Eine Million Minuten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von The Fiend.

      Eine Million Minuten

      scheint ja noch kein Thread vorhanden zu sein... die Suche hat zumindest nichts angezeigt

      Regie: Christopher Doll
      Drehbuch: Christopher Doll, Monika Fäßler
      Besetzung: Tom Schilling, Karoline Herfurth, Pola Friedrichs

      Ein kindlicher Wunsch wird zum Leitmotiv für eine ganze Familie: Das Paar Vera (Karoline Herfurth) und Wolf (Tom Schilling) lebt in Berlin zusammen mit ihrer fünf Jahre alten Tochter Nina (Pola Friedrichs) und ihrem ein Jahr alten Sohn Simon (Piet Levi Busch) ein vordergründig glückliches Leben. Eingebunden in ein wenig familienorientiertes System, aber auch der anstrengende Spagat zwischen Beruf, Karriere und Familie reibt das Paar zusehends auf. Als die kleine Tochter Nina mit einer Störung der Feinmotorik und Koordination diagnostiziert wird, gerät das Lebensmodell der Familie grundlegend ins Wanken. Der daraufhin von Nina geäußerte Wunsch nach einer Million Minuten, die sie gemeinsam nur mit schönen Dingen verbringen könnten, öffnet ihrem Vater Wolf die Augen. Womöglich sind eine Million Minuten wertvoller als eine erfolgreiche Karriere. So begibt sich die Familie 694 Tage – eben eine Million Minuten – auf die Reise ihres Lebens. Dabei suchen sie nicht nur nach alternativen Lebensmodellen, sondern hinterfragen dabei auch angelernte Denkmuster, Traditionen und Normen.

      Habe den Film gestern mit meiner Freundin im Kino geguckt. Die Länge hat mir ein wenig Angst gemacht, geht der Film doch über 2h. Am Ende verflog die Zeit aber doch recht schnell. Das Erzähltempo ist gut, der Film weißt kaum Längen auf. Die gesellschaftlichen Themen werden gut aufgegriffen und zeigen, wie anstrengend doch das Leben manchmal sein kann :) irgendwie sehe ich mich akuell in dieser Situation bzw. kurz davor. Defintiv einer der besseren deutschen Filme wo man die ein oder andere Träne rausdrücken kann.
      Karoline Herforth und Tom Schilling harmonieren auch einfach... schauspielerisch eine sehr gute Leistung.

      Wenn es doch einen Thread gibt... kopiere ich das da rein und lösche es :D
      Das Leben muss man leben 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „loshermanos“ ()

      Möchte ich auch sehen. Ich mag sowohl Karoline Herforth (als Schauspielerin und Regisseurin) und Tom Schilling sehr.
      Und der Trailer sah auch sehr schön aus.

      Ob es fürs Kino reichen wird, weiß ich noch nicht, sonst spätestens in VoD.


      Noch ein Trailer zum Film


      loshermanos schrieb:

      laut Abspann ist auch Bully beteiligt an dem Film... ist das seine Produktionsfirma?

      Film wie gesagt, sehr zu empfehlen. Verflog sowas von schnell... war eine gute Wahl meiner Freundin :D



      Jupp Bullys Firma herbX film ist Co-Produzent des Films ;)

      Karoline Herforth Filme wo sie auch selbst Regie geführt hat "Wunderschön" und "Einfach mal was schönes" sind auch sehr zu empfehlen.

      KBBSNT schrieb:

      loshermanos schrieb:

      laut Abspann ist auch Bully beteiligt an dem Film... ist das seine Produktionsfirma?

      Film wie gesagt, sehr zu empfehlen. Verflog sowas von schnell... war eine gute Wahl meiner Freundin :D



      Jupp Bullys Firma herbX film ist Co-Produzent des Films ;)

      Karoline Herforth Filme wo sie auch selbst Regie geführt hat "Wunderschön" und "Einfach mal was schönes" sind auch sehr zu empfehlen.


      "Einfach mal was schönes" hatte ich vor paar Wochen gesehen. Hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.