ANZEIGE

Knives Out (Rian Johnson)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 85 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Akuma.

      Neuer deutscher Trailer.



      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020


      ANZEIGE
      Bin eher spontan rein gegangen.

      An sich ein netter Krimi, der gegen Ende leider etwas zu vorhersehbar wird. Zumindest hat mich das Ende nicht umgehauen. Wobei ich den leisen Humor durchaus mochte. Nur die
      Spoiler anzeigen
      Kotzattacken
      erinnerten mich irgendwie ständig an "Luke trinkt grüne Milch", weil sie im gesamten Setting auf mich etwas unpassend wirkten. Aber ich mag Daniel Craig und überhaupt macht der Cast sehr viel Spaß. (Oh mein Gott, ist Jamie Lee Curtis alt geworden!) Da kann man schon mal verkraften, dass Rian Johnson keine Agata Christie ist. Apropos: beim Design des Herrenhauses hat sich das Production Design wohl reichlich ausgetobt. Ich fand die Bude toll. Schade, dass die Handlung rundrum dann doch eher seicht war.

      7/10 Requisiten


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DarkWizard“ ()

      Würde ich ebenso mit "nett" beschreiben. Definitiv nicht der Golden Globe Hit der er sein möchte und auch kein Ausfall. Viele bekannte Gesichter und wenige dürfen zu Wort kommen. Damit schränkt sich der Kreis an Tätern schnell ein und wer aufpasst kann bereits früh vor Ende den entscheidenen Hinweis aufschnappen. Schade um die Überraschung. Die Zeit verging wie im Flug und am Ende war ich mir nicht sicher ob es hätte so schnell vorbei sein dürfen. Und warum hat man Daniel Craig einen Südstaaten-Akzent aufzwingen müssen? Manche Entscheidungen ...

      6 / 10
      Hach Familie. Man kann sie alle nur liebhaben. Zumindest
      solange, bis es ums Erbe geht. Dann wird’s heikel. Vor allem, wenn das
      Erbe im Millionenbereich ist und der Tod eines Familienmitglieds
      irgendwie mysteriös ist. So auch bei der wohlhabenden Thrombey-Familie,
      die von einem illustren und wunderbaren Cast zum Leben erweckt wird. Zum
      plötzlichen Tode eines Familienmitglieds befragt, lernt man diese und
      den schrulligen Detektiv Benoit Blanc (Daniel Craig) kennen. Allein
      diese Kennenlernphase ist so unterhaltsam und lustig, dass man dieser
      Art der Expositionen stundenlang zusehen kann. Wenn der Fall im
      Thrombey-Anwesen dann richtig ins Rollen kommen, verstärken sich
      regelrecht die Agatha-Christie-Vibes und Anleihen klassischer
      „Who-Done-It“-Stoffe. Diesen huldigt man sogar immer wieder und lässt
      z.B. einfach mal „Mord ist ihr Hobby“ im Hintergrund laufen.

      Stolze 132 Minuten fordert der Thrombey-Fall den Zuschauer und schafft es
      dabei, keinerlei Längen aufkommen zu lassen. Im Gegenteil, so schnell
      verging diese Zeitspanne kaum bei einem Film. Das liegt an dem perfekten
      Tempo und dem perfekten Mix aus Humor, Rätsel und Spannung. Die
      Aufklärungen und Twists sind optimal getimt und so wird der Blickwinkel
      genau dann gewechselt, wenn eine Situation droht, zu sehr ausgereizt zu
      werden. In diesem Wirrwarr fungiert die Pflegerin Marta (Ana de Armas)
      als emotionaler und inhaltlicher Ankerpunkt. Eine Rolle, die Ana de
      Armas dermaßen überzeugend ausfüllt, dass sie dabei dem ein oder anderen
      renommierten Darsteller regelrecht die Schau stiehlt. Doch das sind
      Vergleiche auf hohem Niveau. Denn jedes Cast-Mitglied ist ein wichtiges
      Puzzlestück in diesem grandiosen Mystery-Gesamtbild.

      Ein Gesamtbild, das im Kern von dem ungemein cleveren Drehbuch profitiert,
      welches klassische „Who-Done-It“-Inhalte verwendet und damit den
      Zuschauer an der Nase herumführt. Auflösungen, Entwicklungen und Twists
      sind nicht unbedingt immer so, wie man sie erwartet und so werden auch
      Krimi-Veteranen gefordert. Partiell lassen sich Dinge erahnen, doch das
      große Ganze dürfte sich den meisten erst mit der großartigen Auflösung
      zum Schluss erschließen. Bis dahin erlebt man viele unterhaltsame
      Momente, Wirrungen und Irrungen die wunderbar inszeniert sind.

      Furchtbar unterhaltsamer Mystery-Krimi mit einem famosen Cast und unglaublich cleveren Drehbuch. Was ein Spaß!

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2:
      Ja, in OV. War zuerst etwas irritiert, da ich doch die Bond-Stimme im Kopf hatte. Vielleicht tangiert das nur mich so. Hör mal im Clip hin.



      :huh: