ANZEIGE

IO (Anthony Mackie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Origano.

      IO (Anthony Mackie)

      Bewertung für "IO" 4
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (1) 25%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (3) 75%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (0) 0%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Es geht um Sam, eine der wenigen Überlebenden auf der Erde. Kann sie ihren vergifteten Planeten retten, bevor das letzte Shuttle zu einer entfernten Kolonie im All aufbricht?

      Regie: Jonathan Helpert

      Cast: Margaret Qualley, Anthony Mackie, Danny Huston

      Trailer:



      Ab 18.01.2019 bei Netflix


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      IO ist ein Science-Fiction-/Postapokalypse-Film, der sich auf bekannten Pfaden bewegt und im Kern wenig Neues zu bieten hat. Die Protagonisten leben einsam auf einer sterbenden Erde. Handlungstechnisch wird also nicht viel neues geboten. Zudem hat IO recht wenig zu erzählen, obwohl der Film oftmals Bedeutungsschwanger daherkommt.
      Aber dafür ist der ruhig und unaufgeregt inszenierte Film optisch gelungen. Der Film ist teilweise sehr schön fotografiert und kann vor allem mit seinen Bildern der verlassenen Städte überzeugen.
      Jonathan Helpert schafft es auch eine gute Atmosphäre aufzubauen, die von Henry Jackmans Musik passend unterstützt wird. Die aus „The Leftovers“ bekannte Margaret Qualley zeigt zudem eine ordentliche schauspielerische Leistung.
      Eigentlich bietet IO alles für einen soliden Sci-Fi-Film, jedoch schmälern seltsame Story- und Charakterentscheidungen den Gesamteindruck erheblich.
      ​​​​​​​
      5,5/10


      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik