Knives Out (Rian Johnson)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 45 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von -Makaveli-.

      Knives Out (Rian Johnson)

      Rian Johnson ("The Last Jedi") wird lt. Deadline noch vor seiner neuen "Star Wars"-Trilogie ein anderes Projekt mit Daniel Craig leiten. Der Film, ist eine Originalgeschichte von Johnson, namens "Knives Out" wird als ein "contemporary murder mystery" beschrieben, wobei Craig einen beauftragten Detektiv spielt, der das Verbrechen auflösen soll.

      Während des Toronto-Filmfestivals diese Woche soll er zum Verkauf angeboten werden.


      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      "Looper" fand ich damals gut und außerdem hat eine der besten Folgen von "Breaking Bad" inszeniert. Ist ja nicht so, dass einen Käse nach dem anderen fabriziert (wobei VIII für mich kein Käse ist). Noch dazu ist das hier ein ziemlich "neutrales" Filmprojekt. Kein Franchise-Material. Kann man doch mal schauen, wenn man mag. :)

      GoinBlind schrieb:

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Ist auch so ein Film, den ich mir mein ganzes Leben niemals ansehen werden. Hoffentlich floppt der Film an den Kino-Kassen!


      ...weil?


      Weil ich Rian Johnson für einen sehr schlechten Autor und Regisseur halte. Warum soll ich so einem schlechten Autor nochmal Geld hinterher werfen?

      Wer sich über Episode VIII geärgert hat, sollte meiner Meinung nach schon so konsequent sein und mal die nächsten Filme von Rian Johnson als Kunde finanziell nicht unterstützen.
      Mag sein. Ist mir aber inzwischen egal. Inkompetenten Leuten wünsche ich persönlich nichts schlechtes, aber auch "keinen beruflichen Erfolg".

      Ich bin einfach mal gespannt, wie der Markt "Knives Out" so annehmen wird. An einen finanziellen Erfolg glaube ich nicht. Dafür hat Johnson bei Star Wars einfach zuviel verbrannte Erde hinterlassen ...
      Der Otto Normal Kinogänger wird Johnson nicht von Peter Jackson auseinanderhalten können. Es wird ihm auch egal sein.
      Das klappt höchstens bei Schauspielern.
      ​​​​​​​

      Es wäre jedenfalls total witzig, wenn Johnson jetzt einen richtig guten Film machen würde, den ein paar Leute dann aus Prinzip nicht gucken :rotfl:
      ANZEIGE
      Weil er einen Film gemacht hat, der einem nicht gefallen hat, ist er also gleich inkompetent? :rotfl: Ich brech ab hahaha. Allein mit Looper und Brick hat er das Gegenteil bewiesen. :D Und dann noch die überragende Folge Ozymandiaz in Breaking Bad... Jo, ist ein richtiger Pfuscher! :tlol: Also, mal ganz ehrlich: Werde erwachsen!
      Ich habe bisher nur "Looper" und "Die letzten Jedi" von Johnson gesehen und muss gestehen, dass ich beide nicht besonders gut fand. Bei "Looper" kann ich den Hype überhaupt nicht nachvollziehen. Die Story war voller Logiklöcher, das Pacing bisweilen langatmig, und das MakeUp von Gordon-Levitt eher befremlich als willis-like. Und bei "Star Wars" bin ich ja mit meiner Meinung ohnehin nicht alleine.

      Nur: Deswegen wünsche ich diesem Menschen doch nicht automatisch beruflichen Misserfolg? Das ist doch armselig.

      Also Daniel Craig als Quasi-Poirot werde ich mir definitiv nicht entgehen lassen - ob ich nun "Die letzten Jedi" mochte oder nicht :hammer:

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Mag sein. Ist mir aber inzwischen egal. Inkompetenten Leuten wünsche ich persönlich nichts schlechtes, aber auch "keinen beruflichen Erfolg".


      Okay... Das gilt für Leute wie Uwe Boll. Aber nach der Aussage müsste man, analog betrachtet, Johnson dann zumindest die nächste Oscar-Nominierung geben. Denn auch wenn du es nicht wahr haben wilst, er ist einer der talentiertesten Regisseure in Hollywood. Das hat er auch mit Star Wars 8 bewiesen. Auch wenn er dir nicht gefällt. Die paar Sachen, die mir nicht gefallen, zum Teil auch von vielen anderen kritisiert werden, schiebe ich eher J.J. Abrams und Disney in die Schuhe. Denn Johnson musste aus dem Material dann erstmal weiterarbeiten, auch wenn er eine andere Richtung eingeschlagen hat.

      Ich bin einfach mal gespannt, wie der Markt "Knives Out" so annehmen wird. An einen finanziellen Erfolg glaube ich nicht. Dafür hat Johnson bei Star Wars einfach zuviel verbrannte Erde hinterlassen ...


      Ich persönlich hoffe auf einen richtig finanziellen Erfolg. Allein wegen den Hater. Denn im Grunde sind es Leute, die heftig schreien. Aber viele, die den Film eher ruhig für gut empfinden.
      Einer der talentiertesten Regisseure Hollywoods? Das erinnert mich quasi an Herrn von Donnersmarck, welcher teilweise auch schon als das große Genie von morgen bezeichnet worden ist. Gebt denen doch mal Zeit mehr als 1, 2 gute Werke zu präsentieren, bevor ihr sie wieder groß in den Himmel lobt. Jordan Peele dito. Lasst ihn erstmal den Erfolg von "Get Out" wiederholen, wobei das an sich ja fast kaum machbar sein dürfte.


      -=Zodiac=- schrieb:

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Mag sein. Ist mir aber inzwischen egal. Inkompetenten Leuten wünsche ich persönlich nichts schlechtes, aber auch "keinen beruflichen Erfolg".


      Okay... Das gilt für Leute wie Uwe Boll. Aber nach der Aussage müsste man, analog betrachtet, Johnson dann zumindest die nächste Oscar-Nominierung geben. Denn auch wenn du es nicht wahr haben wilst, er ist einer der talentiertesten Regisseure in Hollywood. Das hat er auch mit Star Wars 8 bewiesen. Auch wenn er dir nicht gefällt. Die paar Sachen, die mir nicht gefallen, zum Teil auch von vielen anderen kritisiert werden, schiebe ich eher J.J. Abrams und Disney in die Schuhe. Denn Johnson musste aus dem Material dann erstmal weiterarbeiten, auch wenn er eine andere Richtung eingeschlagen hat.

      Ich bin einfach mal gespannt, wie der Markt "Knives Out" so annehmen wird. An einen finanziellen Erfolg glaube ich nicht. Dafür hat Johnson bei Star Wars einfach zuviel verbrannte Erde hinterlassen ...


      Ich persönlich hoffe auf einen richtig finanziellen Erfolg. Allein wegen den Hater. Denn im Grunde sind es Leute, die heftig schreien. Aber viele, die den Film eher ruhig für gut empfinden.


      1. Der "talentierte Rian Johnson" hat mit Episode VIII zwei der bekanntesten Filmfiguren (Luke Skywalker & Prinzessin Leia) mit sinnfreien Szenen zerstört. Selbst wenn man Episode VIII mag, waren die Szenen wie "Leia fliegend im Weltraum" und "Luke melkt die Titten eines Alien" einfach nur peinlich. Oder willst du uns nun erzählen, dass diese Szenen irgendwas positives zum Film beigetragen haben?

      2. Die Episode-VIII-Kritiker hat man sechs Monate im Netz verrissen. Nazis. Trump-Fans. Frauenhasser. Und dann ist Solo im Kino gefloppt. Vorher gab es noch fake-News, dass sich die Solo-Tickets so gut verkaufen wie von Black Panther. Später blieben dann die Kinos leer. Sind sogar viele Hardcore-Star-Wars nicht ins Kino gegangen. Warum wohl 5 Monate nach Episode VIII? Vielleicht ist ja die "kritische Masse" gar nicht so klein ;)

      3. Ich persönlich glaube sogar, dass Rian Johnson mit Episode VIII seine Karriere gekillt hat. Noch ein oder zwei Flops an den Kinokassen und er kann wieder irgendwelche Serien drehen. Bin mal gespannt, ob "Knives Out" beworben wird mit "From the director of THE LAST JEDI". Oder ob man das im Marketing lieber totschweigen wird :D

      Olly schrieb:

      Einer der talentiertesten Regisseure Hollywoods? Das erinnert mich quasi an Herrn von Donnersmarck, welcher teilweise auch schon als das große Genie von morgen bezeichnet worden ist. Gebt denen doch mal Zeit mehr als 1, 2 gute Werke zu präsentieren, bevor ihr sie wieder groß in den Himmel lobt. Jordan Peele dito. Lasst ihn erstmal den Erfolg von "Get Out" wiederholen, wobei das an sich ja fast kaum machbar sein dürfte.


      Meinst du etwa den Regisseur, der gerade mit seinem neuen Deutschen Film als heißer Anwärter gilt, den zweiten Oscar zu holen und mit seinem Film Jubel-Kritiken erhält?


      Ich sage es gerne nochmal und dazu zählt nicht nur die hervorragenden Breaking Bad Folgen. Er hat mit Looper auch einen grandiosenen Film erschaffen.

      Pepe Nietnagel schrieb:


      1. Der "talentierte Rian Johnson" hat mit Episode VIII zwei der bekanntesten Filmfiguren (Luke Skywalker & Prinzessin Leia) mit sinnfreien Szenen zerstört. Selbst wenn man Episode VIII mag, waren die Szenen wie "Leia fliegend im Weltraum" und "Luke melkt die Titten eines Alien" einfach nur peinlich. Oder willst du uns nun erzählen, dass diese Szenen irgendwas positives zum Film beigetragen haben?


      Du willst mir wirklich sagen, dass Johnson Luke Skywalker wegen dieser Alien-Szene zerstört hat? Das meinst du doch nicht wirklich ernst oder? Generell hat Skywalker aus meiner Sicht nicht zerstört. Warum auch? Sollte ich wieder einen Skywalker wie in Episoder 6 haben? Letztenendes hat Abrams doch schon mit seiner Geschichte in Episode VII die Marsch-Richtung von Skywalker vorgegeben. Bei dem was da erzählt wurde, wäre es doch nur unglaubwürdig gewesen, einen anderen Luke vorgesetzt zu bekommen.
      Und was Leia angeht Kann man drüber streiten. Ist jetzt auch nicht meine favorisierte Szene. Aber isie hat Leia auch nicht zerstört. Letztenendes hat Leia ja nun auch "die Macht". Und wer weiß, wie es eigentlich mit ihr hätte weitergehen sollen. Denn im Grunde finde ich die Idee, jede der 3 großen in einem Film sterben zu lassen, ziemlich gut. Und Leia sollte ja eigentlich nicht ohne Grund noch sehr wichtig geworden sein.

      2. Die Episode-VIII-Kritiker hat man sechs Monate im Netz verrissen. Nazis. Trump-Fans. Frauenhasser. Und dann ist Solo im Kino gefloppt. Vorher gab es noch fake-News, dass sich die Solo-Tickets so gut verkaufen wie von Black Panther. Später blieben dann die Kinos leer. Sind sogar viele Hardcore-Star-Wars nicht ins Kino gegangen. Warum wohl 5 Monate nach Episode VIII? Vielleicht ist ja die "kritische Masse" gar nicht so klein ;)


      Ist ja nicht so, als wenn nicht noch Avengers 3, Deadpool 2, dann ein neues Gesicht für Han Solo etc. ebenso dazu beigetragen hätte. Von einer Übersättigung ganz zu schweigen. Ich habe nicht selten gehört, dass die meisten es nicht abhaben konnten, dass Solo nicht mehr mit Ford zu tun hat. Und wieso sollten die SW-Fans Solo abstrafen, wenn Johnson gar nichts damit zu tun hat. Das ist weitaus komplexer. Wenn SW IX floppt, dann können wir nochmal darüber sprechen.