ANZEIGE

Ankündigung Upload-Filter & Link-Steuer: Die Auswirkungen auf Foren & unsere Community!

    • Wichtig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 263 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von TheKillingJoke.

      Pepe Nietnagel schrieb:

      AKK (CDU) denkt über Regulierung von YouTube-Videos vor Wahlen nach

      Ich dachte mir ja eben noch "Jaja, Pepe bauscht mal wieder ein bisschen arg auf", hab dann aber das Video gesehen. Uh. Gar kein guter Auftritt von der Frau. Ganz mies. Das wird noch richtig hässlich, wenn sie nicht laaaaange zu dem Thema schweigen wird.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Und am Ende ist es einfach nur noch traurig, dass man von solchen YouTube-Videos teilweise besser informiert wird, als von ARD & ZDF, die im Jahr 8 Mrd. erhalten und uns hier eigentlich genauso aufklären müssten!!!


      Also - mal abgesehen davon, dass ich kein CDU-Wähler bin...
      Sein Video war nicht besonders gut vorbereitet und recherchiert....
      AUCH wenn er im Kern ja durchaus viele richtige Sachen angesprochen hat....

      Und mich nervt es wirklich an, dass hier immer auf den öffentlich rechtlichen rumgehauen wird (am besten mit der Kohle-Keule) - auf den insgesamt bestimmt 20 öffentlich rechtlichen Kanälen habe ich bisher viel gut recherchierte Dinge gesehen....
      Am besten (bezieh das nicht auf dich) find ich immer das Argument "Die guck ich nicht - die sind Scheiße" - ohne überhaupt im Ansatz zu wissen, was dort wirklich angeboten wird....
      Stiller Beobachter......
      Wäre natürlich echt doof, wenn Prominente früher dazu aufgerufen hätten jemanden zu wählen.

      Oh wait unterstuetzt-merkel.de/prominente


      "No form of art goes beyond ordinary consciousness as film does,
      straight to our emotions, deep into the twilight room of the soul.
      "
      Ingmar Bergman
      Also ich gucke öfter gerne mal ARD oder auch das ZDF, bei einigen Berichten merkt man aber schon das sie eine Politisch vorgefasste Meinung haben ob beabsichtigt oder nicht sei mal dahingestellt. Bei Youtube mache ich was Politik angeht ohnehin meistens einen grossen bogen um irgendwelche Youtuber den einzigen Kanal den ich mir öfter mal angucke ist dieser hier.

      youtube.com/channel/UCZHpIFMfoJJ_1QxNGLJTzyA

      joerch schrieb:

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Und am Ende ist es einfach nur noch traurig, dass man von solchen YouTube-Videos teilweise besser informiert wird, als von ARD & ZDF, die im Jahr 8 Mrd. erhalten und uns hier eigentlich genauso aufklären müssten!!!


      Also - mal abgesehen davon, dass ich kein CDU-Wähler bin...
      Sein Video war nicht besonders gut vorbereitet und recherchiert....
      AUCH wenn er im Kern ja durchaus viele richtige Sachen angesprochen hat....

      Und mich nervt es wirklich an, dass hier immer auf den öffentlich rechtlichen rumgehauen wird (am besten mit der Kohle-Keule) - auf den insgesamt bestimmt 20 öffentlich rechtlichen Kanälen habe ich bisher viel gut recherchierte Dinge gesehen....
      Am besten (bezieh das nicht auf dich) find ich immer das Argument "Die guck ich nicht - die sind Scheiße" - ohne überhaupt im Ansatz zu wissen, was dort wirklich angeboten wird....


      Rezo gab wenigstens Quellen an. Machen "klassische Journalisten" inkl. ARD & ZDF dagegen nie ;)

      Allgemein finde ich den Output von "ARD & ZDF" für 8 Mrd. Euro pro Jahr schon ziemlich schwach. Hat ja nichts mit irgendwelchem "Lügenpresse - Quatsch" zu tun.

      Eigentlich müssten nun die Medien "medial AKK" so lange niederschrieben, damit sie abgewählt wird. Angriff auf die "Meinungsfreiheit", einem Grundrecht, ist schon harter Tobak. Möchte nicht wissen, was los wäre, wenn dass so ein Heini von der AfD gesagt hätte.

