#CopyrightBlackout #321EUOfflineday

Um die möglichen Auswirkungen von "Artikel 13" noch stärker zu verdeutlichen, werden wir am kommenden Donnerstag, den 21.03.2019 einen „Copyright Blackout“ durchführen. An diesem Tag sind wir neben der deutschsprachigen Wikipedia und diversen anderen Webseiten nicht erreichbar!

Weitere Informationen:
Upload-Filter & Link-Steuer: Die Auswirkungen auf Foren & unsere Community!
Foren gegen Upload-Filter


#CopyrightBlackout #321EUOfflineday

If Beale Street Could Talk (Barry Jenkins)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bavarian.

      If Beale Street Could Talk (Barry Jenkins)

      If Beale Street Could Talk



      Regie: Barry Jenkins
      Drehbuch: Barry Jenkins, James Baldwin (Roman)
      Darsteller: Kiki Layne, Stephan James, Regina King
      Genre: Drama
      Laufzeit: 117 Minuten
      Kinostart: 14. Feburar 2019 (D), 30. November 2018 (US)
      Premiere am 09. September 2018 bei den Filmfestspielen in Toronto
      IMDB: Klick
      Metacritic: Klick
      Inhalt:
      Basierend auf dem Roman "If Beale Street Could Talk" von James Baldwin erzählt der Film die Geschichte von Tish und Fonny, 19 und 22, und ihrem Kampf gegen die Willkür einer weißen Justiz. Der traurig-schöne Song einer jungen Liebe, voller Wut und doch voller Hoffnung. Ist das Gefängnissystem die Fortsetzung der Sklaverei unter anderen Vorzeichen? Beale Street Blues von James Baldwin strahlt grell in unsere Gegenwart.

      Teaser:


      Trailer:



      "No form of art goes beyond ordinary consciousness as film does,
      straight to our emotions, deep into the twilight room of the soul.
      "
      Ingmar Bergman
      ANZEIGE
      Neuer deutscher Trailer:



      Ich mochte Moonlight ja immens, doch in diesem Falle wurde ich nicht fündig. Eine sehr schwache Performance in meinen Augen. Der Inszenierung und dem Schauspiel ist freilich nichts vorzuwerfen - ganz im Gegenteil - feines Acting war am Start und es flimmerten teils wirklich sehr ästhetische Bilder über die Leinwand, doch inhaltlich kam recht wenig. Die romantischen Anteile recht austauschbar, die Rassismus-Debatten plätschernd. Da hatte der viel dynamischere und deutlich mehr auf Unterhaltung getrimmte Green Book zuletzt definitiv mehr Substanz. Ich liebe ruhiges Arthouse-Kino, aber gewiss nicht den mir zu selbstgefälligen Beale Street.