ANZEIGE

M - Eine Stadt sucht einen Mörder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      M - Eine Stadt sucht einen Mörder



      Deutschland: 1931
      Darsteller: Peter Lorre, Gustav Gründgens, Ellen Widmann
      Regie: Fritz Lang

      Story:
      "Der unbekannte Mörder, der Schrecken unserer Stadt, hat ein neues Opfer gefordert", verkündet das Plakat und bietet für die Ergreifung 10.000 Mark Belohnung. Berlin um 1930: Ein buchstäblich unfassbarer Serienkiller beschäftigt nicht nur die Kripo, sondern auch Berlins Gangster. Auf der Suche nach dem Triebtäter behindert die Polizei nämlich "normale" Kriminelle bei der Arbeit. Der "Schränker", König der Unterwelt, mobilisiert alle Genossen, um das Phantom zu fangen

      Fazit: Einer der besten Filme aller Zeiten und ein zeitloser Klassiker. Das Thema ist heute noch genau so brisant wie damals. Ein absoluter Klassiker!

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Samo“ ()

      also Fritz Lang's "M" find ich einfach zu gut, vorallem wegen Peter Lorre. Als er am schluss seine verzweiflungsrede hielt, da wars dann schon unheimlich. 8o

      von mir bekommt der 10/10 punkte.
      look closer...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SpanishPrisoner“ ()

      Der Film ist einfach genial, hätte mir nicht gedacht, dass Ausleuchtung, Schnitt etc. damals schon so perfektioniert waren!

      Und vor allem die schauspielerischen Leistungen von Peter Lorre und von dem Typen mit der krassen Aussprache...!

      Gehört zu den Filmen, die man gesehen haben muss. Ein echter deutscher Klassiker halt :D
      Mein Name ist Buck und ich bin hier für 'nen Fuck.
      Original von SpanishPrisoner
      Original von Buck
      Gehört zu den Filmen, die man gesehen haben muss. Ein echter deutscher Klassiker halt :D



      jo, damals waren deutsche filme noch genial. *indeckunggeh* :D


      jo, bis dann dieses Hitlerschwein kam und die guten Regiesseure abgehauen sind. Fritz Lang z.B. ist nach Amerika geflohen, weil er jüdisch war....
      hab mir den Film erst auf Dvd zugelegt! Ist ja auch Kult. Da laufen einem schon schauer über den Rücken, wenn man Peter Lorre zuschaut
      Gott sprach zu Abraham:"Töte mir einen Sohn"
      Abe sagte:" Mann du willst mich wohl auf den Arm nehmen"
      Gott sagte: "Nein"
      Abe sagte: "Was?"
      Gott sagte: "Du kannst tun und lassen was du willst Abe. Aber das nächste mal wenn du mich kommen siehst nimmst du besser die Beine in die Hand!"
      Abe sagte: "Wo willst du das die Tötung stattfindet?"
      Und Gott sagte: "Draußen auf dem HIGHWAY 61



      No!!! No Good No Good!!! What are you doing? You burn down all the food, the shade... THE RUMMMM!!!!!!!
      -Yes the rum is gone!- WHY IS THE RUM GONNE????????
      -Because it is a vile drink that turns respecteble men into scoundrels. Two that signal is over 1000 feet high! The entire Royal navy is looking for me. Do you really think that there is even the slightest chance they won´t see it?- BUT WHY IS THE RUM GONE?
      Original von BloodBang
      ist die DVD denn auch "Gut"? (Ton, Extras...?)

      bei Amazon beschwert sich ja jemand erheblich


      Meine Version ist die aus der Reihe "Die großen Deutschen Filmklassiker" von DeAgostini (Ausgabe 18). Ob die Filmqualität als "Gut" zu bezeichnen ist, hängt wohl vom Auge des Betrachters ab. M ist uralt - von 1931!!! Das Bildformat ist 4:3, wobei man kleine Balken LINKS und RECHTS im Bild erkennen kann (also das genaue Gegenteil von Widescreen). Bei einem 75 Jahre alten Klassiker muss man Abstriche beim Bild machen und darf keine Hochglanzoptik á la Peter Jackson erwarten. Auch der Ton ist der Zeit entsprechend: Es gibt durchaus Passagen, in denen kein Ton zu hören ist, und wenn, dann ebenfalls nur in Mono.

