Wir [engl. Us] (Jordan Peele)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 27 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kaibear.

      Interessant, dass ihr beide den Humor ansprecht. Ja, der war sehr eigenartig... um es mal vorsichtig auszudrücken!
      Das fing bei der Kinovorführung so nach einem Drittel an. Ein paar haben gelacht. Ich dachte erst so "ist das jetzt Absicht? Soll man da lachen?". Dann haben immer mehr gelacht. Und es war wirklich eine tolle Stimmung. Auch ich musste mehrmals lautstark lachen. Das war wirklich genau mein Humor. Schön schräg. Allerdings wurde es auch ziemlich ernst. Der Film war top gemacht. Viele tolle Anspielungen
      Spoiler anzeigen
      (Body Snatcher, Jaws, Time Machine, They Live, Funny Games, etc).
      Dennoch war alles eben sehr absurd, ähnlich dem Suspiria-Remake. Und wirkte teilweise sehr belanglos. Dennoch ein origineller Film.
      7/10
      ANZEIGE
      IBekomme dieses Lied bzw. viel mehr den Remix nicht mehr aus dem Kopf :D

      Edit: Bekomme das am Handy gerade leider nicht richtig eingebunden.

      Spoiler anzeigen

      @patri-x

      Spoiler anzeigen
      ​In der Rückblende sieht man doch, dass ihr Kehlkopf gequetscht wurde. Erklärt für mich jedenfalls den beinahe Verlust der Stimme.


      Du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
      Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach helfen!
      Dazu musst du vor deinem nächsten Einkauf (z. B. DVD oder Blu-Ray) die Amazon Webseite über unseren Amazon.de Link (Affiliate-Link) aufrufen. Der Bestellvorgang findet natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Zusatzkosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

      Baldur schrieb:

      @patri-x

      Spoiler anzeigen
      In der Rückblende sieht man doch, dass ihr Kehlkopf gequetscht wurde. Erklärt für mich jedenfalls den beinahe Verlust der Stimme.

      Lasse ich gelten!
      Spoiler anzeigen
      Aber warum sagt sie die ganze Zeit über nichts?
      Hier mal ein paar Ansätze, die der Film so bietet:

      Wir

      Also ich sag mal so, der Film hat mich nicht zu 100% überzeugt, fast sogar etwas enttäuscht zurückgelassen, aber ich muss auch ganz klar sagen: Der hatte was.
      Die Enttäuschung kann aber auch daher kommen, dass ich durch den Trailer doch ziemlich angefixt war und auch Get Out sehr gerne mochte. An den kommt der leider nicht heran, aber der Reihe nach.

      Film beginnt für meine Begriffe sehr gut, wirkt stimmig, Zuschauer wird angefüttert, auch wenn es bis hieher sehr nach Schema F abläuft. Fand ich aber nicht schlimm, dass Handwerkliche hat nämlich gut gepasst und auch das Flair konnte sich sehen lassen.
      Nach dem gelungenen Start kam dann aber für auch gleich die schwächste Phase. Die Figuren wurden meiner Meinung nach nicht gut eingeführt, die Charaktere waren nicht übermäßig markant oder sympathisch und der Abschnitt dauerte mir auch etwas zu lange. Fast so, als wäre man zu bemüht den Personen Gesicht zu verleihen, ohne vorher mit einem Plan an die Sache herangegangen zu sein. Es hat zwar jede Figur so ihre "Eigenarten", aber wirkten die für mich doch eher aufgesetzt.
      Nachdem es aber richtig anfing und auch die Bedrohung langsam zunahm wurde auch der Film besser und interessanter. Die Spannungsschrauben wurden stellenweise richtig stark angezogen. Aber hier kommt der für mich haarsträubenste Fehler, denn die Schrauben wurden immer mal wieder, völlig unnötig in meinen Augen, gelockert. Denn auch mir ist dieser "Humor" äußerst negativ aufgefallen und gestattete es dem Film nicht, richtig intensiv zu werden, was für einen Horrorfilm absolutes Gift ist.
      In den unpassendsten Momenten kommt ein blöder Spruch und man könnte meinen, denen Protagonisten passieren gerade nur ein paar harmlose Unannehmlichkeiten und sie schweben eben nicht permanent in Lebensgefahr. Es wirkte zeitweise echt wie eine Parodie oder ein Spoof-Film.

      Schade fand ich auch, dass obwohl man hier mit der Story ungewöhnliche Wege gehen möchte, sich immer wieder ausgelutschte Horror-Film-Kniffe eingeschlichen haben, die die Charaktere und ihr Verhalten noch unlogischer erschienen ließen. Also z.B. sowas wie: 1 Person, obwohl in einer Gruppe, geht doch mal kurz alleine irgendwo. Und natürlich passiert dann auch was.
      Eben so erzwungen dämliches Zeug, dass gut in einen Horrorfilm der 80er Jahre passt, aber nicht in so etwas wie Wir.

      Aber jetzt wird es etwas widersprüchlich, denn trotz diesen einzelnen Punkten, die ich nicht mochte, entwickelte sich irgendwie eine krude Gesamtheit, die zwar abstrakt und fast kitschig war, aber doch auch in sich geschlossen wirkte. Schwer zu sagen, aber so hatte der Film irgendwie etwas ganz eigenes für mich und hebt sich, rein von seinen Strukturen, doch auch aus der Masse hervor und ich schätze, dass auch eine Zweitsichtung von Nöten sein wird, um wirklich ein endgültiges Fazit abgeben zu können.
      Denn auch noch während der Sichtung wechselten sich so oft meine Ansichten und Empfindungen gegenüber dem Streifen, dass es mir fast schon schwindelig wurde. Ähnliches Gefühl hatte ich z.B. auch damals bei Cabin in the Woods, den ich mittlerweile sehr gerne mag.

      Ein absolutes Brett war für mich die musikalische Untermalung. Nicht unbedingt der Soundtrack, aber der Score war der Hammer und einfach mal so richtig fett. Gerade in den spannungsgeladenen Szenen konnte der mehr als nur überzeugen und passte auch absolut in diese merkwürdige Gesamtheit des Films.

      Schauspielerisch war Lupita Nyong´o ganz stark und ich wusste gar nicht, dass die Frau so unheimlich schauen konnte. Da wurde einem schon anders und auch ihre Tochter gefiel mir sehr gut.
      Winston Duke ehrlich gesagt nicht so wirklich toll, konnte aber auch mit seiner Rolle zu tun haben.
      Rest war alles in Ordnung und fiel für meine Begriffe nicht negativ, aber auch nicht übermäßig positiv auf. Elisabeth Moss da vielleicht noch am ehesten (im positiven Sinne).

      Ja, also insgesamt bin ich mir noch nicht ganz schlüssig was den Film betrifft. Ich zähle ihn zwar nach jetzigem Stand definitiv zu den Guten, aber kann auch durchaus sein, dass ich meine Meinung nach der zweiten Sichtung revidieren, oder auch nach oben schrauben muss.
      An manchen Stellen auch zu vorhersehbar und auch um was es sich bei der Bedrohung handelte, wurde mir ziemlich schnell klar. Betrifft nicht das Wie oder das Warum, aber das Wer, war jetzt keine allzu große Überraschung. Und auch sonst war jetzt nichts dabei, was mich völlig unvorbereitet vor den Kopf gestoßen hat, aber ich blieb über die meiste Zeit (abgesehen von der Anfangsphase) ein äußerst interessierter Zuschauer und ich fühlte mich auch insgesamt gut unterhalten.
      Get Out fand ich allerdings wesentlich stimmiger und deswegen, wie bereits erwähnt, aktuell auch noch besser.
      Aber was man dem Film noch zu Gute halten kann, dass man definitiv gut und lange über ihn sprechen und nachdenken kann. Er wird nicht jedem zusagen, aber für mich war es keine schlechte Entscheidung, ihn gesehen zu haben.

      7 von 10 Punkten