Pedro Almodóvar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Wucki.

      Pedro Almodóvar

      Pedro Almodóvar




      In einer engen spanischen Provinzstadt geboren, hält der 17-jährige es nicht mehr dort aus und zieht nach Madrid. Er schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch, bis er eine Stelle bei Telefónica bekommt, die es ihm erlaubt Geschichten zuschreiben, das Leben zu beobachten und die ersten filmischen Gehversuche zu machen.

      Pedro Almodóvar beginnt seine filmische Karriere als Underground-Künstler der movida madrileña, die nach dem Ende der Franco-Diktatur alles Schrille, Exaltierte und Hedonistische durchleben will. Doch spätestens mit dem Film "Alles über meine Mutter" ist er als Oscar-Preisträger zu den ganz Großen aufgerückt. Einige der von ihm entdeckte Schauspieler wie Antonio Banderas und Penélope Cruz folgen ihm dabei auf seinem Weg nach oben.

      Almodovar ist berühmt für seine melodramatischen, unwahrscheinlichen Szenen und die Exaltiertheit seiner Filme. In seinem Werk geht es immer um Beziehungen und den Wunsch um große Nähe zum Anderen. All seine Charaktere versuchen Sicherheit, Geborgenheit und Liebe zu finden, um eine fast universale Einsamkeit zu überwinden. Almodovars Figuren, die immer gesellschaftliche Randfiguren und Ausnahmeerscheinungen sind, erreichen dieses mit Mitteln, zu denen gewöhnliche Menschen nicht fähig sind. Nicht dass er dafür wirklich werben wollte, er zeigt eher wie der starke Drang nach Nähe zum Einsatz von drastischen Mitteln geradezu zwingt, wie etwa in seinem Film "Fessle mich!".


      Filmographie

      2004: La mala educación - Schlechte Erziehung ("La mala educación"), Regie und Drehbuch
      2002: Mein Leben ohne mich ("My Life Without Me"), Produzent
      2002: Sprich mit ihr ("Hable con ella"), Regie und Drehbuch
      1999: Alles über meine Mutter ("Todo sobre mi madre"), Regie und Drehbuch
      1997: Live Flesh. Mit Haut und Haar ("Carne trémula"), Regie und Drehbuch
      1995: Mein blühendes Geheimnis ("La flor de mi secreto"), Regie
      1993: Kika ("Kika"), Regie und Drehbuch
      1993: Accion Mutante ("Acción Mutante"), Produzent
      1991: High Heels ("Tacones lejanos"), Regie und Drehbuch
      1990: Fessle mich ("¡Átame!"), Regie und Drehbuch
      1988: Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs ("Mujeres al borde de un ataque de nervios"), Regie und Drehbuch
      1986: Matador ("Matador"), Regie und Drehbuch
      1986: Das Gesetz der Begierde ("La ley del deseo"), Regie und Drehbuch
      1984: Womit hab ich das verdient ("¿Qué he hecho yo para merecer esto?"), Regie und Drehbuch
      1983: "Entre tinieblas", Regie
      1982: Labyrinth der Leidenschaften ("Laberinto de pasiones"), Regie und Drehbuch
      1980: "Pepi, Luci, Bom y otras chicas del montón", Regie und Drehbuch
      [SIZE=7][/SIZE]
      ANZEIGE
      Ich kenne noch keinen Film von Pedro Almodóvar, jedoch hat mir ein Freund nur Gutes erzählt. Die Filme Sprich mit Ihr und Alles über meine Mutter laufen demnächst im TV. Für Sprich mit Ihr hat er sogar 2003 den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film bekommen und den Oscar für das beste Originaldrehbuch. Alles über meine Mutter gewann ebenfalls den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film.

      Sprich mit ihr

      Noch wissen die beiden Männer, die bei einer Tanz-Aufführung zufällig nebeneinander sitzen, nicht, dass sie das Schicksal noch einmal zusammenführen wird. Denn der Krankenpfleger Benigno kümmert sich liebevoll um die Koma-Patientin Alicia, während sich der argentinische Schriftsteller Marco mit der Stierkämpferin Lydia einlässt. Als Lydia nach einer lebensgefährlichen Stierattacke ebenfalls ins Koma fällt, landet sie auf der Station, auf der Benigno arbeitet. Hier freunden sich die ungleichen Männer an und Benigno erzählt, dass er schon vorher in Alicia verliebt war, weil er sie von seiner Wohnung aus bei ihren Ballettübungen beobachten konnte. Als Lydia stirbt, sucht Marco erst einmal das Weite. Später erfährt er, dass Benigno aus dem Krankenhaus entlassen wurde, weil er Alicia vergewaltigt hat und dass diese nun schwanger ist. Benigno landet im Gefängnis und Alicia kommt überraschend wieder zu Bewusstsein...

