ANZEIGE

The Edge of Democracy (Democracia em Vertigem)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Daleron.

      The Edge of Democracy (Democracia em Vertigem)

      The Edge of Democracy
      Port. Democracia em Vertigem






      Studio Busca Vida Filmes
      Vertrieb Netflix
      Veröffentlichung 24. Januar 2019 (Sundance Film Festival)
      Laufzeit 121 Minuten

      Regie Petra Costa
      Drehbuch Petra Costa, Carol Pires, David Barker, Moara Passoni
      Produzent Shane Boris, Petra Costa, Joanna Natasegara,Tiago Pavan
      Musik Katalogmusik
      Kamera João Atala

      Plot

      The Edge of Democracy von Petra Costa wdar dieses Jahr bei den Oscars als Bester Dokumentarfilm nominiert. Costa, die Tochter zweier linker Aktivisten, die im Untergrund gegen das Militärregime gekämpft haben, erzählt hier den Aufstieg des populären Präsidenten Lula da Silva, einem aus der Arbeiterklasse entsprungenen Idealisten, der Brasiliens Sozialprogramme revolutionierte und der bettelarmen Bevölkerungsschicht finanzielle Sicherheiten gegeben hat, die sie vorher unter keinem anderen Präsidenten je kannten. Lula musste auf dem Weg dorthin Kompromisse eingehen, die seinen idealistischen Vorstellungen widersprachen und hat sich so in einem Politikskandal verfangen, der seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff in einem offensichtlichen Staatsstreich das Amt kostete und ihm eine zwölfjährige Haftstrafe bescherte, wegen der er in der Präsidenschaftswahl 2018 nicht antreten konnte und was Jair Bolsonaro - einem rechtspopulistischen Mini-Trump - zum Sieg verhalf.

      Kritik

      The Edge of Democracy ist ein äußerst bedrückendes Testament, wie eine ohnehin schon auf wackeligen Beinen stehende Demokratie gefangen genommen und als Geisel gehalten werden kann. Brasilien ist politisch scharf gespalten, zahlloseund teilweise sehr gewaltsame Demonstrationen, die das Land seit Jahrzehnten erschüttern, haben während des Impeachment-Verfahrens gegen Dilma oft blutige und erschreckende Höhepunkte gefunden. Der Film ist aufgebaut wie ein politischer Thriller, kühl erzählt von Regisseurin Petra Costa, deren Sympathien klar für Lula und seine Ideologie spielen und die sich selbst die Frage stellt, wo ihr Land - das nach Jahren einer gewaltsamen Diktatur endlich auf einen demokratischen Pfad gefunden hat - so falsch abbiegen konnte, dass jemand wie Bolsonaro, der gegen alles steht, woran sie glaubt und wogegen ihre Eltern und deren Generation teilweise unter Folter gekämpft haben, an die Macht kommen konnte.

      Der Film ist klug aufgebaut und spannend erzählt wie ein guter Politthriller. Er gibt auch Neueinsteigern wie mir - jemandem, der sich bisher so gut wie gar nicht mit Brasilien und seiner Politik auseinandergesetzt hat - eine anständige, komprimierte Zusammenfassung darüber, was in Südamerikas größtem Staat vor sicht geht, spiegelt die Kultur und die Seele von einem zutiefst zerüttenden Land wider und gibt eines der deprimierendsten Bilder ab über Korruption und politische Attentate, die man sich vorstellen kann. Ich hatte immer nur am Rande mitbekommen, was in diesem Land voll wunderbarer Menschen und einer reichhaltiven, diversen Kultur in den letzten Jahren vor sich ging. Stellenweise ist mir ganz unwohl geworden. Aber Dokumentationen haben keine Verpflichtung, einen froh zu stimmen und ich halte The Edge of Democracy - so trostlos die Message des Films auch ist - für ein essentielles Lehrwerk darüber, wie wichtig es ist, Demokratie zu schützen, gerade in Zeiten, in der der rechte Populismus globalen Aufwind erfährt. Eine der besten politischen Dokumentationen, die ich seit langem gesehen habe und eine heiße Empfehlung meinerseits.

      Verfügbar auf Netflix.

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry." - David Chase

      ANZEIGE
      Kann mich Data anschließen. Meine Freundin hat Bekannte in Brasilien, daher haben wir die Doku bereits im vergangenen Jahr mit großem Interesse geschaut. Es ist wirklich traurig und erschütternd mit anzusehen und erklärt irgendwie auch, dass die Menschen dann irgendwann resigniert sind und am Ende so ein gefährlicher Idiot wie Bolsonaro an die Macht kommen kann. :(