ANZEIGE

Christine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von joerch.

      Nachträglich eingefügt von MacReady :

      Christine



      Originaltitel : Christine
      Produktion : USA, 1983
      Filmlänge : 105 Min
      Studio : Columbia Pictures
      FSK : 16
      Regie : John Carpenter
      Schauspieler : Keith Gordon, John Stockwell, Alexandra Paul, Robert Prosky, Harry Dean Stanton
      BBCode Amazon B00062H190 (Affiliate-Link)


      Inhalt :
      Ihre üppigen Rundungen provozieren begehrliche Blicke. Ihre knallrote Farbe signalisiert Sex. Sie hört auf den Namen Christine - und sie hat den Teufel im Chassis. Sie gehorcht nur dem, den sie in ihr kaltes Blechherz geschlossen hat. Und wehe denen, die sich ihr in den Weg stellen. Arnie (Keith Gordon), kurzsichtig und verklemmt, liebt nur seinen 58er Plymouth Fury - seine Christine - und sie macht aus ihm einen arroganten Schnösel. Eine Kette unerklärlicher Todesfälle ruft bald die Polizei auf den Plan. Doch erst Dennis (John Stockwell) und Leigh (Alexandra Paul) erkennen, dass Christine hinter allem steckt. Werden sie Christine zur Strecke bringen ... oder ist Christine schneller?


      Ziemlich guter Carpenter, ich glaube, das ist so ziemlich der beste Film über ein Auto das lebendig wird. Herbie?
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MacReady“ ()

      CHRISTINE war schon immer eine von den King-Verfilmungen mit denen ich nichts anfangen konnte. Ebenso wie "Feuerkind" und "Cujo" fand ich den nicht besonders toll. Hab ich mir damals einmal angeguckt und bis heute nicht mehr wieder.
      Ein wirklich guter King und Carpenter, der nicht umsonst zu meiner Sammlung gehört.
      Ein typischer Horrorfilm der 80er mit einem atmosphärischen Score vom Meister und gelungenen Tricks. Die Szenen,
      Spoiler anzeigen
      in denen sich das Auto selbst repariert,
      kommen selbst heute noch überzeugend rüber, dabei wurden sie mit recht einfachen Mitteln gedreht !
      Favourite Movies:
      01. Aliens - Die Rückkehr
      02. Herr der Ringe
      03. Alien
      04. The Abyss
      05. Titanic
      06. Birdman
      07. Sin City
      08. Der schmale Grat
      09. Die Verurteilten
      10. Inception
      Favourite Series:
      01. Game of Thrones
      02. Babylon 5
      03. Breaking Bad
      04. Battlestar Galactica
      05. Twin Peaks
      06. Die Simpsons
      07. Hannibal
      08. Vikings
      09. True Detective
      10. The Big Bang Theory
      Most Wanted:
      01. Dune
      02. Tenet
      03. A Quiet Place 2
      04. Avatar 2
      05. Star Trek 4
      06. The Batman
      07. Wonder Woman 84
      08. Matrix 4
      09. Indiana Jones 6
      10. X-Men New Mutants

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RickOne“ ()

      Ich mag Christine sehr - auch wenn sie nicht grad als "genaue" King-Verfilmung durchgeht...

      Aber King wird sowieso äußerst selten "genau" verfilmt (hiermit meine ich nicht Zeile für Zeile - sondern den "Kern" des Buches)

      Trotzdem hat Carpenter einen atmosphärischen und visuell interessanten Film abgeliefert, dessen Effekte auch heute noch mithalten können!

      Nur das Christine im Buch etwas anders ist
      Spoiler anzeigen
      z.B. das immer noch der erste Besitzer immer hinter dem Steuer auftaucht
      stört mich etwas. Was ich allerdings gut finde, ist das
      Spoiler anzeigen
      der Mord an dem Werkstattbesitzer im Film verändert wurde - denn im Buch klingt das Toll wie Christine sich durch sein Haus arbeitet und ihn überfährt - im Film hätte sowas lächerlich gewirkt...
      Love is the light
      Scaring darkness away, yeah

      Frankie Goes to Hollywood, The Power of Love....
      Aus aktuellem Anlass finde ich das fürs Forum passend...

      Christine (John Carpenter)

      Christine (John Carpenter)



      Erscheinungjahr: 1983
      Regie: John Carpenter
      Drehbuch: Bill Phillips nach dem Roman "Christine" von Stephen King
      Produzent: Richard Kobritz
      Musik: John Carpenter, Alan Howarth
      Kamera: Donald M. Morgan

      Inhalt:

      Willkommen an der üblichen, amerikanischen High-School. Es gibt Sportasse, schöne Mädels, Schläger und Verlierer. Ein solcher, typischer, Verlierer ist Arnie (Keith Gordon). Er, dick bebrillt, bei Mädchen ohne Chance, mathematisch begabt und von seinen Eltern unterdrückt, hat eigentlich nur einen einzigen Kumpel. Dennis (John Stockwell). Die beiden kennen sich schon lange und haben schon einige Sachen erlebt.

      Nun, auf einer Fahrt in Dennis' Auto, entdeckt Arnie ein altes Auto, das verdreckt, halb verschrottet und hässlich im Gras steht. Es ist Liebe auf den ersten Blick. "Christine", so der Name des Autos, wird gekauft und in der öffentlichen Garage wieder auf Vordermann gebracht. Schweisstreibende Arbeit, nächtelange Reparaturen und vergessene Freunde. Arnie scheint besessen zu sein von diesem Auto. Und er scheint sich zu verändern. Die Brille fällt weg, die Kleidung wird schwarz und sogar eine Freundin kann er sich anlachen. Das hübscheste Mädchen der Schule. Leigh (Alexandra Paul) wird zum ersten Mal auf die geheimnisvolle Verbindung zwischen Arnie und Christine aufmerksam, als sie im Autokino fast im Wagen erstickt. Was ist da los?

      Dennis und Leigh beginnen nachzuforschen und finden schreckliches heraus. Der Vorbesitzer hat sich und seine Familie mit diesem Auto umgebracht. Und auch Arnie ist auf dem besten Weg dazu. Seine fast sexuelle Verbindung zum Auto entwickelt sich rasant und Arnies Feinde werden mit Hilfe vom wilden Wagen dezimiert. Arnies Freunde schmieden einen Plan, ihren Kumpel wieder aus den Fängen des Autos zu befreien. Doch sie haben die Rechnung ohne Christine gemacht....

      Laenge: ca. 110 Minuten
      FSK: 18
      Budget: 9.700.000 $
      Einspielergebniss:
      - 21.200.000 $
      Verleih:
      - Columbia Pictures Corporation
      - Delphi Premier Productions
      - Polar Film

      Links:

      - IMDb - imdb.com/title/tt0085333/
      - Zelluloid - zelluloid.de/filme/index.php3?id=6169
      - Wikipedia - de.wikipedia.org/wiki/Christine_%28Film%29
      - Trailer - youtube.com/watch?v=aJ5M11m9vI0
      Blu-ray kommt endlich!

      Am 02. Oktober 2014 veröffentlicht Sony Pictures den King-Klassiker auf Blu-ray.

      http://www.amazon.de/Christine-Blu-ray-Keith-Gordon/dp/B00LIDEW5M/ref=sr_1_2?s=dvd&ie=UTF8&qid=1408875337&sr=1-2&keywords=Christine

      Nimmt man Darabont und Kubrick raus, dann ist für mich "Christine" eine der besten King-Verfilmungen, auch wenn an der Geschichte rumgebastelt wurde. Ja, Carpenter halt. :)
      Bilder
      • Christine Blu-ray Cover.jpg

        62,04 kB, 395×500, 64 mal angesehen
      "Carpenter!"
      Abgefahren - Das ist der renovierungsbedürftige 1958er Plymouth Fury im Garten eines mysteriösen alten Mannes. Arnie, ein zurückhaltender Außenseiter, fühlt sich von Beginn an zu dem rot/weiß lackierten Gefährt hingezogen. Sofort kauft er das Auto entgegen der Einwände seines besten Freundes Dennis und versucht es zu restaurieren. Das Abgefahrenste, das Auto hat ein tödliches Eigenleben und einen Namen. Christine.

