ANZEIGE

The Beach Bum (Matthew McConaughey, Isla Fisher, Zac Efron)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Hockenberry.

      The Beach Bum (Matthew McConaughey, Isla Fisher, Zac Efron)

      Bewertung für "The Beach Bum" 1
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (1) 100%
      8.  
        8/10 (0) 0%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      In dieser Komödie spielt Matthew McConaughey einen „rebellischen Kiffer, der nur nach seinen eigenen Regeln leben will...

      Regie: Harmony Korine

      Cast: Matthew McConaughey, Isla Fisher, Zac Efron, Jonah Hill, Martin Lawrence


      Trailer:

      Bilder
      • Beach-Bum-wide.jpg

        128,89 kB, 1.200×630, 51 mal angesehen
      • Beach-Bum.jpg

        39,95 kB, 300×300, 37 mal angesehen


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Haha. cooles Poster

      Korine hat in meinen Augen (und ja, das sehen sicherlich viele anders) mit Spring Breakers absolut geliefert. Dementsprechend Bock drauf. McConaughey tut eine exotischere Rolle womöglich auch mal wieder gut, denn so wirklich überzeugt hat er mich seit seiner bemerkenswerten 2013/2014er-Phase nicht mehr.






      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bavarian“ ()

      Bavarian schrieb:

      Korine hat in meinen Augen (und ja, das sehen sicherlich viele anders) mit Spring Breakers absolut geliefert. Dementsprechend Bock drauf.

      Die Wahrheit wurde gesprochen!

      Habe auch richtig Bock auf den Film, vor allem nach "Spring Breakers". Bin gespannt, hoffe McConaughey kann mal wieder in einem guten Film mitspielen, der letzte ist ja leider schon recht lange her.
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Beach Bum

      Anfang der Woche gesehen und ohne so recht zu wissen worauf ich mich da einlasse hab ich mich in diesen bekloppten Trip des Irrsinns begeben und es in keinster Weise bereut.
      Der Film ist im Grunde nicht mehr als eine wahnwitzige Odyssee überzogener Charaktere und eine total bekloppte Aneinanderreihung von skuriller Momente und Begebenheiten. Sicher, der Film hat schon seine Story, in gewisser Weise einen roten Faden, aber der ist hier vollkommen egal. Die Geschichte sorgte in meinen Augen hauptsächlich dafür die Hauptfigur von einer Szene in die nächste zu bringen um dort den nächsten Scheiß zu veranstalten.

      Das Feeling, die Vibes die der Film dabei ausstrahlte waren dabei das Entscheidende und um so vieles wichtiger als eine ausgeklügelte Story oder Twists oder sonst was. Es geht einfach darum eine schöne Zeit und so viel Spaß wie möglich zu haben und das vermitllelt dieser bekloppte Film wunderbar.

      Dazu mein neues persönliches Vorbild Moondog als Hauptfigur und Matthew McConaughey spielt den einfach so sympathisch und authentisch, dass ich sofort glaube, dass der Mann verdammt viel Spaß am Set hatte. Und ganz ehrlich, eine geilere Rolle kann wohl auch nicht finden.
      Und auch die ganzen anderen Figuren waren echt toll. Sei es Isla Fisher, Jonah Hill und sogar Snoop Dog waren allesamt gut drauf und haben wunderbar gepasst.

      Einen Kritikpunkt hätte ich doch noch anzubringen. Der Irrsinn war irgendwann einfach zu viel. Zwischendurch wurde es wirklich anstrengend, da man permanent mit irgendwelchen Reizen und neuen skurillen Momenten bombardiert wurde und so verflachte es meiner Meinung nach etwas zum Ende hin. Schätze aber auch, dass man es irgendwann einfach nicht mehr als abgedreht wahrnimmt, sondern das ganze nur noch schulterzuckend als normal abtut.

      Aber ansonsten hat der Film für mich von vorne bis hinter gepasst. Es wirkte wie aus einem Guss, herrlich bekloppte Momente an die ich mich gerne zurückerinnere, schön dämliche Dialoge die ich ohne weiteres als Zitierfähigkeit titulieren würde und über allem thront diese von (fast) durchweg positive Grundeinstellung.
      Nicht´s krass tiefgründiges, nichts weltbewegendes, aber ein Film mit dem Mann 90 Minuten richtig viel Spaß hat.

      8 von 10 Punkten

      ANZEIGE