ANZEIGE

The Gangster, The Cop, The Devil (Won-Tae Lee)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ElMariachi90.


      Gangsterboss Jang wird nach einem nächtlichen Auffahrunfall hinterrücks vom anderen Fahrer brutal angegriffen und niedergestochen. Jang überlebt zwar schwer verletzt, sein Ruf als unantastbare Unterweltgröße ist allerdings dahin. Um seine Reputation wiederherzustellen, durchkämmen seine Männer die Stadt nach dem mysteriösen Angreifer. Auch Kommissar Jung ist auf der Suche nach dem Täter, da er in ihm einen gefährlichen Serienmörder vermutet. Widerwillig gehen Mafi aboss und Polizist eine Partnerschaft ein, um den weiter mordenden Killer gemeinsam zur Strecke zu bringen!

      Quelle: Splendid Films


      Regie: Won-Tae Lee
      Darsteller: Dong-seok Ma, Mu-Yeol Kim, Kim Sungkyu
      Laufzeit: 109 Minuten
      FSK: TBA
      Rottentomatoes
      Metacritic
      IMDb


      „Wonder Woman 2“

      5. Juni 2020


      ANZEIGE
      Habe das südkoreanischen Original am Dienstag auf dem Fantasy Filmfest gesehen.

      The Gangster, The Cop, The Devil ist eine höchst unterhaltsame Serienkillerjagd, die vielen Momenten auch durch einen sehr angenehmen Humor überzeugen kann. Die Grundprämisse das ein Gangster und ein Polizist gemeinsame einen diabolischen Serienmörder suchen ist gelungen, jedoch ist die Handlung öfters zu unfokussiert und verliert sich hin und wieder in Nebenschauplätzen. Der Bandenkrieg zwischen rivalisierenden Gangstern ist unnötig und reißt den Zuschauer immer aus dem viel interessanteren Geschehen raus.
      Auch ist der dritte Akt ein wenig repetitiv, da immer wieder der gleiche Szenenablauf zu sehen ist.Auf der anderen Seite bietet The Gangster, The Cop, The Devil sehr gelungene und auch harte Actionszenen. Die Inszenierung und Optik sind auf allerhöchstem Niveau. Die Hauptdarsteller Ma Dong-seok und Kim Mu-yeol machen einen sehr guten Job und haben eine tolle Chemie untereinander. Das zahlt sich ganz besonders in den humorvollen Szenen aus. Im Gegensatz dazu kann Kim Sung-kyu als Killer weniger überzeugen.

      The Gangster, The Cop, The Devil ist ein unheimlich unterhaltsamer, rasant inszenierter, überraschend humorvoller und schön anzusehender Thriller. Dem Film fehlt es zwar ein wenig an Spannung und wirkt zuweilen unfokussiert, macht aber über seine gesamte Spielzeit viel Laune.

      7/10


      LETTERBOXD

      Mein YouTube Kanal:
      dieKritik
      Ja, was war das denn für ein überaus spaßiger und unterhaltsamer Film? Direkt von Beginn an verbreitet The Gangster, The Cops, The Devil ordentlich gute Laune, liefert gleichzeitig noch Spannung und eine interessante Geschichte. In Kombination mit den schönen Bildern, der flotten und (stets übersichtlichen) schnörkellosen Action und einem ordentlich Tempo, konnte der Film mich als Zuschauer direkt in seinen Bann ziehen.

      Vor allem die großartige Chemie zwischen Dong-seok Ma un Mu-Yeol Kim ist grandios. Zwischen den beiden haben sich viele gute Dialoge entwickelt, ihr Umgang miteinander wirkte völlig natürlich, ebenso wie der Humor, der ebenfalls hauptsächlich auf diese beiden Figuren zurückzuführen ist, passt genau ins Bild. Er ist nicht aufgesetzt, wird einem nicht nach jeder ernsten Szene aufgezwungen und vor allem ist er wirklich witzig. So natürlich, so herzlich. Einfach gut.

      Mit seiner Laufzeit von 109 Minuten bietet The Gangster, The Cop, The Devil eine knackige Laufzeit, die fast genau richtig ist. Zum Ende hin wiederholen sich manche Elemente ein bisschen, aber das tut dem Film keinen Abbruch. Nur aus der Figur von Kim Sungkyu hätte man etwas mehr herausholen können. Läuft/fährt er doch meist nur als Böser ohne erkennbare Motivation durch die Gegend, bzw. dient als Mittel zum Zweck.

      Insgesamt ein sehr spaßiger Thriller, der hier und da vielleicht etwas mehr Fleisch auf den Rippen vertragen hätte, insbesondere bei der Inszenierung des Antagonisten und des einfach gehaltenen Finales. Davon abgesehen hatte ich aber eine sehr unterhaltsame Zeit.


      7/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Freut mich, dass ihr mit dem Film auch eine solch unterhaltsame Zeit hattet.
      Bei der Vorstellung beim FFF in Berlin gab es nicht nur einmal Szenenapplaus. Vor allem bei
      Spoiler anzeigen
      ​der Szene als Ma den Bösen in der Karaokebar erwischt, war das Kino in hellster Freude. Spätestens als er ihn durch die Tür verprügelte.

      Nach der Szene mit dem Regenschirm auch meine Lieblingsszene im Film.
      Spoiler anzeigen
      ​Als Ma am Ende dann ins Gefängnis kommt und zum Mörder hinübergrinst,
      war die Begeisterung im Kino aber ebenfalls nicht nur zu spüren.
      @ElMariachi90 Ja, das war bei uns in Köln auch so. Vor allem bei deiner ersten beschriebenen Szenen.

      Spoiler anzeigen
      Als er samt Tür auf ihn drauffällt und ihn dann einfach durch die Tür K.O. schlägt, da war bei uns auch gut was los im Saal. War aber auch eine klasse Szene, diese Mischung aus humoristisch und ernst hat der Film eh sehr gut hinbekommen.
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Burning schrieb:

      diese Mischung aus humoristisch und ernst hat der Film eh sehr gut hinbekommen.


      Extrem gut. Davon könnte sich das MCU mal etwas abschneiden. Immer wieder lustige Szenen, die die ernste Thematik aber in keiner Weise herunterspielen. Und im optimalsten Fall sogar eine hervorragende Symbiose eingehen, wie bei der von uns genannten Szene.
      Die ist lustig, aber ebenso wuchtig, wodurch sie unterhaltsam ist, aber den Ernst der Lage dennoch unterstreicht und dem Zuschauer eine absolute Befriedigung beschert.