      Aber Union und SPD haben schon genug Politiker in den Gremien von ARD & ZDF sitzen. Die sitzen da auch nicht zum Spaß ;)
      Also ich gehörte auch immer zu den Typen, die gegen GEZ waren und dass System blöd fanden, aber mittlerweile muss ich sagen, dass ich gerne GEZ zahle und das auch gut finde, wie es ist.

      Ich möchte nämlich nicht, dass demnächst nur noch die privaten Sender für Berichterstattung und auch für Unterhaltung da sind. Man muss sich doch nur mal angucken, wie viele Reportagen und Dokumentation ARD und ZDF raus bringen. Dann die Politik-Magazine wie Monitor oder Frontal21, wo wöchentlich Missstände oder Skandale aufgedeckt werden und da von gibt es noch mehr. Dann sind ARD und ZDF für mich auch mittlerweile moderner als die ganzen Privaten. Bei ARD und ZDF ist alles in Mediathek sofort zugänglich und auf youtube wird mega viel hochgeladen. Neulich wurde sogar das Pokalfinale auf Youtube live übertragen. Und auch Nachrichten (siehe Europawahl) werden bei Facebook oder Twitter teilweise live gestreamt, sowas alles gibt es bei den privaten doch noch gar nicht.
      Und auch das Medienangebot Funk, wer und was dort alles unterstützt wird von den öffentlich Rechtlichen (Game Two, MrWissen2Go und noch viele mehr de.wikipedia.org/wiki/Funk_(Me…lle_und_ehemalige_Formate)

      Es gibt mit Sicherheit auch Reformbedarf, aber jeder der halbwegs bei Verstand ist, sollte gerne diese 20€ im Monat zahlen.

      Hier auch noch mal ein gutes Beispiel zwischen öffentlich Rechtlich und Private Sender https://www.youtube.com/watch?v=Efb5ytdZaC8

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Rezo gab wenigstens Quellen an. Machen "klassische Journalisten" inkl. ARD & ZDF dagegen nie


      NIcht bös gemeint - aber Bullshit....
      1. Wie oft guckst du solche Sendungen? Warscheinlich nicht oft, sonst könntest du das nicht sagen. Fremdquellen werden fast immer erwähnt oder eingeblendet....
      2. ARD und ZDF sind oft selber die Quelle.... Panama Papers z.B. haben die öffentlich rechtlichen selber mit aufgedeckt

      Pepe Nietnagel schrieb:

      Eigentlich müssten nun die Medien "medial AKK" so lange niederschrieben, damit sie abgewählt wird. Angriff auf die "Meinungsfreiheit", einem Grundrecht, ist schon harter Tobak. Möchte nicht wissen, was los wäre, wenn dass so ein Heini von der AfD gesagt hätte.


      Auch Bullshit - ich war gestern lange mit dem Auto unterwegs. Dann höre ich oft Nachrichtensender, weil die immer gleiche Radiomusik irgendwann nervig ist... NDR Info hat praktisch im halbstundentakt was zu AKK´s Aussage gebracht....
      Abends hab ich dann noch Nachrichten geschaut - öffentlich rechtlich - und siehe da: AUFSCHREI
      Ob der irgendwo größer gewesen wäre, wenn es die AfD gesagt hätte? Mag sein....
      Übrigens hat die AfD auch gemacht - einen Aufschrei - der wurde in den Nachrichten auch gezeigt.... Das ist übrigens z.B. der Gauland gewesen, der wenn irgendwas läuft, dass ihm nicht passt von Lügenpresse redet.... was irgendwie auch der Versuch eines Maulkorbes ist....
      Stiller Beobachter......
      Ich muss hier auch mal eine Lanze für unsere öffentlich-rechtlichen brechen - weil ich einen guten Blick darauf geworfen habe, wie die Alternative aussieht.

      Da ist die USA, wo alle Sender entweder von Werbung leben oder von Anfang an Pay-TV sind. Das Ergebnis ist reine Sensationsberichterstattung. Da werden wichtige Themen gar nicht erst angesprochen weil Trumps neuster Tweet einfach viel aufregender ist. Informationsgehalt mal gleich Null. Und inzwischen wird da sogar der Lokalfunk von Fox kontrolliert. Man kann den Amerikanern kaum vorwerfen, dass sie politisch so uninformiert sind.


      Dann ist da die UK, wo es neben all den von Murdoch kontrollierten Zeitungen wenigstens noch die BBC gibt. Die wird aber nun mal leider von Steuergeldern finanziert, was dazu führt, dass die Partei die gerade in der Macht sind - soll heißen die Tories - einen extremen Einfluss auf das Gesendete haben. Deswegen wollte der gute Herr Kurz auch gerne das System in Österreich von Gebühren zu Steuern umstellen. Weil er dann mehr Kontrolle über das Programm gehabt hätte.

      Unser System ist nicht Perfekt, da sitzen immer noch viel zu viele Politiker in der Medienaufsicht. Aber es kommt näher an freie Berichterstattung dran als was ich in anderen Ländern gesehen habe. Wir können das System gerne reformieren, aber ich würde mich immer dagegen aussprechen, es völlig abzuschaffen.

      Nebenbei bemerkt finanzieren unsere Gelder nicht nur ARD, ZDF und co, sondern auch unser Radioprogramm, den Bürgerfunk (der vor dem Internet der einzige Weg für den einfachen Bürger war, sich in den Medien Gehör zu verschaffen) , Filmprojekte (und nein, der deutsche Film ist NICHT so schlecht, wie einige behaupten) und trägt ganz generell zur kulturellen Bildung bei.

      Wenn wir so etwas wie unabhängigen Journalismus wollen - und mit unabhängig meine ich Journalismus der nicht von Sponsoren, Zuschauerzahlen und Geldgebern im Hintergrund abhängig ist - dann brauchen wir die GEZ.

      Nebenbei, diese ganzen Youtuber die "Politische Channels" betreiben...die meisten von denen kriegen ihre News von der etablierten Presse. Die kommentieren nur was richtige Journalisten erarbeitet haben. Ich sage nicht, dass sie keine wichtige Funktion erfüllen können, denn manchmal richten sie die Aufmerksamkeit auf Zusammenhänge und Themen, die andere einfach übergehen. Aber die wichtige Arbeit tun die Art Journalisten, die recherchieren und kritisch nachfragen. Das kostet viel Zeit und somit Geld. Wenn sich diese Arbeit nicht mehr lohnt, dann kriegen wir gar keine vernünftigen Nachrichten mehr, sondern nur noch ein Gemisch aus "Meinungen". Es ist ja so schon schwer genug rauszufinden, was denn nun eigentlich die Fakten sind.
      Ich stimme dir da prinzipiell zu. Ich bin auch nicht für die Abschaffung der Gebühr. Aber zum einen ist es wirklich nicht nötig, die zu erhöhen - und das hätte der ARD-Chef ja derzeit gerne - und zum anderen möchte ich nicht, dass mein Geld dann für die xte Schmonzette oder den dröflsten Krimi-Ableger ausgegeben wird.

      Öffentlich-Rechtliche sind wichtig, da stimme ich dir zu. Aber das Geld sollte dann auch gescheit angelegt werden.

      Deutschlandfunk finde ich inkl. ihrer Podcastangebote usw. super.

      Daleron schrieb:

      Aber zum einen ist es wirklich nicht nötig, die zu erhöhen - und das hätte der ARD-Chef ja derzeit gerne - und zum anderen möchte ich nicht, dass mein Geld dann für die xte Schmonzette oder den dröflsten Krimi-Ableger ausgegeben wird.

      Also ich kann dir als jemand, der in dem Bereich arbeitet sagen: Man müht sich zumindest. Also das ZDF jedenfalls. Die ARD hat noch so ihre liebe Mühe. Aber ZDFneo ist am Start bei solchen Sachen. Gibt bei beiden Sendern übrigens mittlerweile Viele, die auch lieber geilen Scheiß machen würden. Das Problem ist, dass die Zuschauergruppe beim linearen Fernsehen einfach komplett überaltert ist. Hat auch viel mit Medienwandel zu tun und damit, dass feste Sendezeiten einfach seit 5 Jahren komplett aus der Mode sind. In den Mediatheken stehen beide Sender aber ganz gut da.

      Mal Hand aufs Herz: Was müsste denn die ARD machen, damit ihr - ja, ihr! - 20:15 ARD einschaltet? Oder euch zumindest was von denen in der Mediathek anseht?*

      * - Hab in ein paar Wochen Gespräche mit denen und wenn ihr geile Ideen habt - her damit. Ich geb die dann als meine aus und mach das dt. Fernsehen etwas besser. :P

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE

      GregMcKenna schrieb:

      Daleron schrieb:

      Aber zum einen ist es wirklich nicht nötig, die zu erhöhen - und das hätte der ARD-Chef ja derzeit gerne - und zum anderen möchte ich nicht, dass mein Geld dann für die xte Schmonzette oder den dröflsten Krimi-Ableger ausgegeben wird.

      Also ich kann dir als jemand, der in dem Bereich arbeitet sagen: Man müht sich zumindest. Also das ZDF jedenfalls. Die ARD hat noch so ihre liebe Mühe. Aber ZDFneo ist am Start bei solchen Sachen. Gibt bei beiden Sendern übrigens mittlerweile Viele, die auch lieber geilen Scheiß machen würden. Das Problem ist, dass die Zuschauergruppe beim linearen Fernsehen einfach komplett überaltert ist. Hat auch viel mit Medienwandel zu tun und damit, dass feste Sendezeiten einfach seit 5 Jahren komplett aus der Mode sind. In den Mediatheken stehen beide Sender aber ganz gut da.

      Mal Hand aufs Herz: Was müsste denn die ARD machen, damit ihr - ja, ihr! - 20:15 ARD einschaltet? Oder euch zumindest was von denen in der Mediathek anseht?*

      * - Hab in ein paar Wochen Gespräche mit denen und wenn ihr geile Ideen habt - her damit. Ich geb die dann als meine aus und mach das dt. Fernsehen etwas besser. :P


      Unabhängige und neutrale Berichterstattung und zudem hochwertigere Produktion statt dem Wasserkopf von weiterhin Unmengen von Kohle in den Po zu schieben. Was auch heißt den ganzen Apparat abzuspecken.
      Vor allem könnten die ihre Mediathek ruhig mal überarbeiten. Ich weiß ja, dass die nicht daran Schuld sind, dass sie ihre Serien, Berichterstattungen usw nicht länger vorhalten können, daran ist dieses dämliche Gerichtsurteil Schuld. Aber wenn man mal was über die Mediathek schauen möchte, dann ist das einfach immer nur umständlich. Als ich zum Beispiel Babylon Berlin schauen wollte, da konnte ich die Serie nicht so einfach durchstreamen sondern musste jede episode einzeln anklicken...und dann noch aufpassen, dass ich auch ja keinen Fehler mache, denn dann war ich aus Versehen aus der Mediathek wieder rausgeflogen und musste (sehr umständlich) wieder die Serie und die Episode vom neuen suchen.

      Ansonsten schaue ich durchaus ARD und ZDF...schon mal eine Doku, schon mal eine Life Show. Die Life shows machen da durchaus Spaß und sind meiner Meinung nach besser als was die Konkurrenz zu bieten hat. Und während Olympia oder der Fußballweltmeisterschaft läuft der Sender praktisch rund um die Uhr bei mir. Was mir fehlt sind mal kreative Serien die mal NICHT irgendeine Polizeiserie sind.

      Um mal einige Ideen in den Raum zu stellen:

      Die Mauer: Eine Anthologie Serie, bei der in jeder Episode ein Fluchtversuch aus der DDR beschrieben wird und wo dann zum Abschluss erklärt wird, was sich der Staatsapparat hat einfallen lassen, um die Mauer/Grenze noch dichter zu machen. Der Reiz liegt darin, mal nicht nur die berühmten Fluchten zu behandeln, sondern auch die, die nicht so bekannt sind, und einige, die gescheitert sind. So weiß der Zuschauer nicht, was ihn erwartet, und die Mauer wird endlich mal in seiner ganzen Schrecklichkeit dargestellt. Vom ersten Stein bis zum letzten Mauerspecht. Die Mauer selbst wäre dann sozusagen der "Hauptdarsteller". Ließe sich bestimmt auch auf dem Ausländischen Markt gut verkaufen wenn man mal ein wenig Geld dafür in die Hand nimmt.

      Es gäbe da auch noch das eine oder andere geschichtliche Thema was man behandeln könnte, und was mal NICHT der zweite Weltkrieg ist. Oder eben nicht ganz so Geschichtlich...wie wäre es zum Beispiel mal mit einer Serie die auf Holbein's "Nautilus Kinder" beruht? Ich meine, eine freie Adaption wäre da durchaus angebracht weil die Serie zum Ende hin mal so richtig den Bach runter gegangen ist, aber bei einer Serie die ohnehin zu einem großen Teil auf dem U-Boot (also auf einem Set) spielen würde, könnte durchaus machbar sein...die Unterwasseraufnahmen könnten da allerdings zu aufwendig sein. Aber wenn man es richtig angeht könnte das ein schöner Mix aus Geschichte und Fantasie ergeben, das dann auch mal jüngere Zuschauer anspricht.

      Man könnte auch ruhig mal durch das stöbern was neuere deutsche Autoren so zu bieten haben.

      Ich meine, früher ist es doch auch gegangen. Ob es die Kinderserien pünktlich zur Weihnachtszeit waren (nichts gegen Märchen, aber wie oft wollen die noch den gleichen Stoff verfilmen?), oder die großen Mehrteiler, da hat es immer was gegeben, wofür es sich einzuschalten lohnte. Muss ja nun nicht das Rad neu erfunden werden.
      Also ich mag auch grundsätzlich gerne ausgewählte Sendungen bei ARD & ZDF wie beispielsweise "Die Anstalt". Aber lohnt sich deshalb der GEZ-Beitrag von 17,50 Euro im Monat?

      Ansonsten feiere ich aber den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht ab. Ich verstehe auch den Vergleich zu anderen Ländern wie den USA oder GB nicht. Vergleicht man heute noch "verschiedene TV-Sender" miteinander? Ist man dann automatisch RTL-Zuschauer, nur weil man die GEZ kritisiert?

      Ich schaue selten noch ARD und ZDF, aber das heißt doch trotzdem nicht, dass ich deshalb automatisch "RTL, Sat1 und Pro7" schaue?

      Also ich informiere mich täglich auf zig verschiedenen Internetseiten von Spiegel über FAZ, Welt, Zeit, SZ, taz, ... Wofür ich dann trotzdem noch die GEZ bezahlen muss, verstehe ich nicht. Zumal im Grunde auch alle News-Seiten und TV-Sender im Endeffekt bei ein paar Presse-Agenturen abschreiben.
      Ich verstehe auch den Vergleich zu anderen Ländern wie den USA oder GB nicht.


      Es geht dabei unter welchen umständen ein freie Presse garantiert werden kann und Fernsehsendungen, die den Zuschauer auch wirklich informieren und nicht nur die letzte "Sensation" an den Mann bringen. Wenn man etwas gegen die GEZ hat, dann sollte man ruhig mal einen Blick darauf werfen, wie die Medien in Ländern, die keine solche Einrichtung haben, so aussehen, vor allem im Hinblick auf die Nachrichten. Danach weiß man die GEZ durchaus zu schätzen.

      Zeitungen können natürlich auch eine gute Informationsquelle sein, aber sie haben nicht das Format komplexe Zusammenhänge auch verständlich darzustellen. Eine Doku die sich lang und breit mit Wasserwirtschaft auseinandersetzt wirst du da nicht finden. Dabei ist das ein durchaus wichtiges Thema.

      Bei der GEZ geht es weniger darum, was du persönlich schaust, es geht um das Gemeinwohl.

      Aber mir fällt gerade so auf...warum diskutieren wir hier eigentlich die GEZ? Bewegen wir uns da nicht etwas sehr vom ursprünglichen Thema weg? Da geht es schließlich um Urheberrechtsschutz und nicht um Gebühren.

      swanpride schrieb:

      Ich verstehe auch den Vergleich zu anderen Ländern wie den USA oder GB nicht.


      Bei der GEZ geht es weniger darum, was du persönlich schaust, es geht um das Gemeinwohl.


      "Freies Internet" ist Gemeinwohl. Was gerade durch "die neue EU-Gesetzgebung" massiv bedroht wird.

      GEZ für TV & Radio ist völlig veraltete Technologie. Man könnte die 8 Mrd. auch jährlich dazu verwenden, "eigene soziale Medien" aufzubauen. Mit eigenen Servern, damit man nicht mehr von US-Konzernen abhängig ist.

      Da wären dann auch wahrscheinlich die meisten Bürger dabei. Das Fernsehen und die GEZ wird ja erst die letzten 10 Jahre so stark kritisiert, weil die Leute eben primär im Netz unterwegs sind und dort "Informationen & Unterhaltung" konsumieren.
      Die GEZ wird eigentlich so lange ich lebe Kritisiert, wobei ich inhaltlich Negatives als auch Positives sehe das einzige was ich wirklich Kritisch sehe das man es versäumt hat Strukturell vieles zu verändern. Weil man nimmt recht viel ein aber trotzdem reicht es nicht, auch weil man nicht gewillt ist einiges zu hinterfragen ob man vom Programm und den Angebot mal einiges anders gestaltet.

      Pepe Nietnagel schrieb:



      "Freies Internet" ist Gemeinwohl. Was gerade durch "die neue EU-Gesetzgebung" massiv bedroht wird.

      GEZ für TV & Radio ist völlig veraltete Technologie. Man könnte die 8 Mrd. auch jährlich dazu verwenden, "eigene soziale Medien" aufzubauen. Mit eigenen Servern, damit man nicht mehr von US-Konzernen abhängig ist.

      Da wären dann auch wahrscheinlich die meisten Bürger dabei. Das Fernsehen und die GEZ wird ja erst die letzten 10 Jahre so stark kritisiert, weil die Leute eben primär im Netz unterwegs sind und dort "Informationen & Unterhaltung" konsumieren.


      Dir ist glaube ich gar nicht bewusst, wie präsent die öffentlich-rechtlichen im Internet sind. Ich habe das schon mal geschrieben:

      smoochy schrieb:


      Dann sind ARD und ZDF für mich auch mittlerweile moderner als die ganzen Privaten. Bei ARD und ZDF ist alles in Mediathek sofort zugänglich und auf youtube wird mega viel hochgeladen. Neulich wurde sogar das Pokalfinale auf Youtube live übertragen. Und auch Nachrichten (siehe Europawahl) werden bei Facebook oder Twitter teilweise live gestreamt, sowas alles gibt es bei den privaten doch noch gar nicht.
      Und auch das Medienangebot Funk, wer und was dort alles unterstützt wird von den öffentlich Rechtlichen (Game Two, MrWissen2Go und noch viele mehr de.wikipedia.org/wiki/Funk_(Me…lle_und_ehemalige_Formate)

      Und das ist bei weiten noch nicht mal alles aufgezählt...
      Und dann die naive Idee, man könnte doch einfach selbst ein europäisches Facebook und youtube bauen, ist hoffe ich dir selbst bewusst, dass das nie funktionieren würde und auch nicht die generellen Probleme von Sozialen Medien lösen würde. Woraus bestehen nämlich zu 80% soziale Medien? Fake News und Katzenbilder. So möchte ich keine Information und Nachrichten konsumieren!
      Also ich habe unterm Strich auch nichts gegen GEZ und die öffentlich-rechtlichen (meine Zweitstimme ging noch nie an CDU/CSU, an die SPD seit längerer Zeit auch nicht). Und wegen den Vergleichen mit Youtubern: Das, was Rezo hip zusammengefasst hat, würde ich mehr oder weniger auch im öffentlich-rechtlichen Programm finden. Aber halt mit einem Schnitt, der mir nicht so auf den Sack geht. ;)