Heißhunger kommt, ist da nicht verwunderlich, weil Nährstoffe fehlen. Ich will die nicht unterstellen, dass deine Ernährung falsch war, aber man muss halt schon schauen, was man so isst. Ich achte darauf, mindestens einmal die Woche Hülsenfrüchte zu mir zu nehmen. Wobei ich mittlerweile soviel Hummus in mich reinstopfe, dass ich das eigentlich nicht mehr muss.

      Ich kenne Proteinhunger sehr gut. Habe ich mittlerweile nicht mehr, weil ich gut versorgt bin. Grundsätzlich, wie ich ja schon schrieb, habe ich keine Heißhungerattacken mehr. Bin früher nachts aufgestanden und habe Nutella gelöffelt. Ich kenne viele, denen es so erging.

      Käse hingegen, ne. Er hinderte mich lange an meiner jetzigen Ernährung, mittlerweile finde ich die Vorstellung schon etwas ekelig. Und Fleisch wie geagt finde ich nur noch ekelig.

      Ich habe mich aber auch viel mit Ernährung beschäftigt. Ich weiß, wann ich Magnesium, Eisen oder Proteine brauche. Und dann tue ich was. Mein Körper meldet sich dann bei mir.
      Das ist sicherlich auch ein Vorteil vieler Veganer, denn sie wissen um Nährstoffe und auch B12 (welches bei Omnivoren oftmals ebenso fehlt) gut bescheid und tun was aktiv gegen einen Mangel.


      @Belphegor
      Wenn dich Fakten nicht interessieren, ist meine Diskussion mit dir an dieser Stelle beendet, weil es eh nichts bringt.
      ANZEIGE
      @Winnfield

      An einem Beispiel, dass ich gerade im Bekanntenkreis habe, lässt sich sehr gut verdeutlichen, dass gilt: Kohlenhydrate != Zucker.

      Ich habe gleich eine handvoll Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes im Bekanntenkreis gehabt. Bei allen konnte der Diabetes durch eine Ernährungsumstellung gut in Schach gehalten werden. Keine von denen musste auf Kohlenhydrate verzichten. Es kam immer nur auf die Art der Kohlehydrate an. Und jede von denen hat auch weiterhin Brot gegessen. Was sie anders gemacht haben? Sie haben selbst Brot gebacken. Hauptsache frisch, Hauptsache nur geringer Weizenanteil, wenn überhaupt. Reines Roggenbrot, vlt. noch gemischt mit ein wenig Dinkel, wirkt sich zB wunderbar auf den Insulinspiegel aus, lässt diesen nur sehr langsam steigen. Das einzige, was die Frauen permanent aus dem Ernährungsplan gestrichen haben, war der Haushaltszucker. Die Weizennudeln wurden durch Vollkornnudeln ersetzt. Frittiertes war in dieser Zeit nicht erlaubt, aber sonst...

      Gute Kohlenhydrate sind wie hochwertige Fette für den Menschen essentiell, er braucht sie zum Überleben und zieht sie sich fast aus jeder Nahrung. Daher sind sie auch nicht schlecht per se.

      @Emily

      Sicherlich hatte ich damals irgendeinen Mangel, sonst hätte ich diese Attacken kaum verspürt. In Hummus 'bade' ich mittlerweile auch schon seit zwei Jahren ganz extrem. :rolleyes:

      They made me do it

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      ich probier auch viel mit kräutern herum.

      manche meinen , man kann mit kräuterschamanismus auch viel gutes tun.

      da würd "Wolf Dieter Storl" empfehlen - der kennt sich sehr gut mit der mythologie von pflanzen aus - und mit ihren wirkungen.

      so hab ich angefangen regelmässig grünen tee zu trinken (soll auch nur gutes haben) - oder zum meditieren pflück ich mir beifuss - gegen meinen psychischen knack hol ich mir manchmal einen speziellen tee aus der apotheke.

      ich glaub generell dass man mit kräutern sehr viel gutes tun kann.

      Was man hier so alles liest...... Junge Junge.......

      Um zum Kernpunkt des schräds zurükzukommen, ich esse nahezu alles, außer Süßkram. Diesen aber nicht, weil ich verzichten muss/will sondern, weil ich kein Verlangen danach spüre. Ausnahme sind ab und zu mal Eis oder bissl chips, aber auch das nur in geringen Maßen. Bin bekennender Fleischfresser und lege gern für´s Grillen auch in selbst gepanschten Marinaden ein.

      Ich treibe regelmäßig, wenn auch sicherlich zu wenig, Sport im Fitneßcenter. Hab vorher jahrelang Squash im Verein gespielt, geht aber nicht mehr wegen kaputtem Handgelenk. Habs immer wieder mal mit Joggen probiert, ist mir aber auf Dauer zu langweilig.

      Thema Supplementierung.
      Seit mehreren Jahren führe ich übers Jahr verteilt Vitamin D2+ Vitamin K2 zu. Vitamin D3 Mangel wurde, nachdem ich mal explizit hab messen lassen, festgestellt. Das Depot hab ich mit hochdosiertem D3 aufgefüllt und zur Erhaltung vereinzelt eine Dosis aufgenommen. Bei mir beobachteter Effekt: Deutlich stärkeres Immunsystem, das ist das was bei mir am auffäligstem war. Die ganzen Jahre zuvor regelmäßig in der Kalten Jahreszeit mehrere Male Erkältungskrankheiten gehabt. Das fing im Oktober an und zig sich bis zum Frühjahr hin. 3-5 Mal pro Jahr hab ich mir einen eingefangen. Wenn die Kinder was aus der Schule oder dem Kindergarten mitgeschleppt hatten, konnte ich blind darauf setzen, dass ich es nächste Woche auch hatte. Seit der D3 Einnahme kein einziges Mal krank gewesen. Und das schon seit Jahren. Das ist für mich definitiv ein Nachweis darüber, dass die Supplementierung was gebracht hatte.

      Und nebenbei bemerkt, Vitamin D3 ist eigentlich kein Vitamin, da es auf hormoneller Ebene agiert. Die Bezeichnung hat sich, einmal falsch gesetzt, verfestigt. Und als solches wirkt es bei vielen Prozessen mit. Daher ist es essenziell wichtig und kann über die Nahrung gar nicht oder nur in marginal kleinen Mengen aufgenommen werden, sondern nur über die Sonneneinstrahlung über die Haut. Und da man heutzutage hingeht und nur noch geschützt mit hohen Schutzfaktoren in die Sonne geht, wird die Aufnahme über die Haut gehindert.
      Erfahrung ist eine sehr nützliche Sache. Bedauerlicherweise macht man sie immer erst, kurz nachdem man sie gebraucht hätte....
      Kohlenhydrate sind Zucker, Einfachzucker, Zweifachzucker oder Mehrfachzucker. Da gibt es nichts zu deuteln. Zucker muss auch nicht süß schmecken. Der Unterschied ist, dass der Zucker in Stärke z.B. langsamer verarbeitet wird und der Insulinspiegel nicht so schlagartig ansteigt, als würde man z.B. ein Glas Cola runterspülen, der aus Einfachzucker besteht. Der Zucker in Bananen ist jedoch einfach, bei Brot ebenfalls, wenn es sich um Weizenmehl handelt. Und Joghurt nur, wenn er ungesüsst ist. Der einfache Zucker gelangt zu schnell ins Blut, kann nicht in der Leber gespeichert werden und landet dann in der Fettreserve. Dunkles Brot ohne süßen Afstrich, ok. Naturjoghurt ohne zusätze, ok. Bananen, naja eine halbe vielleicht. Je nachdem, wie zuckerreich bzw. kohlenhydratreich man sich über den Rest des Tages ernährt, kann man sich morgens auch zuckerreich ernähren, so mache ich es immer.

      Winnfield schrieb:

      Kohlenhydrate sind Zucker, Einfachzucker, Zweifachzucker oder Mehrfachzucker. Da gibt es nichts zu deuteln. Zucker muss auch nicht süß schmecken.

