ANZEIGE

Das Damengambit [engl. The Queen's Gambit]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von RickOne.

      Das Damengambit [engl. The Queen's Gambit]

      Die auf dem Roman von Walter Tevis basierende 'Netflix' Miniserie Das Damengambit ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden und den wahren Preis der Genialität. Die junge Beth Harmon (Anya Taylor-Joy) wächst in den späten 1950er Jahren in einem Waisenhaus in Kentucky auf, als sie ihr erstaunliches Talent für das Schachspiel entdeckt. Gleichzeitig wird sie von den Beruhigungsmittel, mit denen der Staat damals Kinder ruhig stellte, abhängig. Gejagt von ihren Dämonen und angetrieben von einem Cocktail aus Narkotika und ihrer Obsession entwickelt sich Beth zu einer extrem talentierten und glamourösen Außenseiterin, die die traditionellen Grenzen der von Männern dominierten Schachwelt einreißen will.

      Neben Anya Taylor-Joy sind Marielle Heller, Thomas Brodie-Sangster, Moses Ingram, Harry Melling und Bill Camp in weiteren Rollen zu sehen.

      Das Damengambit wird ab dem 23. Oktober 2020 auf 'Netflix' zu sehen sein.





      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Habe The Queen's Gambit gestern beendet und bin restlos begeistert. Die Miniserie erzählt zwar keine neue Geschichte, das Wunderkind in einer bestimmten Sportart ist ja nun wirklich nichts unbekanntes, aber sie erzählt es überaus interessant und packend. Mit Anya Taylor-Joy als Schachwunderkind perfekt besetzt, kann die Serie auch durch wunderschöne Aufnahmen und einem erstklassigen Setdesign und Ausstattung glänzen. Taylor-Joys Ausstrahlung ist die Kirsche auf der Sahne, ihr zuzusehen war überaus spaßig und sie hat in diese Rolle eine Menge an Faszination gelegt. Ihr gestörter Charakter ist zwar interessant und irgendwie auch liebenswert, doch ihre ganz große Stärke spielt sie aus, wenn sie sich ganz dem Sport hingibt, über nichts anderes mehr reden und denken mag und ganz nebenbei ihre komplette Umwelt in diesen Strudel zieht. The Queen's Gambit bietet keine umfassende Charakterstudie und will es auch gar nicht, doch das was da ist, ist interessant und spannend genug, dass man dem interessiert folgt.

      Selbst für mich als absoluten Schachnoob, waren die Partien spannend anzusehen und ich hing den Protagonisten stets an den Fingern, um zu sehen, welchen Zug sie nun als nächstes machen. Auch hier kommt wieder die großartige Inszenierung zum Tragen und vermittelt ein lebhaftes Spiel. Auch gab es noch nie eine so schöne Darstellung von Schachfiguren in Film und TV, man konnte die Faszination für diesen Sport spüren und genau deshalb hat das Ganze auch so überragend funktioniert.

      The Queen's Gambit ist für mich die größte Überraschung dieses Jahr bisher und hat für mich alles richtig gemacht. Ganz großes Kino, das 'Netflix' hier aufs Schachbrett gelegt hat. Bravo!
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Wenns denn stimmt, dann freut es mich sehr, das hat die Serie definitiv verdient. Aber wie 'Netflix' zählt, ist ja hinreichend bekannt :aha:
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Tolle Serie, wirklich sehenswert. Um im Konzert der ganz großen (MIni-)Serien zu spielen, erschien mir die Story sowie die Erzählstruktur manchmal einen Ticken zu simpel, aber falsch machen tut man mit Queens Gambit ganz gewiss nichts. Schauspiel und Inszenierung bewegen sich auf sehenswertem Niveau, zumal sich die Folgen für mich super kurzweilig angefühlt haben. Schönes Ding, auch als Schach-Noob.






      Ich bin ein bisschen enttäuscht, nachdem die Serie so hochgelobt worden ist.

      Ich habe vor allem in meiner frühen Kindheit bis Beginn der Jugend sehr viel Schach gespielt, trotzdem hat mich die Serie nicht abholen können. Es liegt nicht nur daran, dass man nicht unbedingt Symphatie mit der Hauptfigur empfindet, sondern auch dass für mich in der Serie nicht wirklich Spannung aufkommt.

      Für nebenbei ganz okay aber sicher nicht der große Wurf

      Ich schwanke zwischen 6,0 und 6,5.
      ANZEIGE
      Für mich auch die Überraschung des Jahres

      Super hochwertig in allen Belangen

      Wer Filme wie Die Büchherdiebin mag sollte unbedingt reinsehen

      EDIT und das ende nochmal super spannend.

      die serie ist einfach perfekt


      Die Welt ist ein Abenteuer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Der siebte Samurai“ ()

      Ein Einblick, welch überraschend großer visualer Aufwand mit special effects und. CGI für die Serie betrieben wurde


      Meisterhaft! Netflix's "Das Damengambit" ist eine fantastische Miniserie, richtig stark gefilmt, mit einem großartigem Ensemble, vorallem Anya Taylor-Joy als Protagonisten - Schauspielkunst vom feinsten, und hochwertiger Ausstattung. Trotz einer eher ruhigen Erzählweise, fasziniert die Serie von Anfang bis Ende. Ich bin immer noch baff.

