ANZEIGE

Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit [engl. At Eternity's Gate] (Willem Dafoe)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit [engl. At Eternity's Gate] (Willem Dafoe)

      Bewertung für "Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit" 3
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (2) 67%
      8.  
        8/10 (1) 33%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Willem Dafoe spielt den außergewöhnlichen niederländischen Maler Vincent Van Gogh (1853 - 1890) zwischen Kreativität und Krankheit. Er wurde erst nach seinem Tod als Künstler anerkannt...

      Regie: Julian Schnabel

      Cast: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaac, Mads Mikkelsen...


      Trailer:


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      An der Schwelle zur Ewigkeit ist ein langsam erzähltes und wunderschön bebildertes existenzielles Drama über Vincent Van Gogh.
      Der Film arbeitet auf philosophische Weise Van Gogh‘s leben auf und versucht seine Sicht auf die Kunst zu vermitteln. Dabei versucht die großartige Kameraarbeit von Benoît Delhomme die Welt aus der Sicht des Künstlers zu zeigen. Quasi aus dem Point of view. Die Dialoge sind passend zu den Bildern poetisch geschrieben.

      Getragen wird der Film von der unaufgeregten und hervorragenden Leistung von Hauptdarsteller Willem Dafoe. Er vermittelt den Schmerz und die Leidenschaft für die Kunst unglaublich gut. Allein Dafoe‘s Mimik sagt oft mehr als 100 Worte.
      Auch die kurzen Auftritte von Oscar Isaac und Mads Mikkelsen können überzeugen. Besonders die Dialogszene zwischen Dafoe und Mikkelsen ist grandios.

      An der Schwelle zur Ewigkeit ist kein Film für jedermann. Aber wer offen ist für solche Filme bekommt ein existenzielles und melancholisches Drama mit tollen schauspielerischen Leistungen.

      8/10
      Ich habe doch nur noch bis Sonntag das Sky Cinema Ticket, wie soll ich denn neben "Mr. Robot" jetzt auch noch das hier und "Dragged Across Concrete" gucken? :aargh:




      :rofl:
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      The_Ghost schrieb:

      An der Schwelle zur Ewigkeit ist ein langsam erzähltes und wunderschön bebildertes existenzielles Drama über Vincent Van Gogh.
      Der Film arbeitet auf philosophische Weise Van Gogh‘s leben auf und versucht seine Sicht auf die Kunst zu vermitteln. Dabei versucht die großartige Kameraarbeit von Benoît Delhomme die Welt aus der Sicht des Künstlers zu zeigen. Quasi aus dem Point of view. Die Dialoge sind passend zu den Bildern poetisch geschrieben.

      Getragen wird der Film von der unaufgeregten und hervorragenden Leistung von Hauptdarsteller Willem Dafoe. Er vermittelt den Schmerz und die Leidenschaft für die Kunst unglaublich gut. Allein Dafoe‘s Mimik sagt oft mehr als 100 Worte.
      Auch die kurzen Auftritte von Oscar Isaac und Mads Mikkelsen können überzeugen. Besonders die Dialogszene zwischen Dafoe und Mikkelsen ist grandios.

      An der Schwelle zur Ewigkeit ist kein Film für jedermann. Aber wer offen ist für solche Filme bekommt ein existenzielles und melancholisches Drama mit tollen schauspielerischen Leistungen.

      8/10


      Liest sich hervorragend. :thumbsup: Scheint wohl um einiges besser zu sein als im Jahre 2006 - die Klimtverfilmung von Raoul Ruiz mit John Malkovich
      At Eternity's Gate ist wohl einer der ruhigsten, unaufgeregtesten Filme, die es derzeit dort draußen zu sehen gibt. Gefühlt passiert überhaupt nichts und der Film verliert sich in einer fast schon stoischen Aufarbeitung von Van Goghs Schaffen und vor allem seinen Blickwinkel auf die vielen Dinge dieser Welt. Insbesondere die Kamera macht einen fantastischen Job und fängt wunderschöne Bilder ein, sowohl auf Seiten der Landschaft, als auch von Van Gogh's Arbeiten selbst. Mit Willem Dafoe wurde ein echter Volltreffer gelandet, der nicht nur die nötige Ähnlichkeit mitbringt, sondern auch diese künstlerische Ausstrahlung verbreitet und mit seiner Gestik und Mimik die innere Zerrissenheit des einohrigen Künstlers darzustellen vermag.

      Der Film ging vielleicht einen Ticken zu lange, vor allem im mittleren Teil gab es zwei kleinere Hänger, aber der kurze Auftritt von Mads Mikkelsen hat das wiederum gut ausgeglichen, da hier ein wirklich schöner Dialog geführt wurde.



      7/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase