Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Das Bourne Ultimatum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das mit der verwackelten Kamera ist aber nur im Kino eine Qual, dass hatte ich auch immer bei den Filmen. Zu Hause aufm Fernseher ist das ein richtig gutes Stilmittel welches absolut passt, egal bei welchem Film wo ich im Kino nicht mitgekommen bin, zu Hause aufm Fernseher sieht das immer ganz anders aus und man kriegt alles mit. Freu mich daher auch schon Das Bourne Ultimatum aufm Fernseher zu sehen.
      ANZEIGE
      Die Kamera ist eine Qual, egal ob ob Kino oder Fernseher.
      Habe das bei Bourne 2 gesehen, den hab ich aufm Fernseher geguckt und hätte fast losgekotzt. Stilmittel hin oder her, wenn das wackeln völlig ziel- und sinnlos angewandt wird, geht das bei mir nicht mehr als Stilmittel sondern als Fehltritt von Kameramann durch, der nicht peilt, was gut aussieht. Denn die Action sowohl in Teil 2 als auch 3 ist nicht viel anders als Teil 1, aber man verliert einfach völlig den Überblick. Einzelne Szenen scheinen da absolut austauschbar und egal, Hauptsache man weiß grob, worum es geht. Das ist bei direkten Kmäpfen genauso wie bei Autojagden. Und gerade das Gespräch mit Daniel Brühl war so verwackelt, dass ich keinen Bock mehr hatte. Denn SO übertrieben sit die Action garnicht. Das fand ich ja bei Bourne 1 so schön. Action nie zum Selbstzweck, sondern nüchtern und realistisch dargestellt und sinnvoll über den Film verteilt. Hatte ein bisschen was von Ronin. Auch kameramäßig sehr gelungen.

      Komischerweise ist es in allen 3 Teilen der gleiche Kameramann (u.a. Face/Off gemacht), aber ein anderer Regisseur, und das spürt man auch bitter. Der Regisseur von ersten Teil produziert zwar noch, aber naja. Und der Regisseur von Teil 2und 3 hat bisher, wenn ich das in IMDb so sehe, noch keine große Kunst vom Stapel gelassen.

      Naja, ich sag mal: Schade um den Film, aber die Umsetzung ist fürn Arsch. Ausserdem geht die Frage nach dem "wer war Bourne früher" völlig unter und wird unbefriedigend, unvollständig und einfallslos erläutert.

      Das macht alles in allem bei mir gerade noch 6 Punkte, weil mir die Darsteller, vor allem Julia Stiles im Film sehr gefallen haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lenny“ ()

      Jau ok. Hab den nich gesehen, aber hab tolles drüber gelesen. Konnte nur grade den Namen nicht einordnen. Aber trotzdem, cih leg mich da jetzt fest, dass ich den nicht mag. :D :headscratch: :headbash: Also den Regisseur.

      Und was ich vergessen habe, zu erwähnen, was mir bei dem Film echt gegen den Strich ging: Die CIA ist ja so die Übermacht, kann innerhalb von Sekunden alle Daten jeder Person der Erde aufrufen, Anrufe abhören, und hat IMMER überall mindestens ein halbes Dutzend Leute stehen, falls da jemand vorbeikommt und was auffälliges passiert. Man hat das Gefühl, die ganze Welt wartet nur darauf, von der CIA kontaktiert zu werden, um in Aktion zu treten. Mal ehrlich: Wieviel Leute kkönnen die schon überall haben, wenn da seit 10 Sekunden Bourne über die Bildfläche läuft ?


      Ich weiß, der Film ist ein Actionfilm und setzt nicht so sehr auf Realismus, aber das ist mir zuviel des Guten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Lenny“ ()

      Paul Greengrass und Matt Damon haben neue Maßstäbe gesetzt.
      Furioser, actiongeladener 3. Teil der Bourne Reihe. Noch spannender und man wäre dem Herzinfarkt nahe.
      Es ist eine einzige Hetzjagd, bei der Matt Damon erneut als Jason Bourne sein ganzes Können unter Beweis stellen kann.
      Für viele war der Film eine einzige Kopfschmerzentour. Für ein paar die reinste Adrenalinausschüttung.
      Ich bin glücklicherweise einer der 2. Gruppe. Es ist die perfekt eingesetzte Kamera, mit der Greengrass hier Vollgas gibt.
      Es ist vielleicht das ein oder andere Mal sehr intensiv. Doch wer an dem Film seine Freude findet, dem stört das nicht im Geringsten.
      Eine einzigartige Trilogie, die man da konzipiert hat. Jeder Teil besser wie sein Vorgänger (8/10 - 9/10 - 10/10).
      Ob Greengrass bei einem 4 .Teil noch eine Schippe drauflegen kann ?!? Das wäre natürlich ein Triumph und wünschenswert.
      Ein rundum gelungenes Meisterwerk !!!

      10/10


      Ich fand den Teil ziemlich schwach. Storymäßig wird eigentlich nur wieder das Gleiche aufgewärmt und die Action ist wie schon in Teil 2 unübersichtlich.
      Daniel Brühls Auftritt als Maries Bruder war auch total sinnlos, weil laut Teil 1 Marie nur einen Halbbruder hat und der war ein Charakter als der von Brühl gespielte Typ.

      Bourne Identität 9 von 10
      Bourne Verschwörung 8 von 10
      Bourne Ultimatum 6,5 von 10