ANZEIGE

Countdown (USA 2019)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      Countdown (USA 2019)

      Countdown


      Quelle: impawards.com/2019/countdown_ver2.html

      Produktion: USA 2019
      Genre: Horror / Thriller
      Laufzeit: ca. 90 Minuten
      Freigabe: MPAA: PG-13 , FSK: tba.

      Kinostart USA: 25. Oktober 2019
      Kinostart BRD: tba.

      Regie: Justin Dec
      Drehbuch: Justin Dec
      Studios: Boies / Schiller Film Group, Wrigley Pictures, STX films (Verleih)
      Cast: Anne Winters, Elizabeth Lail, Charlie McDermott, Peter Facinelli u.a.


      Eine neue App kommt auf den Markt, die beim Öffnen einen Countdown anzeigt, der angeblich die Zeit bis zum genauen Todeszeitpunkt des Users herunterzählt. Hört sich zunächst nach ziemlichem Humbug an. Doch einer jungen Frau (Anne Winters) dämmert, dass die Anwendung vielleicht doch die grausame Wahrheit sagen könnte. Sie begibt sich auf Spurensuche. Doch die Zeit rennt – denn ihre Tage sollen laut Todes-App bereits sehr, sehr bald gezählt sein…





      imdb: imdb.com/title/tt10039344/

      filmstarts: filmstarts.de/kritiken/273488.html


      Ja, es gibt wahrlich für alles eine App. :P

      Oh, da hat Jason Blum geschlafen. Das wäre bester Stoff für seine Blumhouse-Schmiede gewesen. Big-Franchise. :D

      "The clouds are swirling. There will be tears shed over the bay."
      ANZEIGE
      Lief so eben bei uns in Hildesheim in der Sneak.


      Heilige Scheiße. Das hätte man als Horrorkomödie klassifizieren mussen. Der Film gleicht einer Klischee Orgie:
      • Figuren, die andauernd neugierig sein müssen.
      • Haufenweise Menschen, die natürlich über die App sprechen müssen.
      • Der Pfarrer, der über alles weiß muss rein
      • Jemand, der etwas hacken kann. So mal eben.
      • Tagsüber kommt kein Licht durch die Fenster
      • Versuchter Mord wird lapidar zugunsten der Figuren abgewendet.
      • Zufällige Alpträume
      • Ich könnte sterben, durch etwas übernatürliches? Warum sollte ich mich in Menschenmengen aufhalten?
      • Elektrizität ist Mangelware.
      • ...

      Du guckst den Film und sagst was als nächstes passiert und das passiert dann auch. Elemente, die eingangs vorkommen und keinen Bezug haben sind natürlich der Schlüssel zum Sieg. Du kommst aus dem Seufzen nicht raus bei Countdown. Dem Countdown des Verlusts deiner grauen Masse. Ja, hier ist der Film tatsächlich Meta. Denn am Ende der gut 90 Minuten fällt dir auf: Du bist dem Tod unweigerlich näher gekommen.

      Und irgendwo wusstest du aber vorher was dich erwartet. Die Prämisse des Trailers hatte schon angedeutet, dass man nach Genre-Schlagern wie The Ring oder Unfriended nun auch den AppStore als Vehikel der Dämonen nutzen muss. Warum? Weil es geht. Und dass da jemand besoffen dachte, dass er gerade die Idee seiner Karriere hatte, merkt man auch.

      Und dann sitzt man im Saal und fragt sich andauernd, ob der Film sich ernst nimmt oder nicht. Für beides gibt es sehr viele Argumente. Aber vielleicht klärt sich das in Countdown 2.0. Ob es diesen geben wird? Unklar. Der Grundstein für ein Franchise musste aber dringend per Update am Ende eingespielt werden. Vielleicht kann man sich dann per Mikrotransaktionen zusätzlich Zeit verschaffen? Sozusagen In Time. Und der Dämon arbeitet dann mit Mammon im Duett zusammen. Jene Möglichkeiten.

      Was ein Mist. Ich habe viel gelacht aber ich glaube dass der Film das nicht wollte.

      3/10 Micro Payments.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kaibear“ ()

      Definitiv einer der schlechtesten Filme, die ich dieses Jahr gesehen habe. Das Drehbuch ist die reinste Katastrophe und nicht in sich schlüssig. Es werden unzählige Nebenplots eingeführt, die absolut nicht zur Haupthandlung passen. Die Charaktere sind ebenfalls unfassbar schlecht geschrieben. Ihre Handlungen sind nicht nachvollziehbar und sie machen Entwicklungen durch die einfach keinen Sinn ergeben.

      Horror ist in diesem möchtegern ohnehin nicht zu finden. Der Film plätschert ohne jede brauchbare oder interessante Szene dahin. Die Inszenierung ist total belanglos und uninspiriert.

      Countdown ist ein Rohrkrepierer wie es im Lehrbuch steht. Wer Horror sucht findet den hier vergeblich, stattdessen gibt viele sinnlose, nicht nachvollziehbare cringe Momente.

      2,5/10
      WIr haben jetzt eine Bewertung mit 3 und eine mit 2,5 :gruebel:
      Wenn jetzt noch einer mit ner 3 kommt hätte der FIlm gesamt 8,5. Das wär ganz gut, dann könnt ich den gucken :uglylol:

      Sieht so schon echt mies aus... Auch wenn die Idee zwar nicht soo ganz neu aber nett ist..

      Hupengröße ... die ja essenziell für eine Rolle wie die der Wonder Woman ist.