Blacklight (Liam Neeson)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      Blacklight (Liam Neeson)

      Deine Bewertung für "Blackligh". 2
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (1) 50%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (1) 50%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (0) 0%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Neeson spielt einen inoffiziellen FBI-Mitarbeiter, der Undercover-Agenten aus gefährlichen Situationen herausholt...

      Regie: Mark Williams (II)

      Cast: Liam Neeson, Aidan Quinn, Taylor John Smith

      Trailer:



      Der gute Liam sollte eventuell mal seine Berater tauschen oder kriegt er wirklich keine anderen Rollen mehr? Das ist doch Taken all over again, and again, and again...
      My name is John Crichton. I'm lost. An astronaut. Shot through a wormhole. In some distant part of the universe.Trying to stay alive. Aboard this ship. This living ship. Of escaped prisoners. My friends. If you can hear me. Beware. If I make it back. Will they follow? If I open... the door. Are you ready? Earth is unprepared. Helpless. For the nightmares I´ve seen. Or should I stay? Protect my home? Not show them...you exist? But then you'll never know...the wonders I´ve seen!
      Wie es die Jungs von Redlettermedia neulich mal sagten: Liam Neeson is in a Redbox movie every week, called like "I'm Gonna Shoot You". :D Würde ihn auch lieber in anderen Genres und in den Händen von guten Regisseuren sehen. Ich halte ihn für einen tollen Darsteller.
      Da versucht wohl jemand krampfhaft den gleichen Karriereweg wie Bruce Willis einzuschlagen :uglylol:

      Ich fände es toll, wenn Neeson endlich mal wieder das Genre wechseln würde, mehr zum Drama hin. Dass er das hervorragend kann, hat er ja schon mehrmals bewiesen.
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Das Genre wechselt er doch jetzt beim Nackte Kanone Reboot...ein Drama word das wohl aber nicht ;)
      My name is John Crichton. I'm lost. An astronaut. Shot through a wormhole. In some distant part of the universe.Trying to stay alive. Aboard this ship. This living ship. Of escaped prisoners. My friends. If you can hear me. Beware. If I make it back. Will they follow? If I open... the door. Are you ready? Earth is unprepared. Helpless. For the nightmares I´ve seen. Or should I stay? Protect my home? Not show them...you exist? But then you'll never know...the wonders I´ve seen!
      Der Vergleich mit Willis hinkt aber gewaltig. Mit Neeson kannst du auch solche Filme noch problemlos in die Kinos bringen, was auch idR passiert. Zudem dürfte sein schlechtester Film der letzten 10 Jahre immer noch sehenswerter sein als so gut wie alles was Willis in den letzten 10 Jahren gemacht hat. Bei dem erkenne ich schon anhand des Trailer die klassischen 1/10- bzw. 2/10-Kandidaten.

      Neeson in Action-Filmen, das kann ich mir auch heute noch immer wieder ansehen, auch wenn seine Filme leider an Qualität eingebüßt haben.
      Den Blick immer ein wenig auf den "etwas anderen Film" gerichtet!
      1. To Your Eternity 2. Skeleton Knight - In Another World 3. Tekken Bloodline 4. Vampire in the Garden 5. Spriggan (2022)
      Herr Neeson, es wird Zeit das "neue" Hauptfach wieder zu wechseln!

      Rotten Tomatoes: rottentomatoes.com/m/blacklight_2022

      Gut, 2 Anmerkungen lasse ich gelten:
      1. Es sind erst 20 Reviews.
      2. Fred Topel sah immer noch noch eine Neeson-Formel, welche unterhält.

      Den Blick immer ein wenig auf den "etwas anderen Film" gerichtet!
      Uff...furchtbarer Film. Ganz schlimme Dialoge, vor Klichees nur so triefend, völlig bescheuerte Charakterhandlungen, und, und, und. Den Film kann man sich wirklich sparen. Für Liam Nesson Fans ein Schlag in die Magengrube. Da muss man ihm schon unterstellen, dass er Geldsorgen hat und hier einfach nur einen Scheck einstecken wollte.

