ANZEIGE

Paradise City (Willis, Travolta)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Aviator.

      Paradise City (Willis, Travolta)

      John Travolta und Bruce Willis tun sich 27 Jahre nach der Veröffentlichung von "Pulp Fiction" wieder zusammen. Die beiden Schauspieler werden in dem kommenden Actionfilm "Paradise City", von Regisseur Chuck Russell ("Eraser"), mitspielen, dessen Produktion am Montag auf Hawaii beginnt. Willis, 66, wird 'Ryan Swan' spielen, einen abtrünnigen Kopfgeldjäger, der Rache am Kingpin der hawaiianischen Verbrecherwelt, gespielt von Travolta, nehmen will, der seinen Vater ermordet hat.

      Link(Quelle): deadline.com/2021/05/bruce-wil…raya-lundberg-1234756739/

      ANZEIGE

      giovannangelo schrieb:

      Hört sich nach einem billigen C Movie an :hammer:


      fyp 8)
      Geiz ist nicht geil! Kino dafür umso mehr...
      Filme macht Bruce Willis ab einem bestimmten Zeitpunkt in seiner Karriere doch nur noch des Geldes wegen. Wenn er wenigstens Spielfreude mitbringen würde, so wie ein Nicolas Cage, dann könnte man sich die Dinger vielleicht auch angucken aber so lustlos und gelangweilt, wie er da meistens wirkt, fühlt man sich als Zuschauer doch einfach nur noch verarscht.
      "Größer/Kleiner ALS - Genauso WIE"
      Chuck Russell, der Regisseur von "Der Blob", "Eraser", "Die Maske", "Nightmare 3", ist mittlerweile traurigerweise nur noch Lieferant von C-Movies. Von daher passt die 3er-Konstellation ganz gut.

      Bei "Rage: Tage der Vergeltung" (2016) hat Russell bereits mit Travolta zusammengearbeitet und was da dabei rauskam war der langweiligste und unnötigste 0815-Revenge-Thriller den ich jemals gesehen habe. Es war einfach traurig mit anzusehen wie zwei große Namen immer weiter abrutschen.
      Kleines Pandemie-Abc für Querdenker:
      Flattering the Curve: Corona-Auswirkung auf die Beliebtheitskurve der Regierung.

      © Salzburger Nachrichten