ANZEIGE

El-Alamein (David Ayer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kinoguru.

      El-Alamein (David Ayer)

      David Ayer ("Fury") ist, wie Collider berichtet, in Gesprächen, um für Lionsgate das Zweiter-Weltkrieg-Drama "El-Alamein" zu leiten.

      David Self schrieb das ursprüngliche Drehbuch, obwohl James Coyne den neuesten Entwurf verfasst hat. "El-Alamein" basiert auf der wahren Geschichte der epischen Kämpfe zwischen dem deutschen Feldmarschall 'Erwin Rommel' und der achtzigköpfigen britischen Armee in Nordafrika unter der Leitung von 'Bernard Montgomery'.

      Lorenzo di Bonaventura und Mark Vahradian werden zusammen mit Thomas Augsberger produzieren, und die Produktion soll Anfang nächsten Jahres beginnen. James Myers, Geschäftsführer von Lionsgate, wird das Projekt im Auftrag des Studios betreuen.


      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020


      ANZEIGE
      Das Projekt werde ich auf jeden Fall weiterverfolgen. Denn eine filmische Auseinandersetzung mit diesem Thema hat man meines Wissens nach bisher noch nicht gedreht. Dabei ist das etwas unverständlich, da allein schon aufgrund seiner exotischen Umgebung der Wüstenkrieg ein Alleinstellungsmerkmal im Zweiten Weltkrieg besitzt und dort, wie im Osten, zusätzlich ebenfalls gegen teils extreme Temperaturen angekämpft werden musste.

      Das einzige, relativ große, Fragezeichen in der Gleichung ist jedoch David Ayer. Fury habe ich noch nicht gesehen ( wollte ich jedoch schon immer einmal nachholen ), aber die Filmographie von ihm ist nicht gerade die vorzeigbarste - um es einmal vorsichtig auszudrücken.^^ Außerdem hoffe ich, dass man sich wenigstens ein wenig neutral verhält, wenn es darum geht die Allierten und die Verbände der dort eingesetzten Achsenmächte - Deutschland und Italien - darzustellen. In dieser Hinsicht ist z.B. Band of Brothers ein Paradebeispiel wie man es machen sollte bzw. wie man eine möglichst neutrale Sichtweise präsentiert, während beispielsweise demgegenüber der vor Kitsch triefende Soldat James Ryan als Negativbeispiel angeführt werden kann ). Hm, mal schauen, wie man sich entscheiden wird. ;)

      Es gibt da schon die ein oder andere Verfilmung. Ich kenne die von Duilio Coletti mit einem sehr jungen Mario Girotti (Terence Hill) in einer Nebenrolle. Kein interessanter Film, ich bin aber auch kein Fan von Kriegsfilmen. Ich könnte mir nie 2 am Stück anschauen. Das würde ich nicht schaffen.