ANZEIGE

Zeitgeist/Ideologie in Filmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Zeitgeist/Ideologie in Filmen

      Hey,
      mich würde mal interessieren wie andere Filmfans das Thema von ideologisch geprägten Filmen bzw Filmdetails sehen?
      Ich habe vor ein paar Tagen Greenland mit Gerard Butler gesehen und muss sagen, dass diese zeitgeistig geprägten Details mal abgesehen von der sowieso vorhersehbaren Handlung den Film für mich ziemlich ungenießbar gemacht haben.
      Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte jetzt eventuell nicht weiterlesen wegen ganz dezenten spoilern.
      Das Thema des US-amerikanischen Kulturkriegs um Identitätspolitik wird einem in diesem Machwerk und auch in fast jedem anderen Film der letzten Jahre aus dem extrem liberalen Hollywood so brutal in den Rachen gestopft, dass man es eigentlich nur noch mit Zynismus ertragen kann, wenn man nicht auf dieser Seite steht. Die Tendenz ist schon immer vorhanden gewesen, aber inzwischen ist es so unglaublich plump implementiert, dass ich im Prinzip keine aktuellen Filme aus Hollywood mehr genießen kann so gut sie teilweise handwerklich auch sind.
      Bei Greenland war abgesehen vom extrem wohlhabenden Hauptdarsteller, dem die Frau wegzulaufen droht (bis sie wieder einen Vorteil davon hat seine Frau zu sein), jeder weiße Mann entweder einer von den "Bösen" (Schläger auf dem LKW), ein Psychopath (Entführer), hat eine afroamerikanische Frau (Nachbar) oder wenn er gut war, stirbt er dabei anderen zu helfen (Großvater, Pilot, zig Soldaten).
      Und jeder, der in irgendeiner Art und Weise zu den "Guten" gehört, war entweder eine Frau (Ärztin im Camp) oder eine "person of color" (bewaffneter Plünderer der die Mutter verschont, Familienbetreuer im Camp, Mitfahrgelegenheit für die Mutter, Nebenmann des Hauptdarstellers auf dem LKW) oder beides.
      Der Produzent, Drehbuchschreiber und/oder Regisseur versucht also relativ wenig subtil zu vermitteln wer heutzutage so zu den Bösen und wer zu den Guten gehört. Man muss schon irgendwie masochistisch veranlagt sein, um das als weisser Mann abzufeiern oder auf mindestens eineinhalb Augen blind sein.
      Vielleicht ist man da als weisser Mann auch allergischer als zu Zeiten, wo die Bösen halt je nach geopolitischer Konfliktlage der USA nur die Russen oder die Araber oder wenn sonst kein punching ball verfügbar war auch immer mal wieder nur die Nazis waren.
      Andere Filme aus den letzten Jahren, die sogar noch plumper in dieses Horn gestoßen haben und mir deswegen in Erinnerung geblieben sind, waren bird box und die purge-Reihe.
      Geht es nur mir so oder öden diese plumpen Indoktrinierungsversuche auch andere Leute an?
      ANZEIGE