      Ein todbringendes Auto ist jetzt nicht das Alltäglichste und das Schöne am Film ist, das Warum interessiert nicht, sondern nur das Wie. So konzentriert man sich nur auf die Geschichte von Arnie, seinem besten Freund Dennis und Christene. Dabei nimmt sich der Film Zeit die Figuren einzuführen und das Setting für den tödlichen Wagen vorzubereiten. Wenn es dann endlich los geht, werden unterhaltsame Verfolgungsjagden und kreative Auto-Kills gezeigt. Wirklich gruselig und schockierend ist das Ganze freilich nicht.

      Die musikalische Untermalung und Bildsprache sorgt für eine entsprechende Atmosphäre und auch die Jungdarsteller machen ihre Sache ordentlich. Christine punktet vor allem mit ordentlichem 80s- und Carpenter-Charme im herkömmlichen Highschool-Setting. Zu den großen Klassikern von John Carpenter kann es aber nicht aufschließen.

      "Christine" ist ein netter Horror-Spaß mit interessanter Prämisse und ner ganzen Packung voll 80er und Carpenter-Charme.


      6/10
      Wenn man Leute nach ihrer Lieblings-King-Verfilmung fragt, dann werden die meisten wohl "The Shining", "The Green Mile" oder "Die Verurteilen" nennen. Manche werden noch mit "Carrie", "Es" oder "Misery" um die Ecke kommen. "Christine" wird bestimmt auch ab und an genannt, aber mit Sicherheit nicht so oft. Einerseits ist die Konkurrenz natürlich erbarmungslos gut. Andererseits ist die Coming-Of-Age-Geschichte vielleicht zu sehr im Mittelpunkt. Da passiert lange nichts. Ich finde den Film großartig, von vorne bis hinten. Autor Bill Phillips (auch ein Weggefährte von Carpenter) hat jedenfalls schon mal gute Arbeit geleistet und manch Interessantes aus dem Buch weggelassen. So zB den "anwesenden" Vorbesitzer ohne jetzt groß zu spoilern. Das hätte zu sehr abgelenkt. Denn Carpenter wollte sich mehr auf die Geschichte der beiden Jungs fokussieren, diese beleuchten und sich dann im Zusammenhang auf das Auto konzentrieren, welches als eigener Charakter eingeführt werden sollte. Darum auch die kurze "Gebär-Szene" zu Beginn. Wieder ohne große Erklärung. Typisch Carpenter. Siehe "Halloween" oder auch "Das Ende". Das Böse ist einfach da. Das Resultat war ein Carpenter durch und durch. Ob die Musik, die Einstellungen, der langsame Aufbau und der gern zitierte 80er-Charme. Ich breche mal eine Lanze für Robert Prosky. Ein grandioser Auftritt als Werkstatts-Leiter. Wie er da rumkaut und rumflucht, herrlich. Seinen Charakter soll er weitestgehend selbst gestaltet haben (auch was die Dialoge angeht). Keith Gordon spielt den anfänglichen Waschlappen und im Anschluss den Besessenen ebenfalls richtig gut. Kevin Bacon sollte den ursprünglich spielen. Ich würde mal sagen der wurde bestens vertreten. Und Christine ist einfach zauberhaft. Speziell ihr Rachefeldzug weiß zu überzeugen. Für Carpenter-Verhältnisse sogar überraschend flott inszeniert.