      In allen wissenschaftlichen Bereichen, sei es Ernährungswissenschaften, Biologie, etc. wird ganz klar zwischen Kohlenhydraten und Zucker unterschieden. Wenn du diese Bereiche jetzt revolutionieren möchtest, geschenkt... Kohlenhydrate werden vom Körper auch zu Zucker herabgebrochen, sprich verarbeitet. Beim Zucker spricht man von Einfach- bzw. Zweifachzucker. Die Ernährungstabellen geben nicht umsonst die Mengenangaben

      Kohlenydrate = xg
      davon Zucker = xg

      an.

      Winnfield schrieb:

      Der Unterschied ist, dass der Zucker in Stärke z.B. langsamer verarbeitet wird und der Insulinspiegel nicht so schlagartig ansteigt, als würde man z.B. ein Glas Cola runterspülen, der aus Einfachzucker besteht. Der Zucker in Bananen ist jedoch einfach, bei Brot ebenfalls, wenn es sich um Weizenmehl handelt.

      Du widersprichst dir hier ganz klar. Bei Weizenmehl handelt es sich auch um Stärke. Und diese lässt den Insulinspiegel ganz klar in die Höhe schiessen.

      Winnfield schrieb:

      Der einfache Zucker gelangt zu schnell ins Blut, kann nicht in der Leber gespeichert werden und landet dann in der Fettreserve.

      Falsch, es sind der Einfach-und Zweifachzucker, die über die Nahrung in großen Mengen in der Leber gespeichert werden. Erst wenn die Leber von den Zuckern überlastet ist, was eben schnell passiert, werden die Fettspeicher stark aufgebaut.

      Die Fettleber ist keine alleinige Alkoholiker-Erkrankung mehr. In den meisten Fällen ist tatsächlich der hohe Zuckerkonsum dafür verantwortlich. In den USA hat sogar der Leberkrebs drastisch zugenommen. Ein Grund dafür ist die hohe Fettleibigkeit aufgrund des Zuckerkonsums.

      DJK schrieb:

      Bewegt euch einfach genug. Dann ist auch der schlimme Einfachzucker gut genutzt.

      Leider nur sehr kurz gedacht. Spätestens im Alter hat der Sport allein, bei anhaltender, zuckerreicher Ernährung, nicht mehr den gewünschten Effekt. Sport ändert auch nichts an der Tatsache, dass ein hoher Zuckerkonsum mit bestimmten, endokrinologischen Krebserkrankungen einhergeht, sprich Krebsarten die den Stoffwechsel und das Hormonsystem betreffen. Das Gesundheitssystem befindet sich nicht zufällig mit der Nahrungsmittelindustrie, die den Zucker verharmlost, auf Kriegsfuß.

      They made me do it

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „kruemel_1978“ ()

      Jedem das seine. Aber wenn ich sehe was hier teilweise für ne Wissenschaft gemacht wird aus Ernährung. Da hätte ich keinen Spaß mehr. Ich wandere viel und esse was mir gerade gefällt. Habe kein Übergewicht und auch sonst nix dass ich wüsste. Bewegung ist wichtig, dann kann man auch essen. Egal was. Meine Meinung. Und ich wandere nur und mache sonst keinen Sport.

      Wuchter schrieb:

      Jedem das seine. Aber wenn ich sehe was hier teilweise für ne Wissenschaft gemacht wird aus Ernährung. Da hätte ich keinen Spaß mehr. Ich wandere viel und esse was mir gerade gefällt. Habe kein Übergewicht und auch sonst nix dass ich wüsste. Bewegung ist wichtig, dann kann man auch essen. Egal was. Meine Meinung. Und ich wandere nur und mache sonst keinen Sport.


      wenn es einem gut beigebracht wird, ist es auch keine wissenschaft mehr... und manche habe eben einen anderen stoffwechsel.

      wenn ich wandere dann kann ich auch alles mampfen... ab naechste woche wieder taeglich 2 tafel schokolade und 2 schokoriegel... fuer zwischendurch :D

      momentan ist - gott sei dank - mutters garten monaten :)