Uhrwerk Orange [engl.: Clockwork Orange]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 48 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von OmegaRed.

      Uhrwerk Orange [engl.: Clockwork Orange]

      Bewertung für Uhrwerk Orange 27
      1.  
        10 (18) 67%
      2.  
        8 (2) 7%
      3.  
        9 (1) 4%
      4.  
        6 (0) 0%
      5.  
        7 (4) 15%
      6.  
        4 (1) 4%
      7.  
        5 (0) 0%
      8.  
        2 (0) 0%
      9.  
        3 (1) 4%
      10.  
        1 (0) 0%
      Uhrwerk Orange




      USA: 1971
      Darsteller: Malcolm McDowell, Patrick Magee
      Regie: Stanley Kubrick

      Story: Alex stiehlt, kämpft, raubt, schändet und mordet wie ein gewissenloses Raubtier. Man verhaftet ihn und sperrt ihn ein. Er wird einem grausamen Verfahren unterzogen, das ihn wieder 'gesellschaftsfähig' machen soll; funktionierend wie ein 'Uhrwerk Orange', äußerlich gesund und intakt, im Inneren jedoch verkrüppelt und begrenzt auf Reflexe, die er selbst nicht mehr kontrollieren kann. Was aber kann die Gesellschaft noch für Alex tun - oder ihm antun - nachdem seine 'Kur' ihn verteidigungsunfähig der Rache seiner Opfer überläßt...



      Hab mir kürzlich das Uhrwerk mit dem genial kranken Alex angeschaut und wollte hier einfach mal ne Diskussion eröffnen.

      Aber zuerst würde mich mal grundsätzlich interessieren, was ein "Uhrwerk Orange" überhaupt ist oder was es symbolisieren soll.

      Könnt ihr mir weiterhelfen?
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Samo“ ()

      der film ist ziemlich krank, aber auch gut, vor allem wenn man sich über den tieferen sinn gedanken macht.
      was das uhrwerk orange bedeutet kann ich dir auch nicht genau sagen, aber ich glaube der mann in dem film (name ist mir entfallen), der zum schluss
      Spoiler anzeigen
      alex mit der beethoven musik zum selbstmord versucht treibt, schreibt ja an einem buch das so heißt.

      mehr weiß ich aber auch nicht.

      mal noch ne frage, das lied "hier kommt alex" von den toten hosen hat ja ziemlich denselben sinn wie der film..un die horrorshow u.s.w. . haben die hosen die idee von dem film? ich hab mich auch schon immer gefragt wie die gerade auf den namen alex kommen...



      "We must act soon"
      Ich hab mal ne Erklärung zum Titel gelesen und wollte schon 2 mal antworten, jetzt sollte es allerdings klappen.

      Spoiler anzeigen
      Im Film gehts ja darum dass man mit einer Hirnwäsche einen besseren Menschen aus Alex machen will. Zu Beginn kann er tun und lassen was er will und durch die Hirnwäsche verliert er seinen Willen und dadurch seine Menschlichkeit. Von aussen ist er zwar ein Mensch doch im inneren ist er mechanisch. Daher "Clockwork" (Uhrwerk)


      Der Begriff "Clockwork Orange" hat ne eigene Bedeutung, ich bin aber nicht ganz sicher was es ist. Ein Amerikaner sagte mir das damit eine Person gemeint ist die eine Gehirnwäsche hinter sich hat. Habe die Frage allerdings noch an einen Kumpel weiter geleitet der einen Kubrick Experten kennt, so bald ich ne Antwort habe stell ich sie hier rein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „O-Lee“ ()

      Die toten Hosen haben ein gesamtes Album namens "ein kleines bißchen Horrorschau" aufgenommen, welches die Story und die Thematik des Filmes wiedergibt.
      Die Lieder geben die Passagen von Alex Verhaftung, dem Gefängnisaufenthalt, der Manipulation, der Freilassung, der Veränderung usw. wieder.
      Im Booklet der CD steht:

      Meine lieben Freunde!
      Dieser Bastard von einer dreckigen Schallplatte erzählt die Geschichte von Alex, einen Bratschnik, der von Grund auf wie böse war und viel Spaß hatte am tollschocken, ladenkrasten und einem bißchen schmutzigen Zwanzig gegen Einen. Er war ein Stück Dreck vor dem Herrn und ein Prophet von gulpigen Weisheiten. Bis er geläutert wurde...

      Super Album übrigens! :)
      Wer das Buch gelesen hat wird die Ausdrucksweise vom Booklet besser verstehen :)

      Zur Bedeutung von Clockwork orange :
      ~ a clockwork (mechanical, artificial, robotic) human being (orange - similar to orang-utan, a hairy ape-like creature), and
      ~ the Cockney phrase from East London, "as queer as a clockwork orange" - indicating something bizarre internally, but appearing natural, human, and normal on the surface

      Quelle: filmsite.org/cloc.html
      die These des Cockney Satzes wird auch bei wikipedia verwendet.

      Der Titel ist von einer Cockney-Redewendung für etwas sehr Seltsames inspiriert: as queer as a clockwork orange.

      Quelle: wikipedia.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Sunday“ ()

      Also ich finde den Film einfach nur super genial verrückt, habe selten so einen schrägen Film gesehen, aber inszenierungstechnisch war der Film wohl nur 1A. Die 9. von "van Beethoven" ist soetwas von verrückt eingebracht. Allerdings finde ich das Ende nicht so super, man hätte ihn am Ende nochmal ausflippen können lassen. Das wäre ein super Ende gewesen. Wie Kubrik mit Bilder und Musik umgeht ist einzigartig! Ich finde es auch gut, dass der Film kritisch gegen so eine Regierung stand.

      Ein Meisterwerk von Stanley Kubrik :goodwork:
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Den Film finde ich echt stark.
      Was der Titel zu sagen hat habe ich mich auch schon immer gefragt...

      Auf jeden Fall ist die Inscenierung total cool und die Behandlung der Aversionstherapie wird hier sehr gut dargestellt. Ob das wirklich so funktioniert, oder hier idealisiert wurde kann ich nicht beurteilen. Fakt ist, dass Aversion schrott ist.
      Der Film ist echt gut! Wir Haben ihn im Deutschunterricht interpretiert und ich muss sagen der Regisseur hat sich echt was dabei gedacht: Wer sagt der Film is z.B. bei der Schlägerei der zwei Banden im Theater extrem unrealistisch hat recht aber dass die Typen dabei wie Zirkusartisten durch die Luft fliegen und das auch noch zum Tackt der Musik verdeutlicht wie Alex und seine Freunde die Gewalt sehen, nämlich als Entertainment, Ästhethik und als Spass!
      Des weiteren kämpft die Katzenfrau gegen Alex mit einer Beethovenbüste gemerkt?
      Zum Abschluss muss ich sagen cooler Deutschleher - nich auszudenken wenn unser konserativer Direktor reingekommen wäre als grade eine Frau vergewaltigt wird lol. :freaky:
      Seife: Das Eichmaß der Zivilisation
      Habe gestern "A Clockwork Orange" gesehen. Zum ersten mal und ich bin begeistert ...

      Meister Kubrick hatte die Filmwelt bis dato schon mit vielen Meisterwerken berreichert. Dieser hier übertrifft aber wirklich alles. Eine hochbrisante und heute noch immer aktuelle Gesellschaftskritik regt durch den Film immer wieder zum nachdenken an. Sei es nun die sinnlose Gewalt, die die Droogs ihren Mitmenschen antun, über die teils banalen Geschehnisse im Gefängnis bis hin zur absolut absurden aber dennoch gefährlich real wirkenden Heilung von Hauptfigur Alex ... das alles vermischt Kubrick hier mit sorgfältig ausgewählter Kunstmusik, hauptsächlich natürlich von Beethoven, die den Film überraschend perfekt untermalt.
      Durch Kubricks gewohnt surreale Optik, die jedem seiner Filme anzumerken ist, wirkt das ganze noch eine Spur bedrückender.

      Die Schauspieler legen voll und ganz los in einem Stil der Selbstironie, der allen voran Hauptdarsteller Malcolm MacDowell anzumerken ist. Mit seiner beinahe kindlichen Naivität scheint die Figur die ganze Handlung durch nicht zu verstehen, um was es hier wirklich geht, bis ihn zum Schluss die erschreckende Wahrheit einholt

      Stanley Kubrick hat einmal mehr auf einzigartige Weise gezeigt, was er für ein großartiger Regisseur war. "Uhrwerk Orange" ist ein weiterer Beweis dafür, dass er zu den größten Regisseuren aller Zeiten gehört!

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      ANZEIGE
      Original von True Tyler
      Der Film ist echt gut! Wir Haben ihn im Deutschunterricht interpretiert und ich muss sagen der Regisseur hat sich echt was dabei gedacht: Wer sagt der Film is z.B. bei der Schlägerei der zwei Banden im Theater extrem unrealistisch hat recht aber dass die Typen dabei wie Zirkusartisten durch die Luft fliegen und das auch noch zum Tackt der Musik verdeutlicht wie Alex und seine Freunde die Gewalt sehen, nämlich als Entertainment, Ästhethik und als Spass!
      Des weiteren kämpft die Katzenfrau gegen Alex mit einer Beethovenbüste gemerkt?
      Zum Abschluss muss ich sagen cooler Deutschleher - nich auszudenken wenn unser konserativer Direktor reingekommen wäre als grade eine Frau vergewaltigt wird lol. :freaky:



      lol....wir mussten noch das buch durchlesen..und ihr guckt nur den film...naja wer liest heutzutage noch...Anthony Burgess war ja nicht so begeistert von Kubricks Version des Stoffs...besonders das ende von Kubrick unterscheidet sich völlig zum ende des buches...kubrick blendet die karthasis völlig aus und somit ist seine aussage um länger krasser und spaltet somit das publikum mehr ...ich finde sowohl buch als auch film genial....wenn man das buch durchliest, denkt man die ersten seiten man liest etwas in anderen sprache aufgrund der zahlreichen slangwörter von Alex..aber ziemlich schnell lernt man die bedeutung und zum schluß kommen sie einem ganz normal vor.


      und übrigens vieles was ihr hier kubrick's genie zuschreibt,hat er einfach nur 1zu1 aus dem buch übernommen..burgess hat die geniale torvorlage gegeben und kubrick hat sauber verwandelt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Professor Chaos“ ()

      Original von Professor Chaos
      und übrigens vieles was ihr hier kubrick's genie zuschreibt,hat er einfach nur 1zu1 aus dem buch übernommen..burgess hat die geniale torvorlage gegeben und kubrick hat sauber verwandelt



      Klar, aber den Mut zu haben, es so zu inszenieren ist schon stark. Außerdem könnte die Inszenierung kaum besser sein. Also ich würde kubriks Beitrag nicht soweit runter reden.
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Hat ja auch noch nie jemand behauptet, dass Kubrick die Story selbst ersonnen hat. Ich gebe zu, das Buch selber noch nie gelesen zu haben, aber bereits bei seiner King-Verfilmung "Shining" hat er sich sehr viele Freithetien genommen, was ihn verfilmungstechnisch zu den schlechtesten King-Verfilmungen macht; dennoch ist der Film aus filmtechnischer Sicht gesehen ein Geniestreich!

      Mag er sich zum Schluss auch die von dir genannten Freiheiten erlaubt haben ... ich bin dennoch der Meinung, dass der Film dadurch nichts von der Wirkung verloren hat, die er erreichen wollte! ;)

      "I think there should be visuals on a show, some sense of mystery to it, connections that don't add up. I think there should be dreams and music and dead air and stuff that goes nowhere. There should be, God forgive me, a little bit of poetry."

      David Chase

      Ich hab das Buch vor ewigen Zeiten in der Schule gelesen - in Englisch - das war echte Arbeit obwohl das Buch super ist.....

      Ich finde, daß (aus der Erinnerung) sich Kubrick zwar seine Freiheiten genommen hat - diese waren aber durchaus gut - ne 1:1 Buchverfilmung überzeugt seltenst....

      Auf jeden Fall ist Clockwerk eines seiner besten Werke - zumal ich wohl zu den wenigen Gehöre die mit 2001 nichts anfangen können und den so langweilig finde wie ne Ansprache von Edmund Stoiber.....

      Genießt die Stille.....
      Unser Lehrer in der Berufsschule zeigte ihn uns auch früher, nur was in meinen Augen auch verständlich ist, gefiel der Film sogut wie keinem. Gesellschaftskritik hin oder her, man kann sich auch so drüber den Kopf zerbrechen was mit den Leuten los ist. Wär der Film nicht so kitschig und Alex und seine Kollegen nur annähernd normal (wie z.B. Patrick Bateman) so wär's vielleicht ein ganz unterhaltsamer Film, aber so.. :nono:
      Stanley Kubrick mag für viele der Regisseur sein, ich jedenfalls halt nichts von ihm. Hab zwar nicht alle seine Filme gesehn, aber Odyssey, Shining, Eyes Wide Shut sowie Orange sind mehr als schrottig und reichen mir um mir eine Meinung über ihn zu machen.
      Original von outblast
      Unser Lehrer in der Berufsschule zeigte ihn uns auch früher, nur was in meinen Augen auch verständlich ist, gefiel der Film sogut wie keinem. Gesellschaftskritik hin oder her, man kann sich auch so drüber den Kopf zerbrechen was mit den Leuten los ist. Wär der Film nicht so kitschig und Alex und seine Kollegen nur annähernd normal (wie z.B. Patrick Bateman) so wär's vielleicht ein ganz unterhaltsamer Film, aber so.. :nono:
      Stanley Kubrick mag für viele der Regisseur sein, ich jedenfalls halt nichts von ihm. Hab zwar nicht alle seine Filme gesehn, aber Odyssey, Shining, Eyes Wide Shut sowie Orange sind mehr als schrottig und reichen mir um mir eine Meinung über ihn zu machen.


      Wow, das sind harte Worte gegen einen der Besten Regisseure der Welt. 8o
      - aber ok, ist deine Meinung. ;)

      Wäre der Film nicht kitschig und Alex und seine Kollegen "normal" - wo wäre dann das besondere an dem Film? - er wäre dann wieder jeder andere auch und nicht einmal diskussionswürdig.

      Was ich an dem Film richtig lieben gelernt habe sind zum einen die absolut tollen Bilder und die bizarren Dialoge in der Clique - grandios! :hammer:
      Original von Patrick2
      Genialer Film, der beste Kubrick bleibt aber immer noch 2001, so war ich hier stehe! :grins:


      Huii,da hat jemand Ahnung! 8o ;)

      Neben 2001: A Space Odyssey wie bereits oben erwähnt einer von Kubricks besten Filmen!
      Habe das Buch gelesen,und finde sowohl die gesamte Story als auch Alexander De Large als sympathischen Anithelden großartig^^