ANZEIGE

Enola Holmes (Millie Bobby Brown, Henry Cavill, Helena Bonham Carter)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 25 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von KBBSNT.

      Meine Review zum neuen Netflix-Film ENOLA HOLMES, basierend auf der Buchreihe von Autorin Nancy Springer.

      Ob's die jüngere Schwester von Sherlock Holmes drauf hat und ob der Film was taugt? Ich verrate es euch im Video!

      ANZEIGE
      Habe auch mal reingeschaut, bin aber zugegebenermaßen nicht bis zum Ende dran geblieben. Für die Zielgruppe ist das mutmaßlich alles auch ganz cool, aber rein subjektiv betrachtet war mir persönlich das einfach doch zu Kinder-/Young-Adult-mäßig. Weiß nicht. Hat mich nicht abgeholt. Und die Botschaft zum Teil auch einfach etwas arg plakativ mit dem Holzhammer rübergebracht.

      Den Soundtrack fand ich aber cool, auch wenn die Harry Potter Einflüsse nicht zu verkennen waren ;)

      Daleron schrieb:

      Habe auch mal reingeschaut, bin aber zugegebenermaßen nicht bis zum Ende dran geblieben. Für die Zielgruppe ist das mutmaßlich alles auch ganz cool, aber rein subjektiv betrachtet war mir persönlich das einfach doch zu Kinder-/Young-Adult-mäßig. Weiß nicht. Hat mich nicht abgeholt. Und die Botschaft zum Teil auch einfach etwas arg plakativ mit dem Holzhammer rübergebracht.

      Den Soundtrack fand ich aber cool, auch wenn die Harry Potter Einflüsse nicht zu verkennen waren ;)


      Kann ich so unterschreiben. Ich habe ihn zwar zu Ende geschaut, aber wirklich überzeugen konnte er mich nicht.

      5,5 von 10 Punkten
      Hab den Film heute gesehen.

      Nett, gute Darsteller, sehr schöne Musikuntermalung.

      Leider ist die Story recht vollgestopft und weiß auch irgendwie nicht, auf was sie sich genau konzentrieren soll.

      Mal muss Enola ihre Weg im Leben finden, dann scheint sie kurzzeitig zu pubertiere und sich in den Jüngling zu verlieben. Dann scheint sie dabei zu sein das Rätsel um das Attentat auf den Jüngling aufzuklären. Und irgendwie ist da dann noch die Sache mit ihrer Mutter, die ziemlich verworren ist und bei der ich auch am Schluss nicht wirklich verstanden habe, was dass nun alles sollte :headscratch:


      Was auch noch recht schwach war, sind die Effekte. Vor allem das Mittelalterliche London, wenn es von oben zu sehen war (sah aus wie ein videogame) oder aber der explosion der Lagerhalle, wo das cgi feuer grauenhaft aussah.

      Insgesamt Irgendwie sehr vollgestopft für einen Film. Ne Miniserie wäre hier wohl deutlich sinnvoller gewesen.

      Der Film weiß aber zu unterhalten und Mille B. Brown trägt den Film locker auf ihren. Schultern.

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KBBSNT“ ()