      die-filmklassiker.de/de/films/film_1-20.html#09

      Trotz dieser "Mängel" kann man M nur als absolutes Meistrwerk bezeichnen. Fritz Lang wirft nicht nur einen schonungslosen Blick in die Seele eines Kindermörders, er zeichnet auch ein soziales Gesellschaftsportrait dieser Zeit. Die Rolle der Poizei, der "Gangster", der Bettler, der Menschen in der Großstadt - wunderbare Spiegelbilder der Menschen in den späten 20ern. Die" Ehre unter Gaunern", das "Faszinierende am Verbrecherleben" wird mit dem Bestreben von Polizei und Rechstaat vergleichen - unvergessen die wechselnden Schnitte zwischen Polizei- und Gangsterrat. Und gerade, wenn man sich als Zuschauer mit dem Anliegen der Gangster identifiziert hat und unmerklich während des Films auf deren Seite übergewandert ist, schlägt einem Fritz Lang wiederum ins Gesicht als er Peter Lorre seine Rede halten lässt. In diesem Punkt ist der Film noch genauso brandaktuell heute wie er es damals war (was sehr traurig ist für unsere Gesellschaft). Kein einfacher Film, der nur Schwarz / Weiß malt, obwohl er in Schwarz / Weiß gedreht worden ist.

      Klasse für Raucher: In dem Film wird gepafft, was das Zeug hält. In den genannten Wechselszenen sieht man stellenweise nur noch Qualm, so viel rauchen die Gangster und Polizisten weg. Auch der Komissar, der in seinem Büro morgens aufwacht, steckt sich als erstes man 'ne Zigarre in den Mund. Rauchen war damals ein Zeichen für Geselligkeit, für das Gemeinsame Beratschlagen, für Zusammenkommen. Heutzutage (so ist es zumindest mir ergangen) muss man bei diesen Szenen schon schmunzeln...

      M ist ein Film, den jeder mal gesehenhaben muss! Und warum Lang ein Platz im Walhalla der Filmgötter auf ewig sicher ist :goodwork:

      DeAgostini hat übrigens auch noch weitere Fritz Lang Filme und andere deutsche Klassiker auf Lager:

      Das Testament des Dr. Mabuse
      Im Stahlnetz des Dr. Mabuse
      Es geschah am hellichten Tag
      Emil und die Detektive
      Der Schimmelreiter
      Große Freiheit Nr. 7
      Der blaue Engel
      uvm....
      Du hast den wichtigsten deutschen Film aller Zeiten vergessen:
      Metropolis
      Ein Film, ohne dem wohl so ziemlich jeder SF-Film ganz anders aussehen würde.
      "Der Alte Bund ist zerbrochen, der Mensch weiß endlich, dass er in der teilnahmslosen Unermesslichkeit des Universums, aus dem er zufällig hervortrat, allein ist. Nicht nur sein Los, auch seine Pflicht steht nirgendwo geschrieben. Es ist an ihm, zwischen dem Reich und der Finsternis zu wählen."
      - Jacques Monod -

      Ich bin Regisseur und Produzent von Stücken.
      Ich bin ein Autor von Spielfilmen.
      Ich bin ein Spielfilm-Schauspieler.
      Ich schreibe, führe Regie, und spreche für das Radio.
      Ich bin ein Magier.
      - Orson Welles -
      Original von Django
      Du hast den wichtigsten deutschen Film aller Zeiten vergessen:
      Metropolis
      Ein Film, ohne dem wohl so ziemlich jeder SF-Film ganz anders aussehen würde.


      Klar, Metropolis. Peinlich, den zu unterschlagen.

      DIE Grundlage für alle Sci-Fi-Genre-Filme überhaupt. Denke, Du bist mit mir einer Meinung wenn ich behaupte, dass ohne Metropolis niemals Filme entstanden wären wie Der Tag, an dem die Erde stillstand; 2001; Star Trek; Star Wars; Terminator; Matrix;...

      Es fällt mir nur sehr schwer, ein Ranking bei Fritz Lang aufzustellen. Wer vermag schon zu sagen, welcher Film denn besser ist:

      M - Eine Stadt sucht einen Mörder
      Metropolis
      Der Testament des Dr. Mabuse

      Ich kann's nicht. Gerade die 3 waren ihrer Zeit soooo weit voraus und wichtig für das Filme-Machen an sich, dass alle 3 Pfeiler sind, auf denen das moderne Kino aufgebaut ist!
      wenn man die inhaltlich längst überholten sequenzen der mörder suche übersteht wird einem der schatz aller szenen mit lorre gewiß sein...lorre großartig und der film wie bereits geschrieben seiner zeit weitweitweit vorraus...unglaublich
      Wer erlöst uns von der Selbstbegeisterung der Dummheit?