ANZEIGE

Spinning Out (Netflix, Kaya Scodelario)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ElMariachi90.

      Spinning Out (Netflix, Kaya Scodelario)

      Im Zentrum der Netflix-Serie steht Kat Baker, eine talentierte und vor allem vielversprechende Eiskunstläuferin, die nach einem schweren Sturz ihre Sportkarriere an den Nagel hängt. Nachdem sie dennoch eine Chance bekommt, an den olympischen Spielen teilzunehmen, muss sie sich ihren inneren und äußeren Dämonen stellen.

      In der Hauptrolle ist Kaya Scodelario (Skins) zu sehen.

      Die erste Staffel mit 10 Episoden wird ab 01. Januar 2020 exklusiv auf Netflix zu Verfügung stehen.
      ANZEIGE
      Dramaturgisch hat Spinning Out teilweise große Schwächen, aber auch mit den recht drastischen Zeitsprüngen hat man sich häufig keinen Gefallen getan. Und wenn sich dann die Protagonisten teilweise auch noch völlig unglaubwürdig verhalten, sollte dem Desaster eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Denn auch darstellerisch ist Evan Roderick, der als eingebildeter Arsch ebenso gut funktioniert wie als einfühlsamer Freund, der einzige richtige Lichtblick der Serie. Der Rest bewegt sich bestenfalls auf solidem Niveau häufig aber auch weit darunter. Vor allem January Jones ist mit ihrer Figur merklich überfordert und nervt häufig einfach. Kaya Scodelario schafft es ebenso wie ihre Serienmum Jones, die bipolare Störung ihrer Figur nur schwerfällig greifbar zu machen, was aber zu großen Zügen auch an den unzureichenden Drehbüchern bezüglich der psychischen Erkrankung liegt. Allerdings macht Scodelario zumindest in den Szenen auf dem Eis ein wundervolle Figur. Ihr Ausdruck und ihre Körperlichkeit wissen zu verzaubern. Und gerade als Paar funktioniert die Kombination Roderick/Scodelario hervorragend. Es macht einfach Spaß den beiden zuzusehen.

      Und da kommen wir auch zur großen Stärke der Serie. Sind die Konflikte meist klischeebeladen und wirken an den Haaren herbeigezogen, sind die Szenen auf dem Eis stets wunderschön eingefangen und können faszinieren. Trotz der erheblichen dramaturgischen Schwächen bewegten diese mich die Serie weiterzuschauen und ließen das Desaster ausbleiben.

      So konnte Spinning Out doch noch einiges gut machen und bescherte mir ein leicht überdurchschnittliches Sehvergnügen.
      Bei einer zweiten Staffel würde ich durchaus reinschauen, da viel Potential da ist, was darauf wartet ausgeschöpft zu werden.
      Ein etwas differenzierterer Blick auf den Sport und die psychische Erkrankung wäre dabei ebenso wünschenswert, wie mehr Feingefühl bei Dramaturgie und Dialogen.
      Die Qualität der Szenen auf dem Eis aber bitte mindestens so beibehalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ElMariachi90“ ()

      ElMariachi90 schrieb:


      Bei einer zweiten Staffel würde ich durchaus reinschauen, da viel Potential da ist, was darauf wartet ausgeschöpft zu werden.
      Ein etwas differenzierterer Blick auf den Sport und die psychische Erkrankung wäre dabei ebenso wünschenswert, wie mehr Feingefühl bei Dramaturgie und Dialogen.
      Die Qualität der Szenen auf dem Eis aber bitte mindestens so beibehalten.


      Hat sich wohl erledigt. Serie nach einer Staffel eingestellt. Schade. Hätte gerne mehr gesehen.

      Quelle: deadline.com/2020/02/spinning-…ix-one-season-1202850380/