ANZEIGE

Assassin's Creed Odyssey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von GregMcKenna.

      Assassin's Creed Odyssey

      Hier geht es zum alten Thread

      movie-infos.net/forum/PostAdd/37525/

      Nachdem der Ursprungsthread ja leider nicht mehr richtig funktioniert, eröffne ich jetzt mal diesen neuen da jetzt auch demnächst der nächste DLC erscheint der das spiel ziemlich erweitert und vom Umfang wohl mit den DLCs von "Witcher 3" zu vergleichen ist.

      ANZEIGE
      Ich bin mit dem Vermächtnis der ersten Klinge durch, war zwar insgesamt ein interessanter DLC aber mich hat das Ende dann doch etwas enttäuscht,
      Spoiler anzeigen
      da ich gehofft hatte, dass man am Ende auch diese erste versteckte Klinge erhält. Aber da ich inzwischen verstanden habe, dass AC Odyssey noch vor Origins angesiedelt ist, macht es doch mehr Sinn


      Der Fate of Atlantis DLC scheint sich ja mehr auf die optionale Kampagne im Hauptspiel zu beziehen;
      Spoiler anzeigen
      die vier mythischen Kreaturen, die jeweils von einem Artefakt der 1. Zivilisation stammten, wo man zum Ende hin den Äskulapstab erhält, der de facto unsterblich macht, jedenfalls so lange wie man ihn in der Hand hält, und dann an die neue Assassinin übergeben wird.


      Ob Umfang und Qualität mit den grandiosen Witcher DLCs mithalten können habe ich meine Zweifel, CD Project Red hat ihre Welt wirklich abwechslungsreich mit Leben gefüllt, bei Assassins Creed wurde es irgendwann sehr monoton.
      Sicherlich von der Qualität der Quest kann Odyssey nicht mit "Witcher 3" mithalten, Ubisoft lernt bei diesem spiel auch erst noch hinzu was man auch beim ende des ersten DLCs gemerkt hat. Wo man auch ein wenig das Gefühl hatte das man einem vorgegeben Pfad folgt, zumindest hat es Ubisoft aber geschafft das mich das spiel so fesseln konnte das ich hier Platin angestrebt habe, und auch die Fragezeichen fast alle abgeklappert habe. Optisch ist es zumindest eines der schönsten Spiel was ich in der letzten Zeit so gespielt habe.
      Ich habe das allererste "Assassin's Creed" vor Jahren ein bisschen gespielt, fand es dann aber zu repetitiv. Die grundlegende Prämisse kenn ich aber, Typ der Zukunft nutzt Sci-Fi-Technik, um in der Vergangenheit was zu machen - oder so.

      Kann man den aktuellen Teil mit diesen Kenntnissen spielen? Ist der Protagonist ganz frisch? Baut das auf was auf? Ich frsge, weil mich das Setting interessiert, ich aber nicht wie bei "Witcher 3" storytechnisch mitten reingeworfen werden will.
      Ich habe sogar nur "Black Flag" gespielt, und man kommt Prima rein, es sind zwei komplett neue Charaktere du kannst dich zwischen einem Weiblichen Charakter und einem Männlichen Charakter entscheiden wobei ich Kassandra für die deutlich bessere Wahl halte. Wenn es Querverweise zu den anderen Spielen gibt dann sind sie eher gering, und fallen wohl auch kaum auf, es tauchen jedenfalls auch nur Charaktere auf die es in diesem Spiel gibt.
      Dann geht es hier weiter... :D

      TLCsick schrieb:


      In
      der Tat, meine nächste Mission ist, dass ich die Insel mit dem Schiff
      verlassen soll. Hab das bisher aber noch verweigert weil ich mich noch
      auf der Insel umsehen und das ein oder andere Fragezeichen aufdecken
      möchte. Aber 240 Stunden sind verdammt heftig... wenn ich das schon lese
      vergeht mir die Lust auf das Spiel
      In Relation zu der Zeit die ich aktuell fürs Zocken investieren kann
      gleicht das einer Lebensaufgabe. Aber ich halt euch auf dem Laufenden
      (dann gerne auch im entsprechenden Odyssey-Thread)... heute sollte erst
      einmal Control im Briefkasten liegen.


      Du kannst zu der Insel jedenfalls später auch wieder zurück kommen, mit den Fragezeichen
      würde ich mir jedenfalls noch überlegen ob du die wirklich alle erst
      einmal erkunden willst da du noch auf der Insel bist siehst du auch noch
      nicht die ganze Karte vom Kompletten Spiel da wirst du dich erschrecken
      wenn du dann den Rest mit allen Fragezeichen siehst.

      Das Fragezeichen abklappern kommt später ohnehin auch ein wenig Automatisch, würde an deiner Stelle die Priorität aufs Ressourcen Sammeln legen. Und guck das du die Söldner Ränge aufsteigst weil es dann bestimmte Boni gibt, aber stimmt schon mit der Lebensaufgabe weshalb hier "Red Dead Redemption 2" auch noch Ungespielt rumliegt und spätestens wenn nächstes Jahr Cyberpunkt kommt will ich auch alle grossen Spiele die bei mir noch offen sind beendet haben.
      Also ich hab jetzt rund 100 Stunden hinter mir. Bin Level 60. Söldnerrang 1 und was seh ich da, es kommen neue Söldnerstufen hinzu mit teilweise Level 90, ja is klar. ^^

      Habe diverse größere Quests abgeschlossen
      Spoiler anzeigen
      (z.B. Töchter der Artermis, Atlantis etc.)
      und die komplette Karte aufgedeckt. Vom Gefühl her bin ich also schon dem Ende zumindest Nahe. Die ganze Zeitquest habe ich aber links liegen gelassen. Mir fehlen noch ca. 5 Kultmitglieder und die Hauptquest, wo ich da aber nicht weiß, wie ausufernd die noch wird. Ich habe die immer mal sporadisch weitergemacht und habe alles andere frei erkundet, deswegen war ich vorab schon an Orten, die ich vermutlich durch die Geschichte erst später erreicht hätte. Man konnte ja zu Beginn einstellen, ob man geleitet wen soll oder selbst Erkundschaften will. Ich hatte mich damals für letzteres entschieden, weiß aber auch nicht worin hier der Unterschied besteht.

      GrafSpee schrieb:

      es sind zwei komplett neue Charaktere du kannst dich zwischen einem Weiblichen Charakter und einem Männlichen Charakter entscheiden wobei ich Kassandra für die deutlich bessere Wahl halte


      Ach echt, ich habe mich für Alexios entschieden und finde ihn eigentlich ganz okay, am Anfang etwas blass. Worin unterscheiden die sich denn? Gibt's da auch größere Unterschiede in deren Geschichte oder Fähigkeiten?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Scholleck“ ()

      Scholleck schrieb:

      Ach echt, ich habe mich für Alexios entschieden und finde ihn eigentlich ganz okay, am Anfang etwas blass. Worin unterscheiden die sich denn? Gibt's da auch größere Unterschiede in deren Geschichte oder Fähigkeiten?

      Nein, Unterschiede gibts keine. Canon-Charakter ist aber Kassandra.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Scholleck schrieb:

      Also ich hab jetzt rund 100 Stunden hinter mir. Bin Level 60. Söldnerrang 1 und was seh ich da, es kommen neue Söldnerstufen hinzu mit teilweise Level 90, ja is klar. ^^

      Habe diverse größere Quests abgeschlossen
      Spoiler anzeigen
      (z.B. Töchter der Artermis, Atlantis etc.)
      und die komplette Karte aufgedeckt. Vom Gefühl her bin ich also schon dem Ende zumindest Nahe. Die ganze Zeitquest habe ich aber links liegen gelassen. Mir fehlen noch ca. 5 Kultmitglieder und die Hauptquest, wo ich da aber nicht weiß, wie ausufernd die noch wird. Ich habe die immer mal sporadisch weitergemacht und habe alles andere frei erkundet, deswegen war ich vorab schon an Orten, die ich vermutlich durch die Geschichte erst später erreicht hätte. Man konnte ja zu Beginn einstellen, ob man geleitet wen soll oder selbst Erkundschaften will. Ich hatte mich damals für letzteres entschieden, weiß aber auch nicht worin hier der Unterschied besteht.

      GrafSpee schrieb:

      es sind zwei komplett neue Charaktere du kannst dich zwischen einem Weiblichen Charakter und einem Männlichen Charakter entscheiden wobei ich Kassandra für die deutlich bessere Wahl halte


      Ach echt, ich habe mich für Alexios entschieden und finde ihn eigentlich ganz okay, am Anfang etwas blass. Worin unterscheiden die sich denn? Gibt's da auch größere Unterschiede in deren Geschichte oder Fähigkeiten?


      Der Levelobergrenze war vorher auch bei 50, per Patch hat Ubisoft das dann stückweise erhöht genauso wie die Söldnerränge, würde zumindest öfter mal bei der Arena Vorbei schauen oder auf Söldner Jagt gehen hat schon einen Vorteil wenn man einen bestimmten Rang erreicht hat.

      Man kann seinen Charakter zumindest bis auf Level 99 Leveln wobei ich später wirklich Schwierigkeiten hatte die Ausrüstung mitzuleveln weil es fast immer an bestimmten Ressourcen fehlt oder auch Geld. Bei den Quests habe ich zumindest immer alles mitgenommen nur diese Tauch Missionen oder wo man einen bestimmte Anzahl an Schiffen Versenken soll war mir dann doch zu nervlich da man ewig rumkuttert bis man bestimmte Schiffsarten findet.

      Hab das komplette Spiel mit allen DLCs ja durch und kann jedem raten eher Kassandra zu spielen man merkt es irgendwie das dieses Spiel eher auf sie zugeschnitten ist.
      Spoiler anzeigen
      Es hat mir auch dann später nichts ausgemacht das ich Alexios kalt gemacht habe, da er mir dann doch als Gegenspieler ziemlich auf die nerven ging.


      Happig fand ich im übrigen die Legendären Tiere, auch wenn ich später einen schönen Trick hatte wie ich alle mit Leichtigkeit besiegt habe indem ich einfach andere Söldner als Gegner mit schleppe die dann diese Erledigen.
      ANZEIGE

      GrafSpee schrieb:

      Happig fand ich im übrigen die Legendären Tiere, auch wenn ich später einen schönen Trick hatte wie ich alle mit Leichtigkeit besiegt habe indem ich einfach andere Söldner als Gegner mit schleppe die dann diese Erledigen.


      Du Schlingel. :D Also mit meinem allerersten legendären Tier hatte ich auch einige Probleme
      Spoiler anzeigen
      war der eine Eber der immer seine "Freunde" zu Hilfe gerufen hatte. :P
      Aber die anderen gingen eigentlich alle recht gut. Hab aber auch nur auf Normal gespielt. Muss da aber sagen, dass es doch recht leicht ist bis dann plötzlich mal was Schweres kommt wie bspw.
      Spoiler anzeigen
      die Medusa.
      Oder wenn viele Gegner von Kopfgeldjäger bis hin zum gemeinen Pöbel auf einmal auf einen losgehen. Das ist auch nicht so easy. ^^

      Das Spiel ist ja inzwischen runtergesetzt und ich habe es mir auch geholt. Wie bereits gesagt, ich bin kein Fan der "Assassin's Creed"-Reihe, aber nach etwas mehr als zwei Spielstunden hat man die "Gegenwart" nur ein einziges Mal gesehen. Sieht also für mich größtenteils nach Open World im antiken Griechenland aus, vermutlich vermischt mit griechischer Mythologie. Das ist schon sehr fein. Gewählt habe ich Alexios. Ein bewaffneter Protagonist, der sich in dieser Zeit bewegt, kommt mir in Form eines Mannes einfach authentischer und plausibler vor. Wobei, authentisch - gut, ich war damals ja nicht dabei, weiß also nicht, was wirklich antik ist. Aber vom ganzen Verhalten und der Redeweise her sind die Griechen schon recht modern unterwegs. Aber den Spielspaß trübt das bislang auch nicht wirklich. Könnten ein paar freudige Stunden werden. :)

      TheKillingJoke schrieb:

      Könnten ein paar freudige Stunden werden.


      Wenn Du mit Stunden Monate meinst, dann hast Du Recht. :D

      Ich hab es letzte Woche endlich beendet. Und nach GoW sogar das einzige wo ich mir auch die Platin-Trophäe gegönnt habe. :) Es machte wirklich Laune. Auch wenn es vielleicht einen Ticken zu groß war und mit der Zeit auch etwas zu eindimensional v.a. das Kampfsystem. Trotzdem habe ich mich nie gelangweilt.

      Ich hab jetzt nahezu das ganze Jahr mit Odysee verbracht. Das waren mal locker 200 Stunden oder so mit allen DLC's.
      Anfangs fand ich das Spiel gar nicht mal so gut. Hatte vorher Red Dead Redemption 2 gespielt und ich fand Odysee hat in nahezu allen Bereichen dem Vergleich nicht standgehalten. Aber nach einer Weile, wenn man sich erstmal reingefuchst hat, hat das Spiel definitiv seine Qualitäten.
      Es gab jede Menge von unsinnigen Missionen, die so unverschämt offensichtlich einfach nur die Spielzeit gestreckt haben, dass es mich manchmal echt sauer gemacht hat. Dann gab es aber auch wieder Missionen die echt cool und lustig waren. Die Story fand ich allein durch das schiere Ausmaß des Spiels zu ausgedünnt, als dass sie so richtig Fahrt hätte aufnehmen können. Das fand ich teilweise echt ermüdend. Lange Zeit waren es dann Mechaniken wie das Einnehmen von Festungen und das Aufdecken der Karte, die mich bei Laune gehalten haben, aber auch das ist irgendwann in einem so endlosen Maß aufgebläht und wird zu allem Überfluss zu einer fast schon kalkulierbaren Wiederholung.
      Aber trotz aller Kritik fand ich Odyssee doch überwiegend gut. Es stecken einfach jede Menge gute Ideen und Mechaniken drin. Ein weiteres Assassins Creed brauche ich aber erstmal nicht. Die blanke Masse, von der man hier erschlagen wird, war mir teilweise einfach zu viel. Ein weiteres Langzeitprojekt dieser Art von Freizeitgestaltung kann ich erstmal nicht gebrauchen :freaky:
      Mittlerweile spiele ich ja auch ein paar Wochen. Und was ich einfach sagen muss: Das Setting ist grandios. Nach Ithaka schwimmen, runter auf Athen blicken, Rüstungen von Achilles finden - das macht Spaß. :)

      Vielleicht gibt es ja mal ein AC, das im Alten Rom spielt. So Open World-mäßig das antike Römische Reich von Gallien über Italien bis hin zu Ägypten und Israel erkunden - das wäre super. Muss dann auch kein AC sein. Aber der Name könnte es am ehesten möglich machen.

      TheKillingJoke schrieb:

      Vielleicht gibt es ja mal ein AC, das im Alten Rom spielt. So Open World-mäßig das antike Römische Reich von Gallien über Italien bis hin zu Ägypten und Israel erkunden - das wäre super. Muss dann auch kein AC sein. Aber der Name könnte es am ehesten möglich machen.


