Prey [Predator 5] (Dan Trachtenberg)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 236 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Slapshot.

      John Crichton schrieb:

      Schwambo schrieb:

      Thrawn schrieb:

      Was ist denn für die der Geist des Originals? ...


      Keine Ahnung, habe hier nur meine Meinung genannt


      Du behauptest, dass Upgrade den Geist des Originals besser einfängt, als Prey, weisst aber gar nicht was das ist...Merkste selbst.


      Ich vermute mal (ist nur meine Interpretation), dass User @Schwambo mit "Geist des Originals" eher meint, wie sich der Schwarzenegger-Film anfühlt und wie er aussieht, also wie er gefilmt und gestylt ist. Lasst mich an der Stelle mal anmerken, dass das weder die Objektive von Dan Trachtenberg und 20th Century war (sonst hätten sie ihn so gemacht), noch, dass das überhaupt wirklich möglich ist. Und mit letzterem Punkt meine ich: Klar, kann man einen Film auf Alt trimmen. Aber der Film wird niemals tatsächlich aussehen, als würde er aus dieser Ära stammen. Die 80er - und ganz besonders das Actionkino - hatten einen ganz bestimmten Look, der mit der Kameraarbeit von damals zusammehängt, wie Filme geschnitten und wie Stunts und Effekte geschaffen wurden. Das kann man nachahmen. Aber die Technik funktioniert heute anders und alles Trimmen auf der Welt wird einen Predator-Film von '22 nicht wie einen von '87 aussehen lassen. Der gewünschte Throwback wird so nie existieren.

      Daher muss man sich aus meiner Sicht überlegen, was man mit dem "Geist des Originals" meint. Und so wie ich das sehe, war Predator als Survival-Movie gedacht, der ein ganz bestimmtes, haargenau definiertes Filmmonster hatte, welches seinem menschlichen Protagonisten in allerlei Hinsicht - technisch, kämpferisch, physisch - überlegen ist, und das trotzdem zulässt, dass dieser irgendwann und irgendwie - meist durch Raffinesse - die Oberhand gewinnt. Aus diesem Blickwinkel betrachtet bewahrt Prey alles, was man aus Predator kennt und liebt und hat den "Geist des Originals" damit bewahrt.

      PS: Ich argumentiere hier unter dem Gesichtspunkt, dass ich Upgrade (ist das der vierte Film aus der Reihe, oder über welchen sprechen wir?) nicht gesehen habe und daher keine Vergleiche ziehen kann.
      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase

      Schwambo schrieb:

      Thrawn schrieb:

      [...]aber doch um ein vielfaches besser, als beispielsweise Upgrade.


      Das ist zum Glück nur deine Meinung. Upgrade hat den Geist des Originals jedenfalls wesentlich besser eingefangen, als Prey. Wie ich bereits schrieb, wirkt es beim 5. Film eher so, als wenn man eine ursprünglich im Drehbuch stehende "Art mystisches indianisches Monster" gegen den Predator ausgetauscht hätte. Die vorherigen Filme waren da näher am Original dran.

      Spoiler anzeigen
      Aber hey, DAS ist nur meine bescheidene Meinung.


      Hier muss ich Thrawn zu 100% recht geben.

      Zur Geschichte:
      Die Predator sind auf einmal hinter Köpfen und dem Rückenmark her aufgrund der DNA um deren Rasse zu verbessern und nicht mehr als Trophäe? Sorry, aber diese Story ist nicht nur komplett austauschbar sondern wirft die gesamte Motivation/Mythologie der Predator über Board.
      Genau dieses mystische wie es insbesondere in Predator 1 dargestellt wurde, macht diesen FIlm und diese Kreatur doch so interessant.

      Bzgl. Humor:
      Predator 1 war bereits wohl dosiert witzig, bzw. war es Mittel und Zweck jedem Charakter eine eigene Persönlichkeit zur geben.
      Predator Upgrade ist jedoch durchgehend purer Klamauk und das passt einfach gar nicht zu diesem Franchise.
      Im Gegensatz zum Sci-Fi-Action-Horror ist Upgrade genaugenommen eine klamaukige Actionkomödie, also ein komplett anderes Genre.


      Aber wie du schon sagst, Filmgeschmack ist schlussendlich etwas Subjektives. Für mich versprüht dieser Film jedoch zu keiner Zeit den Charme des 1. Teils.

      John Crichton schrieb:

      Schwambo schrieb:

      Thrawn schrieb:

      Was ist denn für die der Geist des Originals? ...


      Keine Ahnung, habe hier nur meine Meinung genannt


      Du behauptest, dass Upgrade den Geist des Originals besser einfängt, als Prey, weisst aber gar nicht was das ist...Merkste selbst.


      Merkste selber selbst.

      Rettungsgasse bilden, Abstand halten, Blinken.
      "Nur weil du dich beleidigt fühlst, heißt das nicht, dass du Recht hast."

      Schwambo schrieb:

      John Crichton schrieb:

      Schwambo schrieb:

      Thrawn schrieb:

      Was ist denn für die der Geist des Originals? ...


      Keine Ahnung, habe hier nur meine Meinung genannt


      Du behauptest, dass Upgrade den Geist des Originals besser einfängt, als Prey, weisst aber gar nicht was das ist...Merkste selbst.


      Merkste selber selbst.


      Wow, also diskutieren kann man mit dir wie mit nem Kind.

      Uprgade hat mir jedenfalls so gar nicht gefallen und es wird ja auch seine Gründe haben, dass die darin eingeschlagene Richtung nicht weiter verfolgt wurde. Ich meine mich zumindest zu erinnern, dass es da ein offenes Ende gab.
      My name is John Crichton. I'm lost. An astronaut. Shot through a wormhole. In some distant part of the universe.Trying to stay alive. Aboard this ship. This living ship. Of escaped prisoners. My friends. If you can hear me. Beware. If I make it back. Will they follow? If I open... the door. Are you ready? Earth is unprepared. Helpless. For the nightmares I´ve seen. Or should I stay? Protect my home? Not show them...you exist? But then you'll never know...the wonders I´ve seen!
      Prey hat bei mir von allen 5 Filmen die "schlechteste" Bewertung erhalten.

      Predator 1 + 2 sind meine Favoriten, danach 3 + 4. Prey ist nicht wie die anderen 4 Filme, das ist schon klar aber, genau das ist aber für mich auch das Enttäuschende. Demnach auch für mich mit wesentlich weniger Wiedersehenswert und das macht für mich genau das aus, was ich will. Unterhaltungskino, mit einer guten Mischung aus Science-Fiction, Action und markigen Sprüchen. Das wurde von Teil 1-4 geboten, in Prey gab nur ein paar nette Verweise. Zugegeben hatte natürlich auch dieser Film ein paar gelungene Szenen. Predator war es für mich aber nicht. Eine Fortsetzung werde ich mir aber auf jeden Fall anschauen.

      Seit 2001 gesehen:

      Predator = 9x
      Predator 2 = 6x
      Predators = 9x
      Predator: Upgrade = 4x

      Alien vs. Predator = 15x :)

      Rettungsgasse bilden, Abstand halten, Blinken.
      "Nur weil du dich beleidigt fühlst, heißt das nicht, dass du Recht hast."
      Ich persönlich finde predator Upgrade und predators war echt mies ganz zu schweigen von den miesen Crossover da kommt weder der Predator noch das Alien einen würdigen Film. Prey ist hingegen genau genau das was ich mir vorgestellt habe. Eine Katz und Maus Jagd :)

      Predator 10/10
      Predator 2 8/10
      Predators 5/10
      Predator Upgrade 4/10
      Prey 8/10
      @Schwambo Es sollte natürlich "Was ist denn für dich der Geist des Originals?" heißen. Unter den von Dir zuletzt genannten Gesichtspunkten (SciFi, Action, markige Sprüche) passt Prey natürlich nicht wirklich. Allerdings würde mich interessieren, wie du über die von @Slapshot genannten Punkte denkst. Die eigentliche Vorgehensweise der Predatoren wird in Upgrade ja ad absurdum geführt. Da bekam man vor lauter Stirnklopfern schon Schwindelgefühle. Klar, auch ich bin Fan von Onlinern, welche man mit einem Augenzwinkern betrachten darf. Aber der Humor ist gerade in Upgrade doch etwas Stumpf. Beispielsweise als der Predator den Arm des Soldaten mit erhobenem Daumen nach vorne reicht. Fehlten fast nur noch Furzgeräusche.

      Aber nun gut, über Geschmäcker lässt sich bekanntlich vorzüglich streiten :D

      Nochmal zurück zu Prey: ich habe den Eindruck, dass dieser derzeit nur so gut weg kommt, da die Vorgänger (und Crossovers) so mau waren. An sich ganz clever, die Basiszutaten aus dem Erstling aufzugreifen, das Setting ein wenig zu ändern und den aktuellen (Medien)-Zeitgeist der starken Frau aufzugreifen. Symbolträchtig natürlich, als alle Frauen des Lagers zur täglichen Arbeit latschen und sie in entgegengesetzter Richtung zur Jagd aufbricht. Geht aber noch alles klar, da es nicht zu Holzhammer-mäßig rüberkam. So hat man Nostalgie & Aktuelles doch recht ordentlich vermischt.

      Aber mal anders, was mich an dem Film wirklich irritiert hat: die Indianer sprachen die ganze Zeit davon, einen Löwen zu bekämpfen bzw zu töten. Sicherlich gab es dort mal die eine oder andere Großkatze, aber Löwen in Amerika zur damaligen Zeit? Habe ich da eine Bildungslücke? Kann mir da jemand etwas Licht ins Dunkel bringen?

      Berglöwe = Puma? Was anderes wüßte ich jetzt auch nicht.

      Mir geht bei Filmen, bei denen ich abschalten und einfach nur gut unterhalten will, weniger um Logik, als um den Spass. Deshalb kann ich mittlerweile diesen ganzen Popcornfilmen am meisten abgewinnen. Das ist eben mein Filmgeschmack.

      Rettungsgasse bilden, Abstand halten, Blinken.
      "Nur weil du dich beleidigt fühlst, heißt das nicht, dass du Recht hast."

      Schwambo schrieb:

      Berglöwe = Puma? Was anderes wüßte ich jetzt auch nicht.

      Mir geht bei Filmen, bei denen ich abschalten und einfach nur gut unterhalten will, weniger um Logik, als um den Spass. Deshalb kann ich mittlerweile diesen ganzen Popcornfilmen am meisten abgewinnen. Das ist eben mein Filmgeschmack.


      Es geht nicht um deinen persönlichen Geschmack. Den hast du bereits wiederholt dargelegt.
      Es geht um deine Aussage

      Schwambo schrieb:



      Das ist zum Glück nur deine Meinung. Upgrade hat den Geist des Originals jedenfalls wesentlich besser eingefangen, als Prey. Wie ich bereits schrieb, wirkt es beim 5. Film eher so, als wenn man eine ursprünglich im Drehbuch stehende "Art mystisches indianisches Monster" gegen den Predator ausgetauscht hätte. Die vorherigen Filme waren da näher am Original dran.

      Spoiler anzeigen
      Aber hey, DAS ist nur meine bescheidene Meinung.


      Ich wiederhole mich:
      Objektiv betrachtet ist Predator Upgrade ein ganz anderes Genre als das Original, ergo eine klamaukige Sci-Fi Actionkomödie anstatt eines atmosphärischen Sci-Fi Actionhorrorfilms.
      Das Predator Upgrade noch die gesamte Geschichte und Mythologie des ersten Teils stupide über Board wirft topt das noch.

      Predator Upgrade versprüht zu keiner Zeit in keinster Weise den Charme, bzw. "Geist" des Originals.


