ANZEIGE

Wie sehr fehlt euch das Kino während der Pandemie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Primat.

      Wie sehr fehlt euch das Kino während der Pandemie?

      Dieses Jahr habe ich erstmal richtig sehr gemerkt wie sehr mir mein Lichtspielhaus fehlt. Und Zuhause DVD und BluRay gucken kann Kino nicht ersetzen, weil es eben ein ganz anderes Feeling ist, wenn man im Saal Sitzt, die Leinwand vor sich und eine Tüte Popcorn in der Hand. Ich habe dieses Jahr ganze zwei Filme im Kino gesehen. "1917" vor dem Lockdown und jetzt "Tenet". Und so wie es aussieht gehen die Studios jetzt dazu über Blockbuster entweder gleich als Streaming zu veröffentlichen oder alles auf 2021+X zu verschieben. Das macht mir grad etwas Sorgen. So könnte sich das Kino so vielleicht viel schneller erledigen könnte als einem lieb sein kann. Wenn die Blockbuster alle ins Internet wandern, dann können die Kinos gleich dicht machen. Ich saß am Dienstag völlig alleine "Tenet", wo ich noch gedacht habe: Das ist ein Christopher Nolan Film, das wird selbst während der Pandemie Leute rauslocken. Wie wir alle wissen ist der Film finanziell ein Fiasko geworden. Ich schiele da grad auf den kommenden Bond und die kommenden "Fantastic Beasts"-Filme, die sich ja ohnehin schon arg verschoben haben. :/


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      ANZEIGE
      Ich war in den letzten Jahren recht wenig im Kino... Aber eher aus Zeitmangel und weil ich wenn ich Zeit hatte zu faul war...
      Jetzt fehlts mir schon... Tenet war mal wieder ein gutes Erlebnis....

      Aber selbst wenn jetzt alle Kinos pleite gehen würden, dann würden nach Corona neue Betreiber neue Kinos eröffnen....
      Ich würde das Kino nicht aufgeben ;)

      Hupengröße ... die ja essenziell für eine Rolle wie die der Wonder Woman ist.
      Verstehe die Frage nicht. Ich bin in den letzten Monaten so oft im Kino gewesen wie nie. Die ganzen Filmklassiker hab ich mir reingezogen. War tatsächlich die beste Kinozeit meines Lebens.
      War im August 5x im Kino was super viel für einen Monat ist, aber eben auch den laufenden Filmen geschuldet war. Jetzt im September sieht das ja leider schon wieder ganz anders aus. Zumal das CinemaxX irgendwie nach Zurück in die Zukunft auch keinen weiteren Klassiker aufgenommen hat :gruebel:

      :stern: :stern: :stern: UHD/BD/DVD-Counter: 2.181 :stern: :stern: :stern:

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome


      Deep in our hearts and never forgotten: Excelsior "Hulk" - The Man



      Ich habe das Kino-Erlebnis auch vermisst. Es war wirklich eine sehr gute Möglichkeit mit Freunden und Familie Zeit zu verbringen und daneben noch Spaß zu haben.
      In den letzten Monaten hat die Reihenfolge der Prioritäten und Tätigkeiten (zumindest bei mir) gewechselt. Einerseits haben wir die Möglichkeit nicht gehabt ins Kino zu gehen, andererseits hat die Pandemie auf die Finanzielle-Situation von vielen eine negative Auswirkung gehabt. Ja Kinokarten waren bis jetzt auch nicht meine teuersten Ausgaben, aber wenn ich es schon zusammenzähle, kann ich das Geld für fast einen Korona-Test ausgeben :D
      was wirklich schade war aber, dass die Mehrheit der neuen Filme auch verschoben wurde. Ich war schon so bereit für Fast and Furious 9, muss ich aber bis nächstes Jahr warten :( Aber gleichzeitig konnte ich die alten Klassiker nochmal anschauen.
      All in all ich sehe aber positiv, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen konnte. Das Heim-Kino hat auch ein besonderes Gefühl. Nicht das gleiche, aber schon besser als nichts.

      Primat schrieb:

      Verstehe die Frage nicht. Ich bin in den letzten Monaten so oft im Kino gewesen wie nie. Die ganzen Filmklassiker hab ich mir reingezogen. War tatsächlich die beste Kinozeit meines Lebens.


      Ich wiederum verstehe diese Aussage nicht so ganz. Ich war dieses Jahr so selten im Kino, wie seit Jahren nicht mehr. Einfach, weil es mir doch zu riskant ist. Kann sein, dass ich da überreagiere. Andererseits habe ich mich letzten Monat zum ersten mal seit den FFF in Stuttgart wieder ins Kino getraut - Tenet war sein Name - und prompt war der Corona-Schreck da, weil einer der sich im Saal befindlichen Gäste im Nachhinein positiv getestet wurde. Das war dann erst mal eine sehr unangenehmes Folgewoche, mit beinahe acht Tagen Eigen-Quarantäne und Unsicherheit, weil das Ergebnis so lang hat auf sich warten lassen. Es verlief dann alles gut (Test war negativ), aber da frage ich mich schon, ob es das jetzt wert gewesen ist.

      Aber um auf das Thema zurück zu kommen: Mir fehlt das Kino ungemein. Ich hab es mir zur Angewohnheit gemacht mindestens ein bis zwei mal im Monat ins Kino zu gehen. Manchmal hab ich mir Filme angeschaut, auf die ich mich Monate gefreut hatte. Manchmal habe ich mir - weil gerade nix Großes lief - was aus dem aktuellen Programm ausgesucht, das mich interessieren könnte. Egal, ob der Film gut oder schlecht war, mir gibt der Kinobesuch jedes Mal was mit, was ich vom Heimkino nicht bekomme: Nämlich, das Gefühl, dass ich einen Film so gesehen habe, wie er gesehen werden möchte.

      Ich konnte dieses Jahr - bevor die Pandemie offiziell alle öffentlichen Veranstaltungen dieser Art unmöglich gemacht - sieben Filme im Kino sehen. Den ein oder anderen hätte ich mir im Heimkino vielleicht nie (oder zumindest vorerst nicht) gegeben. Auch das ist so was, was ich jetzt vermisse, denn durch mein oben beschriebenes Stöbern durchs aktuelle Programm komme ich auf Dinge, die ich beim scrollen durch das Netflix-Angebot üblicherweise nicht wahrnehme.

      Bei uns in Stuttgart hat der erste große Kinokomplex - das UFA - schon dicht machen müssen. Die Innenstadt- und Arthouse-Kinos, die mir persönlich viel lieber sind, blieben bisher noch davon verschont. Ich hoffe, dass sie die Krise auch weiterhin einigermaßen überstehen. Auch wenn ich gerne mehr aktiv unterstützen würde, gehe ich derzeit doch sehr zurückhaltend und immer mit einem sehr mulmigen Gefühl ins Kino. Man fühlt sich einfach, trotz aller Hygienemaßnahmen, noch nicht so hundert Prozent sauber und wohl dabei. Aber ja: Ich vermisse das Kino, ich vermisse mein Hobby und ich vermisse das Erlebnis. Es ist und bleibt für mich auch nach all den Jahren noch immer was Besonderes.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase

      Data schrieb:


      Ich war dieses Jahr so selten im Kino, wie seit Jahren nicht mehr. Einfach, weil es mir doch zu riskant ist. Kann sein, dass ich da überreagiere.

      Ich würde eher eine leichte irrationale Veranlagung diagnostizieren. In ein paar Wochen wird dir das, trotz Anstieg der Infektionszahlen, egal sein und du wirst angstfrei ins Kino gehen.
      gez. Dr. Prof. Primat

      Primat schrieb:

      Data schrieb:


      Ich war dieses Jahr so selten im Kino, wie seit Jahren nicht mehr. Einfach, weil es mir doch zu riskant ist. Kann sein, dass ich da überreagiere.

      Ich würde eher eine leichte irrationale Veranlagung diagnostizieren. In ein paar Wochen wird dir das, trotz Anstieg der Infektionszahlen, egal sein und du wirst angstfrei ins Kino gehen.
      gez. Dr. Prof. Primat


      Ich nehme an, du hast bis dahin gelesen und nicht weiter? Bei den aktuell steigenden Zahlen halte ich deine deine Diagnose einer irrationalen Veranlagung eher für eine Fehleinschätzung. Und auch deiner Prognose widerspreche durch und durch, denn was veranlasst dich zu denken, dass ich mich in den kommenden Monaten wieder sorgenfrei verhalten sollte? Was gibt dir Anlass, davon auszugehen, dass das irgendjemand machen sollte? Aber ich verstehe auch nicht, wie man in diesem Jahr unter den Umständen, unter denen wir gelebt haben bzw. immer noch leben Veranstaltungen dieser Art öfter mitgemacht haben kann, als in den Jahren zuvor.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase