ANZEIGE

6 Underground (Michael Bay, Ryan Reynolds)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 28 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von patri-x.

      giovannangelo schrieb:

      Irgendwie hat der Film überhaupt keinen Fluß fühlt sich eher nach einer anderkettung loser Action Sequenzen...

      Das ist doch die Visitenkarte von Bay. :D
      Was für ein Müll.

      Hier hat Michael Bay mal wieder sein volles Talent in den Ring geworfen und die größte Scheiße gedreht, die man seit langem gesehen hat. In 6 Underground dreht er völlig frei, präsentiert das reinste Schnittmassaker, so dass man das Gefühl bekommt, nach nicht einmal fünf Minuten einen epileptischen Anfall zu erleiden. Man erkennt absolut nichts, jede Szene hat mehr Schnitte als Sekunden Laufzeit, die Übersicht verkommt zu einem reinen Debakel. Hinzu kommt die quasi nicht vorhandene Handlung. In dieser springt der Film dutzende Male in verschiedenen Zeitebenen hin und her, völlig ohne Sinn und Verstand und lässt die ohnehin schon nicht vorhandene Übersicht noch mehr leiden. Es wird einfach eine Actionsequenz an die nächste gehangen, ohne einen sinnvollen Übergang oder wie man nun dorthin gekommen ist und warum. Es geschieht einfach von jetzt auf gleich. Und zu all dem läuft die Spotify Top 100 Playlist im Hintergrund, bietet musikalische Untermalung die so gut wie nie passend zur Szene ist.

      Bays einzigartier Stil aus Zeitlupen im Überschuss, hirnverbrannten Kameradrehungen um Personen und Helikopter, komplett unlustiger Humor, Dialoge, die man gar nicht so nennen möchte und aus reinem Fremdscham bestehen. Auch gerne alles zusammen in Kombination, und lässt 6 Underground zu einer wahren Herausforderung werden. Die Grenzen des guten Geschmacks werden hier weit unterschritten.

      Das einzige, was man dem Film zugutehalten kann, ist die Optik. Immerhin sieht 6 Underground nicht billig aus, dass 'Netflix' hier jede Menge Geld reingebuttert hat, sieht man an jeder Ecke. Und da jedes blinde Huhn auch mal ein Korn findet, hat der Film auch ein oder zwei coole Ideen, die Spaß machen, auch wenn man von eben diesen Ideen in der dilettantischen Ausführung dann absolut nichts mehr erkennt.

      Nach "Klaus", "The Irishman" und "Marriage Story" war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis 'Netflix' wieder den gewohnten Müll auf die Server wirft, und mit 6 Underground kam er doch ziemlich schnell - und ziemlich schlimm.



      3/10
      :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Boah, war der scheiße! Reynolds schreit nur rum und klopft pubertäre Sprüche. Alle Frauen sind Sexobjekte. Und von dem Schnittgewitter ist mir immer noch schwindelig. Wie kann man einen Film nur so krass zerschnippeln? Ist ja wie bei Taken 3. Apropos 3...

      3/10 für das Budget und den Look bei den 3 ruhigen Momenten.