      Vor einiger Zeit hab ich von Gerüchten zu einem neuen GTA gelesen und darin ging es auch darum, wie man eine Open World attraktiver gestalten kann. Mich persönlich schrecken Karten der Größe wie in Odyssee oder auch Ghost Recon eher ab. Die Wege die man zurücklegen muss sind mir einfach zu groß und wenn ich eine Schnellreisefunktion benutze wird die Karte ja auch wieder nicht genutzt, deswegen versteh ich nicht warum eine größere Karte immer so als Gewinn für ein Spiel empfunden wird. Der Gedanke mehr für sein Geld zu bekommen funktioniert für mich in dem Zusammenhang irgendwie nicht. Letztendlich generiert sie einfach nur künstliche Spielzeit ohne dauerhaften Unterhaltungswert. Im Zusammenhang mit den GTA Gerüchten ging es darum, dass die Handlung in einem größeren Zeitfenster spielt und sich die Karte anhand einer Zeitlinie in Veränderung befindet. Mir gefiel dieser Gedanke eigentlich sofort, weil man keine derart riesige Karte mehr braucht und das Interesse am Erkunden anhand der Veränderungen immer wieder neu entsteht, man aber auch gleichzeitig ein Gefühl für die Karte bekommt. Keine Frage, Odyssee sieht teilweise sehr hübsch aus, aber letztendlich war es ein riesiger Baukasten sich wiederholender Elemente mit einem geringen Teil an Individualität, was sich zwangläufig irgendwie ermüdet. Zumindest ging mir das ganz schnell so, selbst später bei den DLC's. Die kleinere Karte von z.B. GTA5 fand ich was die Größe angeht wesentlich harmonischer und durch die individuelle Gestaltung viel ergiebiger als die von Odyssee. Wenn dann noch ein Zeitfenster von meinetwegen 50 Jahren oder mehr die Karte verändern würde, fände ich das auch von den Möglichkeiten die Story zu entwickeln um einiges interessanter.
      Von daher finde ich die Idee vom alten Rom und seiner Vielfalt historisch zwar interessant, stelle mir aber eine Karte der Größe als blanken Horror vor.

      Scholleck schrieb:

      Wobei es bei GTA schon Laune macht, einfach nur mit dem Auto bei chilliger Musik durch die Gegend zu cruisen. ^^

      :thumbsup: Im Prinzip meine ich genau das.
      Man kann die beiden Spiele ja jetzt auch nicht unbedingt vergleichen, wollte ich damit auch nicht, aber bei GTA hatte man irgendwann ein Gefühl für die Karte. Man ist mal zum Staudamm oder in die Weinberge gefahren. Bei Odyssee hatte ich das Bedürfnis nur um die Karte offen zu legen, aber sonst kaum. In den meisten Städten konnte ich mich nur anhand der Karte orientieren, einfach weil sie in der Masse teilweise zu beliebig waren.
      Ich fände eine zeitlich dimensionierte Karte jedenfalls spannender als eine räumlich noch weiter ausgedehnte, weil dann die Karte selbst eine Art Geschichte hätte.
      Bei historischen Spielen meinetwegen, Städte mit ihrem Einfluss wachsen, andere vielleicht verfallen. Solche Sachen. Weiß nicht ob und wie sowas technisch umsetzbar ist oder sein wird, finde den Gedanken aber ziemlich spannend.

      Dein Vater schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Vielleicht gibt es ja mal ein AC, das im Alten Rom spielt. So Open World-mäßig das antike Römische Reich von Gallien über Italien bis hin zu Ägypten und Israel erkunden - das wäre super. Muss dann auch kein AC sein. Aber der Name könnte es am ehesten möglich machen.
      Von daher finde ich die Idee vom alten Rom und seiner Vielfalt historisch zwar interessant, stelle mir aber eine Karte der Größe als blanken Horror vor.


      Kann deine Punkte verstehen und die wiederholenden Elemente fallen mir auch auf. Die Kulisse reißt es halt in meinem Fall gut raus - noch, bin mal gespannt, wie lange das noch so sein wird. Wegen einem theoretischen Rom-Spiel wäre ja vielleicht ein Kompromiss denkbar: Gallien, Italien, Griechenland, Israel, Ägypten - alles dabei. Aber es sind quasi Inseln, die man nur über Schnellreise erreichen kann. Ansonsten müsste es ja eine Karte sein, wo ich über den Landweg von Griechenland nach Israel latschen kann, und das muss ja auch nicht sein. Wenn du dann aber erstmal in den einzelnen Länden bist, ist es punktuell schon groß und detaillreich gestaltet. Also ein Beispiel: In Italien würde ja Rom, der Hafen und ein bisschen Umland reichen. Danach ist die Karte begrenzt und man muss sich die andere Gegend erst freispielen.

      Was ich aber trotzdem zu "AC: Odyssey" sagen muss: Gegenüber "Red Dead Redemption 2" hat es meiner Meinung nach den Vorteil, dass es nicht so hyperrealistisch ist. Also ich muss mich in AC nicht um den Bartwuchs, Essen oder Schlaf kümmern. Ich denke, so was ist für ein Spiel gar nicht so geil, wie man oft denkt...