      Prey hat definitiv viele Schwächen. Für mich ist Prey allenfalls ein leicht überdurchschnittler Sci-Fi Actionfilm. Dennoch fügt er sich allein durch seine Atmosphäre, die der Film insbesondere in den ersten 2/3 aufbaut, um einiges besser in das Predator Universum ein als Upgrade.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Slapshot“ ()

      Schwambo schrieb:

      Berglöwe = Puma? Was anderes wüßte ich jetzt auch nicht.

      Mir geht bei Filmen, bei denen ich abschalten und einfach nur gut unterhalten will, weniger um Logik, als um den Spass. Deshalb kann ich mittlerweile diesen ganzen Popcornfilmen am meisten abgewinnen. Das ist eben mein Filmgeschmack.


      Das sei dir gegönnt und darum beneide ich dich sogar. 0815-Popcorn-Kino konnte ich auch mal herrlich wegkonsumieren. Kann ich inzwischen leider nicht mehr. Obs am Alter liegen mag? Gerade bei groben Ungereimtheiten innerhalb von Filmreihen kann ich da einfach nicht mehr drüber hinwegsehen.
      'Upgrade' hat nicht mal ansatzweise den "Geist des Originals" einfangen können. Dazu fehlte ihm u.a. nicht nur eine starke Hauptfigur, wie sie einst Schwarzenegger in "Predator" verkörperte, sondern auch die umfassend bedrohliche Atmosphäre, beides Merkmale, wie man sie definitiv in Trachtenberg's "Prey" wieder finden konnte, vor allem mit Amber Midthunder als Hauptdarstellerin.
      13331029-1707937749473852-3543786978566965641-n
      Kann mich an 'Upgrade' auch nur noch schwer erinnern, ich weiß nur noch das mir die Charaktere und insbesondere die ganze Geschichte unheimlich auf die nerven gingen. Ansonsten tut man sich sicherlich keinen gefallen wenn man die Filme immer mit den ihren Vorgängern vergleicht. Mir hat "Prey" insbesondere auch gefallen weil man den Predator und seine Protagonisten ernst nimmt. Und Amber Midthunder dann eine glaubhafte Entwicklung durchmacht, indem sie vorher auch an bestimmten Dingen scheitert.

      Dazu war es eine willkommene Abwechslung das man bei den Charakteren mal Indianer hatte, die im Vergleich zu den vorherigen Filmen ja eher primitiv bewaffnet sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GrafSpee“ ()

      Slapshot schrieb:

      Objektiv betrachtet ist Predator Upgrade ein ganz anderes Genre als das Original, ergo eine klamaukige Sci-Fi Actionkomödie anstatt eines atmosphärischen Sci-Fi Actionhorrorfilms.
      Das Predator Upgrade noch die gesamte Geschichte und Mythologie des ersten Teils stupide über Board wirft topt das noch.


      Kann ich so nicht 100% bestätigen - Tatsächlich ist Upgrade (den ich vor 2 Tagen erstmals geschaut hab um mitreden zu können) 100% das gleiche Genre...
      Er hat nur einen anderen Ansatz innerhalb des Genres...
      Er hat auch eigentlich durchaus nicht den schlechtesten Ansatz (Die Idee einer Predator-Evolution und von 2 Parteien ist ja gar nicht sooo übel)...
      Er hat auch ein paar nette Gags (Die Diskussion, dass der Name Predator falsch gewählt ist find ich nett)
      Das war es aber auch - 80% basieren auf Zufällen
      Spoiler anzeigen
      Der besteste Einzelkämpfer der Welt hat einen Sohn, der aufgrund seiner Behinderung praktisch in 20 Minuten alle Alien-Fragen lösen kann und kommt mit einem Haufen Leute zusammen, die alle total mitziehen bei der Predatorjagd

      Die Umsetzung ist halt das Problem - teilweise zu klamaukig, mies umgesetzte Weiterentwicklung und Erklärung, entmystifizierung der Predatoren usw....
      Damit ist er deutlich der schwächste Teil für mich...
      Früher war es in der REihenfolge 1-2-3-4 praktisch für mich auch abfallend...
      Inzwischen - auch nach einem gestrigen Rewatch von 2 - sieht das inzwischen so bei mir aus: Prey - 1 - 3 - 2 - 4 (2 ist echt nicht gut gealtert ist mir gestern aufgefallen)

      Thrawn schrieb:

      Das sei dir gegönnt und darum beneide ich dich sogar. 0815-Popcorn-Kino konnte ich auch mal herrlich wegkonsumieren. Kann ich inzwischen leider nicht mehr. Obs am Alter liegen mag? Gerade bei groben Ungereimtheiten innerhalb von Filmreihen kann ich da einfach nicht mehr drüber hinwegsehen.


      Das wird bei mir auch immer schwerer..... Ich hinterfrage inzwischen auch manchmal bei Filmen wie Freitag der 13te irgendwas.... Und im Ernst - wie kann man das machen?????
      Ich darf leider nicht zu sehr ins Detail gehen....

      Aber das ist meine Signatur....

      joerch schrieb:

      Slapshot schrieb:

      Objektiv betrachtet ist Predator Upgrade ein ganz anderes Genre als das Original, ergo eine klamaukige Sci-Fi Actionkomödie anstatt eines atmosphärischen Sci-Fi Actionhorrorfilms.
      Das Predator Upgrade noch die gesamte Geschichte und Mythologie des ersten Teils stupide über Board wirft topt das noch.


      Kann ich so nicht 100% bestätigen - Tatsächlich ist Upgrade (den ich vor 2 Tagen erstmals geschaut hab um mitreden zu können) 100% das gleiche Genre...
      Er hat nur einen anderen Ansatz innerhalb des Genres...
      Er hat auch eigentlich durchaus nicht den schlechtesten Ansatz (Die Idee einer Predator-Evolution und von 2 Parteien ist ja gar nicht sooo übel)...
      Er hat auch ein paar nette Gags (Die Diskussion, dass der Name Predator falsch gewählt ist find ich nett)
      Das war es aber auch - 80% basieren auf Zufällen
      Spoiler anzeigen
      Der besteste Einzelkämpfer der Welt hat einen Sohn, der aufgrund seiner Behinderung praktisch in 20 Minuten alle Alien-Fragen lösen kann und kommt mit einem Haufen Leute zusammen, die alle total mitziehen bei der Predatorjagd

      Die Umsetzung ist halt das Problem - teilweise zu klamaukig, mies umgesetzte Weiterentwicklung und Erklärung, entmystifizierung der Predatoren usw....
      Damit ist er deutlich der schwächste Teil für mich...
      Früher war es in der REihenfolge 1-2-3-4 praktisch für mich auch abfallend...
      Inzwischen - auch nach einem gestrigen Rewatch von 2 - sieht das inzwischen so bei mir aus: Prey - 1 - 3 - 2 - 4 (2 ist echt nicht gut gealtert ist mir gestern aufgefallen)

      Thrawn schrieb:

      Das sei dir gegönnt und darum beneide ich dich sogar. 0815-Popcorn-Kino konnte ich auch mal herrlich wegkonsumieren. Kann ich inzwischen leider nicht mehr. Obs am Alter liegen mag? Gerade bei groben Ungereimtheiten innerhalb von Filmreihen kann ich da einfach nicht mehr drüber hinwegsehen.


      Das wird bei mir auch immer schwerer..... Ich hinterfrage inzwischen auch manchmal bei Filmen wie Freitag der 13te irgendwas.... Und im Ernst - wie kann man das machen?????


      Ich habe bereits mehrere Posts von dir gelesen und kann mich teiweise gut mit deinen Meinungen identifizieren. Dieses mal kann ich dir jedoch leider zu 100% nicht zustimmen. X/

      Eine Genre wird meines Wissens nach bestimmten Aspekten definiert um unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen.
      Was das Original derart von Upgrade abhebt ist die dichte Atmosphäre, der Spannungsbogem, der Horror-Aspekt und die simple, aber kohärente und intelligente Inzenierung. Aus diesen Gründen sind das Orignal und Upgrade für mich nicht anähernd das selbe Genre.
      Ich versuche möglichst kurz zu erklären, was ich damit meine...

