The Ice Road (Liam Neeson)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      The Ice Road (Liam Neeson)

      Deine Bewertung für The Ice Road 3
      1.  
        10/10 %
      2.  
        9/10 %
      3.  
        8/10 %
      4.  
        7/10 %
      5.  
        6/10 %
      6.  
        5/10 %
      7.  
        4/10 %
      8.  
        3/10 %
      9.  
        2/10 %
      10.  
        1/10 %

      Das Ergebnis ist erst nach Ende der Umfrage sichtbar.

      Liam Neeson wird wie Deadline berichtet im Action-Abenteuerfilm "The Ice Road," von Jonathan Hensleigh ("The Punisher") geschrieben und inszeniert, die Hauptrolle spielen. CODE Entertainment und Envision Media Arts unterstützen die Produktion, die Mitte Januar beginnen soll.

      Neeson verkörpert einen 'Big-Rig' Ice Road-Trucker, der nach dem Zusammenbruch einer abgelegenen Diamantenmine in den nördlichsten Regionen Kanadas eine unmögliche Rettungsmission über einem gefrorenen Ozean leiten muss, um die gefangenen Bergleute zu retten. Mit auftauendem Wasser und einem gewaltigen Sturm kämpfend, entdecken sie, dass die wahre Bedrohung eine ist, die sie nie kommen sahen
      13331029-1707937749473852-3543786978566965641-n

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Die Story klingt erst einmal spannend und mach neugierig. Hensleighs Punisher-Film schätze ich immer noch sehr, wodurch ich auf eine neue Regiearbeit von ihm durchaus neugierig bin. Und Liam Neeson als Hauptdarsteller ist sowieso ein Grund einen Film zu schauen.
      Erster Trailer online.

      13331029-1707937749473852-3543786978566965641-n
      Tja, die Ice Road. Immer wieder schön, Liam Nesson in seiner "Paraderolle" als coole und harte Sau wiederzusehen. Aber er kann sein Alter auch nicht mehr so richtig kaschieren, macht aber vielleicht gerade als jemand, der seine besten Tage hinter sich hat, gerade deshalb eine ordentliche Figur
      Spoiler anzeigen
      im Film selbst sagt sein Charakter zum Arzt, das er auch nicht mehr der fitteste ist, als es um die Fürsorge für seinen Bruder geht.
      Die Action ist etwas realistischer gestalter, als man es von modernen Actionfilmen gewohnt ist und die Kämpfe auch nicht arg übertrieben dargestellt. Das gefiel mir. Die CGI Effekte sind teils ganz ordentlich aber teils auch sofort als solche zu erkennen und eher mäßig. Die ganze Geschichte wird quasi im Schnelldurchlauf abgehandelt und manchmal ging es mir bei ein paar Aktionen viel zu schnell
      Spoiler anzeigen
      zwei auf der Seite liegende Trucks auf einer Eisfläche werden von ein paar Mann ohne Kran mal eben so wieder aufgestellt.
      Da hätte man durchaus etwas mehr den Fokus darauf setzen können, wie man so etwas schaffen kann, trotz der widrigen Umstände und der Zeitknappheit. Die Geschichte an sich ist geradezu klassisch und überraschungsfrei aber für die Lauflänge in Ordnung. Schön waren die Landschaftsaufnahmen und Szenen auf der Eisstraße und der schneebedeckten Gegend. Für einmal Schauen und wenn man Neeson dabei zugucken will, was er in den letzten Jahren immer wieder gespielt hat, ist der Film ok.

      Rettungsgasse bilden, Abstand halten, Blinken.
      "Nur weil du dich beleidigt fühlst, heißt das nicht, dass du Recht hast."
      Schon eine weile her das ich den Film angesehen habe, den gab es mal bei so eine Prime Aktion wo man sich ihn für 99 Cent leihen konnte, die Landschaftsaufnahmen waren zwar schön aber man merkte dem Film leider an das man mit einem knappen Budget arbeitet so sind gerade die Szenen wo CGI verwendet wird leider immer klar zu erkennen. Etwas schade ist auch das der Film so ab der Hälfte eine andere Richtung einschlägt.
      Spoiler anzeigen
      hätte es eher bevorzugt wenn man man es dabei belassen hätte das es hier mal wieder um einen Film geht wo man gegen die widrigen Umstände ankämpfen muss, dazu nimmt man dann auf halber strecke laurence fishburne unnötig aus dem spiel. Hätte es viel schöner gefunden wenn man dann eher ein paar Katastrophen eingebaut hätte anstatt das man da mit dem Saboteur um die ecke kommt der die Mission behindern will.


      Hatte jedenfalls trotzdem meinen Spaß, es wäre aber deutlich mehr möglich gewesen war zumindest eines des besseren Nesson Filme in den letzten Jahren.
      Fand "Ice Road" so mittel, nicht wirklich schlecht, aber auch nicht überragend. Die Darsteller, neben Liam Neeson, fand ich ganz ok, wobei ich auch sagem muß von
      Spoiler anzeigen
      Laurence Fishburne
      hätte ich germe mehr gesehen. Für die Action gilt für mich das Selbe wie für den Film an sich, ist ganz ok aber nicht mehr, auch die Effekte fand ich manchmal irgendwie nicht ganz so überragend. Hatte mir von dem Film ein bisschen mehr versprochen, aber so die Sachen auf der
      Spoiler anzeigen
      Eisstrecke
      sehen von der Landschaft sehr ordentlich aus. So einmal gucken ist bei "ice Road" schon drin.

      6 von 10 Punkten

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Dr. Loomis“ ()

      Ich fand The Ice Road leider ziemlich enttäuschend. Obwohl ich die Grundidee sehr gut fand, ist das Drehbuch fast durchgängig eine Zumutung. Gleiches gilt für die Dialoge. Die Computereffekte waren ebenfalls ziemlich schwach und die Inszenierung der Action auf C-Movie-Niveau. Schon verwunderlich, dass der gleiche Regisseur den von mir sehr geschätzten Punisher-Film mit Thomas Jane gemacht hat…
      Die Szenen auf der Ice Road hingegen gefielen mir richtig gut und die haben auch gezeigt, was hätte drin sein können. Doch auch hier wieder das kleine Wörtchen "leider", denn leider war dieser Part recht kurz gehalten.

      Alles in allem gelang dem Film nicht einmal der Sprung in den Durchschnitt. Und somit wird die Liste mit enttäuschenden Neeson-Actionern immer länger.

      ElMariachi90 schrieb:

      Ich fand The Ice Road leider ziemlich enttäuschend. Obwohl ich die Grundidee sehr gut fand, ist das Drehbuch fast durchgängig eine Zumutung. Gleiches gilt für die Dialoge. Die Computereffekte waren ebenfalls ziemlich schwach und die Inszenierung der Action auf C-Movie-Niveau. Schon verwunderlich, dass der gleiche Regisseur den von mir sehr geschätzten Punisher-Film mit Thomas Jane gemacht hat…
      Die Szenen auf der Ice Road hingegen gefielen mir richtig gut und die haben auch gezeigt, was hätte drin sein können. Doch auch hier wieder das kleine Wörtchen "leider", denn leider war dieser Part recht kurz gehalten.

      Alles in allem gelang dem Film nicht einmal der Sprung in den Durchschnitt. Und somit wird die Liste mit enttäuschenden Neeson-Actionern immer länger.


      Es hätte dem Film jedenfalls gut getan wenn sich alles etwas eine Nummer kleiner abgespielt hätte, und man so auch auf die unnötigen CGI Szenen verzichtet hätte, Liam Neeson sollte jedenfalls trotzdem öfters den Truck Fahrer Mimen das passt inzwischen besser wenn er da den Actionstar gibt. Der Film hätte sich jedenfalls mehr auf die Landschaftsaufnahmen und die Gefahren der Natur und der Strecke verlassen sollen dann wäre ein deutlich besserer Film bei raus gekommen.
      Nach den miserablen Filmen "Honest Thief" und "The Marksman", war The Ice Road die konsequente Weiterentwicklung und es wurde noch schlechter. Liam Neeson sollte wirklich aufhören, solche Rollen anzunehmen, aus dem Alter ist er nun mehr als raus. Gefühlt wird er von Film zu Film unbeweglicher, die Ideen der Filme werden immer schlechter und wirklich Mühe gibt sich sowieso keiner der Beteiligten. Auch in The Ice Road passiert wieder so viel Schwachsinn, dass man aus dem Kopfschütteln einfach nicht mehr herauskommt. Durchgehend wird der harte Zeitrdruck angemahnt, unter dem sämtliche Beteiligte stehen, und doch halten sie für jeden Mist an, betrachten das in aller Seelenruhe, geben einen flotten Spruch ab und dann geht es gemütlich weiter. Die Offenbarung des sogenannten Bösewichts ist auch wieder so ein kompletter Schwachsinn, die Motivation hinter allem ergibt so gar keinen Sinn und die Actionszenen sind dumm und langweilig. Das liegt zum einen an Neeson selbst, der für so Szenen einfach nicht mehr gemacht ist und zum anderen sind sie auch völlig unmotiviert, kaputt geschnitten und so gebogen, wie es das Drehbuch gerade brauchte. Funktionierte seine Sache gerade nicht, funktioniert sie zehn Sekunden später dann doch, weil es muss ja weitergehen.

      Und so schlittert der Film durchgehend übers Glatteis der guten Unterhaltung und weiß einfach nicht, was er denn nun genau möchte. Irgendwann ist dann endlich der Abspann erreicht und man ist nur noch froh, den Fernseher endlich ausschalten zu können. Liam, gib dir einen Ruck und lehne solche Rollen ab, kehre zum Drama zurück und mach wieder gute Filme. Du kannst es.
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase