ANZEIGE

Unhinged: Außer Kontrolle (Russell Crowe)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 65 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.

      Gestern endlich drin gewesen und scheiße was ein geiler, fieser "Honk & Revenge"-Movie. Spannend ab der Minute wo Russel - was ein Koloss von Mann - Crowe angehupt wird und es freundlich aber bestimmt eine Entschuldigung möchte. Hier baut man direkt eine Verbindung zu ihm auf und die Hauptdarstellerin wird zu einer absolut unsympathischen Person, der man in Folge den schlimmsten Tag ihres Lebens wünscht. Crowe spielt halt in einer komplett anderen Liga und brilliert nun mal auch in einem solch kleineren Film.

      Herrlich eingefangen wurde auch die Straßenaction, wenn Crowe sein Opfer verfolgt und es derbe auf dem Highway zugeht. Und die übelste Crashszene der letzten Jahre ist ja wohl die mit dem Betonmischer. Ganz ganz übel und man zuckt dermaßen in seinem Sitz zusammen. Das ist gutes Movie Making. Die erste richtig derbe Szene kommt an der Tanke da man bis dahin nur glaubt das Crowe ein bissl Angst machen will. Ab da an ist aber klar das er keine Gefangenen macht und dieses Tier von Mann einfach total ausrastet, was dann auch in der Diner-Szene endet. Ab hier ist klar, das nimmt überhaupt kein gutes Ende.

      Gut gefallen hat mir auch das Pacing. Der Film bleibt immer spannend, ohne Verschnaufpause und mit einem hohen Tempo. Keine Lücken, keine Leerläufe, einfach das Monster Crowe was Dich unbarmherzig durch die Stadt jagt. Was ich überhaupt nicht verstanden habe ist die Kritik von einem User mit den nassen Straßen. Wer aufpasst und dem Film folgt wird hier keine Logiklöcher oder Anschlussfehler finden. Stichwort: Rasensprenger! Das Finale kommt ziemlich abrupt und ist etwas kurz und ist an sich auch mein einziger Kritikpunkt. Ansonsten ist das ein richtig schön/fieser kleiner Actionthriller, mit einer recht aktuellen Thematik (Egoismus und Zeitprobleme in einer schnellen Welt) und der Erkenntnis das man das Recht auch mal in die eigene Hand nehmen muss, weil einem sonst niemand hilft. Und auch die Beweggründe von Crowe sind nachvollziehbar und eine Abrechnung mit unseren heutigen Arbeits- und Rechtswelt. #teamcrowe

      Satte

      7 von 10 freundlichen, aufmerksam machenden Hüpchen anstatt aggressivem Dauergehupe von gestressten Hausfrauen

      :stern: :stern: :stern: UHD/BD/DVD-Counter: 2.130 :stern: :stern: :stern:

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome


      Deep in our hearts and never forgotten: Excelsior "Hulk" - The Man



      @Belphegor
      Habe den Film nicht gesehen aber so wie ich das alles mitverfolgt habe ist ja der größte Kritikpunkt das die gute Frau nicht zur Polizei fährt sondern auf den Highway. Wie stellt sich das im Film dar? Nachvollziehbar?

      Filme nicht nur sehen sondern lesen
      Mein Film Blog
      @SamTrautman: Okay logisch darf man an solche Filme nicht rangehen sonst macht man sich die meisten Streifen kaputt. Im übrigen wird mehrmals die Polizei eingeschaltet (auch von ihr) aber aus Storygründen sind die Cops hier natürlich hohl oder not available oder hohl und not available. In der echten Welt wäre Crowe wahrscheinlich schon nicht mehr lebend aus dem Diner rausgekommen. Aber grundsätzlich ist die Kritik hinsichtlich der Cops nicht berechtigt - zumindest nicht mehr berechtigt als in anderen Streifen dieser Art.

      :stern: :stern: :stern: UHD/BD/DVD-Counter: 2.130 :stern: :stern: :stern:

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome


      Deep in our hearts and never forgotten: Excelsior "Hulk" - The Man



      Ein heimlicher Crowe Fan war ich seit Gladiator Zeiten sowieso schon immer und auch hier ist es ein (beängstigendes) Vergnügen ihm bei seinen Ausrastern zuzuschauen. Zwar wirken einige Momente durchaus konstruiert und Verhaltensweisen dämlich, aber darauf habe ich mich im Voraus schon eingestellt gehabt. Unhinged ist überraschend brutal, die kleineren Jump-Scares sitzen und auch einige der Car-Crashes können sich sehen lassen. Das Finale dagegen ist etwas kurz geraten und relativ unspektakulär, die Schauspieler agieren abseits von Crowe leider auch nur auf Durchschnittsniveau und die Gesellschaftskritik gerät relativ schnell in den Hintergrund. Dennoch bleibt es nahezu durchgehend spannend, kompromisslos und heftig. Ein kurzweiliger Actioner, den man sich durchaus mal geben kann, sofern man bereit ist das Hirn auch mal auszuschalten.

      6 von 10 Tassen ins Gesicht
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
      Neuer "Retro-Trailer."



      „Wonder Woman 2“

      02. Oktober 2020