Die Känguru-Verschwörung (Die Känguru-Chroniken 2)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Black.

      Die Känguru-Verschwörung (Die Känguru-Chroniken 2)

      DIE KÄNGURU VERSCHWÖRUNG

      Marc-Uwe und das Känguru brechen zu einem Road-Trip auf, um Marias Vater, der sich neuerdings einen Aluhut aufgesetzt hat, die „Klimalüge“ propagiert und gegen Windräder hetzt, zurück auf den Boden der Tatsachen zu holen. Leichter gesagt, als getan, denn ihr Vater ist mittlerweile ein richtiger YouTube-Star unter den Verschwörungstheoretikern

      Quelle: FFF Bayern

      Der 2. Teil der Leinwandabenteuer des Kängurus wird diesmal nicht auf den bisher 4 Känguru-Büchern basieren, stattdessen schreiben Mark-Uwe Kling (der Chronist des Kängurus) und Jan Cronauer das Drehbuch für ein komplett neues Geschichte rund um den Kleinkünstler mit einem Beuteltier als Mitbewohner.

      Führte beim 1. Kinoabenteuer des Kängurus noch Dani Levy Regie, teilen sich in der Fortsetzung Mark-Uwe Kling mit Alexander Berner den Platz auf dem Regiestuhl...na ja, eigentlich 3, denn Mark-Uwe ist schließlich nur der Befehlsempfänger des Kängurus.

      Darauf jetzt erstmal eine vegane, alkoholfreie Schnapspraline

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Black“ ()

      Man sollte das mit dem Känguru nicht über strapazieren , ich mag die Hörbücher sehr aber der Film hat mich null gereizt,
      will damit aber nicht behaupten das dieser schlecht ist , ich brauch ihn nicht denn das Känguru funktioniert im Kopfkino
      viel besser für mich.




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."

      Black schrieb:

      Habe den Text mal grundlegend überarbeitet, da es schon vor meiner Themeneröffnung handfeste Infos gab.

      Finde die Idee mit einer komplett eigenständigen Geschichte sehr gut und das Thema hat ja auch leider immer noch Aktualität


      Mit gefällt die Idee auch ganz gut, gerade weil das Känguru ja nicht unpolitisch ist :)

      Der 1. Film hatte ja leider in der 2ten Hälfte so einen "Deutsche Komödie 1980-1990" Kurs eingelegt fand ich. Leider, weil der Film wesentlich besser angefangen hat....
      Eigentlich brauchts ja auch nur eine Rumpfhandlung um dann Känguru auftreten zu lassen...
      Ich darf leider nicht zu sehr ins Detail gehen....

      Aber das ist meine Signatur....
      Habe ihn mir gestern im leider fast leeren Kino angeschaut.

      Kurzfassung: Der Film ist viel wirklich viel besser als Teil 1 und es war definitiv die richtige Entscheidung, das Mark-Uwe Kling diesmal selber Regie geführt hat. Als Mitbewohner und Chronist des Kängurus hat er ein viel besseres Gespür für die Geschichte und kann auch den Geist viel besser einfangen als Dani-Levy in Teil 1, der ja wirklich oft nur wie eine Komödie mit einem sprechenden Känguru war.

      Allerdings ist es in Teil 2 wesentlich vortelhafter, wenn man die Bücher kennt, denn der Film ist so vollgestopft mit Easter-Eggs, von denen Unwissende wahrscheinlich nur ein Drittel verstehen würden.

      Das fängt gleich mit dem Anfang an
      Spoiler anzeigen
      Anstatt der typischen Einblendung des WB-Logos startet lötzlich ein Trailer, der wilde Action im Mittelalter zeigt. Mir hat es dann plötzlich gedämmert und als dann plötzlich "Knights" und dann noch ein Dino auftauchte, wusste ich, dass dies der Fake-Trailer zu "Knights vs. Dinosaurs" war. Den Gag versteht man jedoch nur, wenn man die Bücher kennt. In einem der Bücher erzählt nämlich Mark-Uwe, das er eine Idee für einen Film namens "Knights vs. Dinosaurs" und Hollywood bzw Roland Emmerich schon Interesse angemeldet hat.


      Auch eine weitere sehr lustige Idee war dann,
      Spoiler anzeigen
      dass eine Szene plötzlich eine klassische Sitcom namens "3 sind einer zu wenig" war, die mit einem Intro beginnt, was 1:1 an das Intro von "Alf" angelehnt ist.


      Die Story, die sich darum dreht, dass das Känguru und sein Kleinkünstler versuchen eine Frau von ihren Verschwörungstherorien zu heilen, wirkt sehr natürlich und nicht komplett mit der Brechstange. Kling mischt hier Infos mit Stories aus den Büchern aber auch einem ganzen Haufen origineller Ideen.

      Die einzige Sache, die mich etwas gestört hat, war Marias Ex, da er dann doch etwas zu abgedreht war gegen die sonst doch eher geerdeten Charaktere wie ein Fremdkörper gewirkt hat. Und Krapotke sah viel zu intelligent aus.

      Trotzdem gibt es 10 von 10 Schnapspralinen

      Ich hoffe, dass der Film genug Erfolg für einen dritten Teil haben wird und es dann in Teil 3 endlich um den Kampf zwischen dem Känguru und dem Pinguin gehen wird