      Ich hatte mal die Möglichkeit einen Plymouth Fury relativ günstig zu erwerben. Ein gut befreundeter Mechaniker hat mich fast schon genötigt, weil das Auto angeblich in einem Top-Zustand war und er mithelfen würde diesen Zustand beizubehalten. Ja, aber die Kosten auf Dauer wären bestimmt auch sehr überschaubar. 3 Wochen später benötigt man das erste Ersatzteil, ja Grüßgott. Heute reut es mich ein wenig. Aber hätte sich das Radio nur einmal von selbst eingeschaltet, wäre das Auto wieder auf den Markt gekommen. :uglylol:

      Nach dem damaligen Desaster "The Thing" schlägt John Carpenter zurück und beweist er ist mehr als ein pervertierter Gore-Regisseur. Eine kleine Versöhnung schafft er mit diesem atmosphärischen Thriller über ein hübsches, aber absolut tödliches Auto. Christine Rules!

      9 / 10 aufgeblasenen Schul-Rüpeln
      "Carpenter!"

      Olly schrieb:

      Ich finde den Film großartig, von vorne bis hinten.


      Zu Recht :)

      Finde die Entstehung des Filmes auch sehr interessant. Der Film ist ja praktisch die einzige King-Verfilmung eines Buches, dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht gab. King war ja noch nicht fertig und Film und Buch erschienen ja fast parallel...

      Auch die andere Fokussierung von Carpenter fand ich sehr gut eigentlich...
      Normalerweise wäre es ja umgekehrt - King hätte sich mehr auf die Figuren und das Coming of Age gestürzt und Filmemacher hätten Kings Goreszenen adaptiert....
      Von daher einer der ungewöhnlichsten Kingfilme mit einer Topbesetzung für Arni und in den Nebenrollen...
      Arnis Wandlung vom Jungen mit dem man Mitleid hat zu dem Jugendlichen der beängstigend ist ist einfach gut gespielt und inszeniert :)
      Love is the light
      Scaring darkness away, yeah

      Frankie Goes to Hollywood, The Power of Love....
      Aus aktuellem Anlass finde ich das fürs Forum passend...
      Das Buch muss jedenfalls ein Knüller gewesen sein. Denn Produzent Richard Kobritz spricht davon, dass am VÖ-Weekend, also 1 Jahr später, das Buch immer noch auf Platz 10 oder 11 der Charts war. Kobritz war damals überhaupt ein guter King-Produzent. Er hat ja auch "Salem's Lot" von Tobe Hooper produziert. Ebenfalls wie ich finde eine tolle King-Verfilmung. Damals ein wahrer Schocker.

      Eine Neuauflage wäre gar nicht mal uninteressant, speziell wenn man sich näher am Buch hält.
      Spoiler anzeigen
      Der tote Vorbesitzer auf der Rückbank, der Arnie anspornt. Also das würde eine komplett neue Ausgangsposition ergeben, allerdings würde das Auto dann wohl ein wenig in den Hintergrund rücken. Als Mini-Serie durchaus denkbar.
      "Carpenter!"
      Eine Neuverfilmung mit einer buchnäheren Ausrichtung hätte eine echte Daseinsberechtigung :)
      Spoiler anzeigen

      Allerdings stelle ich mir eine Stelle zumindest schwer umsetzbar vor - als das Auto in Darnell´s Haus eindringt und sogar ins Obergeschoss fährt.. Im Buch passt das schon irgendwie - filmisch muss man bei solchen Szenen aufpassen..


      Und filmisch würde man sich schon dadurch unterscheiden, dass das Buch ja viel im Winter/Schnee spielt :)
      Love is the light
      Scaring darkness away, yeah

      Frankie Goes to Hollywood, The Power of Love....
      Aus aktuellem Anlass finde ich das fürs Forum passend...