ANZEIGE

Point Blank (Anthony Mackie, Frank Grillo)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ElMariachi90.

      Point Blank (Anthony Mackie, Frank Grillo)

      Bewertung für "Point Blank" 2
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (1) 50%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (0) 0%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (1) 50%
      Als seine schwangere Frau als Sicherheit entführt wird, muss sich Paul (Anthony Mackie) mit dem schwer verletzten Berufsverbrecher und Mordverdächtigen Abe (Frank Grillo) zusammenschließen, um das Leben seiner Frau und seines ungeborenen Kindes zu retten...

      Regie: Joe Lynch

      Cast: Anthony Mackie, Frank Grillo, Marcia Gay Harden

      Deutscher Trailer:


      Seit dem 12.07.2019 bei Netflix


      ANZEIGE
      Hab den gestern auf Netflix gesehen und fand das die Grundidee vielleicht nicht schlecht, aber der Film letztendlich nur mäßig umgesetzt war. Später fand ich noch heraus das es sich auch hierbei um ein Remake eines französischen Films handelt, der deutlich bessere Wertungen und Reviews erntete. Vielleicht erstmal ein Blick darauf werfen. So war es leider nur ein Film der Marke einmal ansehen und gut is.

      5/10



      Point Blank bietet eigentlich alles für einen herausragenden Actionfilm. Die Handlung präsentiert eine gelungene Ausgangslage und ein enorm hohes Tempo. Die Figuren sind sympathisch, greifbar und bekommen die ein oder andere emotionale Tiefgründigkeit zugeschrieben. Die Darsteller machen dabei durchweg einen guten Job. Und doch bleibt das Werk nur im Durchschnitt kleben, was an der lahmen Inszenierung von Regisseur Joe Lynch und der bestenfalls mittelmäßigen Arbeit seines Kameramanns Juan Miguel Azpiroz liegt. Die Zutaten waren hervorragend, doch was die Hauptverantwortlichen daraus gemacht haben, ist wirklich schade. Mit einem erfahrenen und begabten Actionregisseur hätte das ein erstklassiger Genrevertreter werden können.
      Durch die sympathischen Figuren und die für das Genre ordentliche Geschichte hält sich Point Blank aber noch im Durchschnitt. Wie es Lynch aber geschafft hat trotz einer Actionszene nach der nächsten kein Tempo und keine Dynamik aufkommen zu lassen, ist mit ein Rätsel.