      Mit dieser überaus komplexen Geschichte über Liebesirrungen und -wirrungen begeistert Regisseur Pedro Almodóvar nach dem erfolgreichen "Alles über meine Mutter" erneut. Seine überaus sensible und raffinierte Erzählweise (Rückblenden, ein Film im Film), die komödiantischen Einsprengsel, die brillanten Darsteller und natürlich die dramatischen Ereignisse um Liebe, Tod, Leidenschaft und Vereinsamung sorgen für einen aufwühlenden Hochgenuss.

      Sonntag, 13. Februar 2005
      23.30-1.20 ARD

      Alles über meine Mutter

      Nach dem tragischen Unfalltod ihres 18-jährigen Sohnes reist Manuela von Madrid nach Barcelona, um dort den Vater ihres Kindes zu suchen. In Barcelona angekommen beginnt für Manuela eine schmerzhafte Zeit der Erinnerungen. Da sie weiß, dass ihre einstige Liebe ein Transvestit ist, versucht sie ihr Glück in der Schattenwelt Barcelonas. Dabei trifft sie die sozial tätige Nonne Rosa, die nicht nur schwanger sondern auch HIV-positiv ist...

      Trotz vieler komischer Momente taucht Almodóvar auch hier wieder in dramatische Gefilde und zeigt das tragische Schicksal einer Frau. Auch wenn hier bekannte Ingredienzien - Sub-Kultur, Transvestiten, Frauen - präsentiert werden, in der Form hat man sie bei dem einstigen enfant terrible des spanischen Films noch nicht gesehen. Mit ungemein großer Sensibilität zeichnet Almodóvar hier Charaktere, deren unterschiedliche Schicksalsschläge bei dem Zuschauer wahre Sturzfluten von Tränen verursachen. Ein emotionaler Film, der mit einem Wechselbad der Gefühle den Zuschauer schnell in seinen Bann zieht.

      Dienstag, 8. Februar 2005
      20.15-21.50 3SAT
      [SIZE=7][/SIZE]
      Das Pedro Almodovar einer der besten Regisseure ist die wir zur Zeit feiern können, ist mir schon seit hable con ella, la mala educaion oder volver klar. Seine Filme sind einfach was besonderes und genießen das Privileg seine Handschrift mit sich zu tragen. Jeder der ein wenig interessiert an seinen Filmen ist, sollte sich wirklich seine Werke zu Gemüte führen - und glaubt mir! ihr werden nicht entäuscht sein.

      Zu ehren Almodovars werden einige seiner Filme in den Staaten einen Theatrical Re-Release bekommen und in sämtlichen Kinos wieder laufen. Bin gespannt ob das hier auch so ist, schade wenn nicht. Jedenfalls solltet ihr euch mal die Seite anschauen, find ich ziemlich klasse diese Aktion.

      Viva Pedro
      movies only lovers left alive | mood indigo | the nymphomaniac | man of steel | the place beyond the pines games grand theft auto v | the last of us | beyond: two souls | remember me | star wars 1313
      Ich habe mir letztens seinen neuesten Film 'Volver' ausgeliehen und hatte große Erwartungen, die auch auf keinen Fall enttäuscht wurden.
      Doch mein absoluter Lieblingsfilm von ihm ist eindeutig 'Alles über meine Mutter'.
      Ich weiß auch nicht genau, woran es liegt, aber jedes mal wenn ich einen seiner Filme sehe, hebt das meine Laune.
      FILME: American Beauty, Requiem For A Dream, The Hours, Little Children, Fight Club, The Fountain

      LIEBLINGSSCHAUSPIELER:
      Christian Bale, Kevin Spacey, Brad Pitt
      Jennifer Connelly, Julianne Moore, Nicole Kidman, Hilary Swank, Christina Ricci

      RE: Pedro Almodóvar

      hallo zusammen!

      pedro ist ja mein lieblingster regisseur. und am best ist sein "todo sobre mi madre". und der ist auch sein erste film, den ich schaute. kann nicht genau erzählen, warum ich mich einfach in ihn verliebt. aber so ist er!! ein genie!! habe schon zwei drittel seiner filme gesehen. nie enttäuscht! liebe ihn einfach so sehr :)


      Trailer zum neuen Almodóvar. Wird wohl sehr autobiografisch.


      "No form of art goes beyond ordinary consciousness as film does,
      straight to our emotions, deep into the twilight room of the soul.
      "
      Ingmar Bergman