      Ich habe bislang nur die erste Folge gesehen, wollte dem ganzen - obwohl ich mit Schach wenig anfangen kann - eine Chance geben, zumal ich Godless ja richtig, richtig gut fand. Und siehe da, es war irgendwie mitreißend, auch wenn es nicht weh tat.

      Ich werde definitiv weiterschauen. Noch ist mein Interesse da.
      Nachdem DARK nun abgeschlossen ist ging es gestern auch endlich mit Das Damengambit und den ersten zwei Folgen los. Ich spiele zwar gerne Schach mit meiner Frau und konnte mich daher auch direkt darauf einstellen, dass das an sich recht trockene Thema aber so unterhaltsam inszeniert werden kann hatte ich nicht erwartet. Ich bin fasziniert darüber wie es die Serie schafft einen zu fesseln ... auch wenn der Start vielleicht etwas zu schnell geraten ist, spätestens ab der zweiten Folge will man nicht mehr wegschauen. Vielleicht liegt es aber auch einfach nur an der unfassbar guten Anya Taylor-Joy. Diese junge Frau hat eine besondere, fast schon hypnotisierende Ausstrahlung. Einfach der Wahnsinn! Ich blicke mit voller Vorfreude auf die restlichen Episoden und bin gerade etwas verwundert darüber warum dieser Thread nicht besser besucht ist.
      So, fertig geschaut und entzückt von Anya Taylor-Joys’ Leistung. Ihre Ausstrahlung, die durch ihre Gestiken und Mimiken beim Spielen noch verstärkt wird, ist etwas ganz besonderes. Sie vermag mit ihren Blicken und ihrem Handeln einen sofort in ihren Bann zu ziehen. Aber auch sonst weiß die gesamte Serie dank ihrem gekonnten Handwerk eine Faszination auszuüben, die man bei diesem Thema nicht erwarten würde.

      In Summe einfach sensationell und wer mal wieder auf Wolke 7 schweben will soll hier unbedingt mal reinschauen <3

      9 von 10 Springern
      Für mich war "The Queens Gambit" das Highlight 2020.

      Die Serie hat in jeder Hinsicht überrascht, handwerklich gut gemacht, ein dezenter "Forrest Gump"-Vipe, der sich durch eine sehr runde Geschichte zieht, die wiederum eine gute Progression und Charakter-Development bietet. Zum sehr ausgefallenen Thema "Schach" gesellt sich auch noch die passende, sehr unique aussehende Hauptdarstellerin, die in Kombination mit den tollen Outfits, dem Hairstyling und den 60-Jahre Kulissen ihre Stärken voll ausspielen kann. Selten eine so faszinierende hypnothische Ausstrahlung gesehen, mit der sie nicht nur die Schachgegner spielend um den Finger wickelt.
      Anya Taylor-Joy verfolge ich schon seit "The Witch" und hatte daher "Queen's Gambit" schon auf dem Radar, als es noch kaum ein Begriff war. Der Hype hat sich ja erst nach dem Release ergeben.
      Das ist auch ein Grund, diese Serie so sympathisch zu finden: es war kein kalkulierter Hit, sondern eine Überraschungssensation. Und eine der wenigen Lichtblicke in einer verkorksten Season. Eine Feelgood-Serie, die dieses Feelgood nicht erzwingt (wie es Komödien/Musicals versuchen), sondern es sich einfach von selbst ergibt, wenn sich die Puzzelteile zusammenfügen und eine gewisse Magie erzeugen.

      Damit wurde "Queens Gambit" zu einer echten Referenz im Mini-Serien-Bereich und die fabelhafte Anya Taylor-Joy dürfte jetzt auf der Überholspur angekommen sein.

      9 /10



      Favourite Movies:
      01. Aliens - Die Rückkehr
      02. Herr der Ringe
      03. Alien
      04. The Abyss
      05. Titanic
      06. Birdman
      07. Sin City
      08. Der schmale Grat
      09. Die Verurteilten
      10. Inception
      Favourite Series:
      01. Game of Thrones
      02. Babylon 5
      03. Breaking Bad
      04. Battlestar Galactica
      05. Twin Peaks
      06. Die Simpsons
      07. Hannibal
      08. Vikings
      09. True Detective
      10. The Big Bang Theory
      Most Wanted:
      01. Dune
      02. Tenet
      03. A Quiet Place 2
      04. Avatar 2
      05. Star Trek 4
      06. The Batman
      07. Wonder Woman 84
      08. Matrix 4
      09. Indiana Jones 6
      10. X-Men New Mutants