ANZEIGE

Night in Paradise (Park Hoon-jung, Netflix)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ElMariachi90.

      Night in Paradise (Park Hoon-jung, Netflix)

      Netflix hat sich mal wieder einen vielversprechenden Titel aus Südkorea gesichert.

      Im Zentrum von Night in Paradise steh ein steht ein Gangster, der zum Ziel einer Gang wird. Nachdem er seine Familie bei einem Attentat verliert und Rache an dem Schuldigen nimmt, flieht er auf die Jeju-Insel, wo er einer Frau kennenlernt, die an den Rand ihres Lebens gestoßen ist. Geplagt von ihren jeweiligen Dämonen entsteht eine ungewöhnliche Bindung zwischen ihnen.

      Als Darsteller konnten Um Tae-goo (The Great Battle) und Jeon Yeo-bin (Rettet den Zoo) gewonnen werden.
      Regie und Drehbuch verantwortete Park Hoon-jung (New World).

      Night in Paradise erscheint am 09. April 2021 exklusiv auf Netflix.
      ANZEIGE
      Die Insel Jeju gilt als eines der beliebtesten, wenn nicht sogar als das beliebteste Touristenziel der Südkoreaner im eigenen Land. An dessen Schönheit lässt uns Regisseur Park Hoon-jung allerdings nicht sonderlich teilhaben. In unterkühlten und tristen Bildern erzählt er sein Thriller-Drama. Gerade zu Beginn unkonventionell erzählt, bricht der Regisseur und Drehbuchautor immer wieder mit der Erwartungshaltung der Zuschauer. Und dennoch ist die erste Hälfte des über zwei Stunden langen Films auch eine der großen Schwächen des Werks, denn hier hätte Park seine beiden Protagonisten sich deutlich schneller näher kommen lassen sollen. Gerade die extreme negative Haltung der vom Schicksal gebeutelten Inselbewohnerin erschwert es einem sehr, emotional mitzugehen. Erst in der zweiten Hälfte räumt Park den beiden Figuren den nötigen Raum und die nötige Wärme ein, was in der ereignisreichen Phase jedoch zu sehr untergeht. So ist das Drama in der ersten Phase schlichtweg nicht gelungen, da zu wenig erzählt wird. Die wenigen, zugegebenermaßen eindrucksvollen Actionszenen können hier über die Längen auch wenig hinwegtäuschen.

      Bei der Action beweist der Filmemacher allerdings einmal mehr sein eindrucksvolles Können. Toll choreografiert, erstklassig eingefangen und erbarmungslos in der Härte gehören diese bereits jetzt zu den eindrucksvollsten Actionszenen des Jahres. Auch wenn Park seine wichtigen Figuren viel zu viel einstecken lässt, was dann leider merklich an der Glaubwürdigkeit kratzt.
      Dennoch bleibt die Action das große Highlight des Films, die in einem abgefahrenen Showdown gipfelt.

      Dramaturgisch bleibt Night in Paradise vor allem in Anbetracht Parks anderer Werke leider weitestgehend vorhersehbar, sodass die Wendungen wenig wendungsreich daherkommen.
      Darstellerisch ist das durch die Bank souverän, lediglich der eigentlich stets überzeugende Cha Seung-won liefert hier eine erschreckend aufgesetzte Performance des Bösewichts ab.

      Trotz der Schwächen ist Night in Paradies ein durchaus überdurchschnittlicher Thriller geworden, da der Film visuell stets überzeugt und mit ebenso eindrucksvollen wie knüppelharten Actionszenen aufwartet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ElMariachi90“ ()