      Der Film lässt sich Zeit, jeden einzelnen Protagonisten vorzustellen und schafft es jedem einzeigen ein "Gesicht" zu geben. Der sporadische Humor ist hier nur Mittel zum Zweck um Sympathie aufzubauen. Ab dem Dschungel wird eine dichte, teils klaustrophobische Atmosphäre aufgebaut, welche im grandiosen slasher-artigen Mittelteil und dem grandiosen Finale mündet.

      Upgrade ist nichts davon, außer dem Sci-Fi und Action Aspekt. Der Film versucht den nicht vorhandenen Spannungsbogen, die nicht vorhandene Atmosphäre und die komplett inkohärente Geschichte mit billigem Klamauk zu kaschieren.
      Weder kann ich mich an einen einzigen Charakter erinnern, noch fand ich irgendeinen der Charaktere sympathisch oder spannend was dazu führte, dass mir jeder einzige komplett egal war.
      Das einzige an das ich mich schlussendlich erinnern kann ist, dass ich mich zu tode gelangweilt habe.

      Ich hoffe du verstehst nun besser was ich mit unterschiedlichen Genres meine :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Slapshot“ ()

      Slapshot schrieb:

      Upgrade ist nichts davon, außer dem Sci-Fi und Action Aspekt. Der Film versucht den nicht vorhandenen Spannungsbogen, die nicht vorhandene Atmosphäre und die komplett inkohärente Geschichte mit billigem Klamauk zu kaschieren.


      Bei der Bewertung des Filmes an sich sind wir uns ja einig :)
      Aber das Genre bleibt meines Wissens schon SF/Action ;) Nur halt mies umgesetzt...
      Als Horror würde ich tatsächlich übrigens keinen der Filme bezeichnen.. (Das kann aber auch daran liegen, dass mich keiner gegruselt hat und ich immer unterstellt hab, dass das auch nicht gewollt war...)
      Ich darf leider nicht zu sehr ins Detail gehen....

      Aber das ist meine Signatur....

      joerch schrieb:

      Slapshot schrieb:

      Upgrade ist nichts davon, außer dem Sci-Fi und Action Aspekt. Der Film versucht den nicht vorhandenen Spannungsbogen, die nicht vorhandene Atmosphäre und die komplett inkohärente Geschichte mit billigem Klamauk zu kaschieren.


      Bei der Bewertung des Filmes an sich sind wir uns ja einig :)
      Aber das Genre bleibt meines Wissens schon SF/Action ;) Nur halt mies umgesetzt...
      Als Horror würde ich tatsächlich übrigens keinen der Filme bezeichnen.. (Das kann aber auch daran liegen, dass mich keiner gegruselt hat und ich immer unterstellt hab, dass das auch nicht gewollt war...)


      Predator ist kein klassischer Horrorfilm, da gebe ich dir natürlich recht. Predator 1 ist im Grunde ein wilder Genre-Mix. Der erste Abschnitt ist einer 80er Prolo-Action Film, der Mittelteil und das Finale atmosphärischer Sci-Fi Action mit Horror Elementen (hier mit Betonung auf den Slasherpart inkl. klaustrophobischer Dschungelatmosphäre).

      joerch schrieb:



      Bei der Bewertung des Filmes an sich sind wir uns ja einig
      Aber das Genre bleibt meines Wissens schon SF/Action Nur halt mies umgesetzt...
      Als
      Horror würde ich tatsächlich übrigens keinen der Filme bezeichnen..
      (Das kann aber auch daran liegen, dass mich keiner gegruselt hat und ich
      immer unterstellt hab, dass das auch nicht gewollt war...)


      1/10? Allerhöchstens 2/10. Für mich war Upgrade nämlich ein Totalreinfall .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Slapshot“ ()