      2/10
      My name is John Crichton. I'm lost. An astronaut. Shot through a wormhole. In some distant part of the universe.Trying to stay alive. Aboard this ship. This living ship. Of escaped prisoners. My friends. If you can hear me. Beware. If I make it back. Will they follow? If I open... the door. Are you ready? Earth is unprepared. Helpless. For the nightmares I´ve seen. Or should I stay? Protect my home? Not show them...you exist? But then you'll never know...the wonders I´ve seen!
      08/15 Performance in einem 08/15-Plot mit einer 08/15 Inszenierung...
      Langweilig, ohne jede Impulse oder gar nachvollziehbaren Characteren mit Entwicklungen die so einfach sind, dass man sich fast fremdschämt für die Macher...
      Nebenrollen auch noch recht schwach besetzt...
      Unterm Strich - ein Film den die Welt nicht vermisst hätte.... und der so belanglos ist, dass er nicht mal wirklich schlecht ist, sondern so wenig haften bleibt, dass die einzige Chance einer Zweitsichtung ist, dass man irgendwann vergessen hat, dass man ihn gesehen hat und ausversehen wieder anmacht...
      Neeson scheint Rollen nur noch nach einer grundsätzlichen Ähnlichkeit zu vorherigen Projekten und dem Scheck auszuwählen seit 96 Hours...
      Ich darf leider nicht zu sehr ins Detail gehen....

      Aber das ist meine Signatur....
      Haha, klingt nach genau dem, was ich nach seinen letzten drei Filmen - sofern man die so nennen möchte - erwartet habe. Habe richtig Bock mir diesen Unfall und den weiteren Zerfall von Neeson kopfschüttelnd anzuschauen :rauch:
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase

      Ich bin gerade meine viel zu lange Liste an gesehenen Filmen durchgegangen, zu denen ich eigentlich noch etwas schreiben will. Dabei bin ich auch über Blacklight gestolpert und wusste mit dem Titel überhaupt nichts anzufangen, geschweige denn, dass ich einen Film mit diesem Titel überhaupt jemals in meinem Leben gesehen habe. Also habe ich hier erst ein paar Zeilen zu "Top Gun: Maverick" geschrieben und dabei ein bisschen überlegt, was denn dieses Blacklight nun war. Nachdem ich mit meinem "Maverick"-Text fertig war, musste ich dann nachgucken, weil ich immer noch keinen Plan hatte, was das für ein Film sein soll. Mein 'Netflix'-Verlauf konnte mir keine Auskunft geben, also bin ich bei 'Prime' gucken gegangen und da fiel es mir dann lachend wie Schuppen von den Augen. Es ist dieser abgrundtief schlechte Liam Neeson-Film, den ich vor ein paar Tagen gesehen und offenbar komplett vergessen habe und nicht mal mehr den Filmtitel wusste - das ist mir auch noch nie passiert :uglylol:

      Das sollte eigentlich alles sagen, aber ich finde es echt erstaunlich, wie Liam Neeson sich mit seinen sogenannten Actionfilmen einfach im qualitativ freien Fall befindet und nun soweit unten angekommen ist, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, wie er das noch unterbieten will. Regisseur Mark Williams, der sich auch schon für den unverschämt miesen "Honest Thief" mit Neeson verantwortlich zeichnet, versteht überhaupt nicht, wie Filme funktionieren. Es existiert kein Spannungsaufbau, es existiert keine Figurenentwicklung, es existiert kein natürlicher Verlauf in der Geschichte, es existiert quasi nicht mal ein wirklicher Film. Es funktioniert einfach gar nichts, alles ist unterirdisch schlecht, die pseudocoole Optik mit ihren billigen Lens Flares, die JJ auf der Filmhochschule schon besser hinbekommen hat, sind eine einzige Beleidigung fürs Auge, die Dialoge lassen die Ohren bluten, die Action ist billig und undynamisch, der viel zu alte Neeson kann sich kaum noch bewegen und humpelt in den meisten Szenen durchs Bild und gibt eine der lächerlichsten Figuren ab, die er seit langem gespielt hat. Das Ende ist einfach mittendrin und wird in einem Actionfilm quasi durch Reden herbeigeführt. Aus jeder Pore dieses Machwerks quillt grenzenlose Unfähigkeit, Faulheit und eine alles überaschattende Unverschämtheit, dass man Blacklight nicht mal mit mehreren Kästen Bier unterhaltsam finden könnte. Neeson ist doch mittlerweile nur noch hinter das schnelle Geld her, so wirklich Bock auf diese ganze Scheiße, die er seit mehreren Filmen auf die Bildschirme bringt, kann er doch selbst nicht haben und muss eine Strafe für eine verlorene Wette oder dergleichen sein. Blacklight ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Film zum Vergessen und hat keinerlei Berechtigung zu existieren. Ich bin gespannt, wie Neeson das noch unterbieten will, bin mir aber gleichzeitig auch sicher, dass er das wieder schafft, auch wenn das nahezu ein Ding der Unmöglichkeit ist.
      Mein Filmtagebuch



      „I think storytelling is all about children. We human beings love to hear stories being told - and it first happens when you're a kid.“
      - David Chase